Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: papierblumen
Reviews 1 bis 2 (von 2 insgesamt):
10.02.2019 | 02:06 Uhr
bitte schreib mehr, ich kann das hier nicht richtig kritisieren, weil es zu viele Jahre her ist. Gute Geschichten reifen zwar nach, aber es gibt immer noch 24 weitere Prompts von dieser Liste, die du leider nicht wahrgenommen hast. Back to 2014, als du 11k geschrieben hast als wäre es nichts. Da ich seit sechs Jahren kein vernünftiges Review mehr geschrieben habe, ist dieses hier dementsprechend wenig qualitativ und somit eigentlich nicht würdig, deine Kunst zu bewerten. Vielleicht bedeutet es es dir aber doch etwas, dass ich die good old times sehr vermisse, und jederzeit wieder für eine spontane Deadline am Donnerstag als Beta-Leser zur Verfügung stehen würde.
Love you always,
your friend*
06.06.2012 | 13:31 Uhr
Moinsen! :D

Ha, du hast keine zwei Minuten gepostet - und schon ist mein Review da! Das nenne ich Pünktlichkeit. Lob mich mal.
Ich bin gerade irgendwie total stolz auf mich, weil ich nicht gerade unschuldig daran bin, dass du dein Twentyfive-Dingens jetzt doch schon hochlädtst und nicht auf deinem PC vergammeln lässt, bis du dich endlicch mal dazu aufraffst, das J vollkommen neu zu schreiben und zwar so, dass ich vor Neid meine Kakteen vollsabbere, sodass die beiden elendig krepieren und was labere ich da. Na ja. Ich hoffe jedenfalls echt, dass du bald mit dem Schreiben anfängst. Ich meine, den Plot hast du schon und er ist toll - und ich will das lesen. Und wenn ich das nicht darf, schreibe ich dir täglich fünfmal via ICQ einen Message mit dem Inhalt "ARSCHTRITT", damit du dich ge...äh...aschtritt...et fühlst. Yo.
Sommerpaperblumenwiese. Wah, wie schön das klingt. ._. Wortkünstlerin, ich will das auch können, hörst du? Warte, du kannst es auch sehen... Moment, ich glotz dich kurz blöd an... So, okay. Du hast es nicht bemerkt, was auch gut so ist; ich hatte den Mund nämlich so verzogen, als wollte ich ein Dreieck daraus machen oder so. Na ja.
Schwarze Papierblumen. Noch so ein schöner Titel. Himmelherrgott, du machst mich echt fertig. Da hab ich kaum angefangen zu lesen und bin jetzt schon emotional total down, was ja passend ist zur Stimmung der Drabbles. Das muss man erst mal schaffen. Ich find's übrigens toll, dass du das Twentyfive noch mit anderen Projeklten verknüpfst - die sind nämlich echt toll und kombiniert mit deinem Schreibstil, da ... awww. Das ist noch besser als die Pringles neben mir. Ehrlich. :>
Mein Hirn gerade so an meine Finger: "Kopier die schönsten Stellen aus Drabble #1 raus, Altah." Meine Finger so: "Yo, Diggah." Nach dem Lesen, mein Gehirn so: "Scheiße." Das war alles so wunderschön, dass ich jetzt eigentlich spamen und es in das Review kopieren müsste, damit es schöner aussieht und nicht so unbrauchbar und dumm! Die Formulierungen jedenfalls... also mit der Dunkelheit und Finsternis, die Juliet verschlingen und in denen sie sich verfängt - das ist weltraumtastisch. Ehrlich. Während dem Lesen hat man sofort ein Bild im Kopf und steckt schon total in der Geschichte drin. Und das, obwohl es nur 100 Wörter sind und du bestimmt Vieles kürzen musstest, damit du die richtige Wortanzahl hast. Wenn ich mir da so meinen Mist ansehe... Ich finde es sowieso schön. wie du die ganze Szene beschreibst; nachdem Faye Juliet verlassen hat ... ganz ehrlich? Ich hab mir das nie so ... großartig vorgestellt. Also im negativen Sinne, natürlich. Ich dachte einfach 'Okay, dann is sie halt weg, heul 'n bisschen und dann ist gut' (sensibel bin ich nicht wirklich, weiß ich ja), aber als ich das dann gelesen hab, das war... wow (gebrauche ich heute ziemlich oft drei Punkte, um meine Denkpausen zu unterstreichen oder kommt mir das nur so vor?). Es ist echt wunderschön, wie du Juliets Gedanken und Gefühle nach diesem, hm, Verluist aufgreifst und in Worte fasst. Das... aw. :3
(Tun wir mal so, dass ich jetzt gerade nicht drauf und dran gewesen wäre, die nächsten Drabbles unverändert hier einzufügen und ein paar sehr viele Herzchen dahinter zu setzen. Hm.)
