Autor: Toth
Reviews 1 bis 8 (von 8 insgesamt):
OsaftLPB (anonymer Benutzer)
09.08.2013 | 15:25 Uhr
zu Kapitel 6
Einen schönen guten Tag,

Du solltest echt mal bei Bethesda anfragen, ob Du für die nicht mindestens die Übersetzung übernehmen kannst.

Einfach fantastisch! Wegen Deiner Geschichte könnte ich mir jetzt in den Hintern beißen, weil ich nie Shivering Isles gespielt habe. Wobei ich die Teeparty in Skyrim auch ganz witzig fand.

Ich schließe mich dem mir vorangegangenen Review auf jeden Fall voll und ganz an: Es ist echt der Wahnsinn, wie Du Sheogorath umsetzt. Haha, der Wahnsinn... oke, sorry.

Hoffe bald mal wieder was von Dir zu lesen!

Antwort von Toth am 16.09.2013 | 18:15:54 Uhr
Salve,

ignoriere bitte einfach meine lange Antwortzeit. Review-reviews kommen bei mir erst, wenn ich die Zeit dazu finde (Ebenso wie neue Kapitel ;) ).
Ich danke für dein Lob und erst recht dein Interesse. Was den Job als Übersetzer angeht... besser als Schw. Tr. d. Le.en.-W. geht es allemal. Aber ich schätze, die haben aus ihren Fehlern gelernt und ab Skyrim machen die einen ganz guten Job. Und Shivering Isles kann ich jedem absolut ans Herz legen. Die Quest in Pelagius' Schädel war zwar gut, aber sein komplettes Reich zu betreten, haut in eine ganz andere Kerbe. Dagegen ist sogar seine Quest mit den regnenden Hunden aus Oblivion ein Witz.

MfG
Toth
05.06.2013 | 15:20 Uhr
zu Kapitel 1
Hi :).
Cool :). Endlich gibts ein neues Kapitel. Sheogorath redet wirklich jeden ins Grab ;).
Ich finds echt super, wie du Sheogoraths Charakter immer binbekommst :). Diese Bemerkungen von ihm und sein ganzes Auftreten könnten auch direkt aus dem Spiel sein, echt cool :). Hoffe es geht bald weiter :). Ich freu mich schon :)
LG
Gibbs

Antwort von Toth am 08.06.2013 | 20:48:15 Uhr
Salve,

Sheogorath sinnlosen Quatsch von sich geben zu lassen, ist eine Sache. Ihn mit anderen Daedra interagieren zu lassen, ist die wahre Herausforderung gewesen. Die Ingame-Bücher, gerade "Mythen über Sheogorath" waren da echt eine große Hilfe. Die Leute tendieren einfach zu leicht dazu, diesen gewieften Mistkerl zu unterschätzen...

Und keine Sorge. Es wird auch bald weitergehen. Das folgende Kapitel wirkt auf mich noch etwas zu... videospielartig. Gerade Agnar als überforderter Durchschnittsmensch soll auch so wirken.

MfG
Toth
05.07.2012 | 09:52 Uhr
zu Kapitel 5
Niom,

ah es geht endlich weiter und die Gegend scheint tatsächlich sehr gefährlich zu sein- bei so vielen
Zahnärzten.^^ Echt ein klasse Witz.XD Wäre aber sehr überraschend gewesen in einer Oblivionebene
neben den ganzen Dremora plötzlich einem Zahnarzt zu begegnen.^^

Die Beschreibungen der Ebene sind dir sehr gut gelungen, da fühlt man sich wie in Oblivion zurückversetzt,
mit diesen lieblichen Pflanzen, die einen immer in den A...llerwertesten gebissen haben.^^

Freue mich auf mehr und hoffe, das die Gruppe nicht allzu dezimiert wird, falls es zu einer Partie Mikado kommen sollte.

Man liest sich
Feudor

Antwort von Toth am 14.08.2012 | 19:29:26 Uhr
Servus,

...und sorry für das verspätete Posten wie auch die verspätete Antwort. Bin zugegeben zur Zeit etwas im Stress und komme defakto gar nicht zum schreiben. Natürlich hoffe ich auch, dass ich bald weitermachen kann.
Tja, dann bin ich trotzdem sehr froh, dass der zugegeben etwas billige Ärztejoke ankam. Aber in jedem Fall ist Sheogorath sowieso so neben der Spur, dass er sich nicht an Berufsbezeichnungen aus seinem Universum halten muss.^^

Dagons Ebene bot sich für die erste Etappe natürlich an, so bekannt, wie sie bei den Spielern von Oblivion ist. Andere daedrische Reiche sind da weit spekulativer, selbst wenn man sich mit den dazugehörigen Ingame-Büchern befasst.
Und du hast absolut recht. Dagons Version von Mikado ist nicht gerade ein Spiel, dass sonderlich geeignet ist für Zuschauer. Oder die Mitspieler. Vielleicht hängt es damit zusammen, dass man es mit ausgewachsenen fünf Fuß langen Speeren auf einer schwebenden Plattform, dreihundert Meter über einer belebten Stadt spielt. Aber natürlich sind das alles nur Gerüchte...

