Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Coronet
Reviews 1 bis 25 (von 248 insgesamt):
31.07.2022 | 14:39 Uhr
Hii, ich bins wieder, verlässlich darin, mich selbst vom Arbeiten abzuhalten und dich hoffentlich nicht mit Reviews unter Druck zu setzen. Aber ich wollte weiterlesen und mindestens den Outlander-Vergleich aufklären: Der main character da hat einen durch Auspeitschung durch einen Typen, der daran viel zu viel (vielleicht auch sexuellen) Spaß hatte, ziemlich vernarbten Rücken, und das steht so ein bisschen im Kontrast zu seinem guten Aussehen bzw. illustriert halt ein Trauma.

„Plastik“ als Kapiteltitel in einer FF mit Meeresmotiv hat auch einen üblichen Beigeschmack …

Ich hab mich grade ehrlich über die Existenz von Johanna zu einem Zeitpunkt vor ihrem Sieg gewundert, aber da ist mir dieser Übersetzungsfehler wieder eingefallen. Argh. Wiesooooo –

Spannend, dieses Zuschauerranking – vor allem, weil Distrikt 2 darin nicht auf irgendeinem Platz mit Belang vorkommt. 1 auf eins, okay, 7 und 5 als Überraschungen, okay, 4 auf vier, obwohl sie keine Karrieros sind, aber beliebt werden sie trotzdem sein, auch kein Ding – aber 2 gar nicht drin klingt, als wäre etwas faul. Floyds Heiratsantrag muss doch was bewegt haben, und das Mädchen ist ja auch noch da. Ich kann mir vorstellen, dass das Kapitol die Auswertung der Umfrage irgendwie beeinflusst hat, um absichtlich einen Standardfavoriten dem Treppchen fernzuhalten. Egal, was 5 und 7 abziehen, können sie doch sicher nicht 2 übertrumpfen mit deren Siegeshistorie, zumindest nicht auf natürliche Weise … gibt doch sicher diehard fans, die aus Prinzip immer Distrikt 2 unterstützen.

Und als weitere Antwort zum Duzen/Siezen: Ich mag den Ansatz, dass Caesar als einziger duzt, sehr gern!

Ich kann Slays Namen echt nicht lesen, ohne zu lachen, das hat diesen quirky-sexy-Popsternchen-Vibe, idk, Gen Z kickt, ich hoffe einfach, du weißt genau, in welchem Tonfall ich das lese :D

Dass die Stationsaufsicht nebenher quasi ihr Whatsapp checkt, ist auch was, von dem ich nicht wusste, dass ich es brauche … aber ergibt Sinn, warum nicht, im Endeffekt rennen da ja auch 23 zukünftige Tote um sie rum, warum kümmern?

„Wenn ich an Stelle von Distrikt Zwölf stünde, dann wäre meine Show sicherlich längst egal, aber noch sind die Männer dort oben hungrig.“ – das finde ich ein wichtiges Detail; die ersten präsentierenden Distrikte müssen generell viel mehr abliefern für ihre Punkte!

Ach, die Dummys sind aus Plastik – witzig, irgendwie habe ich sie mir immer ein bisschen schaumstoffartig vorgestellt. Hartplastik dann? Sodass sie platzen würden, wenn sie irgendwo aufschlagen würden? Aus was für einem Material sind eigentlich Crashtest-Dummys? So stelle ich mir gerade vor, was du beschreibst; bei mir waren das eher menschenförmige Boxsäcke, sie auch zurückfedern können :D

Annies Einzelbewertungsvorführen (dafür muss es doch ein besseres Wort geben) lief aber wirklich gut! Ich sage mal, acht Punkte sind drin! Richtig krass – aber logisch, sie hat ja geübt und war von vornerein kein hoffnungsloser Fall, auch wenn ihr Mindset sich nicht auf sie konzentriert. So im Nachhinein ist Annie in meiner FF fast zu schwach, weil ich sie von Anfang an schüchtern geschrieben habe. Mir gefällt tatsächlich auch irgendwo der Gedanke an Annie als tief gefallenem Karriero. Da hast du wohl den perfekten Mittelweg gefunden!

Und da hab ich schon wieder das Ende der Neufassung erreicht – das kam unerwartet :D Naja, ich hab ja für heute noch das neue Kapitel der laufenden FF!

Bis dann! (und no pressure)

Antwort von Coronet am 31.07.2022 | 15:38 Uhr
Hello again - kaum bin ich am Ende angelangt, gibt es auch schon wieder was Neues, da bin ich ja richtig verwöhnt heute! Unter Druck setzt mich hier gar nichts, höchstens ich mit meinem Willen, noch mindestens ein neues Kapitel fertig zu schreiben und gleichzeitig aber auch diese Geschichte weiter überarbeiten zu wollen und auch lesen zu wollen und argh, da kommt die Entscheidungsparalyse und man macht doch erstmal was anderes, Klassiker. Aber das ist ja mein Problem, nicht deines.
Ah okay, ich verstehe - das Wiki, was ich da aufgesucht hatte, war etwas spärlich mit Infos bestückt, da stand nur was von rape und torture. Aber dann passt der Vergleich ja tatsächlich ziemlich gut, nur dass Finnick das "Glück" hat, dass die Medizin des Kapitols gegen solche Narben hilft ...

So habe ich darüber noch gar nicht nachgedacht, aber ja, omg, das ist ... unschön :'D

Ja, zu dem Thema hatten wir es ja schon mal, da habe ich schon angedeutet, dass ich mit diesem Fehler jetzt leben muss, weil es Teil dieser FF (und deren Fortsetzung) ist. Also, Johanna existiert und treibt ihr Unwesen, das wird auch wieder relevant.

Da bist du mit deinem Gefühl ganz richtig. Innerhalb des Textes ist es nichts, das wieder aufgegriffen wird, da Annie logischerweise nicht viel davon mitbekommt bzw. gar nichts, aber das Ranking von D2 ist ... sus. Mindestens einen gewissen Rang sollten die ja einfach aufgrund ihrer Favoritenrolle immer einnehmen, da bin ich ganz bei dir. Das ist Teil der "Strafe" für den Distrikt - praktisch, wenn man so einfach Zugriff auf das einzig staatliche Medium hat.

Yay, das freut mich, wenn es so immerhin nicht ganz so merkwürdig für dich kommt, auch wenn das Siezen sonst nicht deins ist in diesem Kontext.

Haha, ein bisschen ist Slay auch wie so ein Influencer, der sich auf Instagram halbnackt im Badezimmer fotografiert, so vom Vibe her, das passt schon. Er ist schon ein echter Hecht, um mal in den Gewässern zu bleiben. Nomen est omen und so. Ich denke doch, dass meine Fantasie dafür ausreicht :D

Irgendwie mag ich den Gedanken an diese ganzen Stationsaufsichten und was das wohl für Menschen sind. Ich wollte sogar mal eine FF nur über so eine Person schreiben, aber das ist dann nie was geworden. Jedenfalls kann ich mir die ganzen Nebensätze zu denen nicht verkneifen. Vor ein paar Kapiteln hat auch schon mal eine ne Zeitschrift gelesen - es gibt bestimmt erfüllendere Jobs, als an irgendeiner Überlebensstation zu sitzen und den neusten Opferlämmern beim Scheitern zuzusehen. Irgendwann desillusioniert das vielleicht auch kapitolshörige Angestellte.

Deine Vision ergibt auch Sinn, man will ja nicht ständig Dummys verschleißen. Aber ich hab sie mir tatsächlich so wie Crashtest Dummys vorgestellt, die sind ja auch eher festes Plastik und können splittern, meines Wissens nach. Also ja, die hier können dann auch kaputt gehen, wenn man sie mit den Waffen trifft.

Dafür ist mir bisher noch kein griffiges Wort untergekommen, weshalb ich meist vermeide, dem irgendeinen Namen zu geben :'D
Spannend, damit ziehst du mit Crowl gleich, da waren auch 8 Punkte der Tipp!
Ach, was heißt zu schwach - ihren Charakter kann man ja sehr vielfältig interpretieren. Ich wollte sie nicht ganz so hilflos haben, sodass quasi alles nur über ihren Kopf hinweggeht, das wäre mir zu einseitig geworden und ich hasse es, wenn Figuren nur fremdbestimmt werden, ohne eigene Agenda. Und auch wenn Annie am Ende schwer gebrochen ist, kann ich mir vorstellen, dass sie eine gewisse körperliche Stärke aufgebracht hat, um überhaupt zu überleben. Selbst wenn am Ende das Glück mit ihr war. Dass sie es psychisch nicht will, ist dann noch eine andere Sache. Annie als Karriero, der durch die Spiele erst die Augen geöffnet werden, hat auch ihren Reiz, definitiv! Habe ich auch schon einmal sehr schön gelesen, aber irgendwie hat es sich dann doch zu sehr mit meinen Vorstellungen gebissen. Für mich ist es auf jeden Fall ein ganz ordentlicher Mittelweg, aber mal sehen, was du zum weiteren Fortgang sagen wirst :)

Ja, leider ist hier jetzt erstmal Schluss, jetzt muss ich mich wieder dransetzen. Immerhin bin ich motiviert, ich will ja auch langsam mal bei den Spielen an sich ankommen (und hier niemanden ewig warten lassen ... wenn ich das endlich fertig habe, hab ich auch wieder mehr Kopf, um mich auf den Rest zu konzentrieren - also wenn pressure, dann alles selfmade :D)!

Danke für deine vielen spannenden Reviews, darüber freue ich mich sehr <3 Wenn es hier weitergeht lasse ich es dich wissen, insofern nicht eh ein Alert kommt, weil ich wieder was aufteilen muss.

Liebe Grüße
Coro
31.07.2022 | 01:41 Uhr
Okay, eins les ich noch (Klassiker spät nachts …) :D

„»Darf ich Ihnen aufhelfen, holde Meerjungfrau? Mich dünkt, Sie sind mit dem menschlichen Schuhwerk noch nicht vertraut.«“ – ah, yes, Finnick wie er leibt und lebt :D Die Szene ist tatsächlich ziemlich komisch (im Sinne von Komik, nicht seltsam), so bühnenkomisch: Erst hat Annie Glück mit dem Kleid, dann wird das mit den Schuhen umgekehrt, dann kommt Finnick und dreht die Situation nochmal komplett im Kreis, alles irgendwie komplett ohne Zusammenhang für Drama und so logisch, ich liebs. Das mal im Theater, mein literaturwissenschaftliches Herz hüpft. Das ist so funny wie Sturm und Drang-Dramen, eigentlich total offensichtlich, aber die meisten überlegen wohl die Abstrusität, sei es wegen dem Alter der Texte oder weil es halt einfach das Kapitol ist und Finnick die ganze Szene an sich reißt.

„Ich rede viel lieber mit dir als über dich“ – !!!

„Ich würde wirklich gerne hoffen, dass in den Sternen noch kein Platz für dich ist“ – omg, ich sterbe, das ist so schön!

„Beim nächsten Mal könntest du ja einfach vorher fragen, dann brauchst du dich im Nachhinein nicht entschuldigen.“ – sorry, wenn ich den ganzen Text quote, aber Kommunikation ist sexy.

„»Ich hoffe, das klingt jetzt nicht verrückt«, hebt er leise an, »aber so fühlt es sich an, als würde ich zum ersten Mal seit einer langen Zeit unter Wasser wieder atmen können.«“ – okay, ich hab grad einfach leise gequietscht, was ist los mit mir?

Wenn es nicht so spät wäre, würde ich weiterlesen – um es in Wassermetaphern zu sagen: Ich bin ein Fisch und die FF eine Angel. Okay, cool, jetzt schäme ich mich, also sag ich einfach mal gute Nacht :D

Antwort von Coronet am 31.07.2022 | 14:56 Uhr
Haha, an dem Punkt war vermutlich jeder, der gerne liest, schon. Solange es nicht eine ganze FF ist, die noch geht, sondern "nur" ein Kapitel :D

Ach, ich freu mich, dass diese Szene hier ehrlich unterhaltsam daherkommt und nicht strange anmutet. Da hatte ich gerade früher meine Probleme mit, dass es zu viel/zu gewollt wirkt und das ist schade, wo Finnick doch so ein natürlich charmanter Typ ist, dem sowas einfach so von den Lippen kommt. Und ich liebe die Szenen einfach, wo er so locker sein darf, von daher freut es mich, wenn es die erzielte Wirkung hat!