| Dunkelheit. Bilder, die die Dunkelheit für einen kurzen Moment erhellen, bunte, unscharfe Bilder, blendend und gleichzeitig kaum sichtbar. Obwohl sie weiß, was diese Bilder zeigen, will sie es trotzdem mit eigenen Augen sehen, auch wenn sich alles in ihr dagegen sträubt. | Das war so schön - okay, alles ist schön, aber das ist die Kirsche auf dem Sahnehäubchen, das i-Tüpfelchen (zumindest bis jetzt; ich arbeite mich ja von vorne bis hinten durch). Die Formulierung, der Gedanke dahinter... so, so schön. Man. Ich will das auch können, ehrlich. Und wehe, jetzt kommt ein 'Öh, aber das kannst du doch auch'-Gelaber, dann schlag ich dir die leere Pringles-Rolle über'n Kopf. Ich kann es nämlich so ziemlich überhaupt rein gar nicht. ._.
| [...] den Schmerz, der mit jedem Bild schneidend wie eine Glasscherbe ist, | Die Wortwahl. Flawless. Lost for words. Whatever.Jedenfalls ist der Ausdruck echt toll. Ich meine, man könnte das viel einfacher formulieren, aber das tust du nicht... und gerade deshalb ist es so wunderwunderschön zu lesen. Und ich bin wirklich konstant emotional down. Vermutlich auch wegen Neid, aber zumindest hältst du die Stimmung konstant. Das ist gut.
| Ein Teil von ihr ist immer noch versunken in der Vergangenheit, träumt von einer anderen Zukunft, die jetzt die Gegenwart ist. | (Mir fällt gerade auf, dass ich jetzt doch spame. Man, das Review ist scheiße bis zum geht nicht mehr.) Aber DAS... wah. Die Formulierung! Die Worte! Der Gedanke dahinter! DAs ist echt wunderschön (und ich wiederhole mich). Ehrlich, es ist so toll, wie du das alles aufarbeitest. Juliets Gedanken, Gefühle. Das ist so... hm, mir fällt ken geeignetes Wort ein, aber wenn du Kurse anbieten würdest, wäre ich der erste, der sich eintragen würde, ehrlich.
| Trotz des Zögerns hat sie sie hier gelassen, alleine, in der Dunkelheit, verlassen, wo die Finsternis ihr die Luft zum Atmen raubt, die Nacht sie umschließt, einsam, zusammen mit den Erinnerungen, die sie umgeben, dem kreischenden Schmerz. Wo sie bleiben wird. Immer. | Das Ende. Das ist so... perfekt. Irgendwie ist es total schlicht, gleichzeitig aber auch so unglaublich ausdruckssark und... grausam. Ja, grausam. Und ich bin imme rnoch emotional down, was bedeutet, dass du deinen Job hier wirklich mit Bravour gemeistert hast. Das ist ein MEISTERWERK, verdammt noch eins, sobald ich wieder neue Druckerpatronen hab, druck ich mir das Ding aus.
Man, mein Review ist der letzte, bodenlose Mist, der nicht einmal Sinn ergibt. Tut mir leid, das war nicht beabsichtigt, ehrlich. ._. Na ja. Nächstes Mal wieder. Ich hoffe, du postest bald das neue Kapitel? :3
Fazit: Liedzeilen-Dralbbles à la Verena sind
a) wunderwunderschön und so wundertoll vormuliert
b) Dinge, die einen total emotional down machen, was sowohl negativ als auch positiv sein kann
c) etwas, was Jules ziemlich depressiv macht, wo wir wieder bei PUnkt b) wären - und bei Punkt d), nämlich -
d) Geschreibsel, das Jules extrem neidisch macht
Mach weiter so. Zieh mich runter. Nur SCHREIB. Mach mich glücklich. ._.

Es grüßt die Jules. (Und, HA!, ich esse Ananas.)
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast