Autor: ametista
Reviews 1 bis 3 (von 3 insgesamt):
16.10.2012 | 22:21 Uhr
zu Kapitel 1
Woah ich muss sagen, gruselig o_o
Also von Alptraum zu Alptraum springen hast du echt gut drauf ...xD Iwie war das eine Mischung aus Horror&Psycho&Wahrheit
Kann ja wirklich sein, dass sie das gedacht hat oder sogar mal geträumt hat *grins*
Zumindest fand ich auch diesen Os toll, wenn auch er wie schon gesagt etwas düster war.
Weiter so!

Ganz liebe Grüße^^

Antwort von ametista am 28.10.2012 | 11:27 Uhr
Und gleich noch mal - ganz lieben Dank! =)
Ich freu mich, dass die Atmosphäre bei dir ankam. :D Ja, stimmt, er ist etwas düsterer... aber zum Glück war's ja nur ein Traum. ;)
Alles Liebe, Nane
27.04.2012 | 20:02 Uhr
zu Kapitel 1
Diese Geschichte gefällt mir auch sehr gut, auch wenn sie für Eureka-Verhältnisse recht düster ist. Das macht sie aber gerade auch etwas Besonderes.
Verwirrend fand ich sie nicht, weil Träume oft ziemlich diffus sind und jeder das kennen müsste.
Die Geschichte ist wirklich beklemmend und kraftvoll geschrieben und die Albträume sehr bildlich wiedergegeben, dass man sie sich genau vorstellen und sich in Jos Gefühlslage hineinversetzen kann.
Besonders hat mir gefallen, dass du eben die wichtigsten Szenen aus der Serie genommen und sie in diese düstere Atmosphäre gestrickt hast - es war fast so, als würde man die Serie noch einmal schauen und die verschiedenen Stadien von Jos Beziehung zu Zane noch einmal miterleben, nur eben als Jos Albtraumversion mit ihren Ängsten und ihrem Bedauern.
Ha, ich hätte mir wohl auch den Keks verdient, weil ich glaube alles zuordnen zu können :D
Gruß :D
06.04.2012 | 05:14 Uhr
zu Kapitel 1
Huhu Nönchen!

Ich sag mal so, inhaltlich gesehen kann ich ja nicht so viel schreiben, da ich mich mit der Serie ja überhaupt gar nicht auskenne ... habs vielleicht mal fünf Minuten lang in der Glotze angeschaut und dann wieder weiter durchs Programm gezappt. Oder so. :D
Aber ich kann dir trotzdem rein objektiv gesehen ein Statement zurück lassen, nech? ;)

Also ich verstehe gar nicht, warum du dir so unsicher warst. Ich muss gestehen, dass du diese Albtraum-Stimmung wirklich hervorragend rüber bringen kannst. Ich meine, jeder hatte von uns schon irgendwelche Albträume. Und jeder Traum ist bei jedem Anders, dennoch laufen sie irgendwie nach dem gleichen, glasklaren Prinzip ab. Die Szenen sind meistens kurz und abgehackt. So auch viele deiner Sätze. Du hast schön, kurze Sätze drinnen, die auf den ersten Blick nicht viel verraten, doch im gesamten gesehen ergibt sich ein Bild. Verstehst du? So wie beim Albtraum. Die meisten Szenen sind kurz und abgehackt und man versteht sie nicht. Aber mehr Szenen, so ergibt sich ein klares Bild und man begreift, was für einen scheiß man da eigentlich zusammen träumt.

Du wiederholst auch oft das Wort "und", was mir in einer Traumsequenz eigentlich recht gut gefällt. Wie ich sagte. abgehackt, so typisch Traum eben ;) Was ich ebenso gut finde, sind deine Gegensätze, die du aufbringst. Zuerst kalt, es gefriert und dann der plötzlich Umschwung zu glühend heiß. Es kann so beängstigend und verwirrend in einem Traum sein .. oh Mann.. *grusel*

Die Vorstellng, wie sich der geliebte Mensch zuerst mit einer Rose ersticht ... unglaublich, aber die Idee hat was .. psychohaftes. Gefällt mir ;)

Besonders deutlich wird es, dass du eine super AT-Atmosphäre geschaffen hast, als Jo wieder aufwacht. Dein Schreibstil ist wieder flüssig und du hast schöne, lange Sätze, sodass man den krassen Kontrast sofort bemerkt.

Also im Ganzen gesehen finde ich es super und wie gesagt, ich verstehe nicht, warum du so gezweifelt hast ;)
Liebe Grüße, Epis :)