Kommunikation ist sexy, genau das könnte auch meine Tagline sein (ich bin mir sogar ziemlich sicher, dass ich das genau so schon mal geschrieben habe)!

Haha, da habe ich das Kitschfass auch gaaanz weit geöffnet hier, fällt mir so auf, wo ich nur die dramatischsten Auszüge noch mal präsentiert bekomme, aber solange es nicht zu viel ist, bin ich erleichtert :D

Über den Vergleich musste ich grinsen, so hat Crowl das zuletzt auch irgendwie ausgedrückt, hehe. Ich forciere es aber auch mit den Meeres/Fischereimetaphern, da kommt man schon mal auf solche Gedanken ;D
31.07.2022 | 01:10 Uhr
Langsam sollte ich mich wohl mal für den Spam entschuldigen :D

Oha – es wird nicht von der Seite der Mentor*innen direkt auf Annies Familiengespräch eingegangen und wie das ihre Außenwirkung verändert hat? Vielleicht ja ganz am Ende als vollständiges Nachgespräch nach dem Interview … Würde sonst wohl in diese Wiederholungskerbe schlagen, die ich in der letzten Review angesprochen habe.

Trexler erinnert mich sehr an Hagrid.

„Finnicks Fingerspitzen beschreiben Kreise zwischen meinen Schulterblättern und ich bemühe mich, die Aufmerksamkeit darauf zu konzentrieren. Bloß nicht auf seinen Geruch oder meinen Gedankenstrom. Unendlich schwierig, wo er doch tut, was ich mir von David immer ersehnt hätte. Und besser riecht. Überhaupt ist Finnicks Umarmung ... anders. Weicher. Intensiver. Ehrlicher?“ – ich hab gegrinst! Aber immerhin ist ihr die Gefahr solcher Gefühle bewusst. Ich mag übrigens, dass sie Finnick hier von David erzählt. Ich bin – wie du inzwischen vermutlich weißt – absolut kein Fan von diesem häufig genutzten trope, mit neuen Partner*innen nicht über Exen reden zu können, oder Eifersucht allgemein, wenn auch nur impliziert. Wenn ich Beziehungen schreibe, versuche ich zumindest irgendwo mal in einer Randnotiz durchblicken zu lassen, dass die Parteien da alles offengelegt haben und dass nirgendwo Scham oder Schande besteht. Klar ist Finnick hier vielleicht noch gar nicht an Annie interessiert, also sieht er diese Erzählungen möglicherweise gar nicht so, aber sie ja unterschwellig an ihm, und sie spricht trotzdem darüber, ohne drüber nachzudenken, wie Finnick das jetzt finden könnte, weil er hat es nicht irgendwie zu finden, das sind ja Fakten. Das ist so healthy hier, wie so eine nette safety bubble innerhalb des mörderischen Kapitols. Danke dafür!

„Finnick bemerkt, dass mein Blick unweigerlich auf ihm ruht und während Trexler mit leuchtenden Augen von seiner Liebsten erzählt, rückt er näher an mich heran, seine Hand sanft auf meine gelegt. Ich bin unsicher, wem von uns dieser Umstand mehr Trost spendet, doch dass es so ist, sehe ich darin, wie das Funkeln in seine Augen zurückkehrt. Wie das Licht, das sich auf den Wellenkronen bricht.“ – omg.

„Ich weiß ja, dass er gut ist, doch ihm zuzusehen, wie er die Trainingspuppen kurz und klein schlägt, hinterlässt ein neues Gefühl, das ich nicht deuten kann. Das ist die andere Seite von Finnick Odair, dessen Umarmungen einen so sacht umspülen wie die ruhige See. Das ist die schwarze Meerestiefe, vor der ich Angst haben sollte. Wenn da nicht das Gefühl von seinen Fingerspitzen auf meinem Rücken wäre und der unsichtbare Abdruck seiner Worte im Herzen.“ – OMG!

So ein schönes und wichtiges Kapitel, obwohl handlungstechnisch wenig geschehen ist!

Antwort von Coronet am 31.07.2022 | 14:46 Uhr
Och nö, alles gut, ein bisschen Spam erheitert einem doch den Morgen, sowas liest man gerne :D

Zumindest in meiner Vorstellung ist das eher Mags' Domäne - oder gar Ceces (also die Eskorte/Betreuerin/wie immer man die Rolle der Kapitolstrulla nun nennen will). Hier geht's eigentlich erstmal nur ums Kämpfen ... aber dass das dann nicht so gelaufen ist, hast du ja gelesen.

Das liegt wahrscheinlich an der Sprechweise, da bediene ich mich ähnlichen Verkürzungen, wenn ich die beiden schreibe. Wobei Trexler wahrscheinlich ohne zu zögern mit Aragog wrestlen würde, er ist da nicht ganz so friedfertig :'D

Eifersucht finde ich auch ein ganz lahmes Ding, vor allem weil man sie so schnell zerlegen kann, wenn man wirklich offen kommuniziert. Und das Vertrauen, genau das zu können, finde ich grundlegend für eine Beziehung. Da Finnick und Annie nichts als wholesome sein sollen, muss das hier einfach sein. JA zu der safety bubble im Kapitol, die beiden sind einfach zu Zucker, die haben alles Gute verdient. Zumal hier wenn dann Finnicks "Verpflichtungen" das größere Thema sind gegenüber so einem Dude aus D4, der auf sein eigenes Leben nicht klarkommt, flapschig gesagt. Aber das ist ein Thema für die Zukunft.

Ja, das hier ist eines der Herzenskapitel und einer der Gründe, weshalb das Vorspiel der Hungerspiele in dieser FF so ewig viel Platz einnimmt. Letztlich ist die FF doch mehr Entwicklung der Beziehung als Hungerspiele, auch wenn die natürlich auch irgendwann ... bald mal passieren werden :D
31.07.2022 | 00:36 Uhr
Deine Kapitel hier haben echt eine angenehme Länge, um die FF locker flockig runterzulesen … Stichflamme packt mich emotional so sehr, deshalb ist das da absolut kein Problem, aber so verglichen mit anderen FFs, die nicht du geschrieben hast (sondern zum Beispiel … ich), ist das hier sehr angenehm!

Uuuund noch mehr Fernsehkram! Mega cool! Und natürlich wurden die Familiengespräche vermarktet, das hätte ich mir auch denken können! Aber scheint ja medienwirksam funktioniert zu haben – das ist hier wie so ein Teaser-Rückblick, das ist so cool! Annie hätte die Gespräche der anderen ja auch später rückwirkend sehen können, oder zeitgleich wie bei den Interviews, aber dieses Langegzogene ist eh sowas, das mich in den allermeisten Fällen stört, deshalb ist der Einwurf von Caesar und wohl Claudius erfrischend!
Und klar, Heiratsantrag, haha. Floyd klammert sich jetzt auch an alles, nachdem er sich diesen Fehltritt erlaubt hat.

Oh – David!
Okay, Zeit für Nachfragen: So wirklich Schluss gemacht hatten die beiden nie, oder? Er ist einfach nur zu Annies Verabschiedung nicht aufgetaucht. Wenn die Beziehung jetzt beendet würde, wäre das hart, aber es würde die Fronten abstecken (weil Kommunikation und Klarheit ist gut, selbst wenn es schwerfällt!) und es wäre freie Bahn für Finnick … Und wer weiß, vielleicht würde es Annie ein tragisches Bild verpassen, von wegen, dass sie zurückmuss, um den Mann ihrer Träume zurückzuerobern und allen zu zeigen, dass sie eben doch nicht stirbt, irgendwie sowas Dramatisches …

Cyles Frage zum Betthüpfen – auf mich wirkt es, als hättest du ein Kind so gut getroffen!
Und dann dieser offensichtliche Bruch, als Annie sich an David richtet statt an ihren Bruder. Das hat man richtig gut gespürt beim Lesen!
Und ausgerechnet diese (ehemalige?) Freundin dreht es um, rettet das Gespräch mit Hoffnung! Smart, weil die Familie – sowohl ihre als auch Davids – haben Annie ja schon abgeschrieben. Dass jemand Außenstehendes das medial sinnvollste tut, ist interessant.

OH. Auch, dass sie die Wahrheit sagt, habe ich nicht erwartet. Damit zerschießt sie sich sicher viel! Und aah, David wedelt eine Runde mit roten Fahnen, sehr gut, guilttripping mit dem Tod im Auge, schön, das braucht sie! Immerhin gibt es einen direkten Callout. Und dann diese „ich liebe dich“-„ich hab dich lieb“-Gegenüberstellung. Ui. Aber gut, hat er sich selbst zuzuschreiben. Und so halb hatte ich Recht – sie haben gerade wirklich Schluss gemacht! Das Gespräch war richtig gut! Generell mag ich, dass sich alles wirklich überzeugend einfügt, obwohl diese Gespräche ja ein klarer Canon-Bruch sind. Aber ich hab bis zum Ende des Kapitels hier nicht drüber nachgedacht und auch jetzt stört es mich nicht, das ist ein gutes Zeichen. Jetzt bin ich gespannt, wie die Interviews werden – zweimal so eine Frage-Antwort-auf-Video-Situation kann sich ja wegen möglicher Wiederholung, eben weil zwangsweise die gleichen Themen aufgegriffen werden, schwierig gestalten …

Antwort von Coronet am 31.07.2022 | 14:33 Uhr
Das haben sie aber auch erst seit der Überarbeitung. Davor gab's hier Kapitel mit 8.000 Wörtern, also nochmal ganz andere Ausmaße als in "Stichflamme" ;D Ich kann mich einfach chronisch nicht kurz fassen, aber in der Überarbeitung kann ich mich jetzt dazu bringen, Kapitel zu teilen. Das könnte ich bei "Stichflamme" wohl auch, aber da bin ich viel zu sehr im Schaffensprozess, als dass ich es da über mich bringen würde. Deine Kapitel finde ich übrigens immer noch alles andere als zu lang! Ich les parallel auch ne FF die schon mal die 10.000 Wörter im Kapitel geknackt hat, von daher ist das wirklich noch im Rahmen.

Hier wollte ich ausnahmsweise mal nicht alles wiederkäuen, wie ich es sonst in dieser FF kriminell oft getan habe. Da bietet einem dieses Stilmittel zum Glück eine dankbare Alternative. Die Charaktere ständig Fernsehen gucken zu lassen ist ja auch langweilig irgendwann (und hat Annie auch schon bei der Wagenparade ...).
Ja, der wird zu spüren bekommen haben, dass das eine ganz dumme Idee war, mindestens von seinen Mentoren (das dürften in meiner Vorstellung Brutus und Enobaria sein).

Ne, die beiden hatten nie Schluss gemacht. Er ist nie aufgetaucht und hat ihr nur ein Zettelchen hinterlassen.
Der Gedanke zu Annies Image ist spannend - ich muss zugeben, ich habe nie viel darüber nachgedacht, was ihrem Image zuträglich sein könnte, weil man ja weiß, dass sie keine besonders beliebte Tributin war. Also wird vermutlich auch ihr Image dementsprechend nicht aufregend gewesen sein.

Ah, das freut mich - alle Interaktionen mit Kindern basieren weitgehend auf Erfahrungen mit meinem deutlich jüngeren Bruder, sonst hab ich nämlich nicht viel Erfahrung mit Kindern :'D
Ich glaube, dass Survy (mindestens eine ehemalige Freundin, so wirklich aktuell nah stehen sie und Annie sich eigentlich nicht mehr) hier ein bisschen verzweifelt ist, weil sie die ganze negative Stimmung spürt und das für sie seeehr unangenehm ist. Das ist übrigens ein Charakter, den man sich merken darf, auch wenn sie lange Zeit nicht mehr relevant sein wird.