MfG
Toth
16.06.2012 | 10:31 Uhr
zu Kapitel 4
Aye Sir,

Ah, ich wünschte mein Urlaub, wäre so spannend gewesen wie dieses Kapitel.^^
Wieder einmal ein sehr fesselndes Kapitel und auch die Beschreibungen sind der Hammer
- man kann sich alles hervorragend vorstellen.
Und auch die anderen Crewmitglieder passen hervorragend zur Truppe- einer verrückter als der Nächste.^^

Nun bin ich aber mal gespannt wie Mehrunes Dagon auf den Trupp reagieren wird.
Er ist ja nicht wirklich für sein entspanntes Gemüt bekannt.^^

Also "Argghhh"-*piratesKnurren*-beite bitte weiter. :D

Man liest sich
Feudor

Antwort von Toth am 28.06.2012 | 23:06:13 Uhr
Salve,

ach, ich schätze, die Entspannung würde Agnar dir sicher gönnen, ganz im Gegenteil zu seinem "Trip in die Hölle". Buchstäblich.
Danke für das Lob an die Crew. Nach und nach werden immer mehr vorgestellt, ich will ja niemanden mit Namen erschlagen.

Und Dagon... tja, wir kennen ja das eingeschränkte emotionale Repatoire des Fürsten der Zerstörung. Hinzu kommen noch gewisse, ähem, frühere Zusammenstöße mit Sheogorath.
Mal sehen, was sich noch daraus ergibt! Und weiterhin danke für die Treue.

MfG
Toth
29.05.2012 | 10:28 Uhr
zu Kapitel 3
War ein schönes Kapitel, aye!^^

Allein die Beschreibungen des Schiffes waren wirklich hervorragend,
konnte mir die Ausstatung richtig gut vorsten, mitsamt der restlichen Crew,
die auch ziemlich interessant erscheint.^^

Die Idee, das Schiff mit Siegelsteinen zu betreiben ist echt genial
und wenn man keine hat fährt man einfach in einen gigantischen Strudel.^^
Mal sehen ob diese Sheo-Logik aufgehen wird. XD

Bis zum nächsten Kapi- man liest sich
Feudor

Antwort von Toth am 03.06.2012 | 15:54:06 Uhr
Servus,

die Beschreibung des Schiffes musste ja irgendwann kommen. Sie können ja nicht ewig durch den Nebel gondeln.
Noch mehr Crewmitglieder werden von Mal zu Mal vorgestellt. Eben dann, wenn sie von Bedeutung sind.

Die Siegelstein-Idee bot sich an. Dagon nutzte sie, um seine Truppen zu verlegen, also warum nicht auch Sheogorath für die seinen?
Und der Strudel wird noch eine Höllenpartie... wobei dieser Umweg nur durch Zufall hinzukam. Ich war vor einiger Zeit über das Buch "Tore nach Oblivion" in Skyrim gestoßen. Pflichtlektüre, wenn man sich spoilern will, was noch so kommt. Eigentlich wollte ich Sheo noch einen Siegelstein in seinem Wanderstab geben, aber wenn da so ein Portal durch die Meere geistert, bot sich das jetzt einfach an.

Ich hoffe, du hast weiterhin Spaß!

MfG
Toth
15.05.2012 | 20:18 Uhr
zu Kapitel 2
Oh Captian, mein Captain!^^

ah ich liebe diesen verrückten, aber zugleich so dermaßen witzigen Schreibstil.^^
Schön, dass Sheogorath nicht alleine weiterreisen muss, obwohl...ein besoffener Steuermann und der Wahnsinnsdeadra
sind für den übrigen Schiffsverkehr ein bissle gefährlich. :D

Oh...deine Leser dürfen die Route mitplanen? Find' ich super!^^
Können "wir" zur Iliac-Bucht fahren? Ich liebe Hochfels- beste Provinz von allen.

Freue mich auf wie ein tanzender Honigbär.^^
Feudor

Antwort von Toth am 26.05.2012 | 12:40:47 Uhr
Salve,

vielen Dank für das Lob, ich geb mein Bestes in dieseer Story, auch mal den Detailgrad zu erhöhen.
Sheogorath reist zu keinem Zeitpunkt allein, sein Schiff hat natürlich schon eine Crew. Der Effektivitätsgrad lässt nur leider zu wünschen übrig... Eben weil er sie von den Shivering Isles rekrutieren musste und, wie bereits erwähnt, die erste Wahl an Besatzungsmitgliedern bei der Jungfernfahrt des Prototypen der Sailing Madness draufgegangen sind. Lange Geschichte... Schwere Kontruktionsfehler etc.