Annie ist alles andere als ein Vorbild im Umgang mit den Medien, ihre Aktion verschafft ihr sicher nicht übermäßig viele Fans. Im Prinzip dekonstruiert sie effektiv die ganzen Hoffnungen, die das Kapitol noch in sie hatte, weil sie "wenigstens" eine hübsche Tributin aus D4 ist.
Tja, was soll ich sagen - David ist ein Charakter, den ich wirklich nicht leiden kann. Meist kann ich ja selbst meine "bösen" Charaktere noch leiden, aber er hat keinen guten Stand bei mir. Hat schon seinen Grund, dass er nicht das Endgame für Annie ist.
Das freut mich, dass sich diese Abweichung vom allgemeinen Lauf der Hungerspiele vertragen lässt. Ich mag es zwar, canontreu zu schreiben, aber letztlich war es mir damals zu langweilig, einfach alles so zu machen, wie es immer ist. Also habe ich mir ein paar Abwege erlaubt, die aber hoffentlich theoretisch immer noch in den Canon passen. Hat Katniss nur halt nie erwähnt, dass es während dieser Spiele so einen Zwischenfall gab, so meine Erklärung :D
Da bin ich auch gespannt, da bin ich mit dem Überarbeiten nämlich noch nicht ... :D
30.07.2022 | 23:52 Uhr
Uuuund nochmal hi, man gönnt sich ja sonst nichts!

Ich mag den Fernseheinwurf direkt zu Beginn – das zeigt ganz schön, dass das große mediale Event sich vor den Spielen nicht nur auf die Parade und die Interviews beschränkt, sondern dass da wohl konstant gesendet wird. Ich weiß nicht mehr, ob du das schon mal eingeflochten hast (ich denke, ja?), aber ich mags. Eigentlich wäre es ganz lustig, das mal komplett als Stilmittel einzusetzen, den Text quasi fragmentarisch immer mehr zu zerreißen, immer mehr Medien, verschiedene vielleicht, immer abstrusere Ansätze, Hauptsache, irgendwie kann 24/7 über die Spiele berichtet werden, und dieser riesige Medienfluss stört die Hauptgeschichte so sehr, dass die Hauptfigur am Ende komplett ihr Ziel aus den Augen verliert. Ohje, ich glaube, ich hab mir grade eine neue Idee gegeben, dabei war ich verhältnismäßig happy, bald wieder mehr Zeit für freie Sachen zu haben.

Oh hoppla, kaum verfalle ich in einen off-topic-Monolog, da stirbt in der Trainingshalle einfach ein Tribut? Lino reincarnated, sag ich mal (wobei, zeitlich gesehen ja eher andersrum, aber wusste ich ja nicht, haha). Aus Annies Sicht aber wirklich spannend – auch krass, wie beherrscht sie ist, aber das spielt ihr ja wohl oder übel in die Karten. Auch die Frage, was passiert, wenn der Junge aus 9 wirklich stirbt (das hab ich grade schon geschrieben, als würde es feststehen, aber wer weiß) und es nicht mehr 24 Tribute gibt, ist spannend. Ich frage mich, ob der Junge aus 2 jetzt raus ist, also ob die Spielmacher ihn trotz guter Leistungen nicht mehr gewinnen lassen würden, oder ob alles, was im Trainingscenter passiert, egal ist, weil das nicht an die Öffentlichkeit kommt, die Spielmacher also nicht erklären könnten, wieso ein bestimmter Tribut eine Zielscheibe trägt.

Verschobene Hungerspiele also – ich vermute mal, dass das 1. Annie genug Zeit gibt, mehr Kampftechniken zu lernen und sie später vielleicht was anwendet, das sie am letzten Trainingstag gelernt hat, also etwas, das sie eindeutig nicht gekonnt hätte, wenn es diesen Unfall nicht gegeben hätte, und 2. dass das gleiche für Annies und Finnicks Beziehung gilt. Mehr Zeit ist eh immer gut für ships.
Videocalls? Okay? Nett von denen.
Und der Junge aus 2 wird also wirklich rausgekegelt – zumindest vorerst. In die Spiele muss er wohl und dann wird sicher aufgepasst, dass er da nicht rausposaunt, vom Training ausgeschlossen worden zu sein. Ich tippe bei dem Distrikt tatsächlich aber mal auf recht sinnvolles Einzeltraining, plus das Vorwissen sollte ohnehin reichen.
Das Siezen der Tribute fand ich allerdings seltsam, das wird so im Buch glaub nicht gemacht. Ich erinnere mich allerdings, dass wir es mal davon hatten, dass Snow Katniss mit Nachnamen anspricht, aber duzt, aber das keiner mehr richtig im Kopf hatte …
Doofe Frage, aber muss Annie nicht mega Muskelkater haben? :D

Bis dann (und vermutlich ist „dann“ wieder nicht allzu lange hin, bin hooked)!

Antwort von Coronet am 31.07.2022 | 14:13 Uhr
In meiner Vorstellung gibt es echt 24/7 Beschallung mit den Hungerspielen. Ein bisschen wie bei Olympia oder so, wo man auch ständig Berichterstattung (zumindest auf einem sportlichen Level) bekommt. Ein paar Mal kamen diese Moderationseinschübe schon vor, immer am Anfang von Kapiteln. Mit den Medien kann man auf jeden Fall viel spielen, da liegt viel unterschätztes Potential, denke ich! Also ja, go for it, da bin ich voll dabei. Ganz so krass wird es hier nicht, aber ich kann sagen, dass diese vorgeschobenen Teile die FF noch länger begleiten werden.

Haha ja, da musste ich seinerzeit bei der Stelle in CBT schmunzeln, denn das hat auf jeden Fall einen ähnlichen Vibe. Aber ist ja nicht schlimm, der Gedanke ist dann ja doch nicht so abwegig, dass nur einer diese Idee haben kann.
Ich glaube ja, dass so ein regelwidriges Verhalten schon dazu führt, dass man sich bei den Spielmachern ins Aus schießt. So eine Aufmüpfigkeit entspricht ja nicht dem, was von den Sieger*innen erwartet wird. Da schicken die Spielmacher vielleicht einmal etwas hartnäckigere Mutationen ins Rennen oder eine Naturgewalt, die etwas zu unbeherrscht ist. Vermutlich haben die sich da gewisse Techniken angeeignet, um das "Verschwinden" einzelner Tribute unauffällig einzufädeln. Kein Spoiler für die Geschichte hier, nur generelle Gedanken zu solchen Themenkomplexen :D

Mehr Zeit ist immer gut für Ships, da bin ich voll dabei. Wenn Annie und Finnick sich vorher schon nicht kannten, muss man ihnen ja irgendwie Zeit verschaffen ;)
Der Zweier ist definitiv ein Karriero, als seine Chancen sind nicht direkt schlecht, nur weil ihm weiteres Training verwehrt bleibt (zumal er die reguläre Trainingszeit sogar mitgemacht hat, wir sind ja am eigentlich letzten Tag angelangt, als der "Unfall" passiert).
Ich hab mich hier einfach für das Siezen entschieden, weil ich das Gefühl mag, dass es kreiert, gerade wenn es nur oberflächlicher Höflichkeit entspricht, darunter aber Drohungen mitschwingen. Im Original ist es ja offen, ob Snow Katniss nun duzen würde oder nicht, jedenfalls nennt er sie auch mal "Miss Everdeen", damit hatten wir es ja bei CBT in den entsprechenden Kapiteln mit Snow. In der Übersetzung duzt er sie dann eine Seite später. Bei mir hat sich über die Jahre allerdings das Gefühl des Siezens für solche Konstellationen gefestigt, gerade, weil ich überwiegend die englische Fassung gelesen habe und sich dieses "Miss Everdeen" so bei mir festgesetzt hat. Also das wird sich durchziehen, hier sind alle sehr förmlich miteinander :'D Nur Caesar Flickerman nicht, der agiert auf Vornamenbasis, das hebt die Interaktionen mit ihm noch mal ab, das gefällt mir auch irgendwie, weil er ja trotzdem Teil der Kapitolsmaschinerie ist.
Oh bestimmt, auch wenn ich das hier nie so explizit beschrieben habe. Irgendwo habe ich mal von ihrer Erschöpfung geschrieben, aber das war's auch, meine ich.
30.07.2022 | 23:02 Uhr
Hi :) Ich hab sooo lange aufgeschoben, weiterzulesen, und jetzt hab ich eigentlich auch was zu tun und sicher alles vergessen, aber ich probiers mal, weil ich neugierig bin! Hoffen wir mal, dass irgendwas aus den vergangenen 15 Kapiteln hängen geblieben ist (witzigerweise hab ich einen ziemlich klaren Vibe im Kopf, plus die üblichen Bruchstücke – da Annie aber canon ist und die Spiele mit all ihren Details noch nicht angefangen haben, denke ich mal, das wird schon).

Mentorentraining – just checking, aber das war glaub was, das du hinzugefügt hattest, sowas wie ein Einzeltraining zusätzlich zum Sammeltraining, das im Buch beschrieben wird, oder?

„Bevor wir an Waffen denken, ist es ratsam, den eigenen Körper zu verstehen.“ – smart! Eigentlich schade, dass bei anderen FFs, bei denen die Hauptfiguren völlig untrainiert sind, nicht so weit vorne angefangen wird – die nehmen einfach ein Messer in die Hand und entwickeln dann Superkräfte. Das hier gefällt mir sehr viel besser! Eine besondere Kampftechnik ist zwar auch irgendwie ein bisschen eine Superkraft, aber weil ich es so gerne mag, zu sehen, dass sich die Distrikte wirklich unterscheiden und nicht nur anders heißen, stört mich das überhaupt nicht. 75 Jahre Teilung und generelle regionale Unterschiede können ja dazu geführt haben, dass es in 4 Kampftechniken gibt, die den anderen nicht bekannt sind. Das Fließende im Vergleich zu dem Wasser von 4 gefällt mir auch gut. Hast du dir einen bestimmten Sport vorgestellt, als du das geschrieben hast?

Oh, und da schleicht sich Finnick in Annies Gedanken!

Amber weiß also von der Prostitutionssache …
Und oh, du hast das wirklich nochmal mehr misshandelnd geschrieben. I mean … fühl ich. Ich hab so viel von dem, was da in meinem Kopf noch geschehen ist, gestrichen, aus offensichtlichen Gründen, aber es geht ungefähr in diese Richtung. Ah, ich hab Mitleid :( Und ich krieg grade major Jamie Fraser vbes.
Spannend, dass Finnick Annie so früh erzählt, was mit ihm gemacht wird! Hab ich nicht erwartet, erklärt aber, wieso ihre Verbindung später so extrem eng ist, obwohl sie sich noch gar nicht soooo lange kennen. „»Das hätten meine Worte sein sollen«, stellt er leise fest. »Du machst es mir zu einfach.[…]«“ – ah, wie sie einander lesen … in anderem Kontext wäre es süßer, aber es legt die Grundsteine. Ich kann mir nur vorstellen, dass das Wissen um diese Behandlung mancher Sieger*innen Annie auch hemmen könnte. Sie sieht ja nicht schlecht aus und ganz blind wird sie dafür nicht sein, also was, wenn sie Angst davor bekommt und einen Tod in den Spielen doch für besser befindet? Und da schreibst du es schon selbst – immerhin schiebt Annie immer Pon vor. Erzählen müssen hätte Finnick es so oder so, weil das Nachdenken darüber, was mit seinem Rücken ist, hätte Annie genauso ablenken können.
Faszinierend, wie sanft und bauchschmetterlingsinduzierend™ du das Kapitel noch zuende gebracht hast!

Bis dann!

Antwort von Coronet am 31.07.2022 | 13:57 Uhr
Hey,

ach, alles gut, es ist ja auch etwas anderes, bei gerade laufenden Geschichten dabeizubleiben; da ist man gefühlt viel mehr in den Schaffensprozess involviert. Ich ziehe das auch meist dem Lesen von beendeten Werken vor, weil es mich reizt, die "Reise" der Geschichte live zu begleiten. Viel zu vergessen gibt es im Prinzip nicht - wenn ein Vibe geblieben ist, ist das schon mal gut. Handlungsmäßig gesehen ist hier dann ja doch nicht viel passiert, obwohl es schon so viele Kapitel sind. Das übliche Trara um die Hungerspiele halt, mit Ernte, Parade und Training. Viel Angst und Finnick :D

Jup, das habe ich hinzugefügt. Im Buch wird mal so etwas angesprochen, aber nie gezeigt und das habe ich hier ausgearbeitet. Da gehen Annie und Pon mit ihren Mentoren noch mal in die Trainingshalle.

Zu der Zeit, als ich die FF ursprünglich geschrieben habe, hab ich Karate gemacht - alle Beschreibungen sind also stark davon inspiriert, insbesondere von den Katas. Deshalb auch das Thema mit dem Bewusstsein für den eigenen Körper, da hat mein damaliger Lehrer viel Wert drauf gelegt (ich war auch relative Anfängerin). Also zu einer Superkraft entwickelt es sich hoffentlich nicht, mehr zu einem soliden Grundgerüst; etwas, das man sich eben in wenigen Tagen einigermaßen aneignen kann, um nicht direkt als Fischfutter zu enden. In Grundzügen kann das auch in anderen Distrikten bekannt sein, aber die spezielle Art, wie Amber und Floogs das lehren ist dann eben nur D4 inne.

Amber ist hier ein wenig in der Alys-Position, was Freundschaft/allgemeinen Support angeht, nur mit dem Unterschied, dass sie selber als überdurchschnittlich kräftige/muskulöse Person nicht in das Schönheitsbild des Kapitols passt und somit davon verschont bleibt.
Finnick tut mir auch gewaltig leid, aber andererseits halte ich auch nichts davon, diese Gewalt gegenüber ihm zu beschönigen oder verharmlosen, nur weil er ein Mann ist und "Männern ja sowas nicht passiert" oder irgendwie sowas. Solange man es nicht detailliert a la torture porn beschreibt und sich regelmäßig daran ergötzt im GoT-Stil, dann ist das hoffentlich in Ordnung, diese Themen zumindest anzureißen. Auf jeden Fall ist mir wichtig, dass Finnick dabei im Fokus steht und nicht sein Trauma. (Jamie Fraser musste ich tbh googeln, aber wenn ich das richtig sehe, ist das Outlander?)
Damit hat wohl niemand gerechnet, wenn ich mir so die Review kurz vorher ansehe. Ich kann auch verstehen, dass die allgemeine Erwartungshaltung eher dahingeht, dass so etwas erst in einer etablierten Beziehung besprochen wird. Da bin ich aber durch die Struktur der Geschichte an meine Entscheidungen von damals gebunden, sonst würden später andere Dinge nicht mehr so funktionieren. Und irgendwo finde ich es auch gut, wenn die Karten offen auf dem Tisch liegen. Obwohl ich nicht verhehlen will, dass der gewisse Zwang dabei, nachdem was Annie gesehen hat, nicht perfekt ist.
"bauchschmetterlingsinduzierend", was für ein schönes Wort :D

So, dann will ich mal sehen, wie viele Reviews ich noch schaffe, bevor ich mal wieder was Produktives leisten muss ;)
24.07.2022 | 17:21 Uhr
Hi Coro!

Yes, wieder eine Moderation von Caesar und Claudius - glaub die längste bisher?!

Das Mädchen aus 7 wird noch mal spannender; Annie war sie ja auch schon aufgefallen. Und "Victoria" ist ein super Name im Spiele-Kontext; ich relate heftig! Dass Annie sich gerade den später nicht merken kann, zeigt halt, dass sie kein Latein kann ;) (Aber warum sollte man das in Distrikt 4 auch können? Warum sollte man das überhaupt können?! ^^)

Distrikt 4 wird zwar erwähnt, aber bloß Pon; das ist auch interessant. Ja, man vergisst nicht nur als Zuschauer, sondern auch beim Lesen leicht, dass er erst zwölf Jahre alt ist. Aber das macht nichts; so ist er wenigstens kein reines "Opfer" bei seinem leider bekannten Schicksal...

"Frischeste, heißeste Gerüchte rund um Distrikt Neuns jüngsten Freiwilligen" - das ist doch der mit dem "Trainingsunfall"?! Wüsste ja gerne, wie sie das dann quasi "offiziell" verkaufen wollen, wenn es schon Gerüchte gibt... Und überhaupt die Idee, dass es so etwas wie ein "Tributmagazin" gibt, ist klasse - erinnert umso mehr an heutige "Sportereignisse" mit irgendwelchen Sonder- oder Stadionheften etc. Alle Medien-Kanäle werden bespielt.

Wie Annie dann im Trainingscenter unbeobachtet im Netz hängt und selbst alles überblickt - quasi wie eine Schnorchlerin auf das Gewimmel am Meeresboden schaut, ging mir so durch den Kopf ;) Ach, ich hätte grad echt Lust, die ganzen Tribute mal in Aktion zu erleben; es haben ja schon einige ein spannendes Profil bekommen: Die Karrieros sowieso, dann die Mädchen aus 5, 7 und 10; der Junge aus 9, und natürlich Annie und Pon. In welchen Konstellationen die wohl in der Arena aufeinandertreffen?!

Uuuund Annie reflektiert den Begriff "Liebe", den ich beim letzten Kapitel schon in ihre Gedanken und Gefühle reininterpretieren wollte. Allerdings lehnt sie es erstmal ab, in Finnick "verliebt" zu sein - fair enough und passt auch zu ihr. Trotzdem weiß sie nicht so recht, was es denn sonst sein könnte (Freundschaft passt jedenfalls nicht zum Herzklopfen...), und deshalb bleib ich bei meiner Einschätzung ;)

Im Einzeltraining überrascht Annie mal wieder sich selbst und gerät in eine Art Kampfrausch - in diesem Modus könnte sie dank ihrer durchaus vorhandenen Fähigkeiten wohl wirklich auch einen Mittribut in der Arena töten. Ja, ich prophezeie, dass sie jemanden umbringen wird; hoffentlich von den "bad guys / girls". Aber erst noch eine Prognose für ihre Bewertung nach dieser Darbietung, die sogar von den Spielmachern beklatscht wird: 9 Punkte!

Zum Schluss gibt's dann mit Annies Abführung durch die Friedenswächter den meiner Erinnerung nach ersten Cliffhanger dieser Geschichte! Ich mein, die anderen Kapitel hatten auch jeweils "runde" Enden, aber dass ein Spannungsbogen aufgebaut bzw. direkt unterbrochen wird, ist hier glaub ich neu?! Und ausgerechnet jetzt ist tatsächlich finito mit der Überarbeitung - poor me...

Aber wie schon gesagt: Ich bin geduldig; no pressure bitte! Und wenn es dann was Neues gibt, beiß ich an wie ein Fisch beim Köder ;) Hab auch sämtliche Register gezogen, damit ich es mitkrieg: Lesezeichen auf dem nächsten Kapitel und beide Favs - die waren unabhängig von der Alert-Funktion sowieso längst fällig, ebenso wie das Sternchen. Denn selbst falls der worst case eintreten und es gar nicht mehr weitergehen sollte, hab ich schon so viele gute Stunden mit dieser Geschichte gehabt, dass es absolut verdient ist. Also ganz lieben Dank dafür! Und im Zweifel könnte ich immer noch die 2012er-Version lesen, um dann bei "Meeressturm" weiterzumachen - doch erstmal warte ich auf die Überarbeitung; eben auch länger :)

In der Zwischenzeit werd ich bestimmt bei einigen deiner neueren Panem-Kurzgeschichten bzw. Oneshots von mir hören lassen, wenn dir das recht ist - will mich selber nach "Black Rose" zunächst an ein paar kürzeren Sachen versuchen; da kann ich auch schon schauen, wie man so etwas macht ^^

In diesem Sinne bis dann!

Antwort von Coronet am 25.07.2022 | 00:32 Uhr
Hey,

das ist definitiv die längste Anmoderation bisher, da bin ich beim Schreiben ein biiisschen eskaliert :D

Haha, ja, ich glaube mit den Lateinkenntnissen ist es in der breiten Bevölkerung nicht so weit her. Im Kapitol sieht das vielleicht anders aus, da sehe ich immer die meisten Namen mit römischen Anleihen (und hab da auch selber die meisten Eigencharaktere so benannt. In Eins und Zwei kann ich mir auch viel Griechisches vorstellen und sonst ... ist das ein wilder Mix, ich verfolge bei den Namen nicht so strikte "Pläne", sondern agiere mehr nach Gefühl. Und warum man Latein können sollte, frage ich mich auch immer wieder - vermutlich, weil man - so wie sich - kein Französisch lernen will :D).

Das Kapitol hat hier, glaube ich, auch allgemein ein kleines Problem, dass sie die wenigen, jungen Tribute dann auch noch älter darstellen, bzw. ihnen ihre Kindheit einfach absprechen. Finnick wurde ja auch krass früh schon sexualisiert, dieses Image färbt jetzt leider irgendwie auf Pon ab ...

Genau, das ist der Junge mit dem "Unfall". Diese ganze Medienmaschinerie versuche ich nebenbei noch ein bisschen abzudecken, dass man da noch ein paar Antworten bekommt oder zumindest Andeutungen aus dem Gesabbel der beiden Moderatoren. Das Magazin ist übrigens inspiriert von der Germanys next Topmodel Zeitschrift, die es mal gab. Da war auch immer erschreckend wenig Inhalt möglichst groß aufgeblasen, das hat mich zu dem Gedanken so eines Magazins für Tribute inspiriert. Printmedien kann ich mir zwar in der hochtechnologisierten Welt von Panem nicht mehr so vorstellen, aber vielleicht ist das gerade auch wieder en vogue bei den Reichen - und sonst gibt es ja E-Reader und Tablets :D

Oh, der Vergleich mit der Schnorchlerin ist klasse, auf so einen Gedanken bin ich gar nicht gekommen!
Ich weiß nicht, ob ich hier noch eines der folgenden Kapitel teilen werde, habe gerade nicht im Kopf, wie lang die jeweils sind, aber ich glaube mindestens das nächste wird geteilt - jedenfalls sind es Stand jetzt noch vier Kapitel, bis dein Wunsch sich erfüllt und die Hungerspiele losgehen - oder eben fünf, wenn ich doch teile. Also nicht mehr gaaanz so lange. Darauf freue ich mich auch schon sehr, den Teil habe ich nämlich am allermeisten geliebt zu schreiben!

Hehe, ja, da musste ich etwas schmunzeln, weil du das schon ganz wunderbar analysiert hast! Und natürlich belügt Annie sich hier schon recht offensichtlich, aber was wäre das Leben ohne Charaktere, die sich selber im Weg stehen ...

Auch hier wieder eine spannende Analyse, sogar mit Punktebewertung - mal sehen, ob die Spielmacher dir da recht geben ;) Fähigkeiten hat Annie auf jeden Fall, bleibt nur noch die Frage, wie sie die einsetzt.

Ja, so wirkliche Cliffhanger gab es hier noch gar nicht, dabei strotzen meine Geschichten heute gefühlt nur so davon - so viel, dass es teils schon zu viel wird :'D
Ein bisschen habe ich aber schon weiter überarbeitet, also ich bin dran und werde dich hoffentlich nicht allzu lange warten lassen. Bin ja selber neugierig, es ist fast, als würde ich die Geschichte wieder zum ersten Mal veröffentlichen :D Und deine Reviews motivieren mich da natürlich sehr, weiterzumachen. In der Zwischenzeit freut sich Annika aber bestimmt auch über deine Reviews :)
Ganz lieben Dank für die Favos und alles Drumherum - ich freue mich sehr, dass ich dich jetzt "am Haken" habe ;)

Oneshots sind immer eine feine Sache, insofern bist du natürlich herzlich eingeladen, dich auch bei mir umzusehen (wobei ich sagen muss - alles bis 2020 ist nicht auf dem Niveau wie heute, da habe ich weniger auf Füllworter und Co. geachtet und dazu kommen noch so einige kleinere Fehler in Sachen Kommasetzung etc. Da gehe ich auch nicht mehr bei, weil die Geschichten für mich abgehakt sind; außer "Schwarzer Schnee", dem habe ich letztes Jahr noch eine Überarbeitung spendiert. "Tödlicher Traum" ist außerdem ein Spoiler zu "Meeressturm", da es eine Sidestory dazu ist. Aber falls du Cato und Clove magst, habe ich da auch ganz neue Sachen am Start.) Ich bin auf jeden Fall gespannt, was dann auch von dir als Kurzprojekt kommen wird, da freue ich mich schon drauf!

Ganz herzlichen Dank für deine lieben Worte hier und allgemein die vielen Reviews bis hier - ich habe mich immer wieder sehr darüber gefreut, so motivierende Worte lesen zu dürfen!
Liebe Grüße
Coro
10.07.2022 | 16:18 Uhr
Hi Coro!