Agnar als einer der wenigen, die nicht von Sheogorath gesegnet wurde, soll jetzt das Schiff ein bissl auf Kurs halten. Im wahrsten Sinne des Wortes!
Zur Route: Der Prinz des Wahnsinns hatte bereits angekündigt, dass der Weg nicht die Küste Nirns entlang führt, was ja eigentlich auch relativ langweilig wäre, sondern senkrecht durch die Ebenen von Oblivion. Ich hatte mir gedacht, dass ihr, werte Leser, einfach den Namen eures Lieblingsdaedras oder einem, dem Sheo auf die Nerven gehen soll und dann setzt die Sailing Madness Kurs in dessen Reich.

Denn der Mechanismus, mit dem sich das Schiff fortbewegt, ist, nun ja... ohnehin unberechenbar. Also macht es keinen Unterschied, ob ich nun den Kurs angebe, oder ihr!

MfG
Toth
14.05.2012 | 12:05 Uhr
zur Geschichte
Niom,

also vorab: Eine ziemlich geniale Grundidee, den charamten Sheogorath
mal ein wenig herumkommen zu lassen.^^
Deine Beschreibung und vor allem sein Humor passend eifnach perfekt zu dem
verrückten Kauz. :D

Freue mich wahnsinnig (ah...infiziert)^^ auf mehr.

Feudor

Antwort von Toth am 14.05.2012 | 22:36:20 Uhr
Servus,

und vielen Dank für das Lob!
Mal schauen, wie weit diese Grundidee Stoff für ein paar nette Episoden liefern kann.

Da das ganze, wie später erläutert wird, in eine ziemliche Irrfahrt ausarten wird, überlege ich, den Lesern die Entscheidung zu überlassen, wo es hingeht. Also quasi, eine halbe Mitmach-FF. Ihr wählt nur den Namen des Daedra-Fürsten und ich überlege mir die Story...

Na dann wünsche ich noch viel Spaß,
MfG
Toth

P.S. wahnsinnig würde ich mit "von Sheogorath gesegnet" übersetzen ;)
12.05.2012 | 10:32 Uhr
zu Kapitel 1
hi,

ah, endlich mal was mit dem herrlich verwirrten Wahngott. Ich habe die erweiterung von Oblivion, also die Shivering Isles bestimmt fünfzig mal durchgespielt, nur um mich immer wieder an Sheogoraths herrlich spritzigem Charakter zu erfreuen. xD ich liebe diesen Kerl einfach.

Deine Art ihn zu schreiben und zu beschrieben passt einfach wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge. Ich hab deine geschichte gleich zu meinen Favos geheftet und warte nun begeistert wie es weiter geht. ^^

o.O ach noch eine Frage...Das spielt doch etwa zur selben zeit wie Skyrim oder?

G.l.G Garuda

Antwort von Toth am 12.05.2012 | 11:54:36 Uhr
Servus,

schön, dass ich unterhalten konnte!
So ein herrlich verwirrter, allmächtiger Charakter wie Sheogorath bleibt natürlich im Gedächtnis. Daher schleppe ich diese Idee auch seit Fluch der Karibik herum. Da ich gerade die Crew zusammenstelle, kann ich sagen, dass die den alten Jack Sparrow und seine Black Pearl alt aussehen lassen wird...

Zum Zeitraum: Skyrim spielt ja etwa im Jahr 200 der 4. Ära, die Geschichte im Jahre 42 der 4. Ära. Also zwischen Oblivion und Skyrim. Der Spieler ist mittlerweile komplett in Sheogorath aufgegangen, daher gibt es da keinen Unterschied. Auch wollte ich nicht damit ins Gehege kommen, dass der Wahngott seine Zeit während Skyrim im Kopf von Pelagius verbringt. Es spielt auch vor dem Krieg gegen den Aldmeri-Bund. Schlicht und ergreifend, weil ich nicht mehr genau weiß, wie weit die Zerstörung in Cyrodiil ging. Wäre ja unschön, vor Anker zu gehen, während so ein paar Spitzohren Anvil abfackeln....

Der Zeitraum wird aber eh wurscht sein, Sheogorath ist nur deshalb auf Nirn, weil er sich verfahren hat. Ich plane eher, dass er den anderen Daedra-Fürsten auf den Wecker gehen wird. :P

MfG
Toth