Schade, dass du nun eine Zeit lang mit dem Schreiben pausierst, aber es gibt natürlich immer Dinge, die Vorrang haben (müssen). Ich les und kommentier jetzt erstmal sukzessive weiter die Kapitel bis zum Ende der Überarbeitung und warte dann geduldig ab - take your time :)

So, bevor die Interviews kommen, muss Annie natürlich erstmal darauf vorbereitet werden; das hatte ich fast vergessen :) Die Idee von Roan mit dem Meer-Design finde ich in dem Zusammenhang wirklich kreativ; eventuell kann er sich ja doch so gut in Distrikt 4 einfühlen, weil er Kiemen hat ^^ Und dann diese ganze Sache mit den High Heels; großartig! Erstmal ist es für ein "einfaches Mädchen" wie Annie sehr passend, dass sie darin nicht laufen kann - Tributinnen z.B. aus 1 haben da halt weniger Probleme ;) Finnicks Spruch mit der Meerjungfrau ist wieder sehr charmant, greift schön das Motiv aus dem frühen Kapitel im Zug auf und hat mich daran erinnert, dass es in "Arielle" glaub ich tatsächlich eine ähnliche Szene gibt? Du hattest ja mal geschrieben, dass du diesen Film magst und er auch ein bisschen eine Inspiration für Annies rote Haare bei der Parade war, also vielleicht auch hier?! Und die Wette zwischen den beiden schießt dann endgültig den Vogel ab; Finnick in Heels, omg ich liebe die Vorstellung ^^

Zwei Sätze möchte ich gerne kurz rausgreifen, weil ich die generell sehr wahr finde; also über diese Geschichte und Panem hinaus:

"'Das schaffst du schon'. So oft, wie ich diesen Satz in den vergangenen Tagen gehört habe, hat er jegliche Bedeutung verloren." Kann ich so nachfühlen! Natürlich nicht in Bezug auf so was Extremes wie die Hungerspiele, aber vor Prüfungen etc. nerven solche eigentlich gut gemeinten Bemerkungen dann leider doch irgendwann...

"Verrückt, wie einen der eigene Körper mit so etwas überraschen kann – dabei sollte man doch meinen, dass ich das Ruder in der Hand halte." Finde ich für verschiedene Situationen auch sehr nachvollziehbar, diesen bewusst wahrgenommenen Kontrollverlust des Verstands über den Körper. Kann schon scary sein, gerade wenn man eher "kopfgesteuert" ist.

Ok, die folgende Szene auf dem Balkon muss ich etwas zusammengefasst kommentieren - absurderweise gerade weil sie so extrem gelungen ist, aber ich will nicht das halbe Kapitel in Zitat-Bruchstücke filetieren ^^ Stattdessen möchte ich sagen, dass ich alles, aber auch wirklich alles, was hier passiert und gesagt wird, als sehr natürlich und sympathisch empfinde, und zwar sowohl von Annie als auch von Finnick. Annie zeigt hier endgültig ihre "flirty" Seite, ist selbst erstaunt darüber und bleibt dabei doch ganz sie selbst; das ist toll! Und Finnick wird eben von Kapitel zu Kapitel deeper und liebenswerter; für die Protagonistin ebenso wie für die Leser / speziell für die Leserinnen ;) So kann man tatsächlich vergessen, dass sich die beiden "gerade erst so richtig kennengelernt" haben: Durch den langsamen Aufbau wirkt es nicht überhastet, obwohl diese Entwicklung (ausgehend von Annies zunächst sehr negativem Urteil über ihn, und sie hat einen festen Freund!) trotz der Verlängerung der Vorbereitungszeit immer noch innerhalb recht weniger Tage stattfindet. Dazu hast du noch das spannende Thema Religion mit dem hier treffenden Bild vom Paradies als Ozean untergebracht, und die ersten Anzeichen für Finnicks Hinwendung zu den Rebellen, während sie da absolut in character eher skeptisch ist.

Einen Satz muss ich dann doch noch hervorheben: "In genau diesem Moment fühle ich so viele Dinge, alle davon durcheinander – aber etwas Vergleichbares habe ich nie empfunden, dessen bin ich sicher." Ich möchte das gerne als den Moment interpretieren, in dem sie sich endgültig in ihn verliebt - gerade weil das Wort geschickterweise gar nicht fällt. Und es würde dann auch bedeuten, dass sie David eben nie wirklich geliebt hat; dass das etwas anderes war.

Zarte maritime Metaphern vom Atmen unter Wasser und ertränkten Zweifeln lassen dieses Kapitel schön ausklingen; was will man - bzw. ich ;) - mehr?!

Bis dann!

Antwort von Coronet am 19.07.2022 | 17:06 Uhr
Hey Kim,

mir fällt es zugegeben auch schwer, mal einen Tag lang gar nichts zu schreiben, oft quetsche ich dann abends vor dem Schlafengehen noch ein paar Zeilen in die Notizapp meines Handys. Aber gerade die Überarbeitung hier ist doch so aufwändig, dass sie jetzt erstmal wieder etwas ruht. Zum Glück nur aufgeschoben, nicht aufgehoben! Wenn ich nicht irre, ist das leider nur noch ein Kapitel, das du vor dir hast, aber nächsten Monat komme ich hier hoffentlich auch wieder weiter.

Oft wird der Vorbereitung auch kein so großer Raum mehr eingeräumt, es ist ja doch immer dasselbe im Kern. Ich glaube, dass "Meer" und alles drumherum designtechnisch auch ein dankbares Thema ist, da fühlen sich viele Menschen ja schon naturgegeben zu hingezogen und es gilt als romantische Bild - das ist dann schon was anderes als Distrikt Zwölf mit der Kohleförderung. Mit blauen Farben und so kann man da schon viel herausholen, wenn man nicht gänzlich fantasielos ist ;)
Bei ihren ersten Schritten an Land tut Arielle sich schwer und Eric bringt ihr, meine ich, das Tanzen bei; also eine gewisse Interpretation würde ich auch hier nicht ausschließen, auch wenn es zu lange her ist, um es noch mit Sicherheit zu sagen. Mal sehen, ob es nur bei der Vorstellung bleibt ... ;D

Das kann ich nur zu gut nachfühlen, ich finde es mittlerweile auch nicht mehr sonderlich motivierend, wenn so Plattitüden wie "alles wird gut" gesagt werden, gerade wenn die Person, die das äußert, keinen blassen Schimmer von der Lage hat, in der man sich befindet.

Es freut mich sehr, dass die Balkonszene dich überzeugen konnte! Ich muss zugeben, etwas nervös war ich doch wegen dieser Szene, immerhin ist es ein großer Schritt in ihrer beider Beziehung und ich hatte etwas Bedenken, dass es trotz allem noch zu schnell kommen könnte. Wie du schon sagst, viele Tage sind es nicht, nur eben intensive Tage. Ganz lieben Dank für deine lieben Worte hierzu, das hat mich sehr gefreut und wieder in dem bestärkt, was ich hier so schreibe, das ist wirklich sehr wertvoll solche Rückmeldung <3

Allzu viel will ich zu deiner Interpretation gar nicht sagen, da das natürlich in der Geschichte selber noch aufgegriffen wird, aber ich finde es sehr schön, das so lesen zu dürfen!

Noch einmal ganz lieben Dank und liebe Grüße
Coro
03.07.2022 | 15:37 Uhr
Hi Coro!

Hehe, nun trainiert Finnick Annie also doch noch ein wenig - wie gut, dass es zu dieser Verlängerung der Vorbereitungszeit gekommen ist ;)

Und dabei zeigt sich, wie sehr Davids Vorwürfe Annie runtergezogen haben - nein, ich mag ihn wirklich nicht ^^ Aber klar, dass Annie sich nach der langen gemeinsamen Vergangenheit nicht direkt voll emotional von ihm distanzieren kann, also erstmal die "Herabstufung" (uff) zum besten Freund. Hat sich ja schon im letzten Kapitel mit ihrem "Hab dich auch lieb" angedeutet und erinnert mich ein wenig an Gale bei Katniss. So welcome to the friend zone ^^ Wobei es wohl noch Ärger geben wird, wenn ihm das dann auch so mitgeteilt wird...

Bei Finnick ist sie auch besser aufgehoben. Ich meine, das wussten wir natürlich alle von Anfang an, aber die Geschichte lebt ja davon, wie es sich langsam entwickelt - und dieses Kapitel ist wieder ein schönes Puzzlestück dazu. Das mit den Kreisen auf der Schulter z.B. ist sehr süß! Aber "nicht, dass hier irgendwer auf falsche Gedanken kommt" - nein, niemals ^^

"Die Worte fallen mir schwer, als wären sie mit kleinen Angelhaken besetzt, die sich in meiner Kehle verfangen." Schon wieder ein Wechsel an der Spitze meiner Lieblingsmetapher ^^ Wirklich beeindruckend, wie viele Variationen diese Thematik hergibt, und an dieser Stelle halt auch 100% passend eingesetzt.

Und ich liebe Trexlers Akzent und die entsprechende Umsetzung ins geschriebene Wort - hatte ich glaub ich bei seinem ersten Auftritt im Zug schon mal kurz geschrieben, aber hier hat er ja viel mehr Text. Plus eine Ehefrau, wow! Inzwischen hat so auch jede/r der MentorInnen ein individuelles Profil bekommen; das ist schön.

Hmm, wie mag es jetzt direkt weitergehen - ist schon Zeit für die Interviews?! Na, ich werds ja merken ^^ Bis dann!

Antwort von Coronet am 05.07.2022 | 19:32 Uhr
Hey,

das war natürlich schicksalhaft geplant von mir - ein bisschen mehr Zeit zusammen mussten die beiden einfach haben.
Die Ähnlichkeit zu dem Liebes"dreieck" rund um Katniss, Peeta und Gale kam bei dieser FF tatsächlich öfters als Kritik auf und ja, heute sehe ich diese Ähnlichkeit auch viel eher. Aber sei's drum, es entwickelt sich zumindest anders - bilde ich mir zumindest ein.
Das freut mich, wenn diese schleichende Entwicklung hier ankommt. Finnick sagt schließlich selber, dass er sich erst langsam in Annie verliebt hat (she crept up on me - ich weiß zu meiner Schande gar nicht, wie das Zitat im Deutschen geht).
Ich bin selber auch erstaunt, was man alles im Bezug auf Meer und Fischfang so umändern kann an Redewendungen und Co. :D Ich freue mich auf jeden Fall, dass diese Stelle so gut ankommt!
Ah, das erleichtert mich sehr zu hören. Es gibt ja doch viele, die so ausgeschriebene Akzente nicht mögen, aber mir war einfach nach ein bisschen Varianz und der große Bär ist halt nicht so gesprächig oder wortgewandt wie andere ;) Früher war das übrigens viel schlimmer, das finde ich selber rückblickend jetzt total anstrengend, deshalb fließt ein großer Teil der Überarbeitung auch in Trexlers Dialoge. Trexlers Ehefrau kannst du dir auf jeden Fall schon mal merken :D

Die Interviews nahen auf jeden Fall mit großen Schritten, aber vorher fehlt noch die Punktevergabe!

Lieben Dank wieder einmal für's Lesen und die lieben Worte, ich habe mich wieder sehr gefreut, von dir zu lesen. Ich würde auch sehr gerne bei Orchid weiterlesen, habe aber gerade sehr wenig Zeit, deshalb muss ich das erstmal aufschieben, genauso wie die weitere Überarbeitung der Kapitel hier. Da bist du ja fast am aktuellen Ende angelangt, ich hoffe du kannst dich etwas geduldigen, bevor es hier weitergeht. Ich weiß leider noch nicht, wie lange meine FF.de Pause dauern wird ...

Wie dem auch sei, vielen Dank für's Review und liebe Grüße
Coro
26.06.2022 | 13:03 Uhr
Hi Coro!

Hui, schon in der Anmoderation steckt wieder viel drin! "Können wir dem Schicksal doch nur danken, dass es diesen kleinen Brand im Trainingscenter gab" - netter Spin; so können sie die Verschiebung wohl tatsächlich einigermaßen gut verkaufen. Shine und emotional würd ich nach den bisherigen Eindrücken von ihr für gefaked halten. Wenn Floyd wirklich heiraten will, hätte er die auch für ihn nachteilige Aktion im Trainingscenter lieber bleiben lassen sollen. Und ja, was ist mit Maylin los; da gab's ja schon im letzten Kapitel so eine Szene. Das find ich gerade einen der interessantesten Sideplots.

Dann natürlich Annies Videogespräch! Sie schafft es über weite Strecken ganz gut, die Konversation auch im Interesse ihrer Familie nicht heikel werden zu lassen, sondern diesen eher belanglosen Smalltalk um die wirklich brennenden Themen herum zu führen. Das Essen zu erwähnen ist klug, und die Idee mit dem Auf-dem-Bett-springen sehr süß!

Die Benennung des Bootes nach ihr zeigt wieder, dass Davids Familie sie bereits abgeschrieben hat - das kam ja schon bei der ersten Verabschiedung so rüber und wird hier später noch mal ganz explizit von Annie festgestellt.

"Außerdem haben Cyle und ich eine Überraschung für dich gebastelt. Aber was das ist, erfährst du erst, wenn du zurück bist." Ist wahrscheinlich nicht so gemeint von ihrer Freundin, aber angesichts der eigentlich sehr schlechten Überlebenschancen find ich so eine Aussage schon beinahe bösartig. Na ja, würd sagen entweder ist Survy so naiv ("voller Überzeugung") oder das soll der Beruhigung von Cyle dienen.

"Dabei bin ich einfach ... leer. Eine Hülle (...)" Hmm, ja, fühl ich von irgendwo her ;)

Und zum Schluss eskaliert es mit David. Bin auf jeden Fall auf Annies Seite, obwohl ich seinen Standpunkt schon auch ein bisschen nachvollziehen kann. Trotzdem, ein Tribut von zuhause aus auch noch moralisch unter Druck zu setzen, ist kein empathischer Zug. So weit sollte man sich bei aller Enttäuschung über ihre Entscheidung schon zurücknehmen können. Also ich fürchte, ich mag ihn nicht ;) Das Ende ihres Wortwechsels finde ich dann auch schön nuanciert - ihr "Ich hab dich auch lieb" ist in meinen Ohren was ganz anderes als sein "Ich liebe dich" und eben gerade keine Bestätigung seiner Gefühle...

Muss ich abschließend noch extra erwähnen, dass mir das Bild von den "unsichtbaren Angelsehnen" sehr gefallen hat?! Ich tu's sicherheitshalber ;)

Bis dann!

Antwort von Coronet am 26.06.2022 | 23:33 Uhr
Hey,

die Wahrheit ist dann doch zu brisant für die breite Bevölkerung und so einen Brand kann man immerhin noch auf eine höhere Macht schieben, da gab es dann angeblich einen Kurzschluss oder so - dann muss man sich kein Versagen in irgendeinem Belang eingestehen. So stelle ich mir das zumindest vor. Da kam die Moderation mir natürlich ganz gelegen, weil Annie gar nichts über diese Vertuschungstechniken weiß.
Tja, ob die Karrieros hier immer so die Schlausten sind, das darf dahingestellt sein ... das werden sie schon selber noch in der Arena zeigen. Für die Auflösung des Maylin-Sideplots musst du zwar noch etwas warten, aber ich freue mich schon mal, dass dieser dein Interesse geweckt hat!

"Brennende" Themen passt gut, wo Annies Familie doch wirklich von einem Brand ausgeht :D

Da ist vermutlich von beidem etwas wahr - böse gemeint hat Survy das nicht, aber Intention und das, was ankommt, sind ja oft zwei verschiedene Paar Schuhe. Das ist die andere Seite dessen, was David und Familie transportieren und dementsprechend spricht vielleicht auch etwas der Trotz aus Survy.

In dieser Situation würde ich mich auch nicht davon freisprechen wollen, nicht doch auch ähnliche Gedanken zu haben wie David, aber von Annies Punkt aus ist das natürlich einfach Mist. David ist wirklich nicht da, um gemocht zu werden - ich mag ihn tatsächlich auch nicht sonderlich. Und das sag ich eigentlich selten von meinen Charakteren.
Und genau das soll das "ich hab dich lieb" zeigen, das ist in meinen Augen einfach nicht gleichwertig mit einer richtigen, nicht abgemilderten Liebeserklärung.

Da freue ich mich über die Extra-Erwähnung, es ist doch immer wieder schön, so etwas lesen zu dürfen ;)

Ganz lieben Dank für das tolle Review mal wieder und ganz liebe Grüße
Coro
20.06.2022 | 19:37 Uhr
Hi Coro!

Noch kurz zu deiner Review-Antwort: Die Karate-Szene im letzten Kapitel wirkte beim Lesen schon so, als ob das tatsächlich auf eigener Erfahrung und nicht "nur" auf Recherche / Einfühlung beruht - aber ich hab's dann verplant, danach zu fragen; insofern danke für die kleine Hintergrundinfo! Hab selber im Jugendalter kurz Judo probiert, aber nicht mal das Abrollen vernünftig hingekriegt, und das war's dann auch schon mit Kampfsport ^^

Ah, wieder eine kleine mediale Einleitung; immer sehr willkommen! Diesen Moderatoren-Stil hast du echt gut drauf, wie bei so Sport-Übertragungen - was die Hungerspiele für die Kapitol-Bewohner ja eben auch sind.

Dann der "Ausrutscher" beim Training! Hab grad bei Annika ein ähnliches Kapitel zu solchen "Komplikationen" vor den 73. Hungerspielen gelesen, insofern bin ich noch frisch im Thema drin. Und dass solche Dinge trotz des Verbots passieren, ist letztlich einfach realistisch. Weil welche Sanktionsmöglichkeiten hat das Kapitol schon gegenüber dem Übeltäter, hier also Floyd aus Distrikt 2 (damit haben auch alle Karrieros einen Namen)? Er muss sowieso in die Arena, und dieser Trainingsbann ist lächerlich, wie Annie richtig erkennt. Es könnte höchstens sein, dass die Spielmacher ihn dann während der Spiele bestrafen, und da bin ich jetzt gespannt, ob das hier wohl in irgendeiner Weise passieren wird.

Die Reaktionen der anderen Tribute sind sehr gut beschrieben; nur ein kleines Nitpicking zu Beginn: "24 Mal wird die Luft angehalten" - streng genommen maximal 22 Mal, denn der Junge aus 9 liegt ja auf dem Boden, und Floyd wird seinem Verhalten nach wohl wissen, was er da getan hat. Und wenn die Trainer beim Luftanhalten inkludiert wären, wäre die Zahl wiederum zu niedrig. Aber klar, die Atmosphäre in der Trainingshalle, die du via Annie damit ausdrücken willst, kommt absolut rüber: Alle sind geschockt.

"Friedenswächter kommen aus allen Ecken herbeigerannt wie ein Schwarm hungriger Fische zum Futter." Du weißt, ich liebe deine Meeres-Metaphern, auch diese hier! Ich bin bei jedem Kapitel gespannt, in welcher Form sie wohl dieses Mal auftauchen (^^), und wenn später in der Arena mal kein Raum mehr dafür in Annies Kopf sein sollte (was verständlich wäre), werde ich sie vermissen. Hier bin ich nur etwas darüber gestolpert, dass das Bild schon kurz darauf wieder ähnlich aufgegriffen wird: "Wie ein Fischschwarm werden wir verbliebenen Tribute in die Mensa getrieben."

Egal; back to the content! Interessant finde ich vor allem das: "Maylin hingegen ist bleich geworden. Jemand entreißt ihr die Waffe, an die sie sich klammert. Entgegen ihrer sonstigen Art hat sie weder einen gezischten Spruch noch einen kalten Blick parat." Hier vielleicht doch eine Karriera mit Skrupeln o.ä.? Auf jeden Fall ist sie anscheinend nicht so abgebrüht wie ihr Distriktpartner oder auch Shine, die nachher in der Mensa ja total souverän wirkt. Die Karriero-Truppe differenziert sich langsam etwas aus...

"Was tut das Kapitol, wenn es womöglich nur noch 23 Tribute hat?" Diese Frage ist wohl noch drängender als die nach einer möglichen Bestrafung des Täters. In "Vogel und Schlange" werden die 10. Spiele ja einfach mit stark reduziertem Teilnehmerfeld durchgezogen, aber in den frühen Zeiten war sowieso vieles anders. Dass hier jetzt der Start verschoben wird, bis der verletzte Tribut zumindest wieder halbwegs auf den Beinen ist, finde ich ohne Übertreibung genial (von dir) - das hab ich noch nirgendwo anders gelesen und ist so ein toller retardierender Moment! Was muss das die Spielmacher wurmen; Snow ist bestimmt nicht begeistert. Und auch diese Art, wie der Oberste Spielmacher das verkündet: "Ich hoffe, Sie sind sich des Privilegs bewusst, das Ihnen mit dem verlängerten Aufenthalt im Kapitol zuteilwird." Uff, so ein Arsch, aber vermutlich glaubt er das sogar...

Für den Jungen aus Distrikt 9 ist es natürlich trotzdem eine üble Sache; da hat Annie absolut recht. Ich hatte bei seiner ersten Nennung noch im Zug zu den Spielen ("Fremde Schicksale") ja auf einen Verbündeten für Annie spekuliert, aber das kann ich mir jetzt kaum mehr vorstellen. Oder würde sie aus reinem Mitleid eine Allianz mit ihm eingehen?! Hmm...

Aber auch für sie selbst ist diese Verzögerung eigentlich eine schlechte Nachricht; das kommt dann im letzten Absatz gut rüber: "Drei Tage mehr, in denen die Angst mein Herz langsam zerdrückt." Das schlägt schön den Bogen zu diesem Satz ganz am Anfang: "Ich warte darauf, dass alles vorbei ist. Dass der Gong der Arena ertönt. Wenn es nur noch Pon, ich und das Überleben sind." Genau dieser auf eine perverse Art irgendwie auch erleichternde Moment verschiebt sich ja jetzt. Und das Videointerview find ich auch zwiespältig - klar freuen Annie und die anderen sich erstmal, ihre Familien wiederzusehen. Aber es bedeutet dann eben auch den Schmerz eines zweiten Abschieds, und der kann noch größer sein als der erste. Na ja, wir werden sehen; deine Idee ist gerade wegen dieses potenziellen Wechselbads der Gefühle auf jeden Fall toll!

Insgesamt beeindruckend, wie viel Neues und Spannendes du hier in nur 1.550 Wörtern untergebracht hast!

Bis dann!

Antwort von Coronet am 21.06.2022 | 13:34 Uhr
Hey,

ich bin auch wirklich keine große Kampfsportlerin, aber an Karate hatte ich zumindest zeitweise einigen Spaß; vor allem in den Katas, also dem reinen Üben von Bewegungsabläufen und weniger im tatsächlichen Kampf, das passte dann gut zu einem Charakter wie Annie. Freut mich auf jeden Fall, wenn das auch spürbar ist; inzwischen ist das für mich auch so lange her, dass ich das bestimmt nicht noch mal so schreiben könnte.

So langsam kommen diese Einlagen auch immer öfter, je näher wir den Spielen kommen. Ich gucke zwar eigentlich überhaupt keinen Sport, aber mir haben die paar Szenen im Film so gefallen, dass ich mich beim Schreiben immer daran orientiere und das Ganze dann mit meinen unfreiwilligen Erfahrungen aus Fußballspielen und kommentierten Reality-TV-Formaten verbinde. An diesen kleinen Einlagen habe ich wirklich mit den größten Spaß gehabt, da freut es mich sehr, dass dieses Stilmittel dir so gefällt :)

Ah, an das Kapitel erinnere ich mich noch, auch wenn es da, meine ich, nicht zu einer Verletzung sondern "nur" einer Einschüchterung kam. Aber du hast recht, es ist immer wieder ein spannendes Thema, vor allem weil es in den Originalbüchern nicht vorkam und somit noch etwas Neues ist - und dass es passieren kann, ist trotz aller Vorkehrungen nicht undenkbar, da bin ich ganz bei dir. Die Strafe während der Spiele ist natürlich gut denkbar, da haben die Spielmacher ja schier endlose Möglichkeiten, ihn in eine Falle zu locken oder von Mutationen jagen zu lassen. Dass so jemand nicht als würdiger Sieger gesehen wird, passt auf jeden Fall gut zum Kapitol (und ja, jetzt haben alle Karrieros einen Namen - Shine, Slay, Maylin und Floyd).

Ah, da hast du recht, danke für den guten Einwurf, da hab ich nicht nachgedacht :D

Ein paar Kapitel kommen bestimmt noch ohne Meeresmetaphern - ich weiß es gerade ehrlich nicht, weil ich noch nicht weiter dazu gekommen bin, zu überarbeiten - aber vielleicht baue ich auch noch welche ein, wo vorher keine waren, ich hab da schließlich auch eine Schwäche für ;D
Ah, bei der ersten Erwähnung dachte ich mehr an Raubfische, bei letzterem mehr an die harmlosen Fische, die gefangen werden - vielleicht variiere ich das noch ein bisschen mehr, damit der Unterschied ersichtlich wird.

Die Karrieros haben auf jeden Fall unterschiedliche Ansichten zu diesem "Überfall" - mehr will ich lieber nicht schreiben, sonst greife ich nachher noch der Geschichte vor. Aber ich bin auf jeden Fall gespannt, was du von Maylin später halten wirst ;)

Ich kann mir vorstellen, dass das Kapitol in den "modernen" Zeiten nicht auf einen Tribut verzichten will - wie sieht das schließlich aus für die Show? Da fehlt dann ja was, gerade wenn man schon angefangen hat, diesen Tribut bei der Parade zu vermarkten. Ich frage mich da auch, was sie tun würden - einfach einen Tribut nachziehen? Das wäre ja auch irgendwie unverhältnismäßig, andererseits: Kümmert das Kapitol das überhaupt? Oder schlachten sie dann medial den Tod des Tributs aus? Oder wird versucht, es zu verschleiern, indem - ganz wild - jemand so zurecht gemacht wird, dass er die Rolle des verstorbenen Tributs spielen kann? Fragen über Fragen ... auf die es hier leider keine Antworten gibt, weil ich dann doch nicht so weit gegangen bin. Aber es freut mich sehr, dass dir diese Option der Verschiebung gefällt! Gelesen habe ich das tatsächlich auch noch nie und im Prinzip war es damals auch nur mein billiger Trick, um Annie noch etwas mehr Zeit zu verschaffen, bevor ich sie in die Spiele werfen muss - es gibt da ja schließlich noch Finnick, mit dem sie Zeit verbringen kann und dann wäre da noch David ....
Ich glaube auch, dass Snow sehr verstimmt ist, genauso wie die Spielmacher. Diese Verschiebung lässt sich schließlich nicht gut verkaufen ...

Das Thema Bündnis kommt bald noch, ich meine, in dem Kapitel, das ich aktuell noch überarbeite - aber auf jeden Fall zeichnet sich da bald eine Richtung ab, denke ich. Interessant auf jeden Fall, wie sich die Wahrnehmung des Neuners jetzt verändert hat!

Gerade das Warten auf einen so furchtbaren Moment finde ich selber auch immer unerträglich und irgendwann ist man an diesem Punkt, an dem man nur noch möchte, dass es endlich anfängt, damit man nicht mehr davor zittern muss. Das Warten ist ja oft das Schlimmste. Insofern hast du also absolut recht, die Nachricht ist nicht unbedingt gut für Annie. Aufgeschoben ist ja leider nicht aufgehoben ...
In Sachen zweiter Abschied stimme ich dir auch zu und ich bin schon sehr gespannt, was du dazu sagen wirst, wie das dann schlussendlich verläuft.

Vielen Dank für dein Review und deine lieben Worte, darüber freue ich mich wieder sehr :D

Liebe Grüße
Coro
16.06.2022 | 10:21 Uhr
Hi Coro!

Uff, da lag ich mit meiner Prognose, wann Annie wohl von Finnicks Zwangsprostitution erfährt, ja echt meilenweit daneben - von wegen, erst in "Meeressturm"; die richtige Antwort wäre also gewesen: Im nächsten Kapitel! ^^ Tja, selbst ein "einfaches Mädchen" wie sie vermag eben, aus dem mitgehörten Gespräch zwischen Finnick und Amber und den Striemen auf seinem Rücken schon zu erkennen, was Sache ist, noch bevor er es dann endgültig offenbart. Ihr Schock ist ja direkt beim Betreten des Wohnzimmers da, und seine Andeutungen versteht sie dann auch sofort.

Aber ok, so kann dieses Wissen nun noch in ihre Haltung zu den Spielen einfließen; das sagt sie hier ja auch explizit, dass es sie in ihrem Vorhaben bestärkt, gar nicht siegen zu wollen ("Zum Glück") und stattdessen Pon zu beschützen - absolut verständlich. Diese Gedanken werden dann wohl in der Arena erst recht wieder auftauchen. Und: "Ich erinnere, wie Finnick davon redet, dass ich schön genug für Sponsoren bin und wie unglücklich er darüber schien." Das ist super, dass das hier erneut aufgegriffen wird; nun unter veränderten Vorzeichen. Was ich als Stilmittel mag, ist wie Finnicks Behandlung dieses einen Blatts sich durch ihr Gespräch zieht; das macht die Szene so schön bildhaft und lässt einen seine Gefühle noch mal besser nachvollziehen - seine Gefühle zu den "immerwährenden Hungerspielen"; eine starke Formulierung!

"Wenn ungeschickte Worte eine Waffe wären, ich könnte ein ganzes Blutbad veranstalten." Ein kleiner relief-Moment; very welcome! Und auch etwas zwiespältig, wenn man unwillkürlich an das bevorstehende "echte" Blutbad denkt.

Angesichts dieser folgenschweren Enthüllung ist das Training zu Beginn des Kapitels jetzt etwas untergegangen, aber das sollte es wohl nicht: Ich rechne jedenfalls fest damit, dass Annie diese rudimentären Kampfkunst-Kenntnisse in der Arena noch gebrauchen können wird. Und Floogs als Lehrmeister, so ein bisschen mit Mr. Miyagi-Vibes - das ergänzt gut mein ohnehin schon sehr positives Bild von ihm.

Viel passiert hier; bin gespannt aufs nächste Mal - bis dann!

Antwort von Coronet am 17.06.2022 | 20:30 Uhr
Hey,

haha ja, da musste ich mich in der Reviewantwort echt zusammennehmen, um nicht preiszugeben, dass du haarscharf davor gestanden hast. Aber du bist nicht die Einzige, die das nicht so schnell hat kommen sehen, die Prognosen gehen da eindeutig zum Ende der Spiele/zweiten Teil. Wenn es nicht alles ein unglücklicher Zufall wäre, dann hätte Annie hier wohl auch nicht so früh davon erfahren. Aber hätte ich das ändern wollen, hätte ich noch viel mehr an der Geschichte ändern müssen und dafür habe ich einfach nicht die Ressourcen. Trotz aller Überarbeitungen wird es eben immer ein Dokument des Jahres 2012 bleiben, mitsamt allen Schönheitsfehlern und Macken. Ich hoffe, das ist zu verzeihen, wenn manche Plotpunkte hin und wieder etwas überhastet angegangen sind oder unter Umständen nicht ganz so differenziert aufgearbeitet sind, wie ich das vielleicht heute mit mehr Wissen tun würde.
Dass Annie so schnell versteht, schreibe ich wieder ihrer generellen Sensibilität und beobachten Art zu, da ist sie ganz feinfühlig.

Es freut mich, dass du das mit dem Blatt erwähnst! Vermutlich liegt es daran, dass ich ADHD habe und meine Hände meist beschäftigt halten muss, gerade wenn ich denke - da sind so kleine Gesten der Charaktere für mich sehr wichtig und ich achte darauf auch oft in realen Gesprächen. Umso mehr freut es mich dann, wenn dadurch die Gefühle der Charaktere noch deutlicher werden als durch die Worte.

Ja, im echten Blutbad dürften die Verhältnisse anders aussehen, so viel ist sicher :'D

Dass das Training untergangen ist, ist wohl etwas unglücklich, hier habe ich zugegeben auch etwas gekürzt, weil es eben nicht so spannend ist wie das Gespräch mit Finnick.
Witzig, dass du Mr. Miyagi erwähnst, weil ich mich hier tatsächlich an meinem realen Karatelehrer von damals orientiert habe! Der hat das so gut rübergebracht, dass sogar eine unsportliche Kartoffel wie ich echte Erfolgserlebnisse hatte, deshalb war das hier ausschlaggebend für Annies Entwicklung.

Vielen Dank wieder für deine lieben Worte, ich freue mich jedes Mal über ein neues Review! Jetzt muss ich mich langsam mal ranhalten, neue Kapitel zu überarbeiten, so schnell wie du liest ;D

Bis dann und liebe Grüße
Coro
12.06.2022 | 16:13 Uhr
Hi Coro!

"Oh großartige Nachtischgöttin, bitte beehre mich auch morgen wieder mit einem leckeren Pudding und bestrafe mich nicht für das Vernachlässigen meiner Termine!" :D Cece als überdrehte Akteurin oder Zielscheibe von Spott ist echt so ein bisschen das comic relief in dieser Geschichte! Wobei, Annies trockener Humor inzwischen häufig auch: "Alle Härchen auf meinem Körper – dank der Arbeit des Vorbereitungsteams sind kaum welche übrig – richten sich auf."

"Diesen Sieger, nur ein Jahr älter als ich. Der Gedanke bringt mich aus dem Konzept. Und doch trennen uns Welten. Oder?" Ah, das letzte ist so das Gefühl, das ich auch in den ersten Kapiteln dieser FF hatte - hab glaub ich schon mal erwähnt, dass mir die Gleichaltrigkeit der beiden oft nicht mehr bewusst gewesen ist, weil Finnick halt gerade aus Annies Sicht einfach so viel erfahrener wirkt (bzw. es ja auch ist). Aber spätestens in diesem Kapitel ist dann eigentlich auch so etwas wie Augenhöhe hergestellt, weil sie immer selbstbewusster auftritt und er immer mehr Schwächen zeigt (bzw. hinter seine Fassade blicken lässt, um einen früheren Kapitel-Titel aufzugreifen).

"Sein Blick begegnet meinem, Meerblau trifft auf Meergrün." Ja, Meer ist immer gut und auch ein besonders passendes Bild an dieser Stelle.

"Finnick bedauert mich, auch wenn ich nicht ganz verstehe, weshalb." Hm, so langsam sollte man als Leserin mal mit diesen Stellen umgehen können, an denen man mehr von schlechten Dingen weiß als die Protagonistin - aber ich schaffs einfach nicht; mich trifft sowas irgendwie jedes Mal aufs Neue. Weil dann halt auch immer die Frage aufkommt, wann und wie sie es letztlich wohl erfahren wird. Aber ich schätze mal, nicht schon vor ihren Spielen. Vielleicht sogar erst in "Meeressturm"?! We'll see...

Krass, wie Annie hier echt einen Wutanfall kriegt und Finnick gegenüber tabula rasa macht. Ist glaub ich das erste Mal, dass sie so offensiv agiert, aber wie oben schon gesagt: Man sieht definitiv eine Entwicklung weg vom verschüchterten Mädchen der ersten Kapitel, und insofern hat Finnick ja absolut recht mit dem Lob ihrer inneren Kraft und Willensstärke. Trotzdem klappt die Kommunikation zunächst nicht, wenn sie alle beide quasi unisono beklagen: "Ich dachte, du würdest mich verstehen." Da ist er dann ebenso verletzt von ihren Vorurteilen wie sie von seinen angeblichen Lügen - und an allem ist das Kapitol schuld mit seinem Zwang zu "Ruf", "Image" etc. Aber schließlich schaffen sie es ja, sich gegenseitig zu öffnen und das auszuräumen.

"Du weißt nicht mal, wie man Steine springen lässt, das disqualifiziert dich sowieso." Abgesehen davon, dass der Spruch mal wieder super zum Schmunzeln ist, wird jetzt aufgeklärt, ob Finnick wusste, dass Annie dieses Mädchen von damals am Strand ist - die Frage hatte mich ja schon eine Weile umgetrieben. Er hat es also nicht gewusst, aber an die Situation selbst erinnert er sich schon; das heißt sie war ihm wichtig. Damit ändert sich sein Blick auf Annie wohl noch ein Stück. Und das mit der Revanche im Steinchenhüpfen ist ein sehr schöner Abschluss des Kapitels :)

Bis dann!

Antwort von Coronet am 14.06.2022 | 14:30 Uhr
Hey,

ich find's immer schön, wenn man auch mal was zu lachen hat, selbst in einer ernsten Geschichte. Und über Ceces affektierte Kapitolart darf man sich gerne lustig machen. Außerdem freut es mich, wenn du Annies trockenen Äußerungen auch etwas abgewinnen kannst! Sie ist zwar nicht per se witzig, aber ich stelle mir gerne vor, dass Annie eigentlich schon eine humorvolle Person ist. Es passt für mich einfach, dass genau diese Art an Annie dafür sorgt, dass Finnick sich in sie verliebt, er kann ja auch ziemlich witzig sein.

Oh ja, an den Punkt im Review erinnere ich mich noch! Es freut mich, dass du ihre Beziehung jetzt eher gleichberechtigt siehst, denn solche Machtungleichgewichte sind ja eigentlich keine gute Basis für eine Beziehung. Genau mit diesem Blick hinter die Fassade wollte ich darauf hinarbeiten, dass Finnicks verwundbare Seite offenbar wird - immerhin ist es für ihn auch "erst" das vierte Mal, dass er Mentor ist. Ganz so abgestumpft ist er dann doch noch nicht und Annie ist stärker, als man ihr gerne zugesteht.

Die Sache mit der Prostitution schwebt echt wie so ein Damoklesschwert über dem Kennenlernen der beiden. Dass sie es herausfinden wird, ist ja gesetzt und ich bin schon ziemlich nervös, wie die Reaktion darauf wohl ausfallen wird, um ehrlich zu sein. Auf jeden Fall ist das Thema mit dem reinen Wissen darum auch nicht erledigt, das ist etwas, was immer wieder eine Rolle spielen wird.

Annie wird echt nicht so leicht wütend - oder zumindest nicht so, dass sie es auch herauslässt -, aber durch ihre besondere Situation und den emotionalen Druck reicht es irgendwann, dann platzen all die Ängste aus ihr hervor. Das Kapitol ist hier wirklich die treibende Kraft aller Missverständnisse, aber mir war immer wichtig, dass Annie und Finnick sich eigentlich schon leiden können und all die Probleme letztlich auf die Hungerspiele zurückgeführt werden können. Wenn er sie wirklich anlügen oder mit ihr spielen würde, fände ich das schrecklich.

Das hast du schön zusammengefasst, genau das denke ich auch dazu; ihm hat dieser Moment definitiv etwas bedeutet, auch wenn er Annie nicht direkt wiedererkannt hat. Kann man ihm aber auch nachsehen, er war ja damals ähnlich wie Annie jetzt in einer emotionalen Ausnahmesituation.

Vielen Dank einmal wieder für dein tolles Review, darüber habe ich mich sehr gefreut!

Liebe Grüße
Coro
09.06.2022 | 16:26 Uhr
Hi Coro!

Ich mag, wie Annie in diesem Kapitel mit der Situation hadert, aus einem Karrieredistrikt zu kommen, ohne selbst Karriera zu sein ("Der Ruf des Karrieredistrikts eilt uns voraus, obwohl wir bisher nichts getan haben, um diesen Eindruck zu festigen."). So gehört sie zunächst eigentlich bei keiner Fraktion so richtig dazu ("Zum ersten Mal haben die Leute aufrichtig Angst vor mir. Ein falsches, eigenartiges Gefühl, wo ich doch selber kein Stück mutiger als die Kleine bin. Alles nur wegen des Rufs von Distrikt Vier."). Das zeigt sich schließlich ja auch in Noras Begriff von den "potentiellen Karrieros" und dem (vorläufigen?) Zerbrechen dieses zart angedeuteten Bündnisses zweier "einfacher Mädchen" - schade; Nora kommt ziemlich clever rüber und wäre nach den ersten Eindrücken wohl eine passende Partnerin gewesen. Aber wer weiß, was sich noch ergibt in den nächsten Trainingstagen und erst recht in der Arena; das kann ja noch sehr dynamisch werden.

Die von mir heiß ersehnte Shine ist anscheinend (sorry ^^) wirklich eine Karriera durch und durch; da seh ich jetzt keine irgendwie sympathischen Ansätze. Aber das ist ok, fiese Arroganz les ich immer gerne, und vor allem ist sie ja die absolute Leaderin hier - "ich dulde keine Schwäche, weder seine noch deine"; was für eine Ansage! Das bringt mich zu ihrem Distriktkollegen Slay: Wenn Annie ein bisschen was von einem berechnenden, verführerischen "Vamp" in sich hätte, könnte sie aus seinem Interesse bzw. ihrer Attraktivität wohl Nutzen schlagen. Aber da ist sie eigentlich nicht der Typ für und findet ihn ja auch abstoßend. Trotzdem hat diese Konstellation Potenzial.

Pon tritt hier beeindruckend mutig auf: Erst sein Spruch beim Essen, der nebenbei auch die Konflikte innerhalb der Karrieros offenbart, und dann sein starker Speerwurf. So könnte er vielleicht wirklich bei denen mitmachen; hätte ich nie vermutet (und die Karrieros ja anfangs ebenso nicht ^^). Aber auch Annie kann bei den Speeren einige Punkte sammeln, wobei es 100% zu ihrem moralischen Wesen passt, dass ihr das unangenehm ist ("Den Umgang mit dem Speer, den mein Vater mir als kleines Kind beibrachte, sollte niemals zu dem werden, was ein Leben nimmt. Es so zu benutzen ist ... falsch."). Tja, werden die beiden nun am Ende zu dem Bündnis mit dazugehören oder nicht? Wollen sie das überhaupt? Bleibt abzuwarten, also spannend ^^

Zwei kleinere Dinge muss ich abschließend unbedingt noch ansprechen bzw. loben:

Toll, dass auch die Trainer an den Stationen hier etwas "Tiefe" bekommen; die gehen sonst immer ziemlich unter - gerade die an den Überlebensstationen. "Mir drängt sich die Vorstellung auf, wie viele Tribute sie bereits in den Tod begleitet hat. Vermutlich geben nicht nur manche Mentoren irgendwann auf." Das ist ein kluger Gedanke!

Und once again die maritimen Formulierungen ^^ Das "Fischfutter in ihren Augen" war schon gut, aber am besten die Reaktion der Zwölfjährigen, als sie mit Annie zusammenstößt: "Doch wie bei einem Fisch kommen aus ihrem Mund keine Worte, obwohl er sich öffnet und schließt."

Alles in allem ist dies wohl mein allerliebstes Kapitel bisher, einfach weil viele interessante Charaktere eingeführt wurden, mit denen sich wiederum viele Handlungsstränge denken lassen: Wer fällt am Ende wem zum Opfer, und wie - z.B. Shine der giftigen Purpurea, wenn ihre Lippen schon die gleiche Farbe haben?! Und dazu noch Annies reflektierte Innenansichten und Gefühlswelt. Gerne mehr, von allem :)

In diesem Sinne bis dann!

Antwort von Coronet am 10.06.2022 | 16:17 Uhr
Hey,

ich freue mich, dass dir diese eigenartige Dynamik gefällt! Für mich stand Distrikt Vier immer irgendwie zwischen den Stühlen, was vermutlich durch den Film noch vertieft wurde, da die Vierer dort ja gar nicht erst Teil des Karrierebündnisses sind. Nicht so richtig Karrieredistrikt wie Eins oder Zwei, aber schon auch bemüht und erfolgreicher als andere Distrikte ganz ohne Trainingsmöglichkeit. Irgendwas zwischen Fisch und Fleisch halt, um mal wieder einen maritimen Vergleich zu bemühen ;) Und genauso landet Annie dann auch in der Zwickmühle, weil beide Seiten ihr nicht trauen.
Von Nora hast du auf jeden Fall nicht zum letzten Mal gelesen. Und ich gebe dir recht, sie wäre keine üble Verbündete.

Shine entspricht auf jeden Fall dem Klischeebild einer Karriera, da darf man sich nicht zu viel erhoffen, fürchte ich. Aber auch hier wird es noch genug zu lesen geben, um den Eindruck zu vertiefen und ich bin mal gespannt, was du zu ihrer Anführerinnenposition und generell ihren Methoden schreiben wirst.
Das zu Slay ist ein interessanter Gedanke, so weit habe ich das auch noch nie gesponnen, aber du hast recht. Jemand anderes hätte da wahrscheinlich einiges Potential aus der Situation schlagen können!

Pon ist für einen Zwölfjährigen wohl wirklich etwas stark geraten, sowohl körperlich als auch charakterlich. Er hätte wahrscheinlich auch eher 14 sein können, aber ich hab die Geschichte damals halt so ersonnen, da lebe und schreibe ich jetzt mit den Folgen.
Bis zur Arena sind es tatsächlich noch ein paar Kapitel, da wird sich noch ein bisschen was tun. Aber ich wäre trotzdem gespannt auf deine Prognosen!

Ich hab irgendwie eine Schwäche für diese Randfiguren im Kapitol. Ich war schon immer sehr versucht, mal über solche Charaktere eine eigene Geschichte zu schreiben, nur fehlt mir dafür immer die zündende Plotidee. Von daher freue ich mich, dass dir auch diese kleinen Blicke auf Statisten gefallen!

Haha, ich freue mich bei jedem Kapitel aufs Neue, was du dir so für Formulierungen herauspickst :D Es macht aber auch zu viel Spaß, bei gewöhnlichen Formulierungen umzudenken, wie man den Bezug zum Meer noch verarbeiten kann.

Vielen lieben Dank für diese tollen Worte zum Kapitel! Ich freue mich sehr, dass dir das hier so gut gefällt. Neue Charaktere lese ich auch immer gerne und gerade diese Vorbereitung im Kapitol hat auf mich als Leserin auch immer sehr großen Reiz. Und inzwischen waren es ja wirklich genug Kapitel, in denen Annie quasi alleine war (heute würde ich diesen Teil wohl auch nicht mehr so lange ziehen, aber man lernt ja aus seinen Fehlern der Vergangenheit). Hoffentlich können die nächsten Kapitel da gut anschließen. Ein bisschen weiter überarbeitet habe ich durch deine Motivation übrigens auch wieder ;)

Liebe Grüße und bis später zu Orchid!
Coro
02.06.2022 | 16:15 Uhr
Hi Coro!

"Gereizt reibe ich mir die Stirn, hinter der eine wütende Sirene ihr schreckliches Lied singt, wie metallene Fingernägel auf Glas." Das ist definitiv in meinen Top-3 der Meeres-Metaphern bisher, aber wer weiß, was da noch so kommt ^^

Bei Annies nächtlicher / frühmorgendlicher Begegnung mit Finnick wirkt es fast ein bisschen, als wäre er von ihrer abweisenden Reaktion verletzt - hängt vielleicht auch damit zusammen, wo er grad herkommt (Prostitution?!)... Ihr kann man deswegen eigentlich keinen Vorwurf machen, denn wenn es einem schlecht geht (gut beschrieben, die Panikattacke!), darf man auch mal patzig sein. Und wenigstens zum Teil ist sie wohl eher sauer auf die Kamera und die Erkenntnis, dass man schon vor den Spielen dauernd vom Kapitol überwacht wird. Später kommt ja dann noch ein wenig Verständnis für ihn auf: "Wenn ich an Finnicks Stelle wäre, würde ich alles verdrängen wollen, so viel ist sicher." Oh je, die Zukunft... ;(

Als Annie die Aufzeichnung der Parade im Fernsehen sieht, fallen glaub ich zum ersten Mal die Namen einiger der anderen Tribute, oder hab ich da was vergessen / übersehen? Generell gehört die Einführung in das Teilnehmerfeld immer zu meinen Lieblingsmomenten in Spiele-Geschichten! Und bei Distrikt 1 werd ich besonders hibbelig, deshalb steht Shine auf meinem Wunschzettel für weitere Infos mit ganz oben: Was für ein Charakter steckt hinter dem schönen Äußeren; eiskalte / arrogante Karriera oder doch etwas anderes? Der bereits im vorletzten Kapitel als "Überraschung" eingeführte Distrikt 5 wird nun auch von Annie benannt, also dürfte mit denen tatsächlich ebenfalls zu rechnen sein - allerdings hab ich bei Nora und Circe spontan Probleme, den männlichen Tribut zu identifzieren, aber das klärt sich bestimmt noch ^^ Und ein kräftiges Mädchen aus 10, da bin ich auch voll mit an Bord, wobei es hier stark nach Antagonistin riecht. Dazu noch den weiter namenlosen, aber potenziell interessanten Jungen aus 9 im Hinterkopf, und 2 spielt eigentlich auch immer eine Rolle. Alles in allem ist das doch schon mal eine spannende Ausgangslage für die nun folgenden Trainingssessions, in denen man wohl noch mehr erfährt.

Also bis dann!

Antwort von Coronet am 02.06.2022 | 20:47 Uhr
Hey Kim,

was da noch so kommt, weiß ich selber gerade gar nicht so genau, aber auf den Vergleich bin ich tatsächlich auch ein kleines bisschen stolz, da freut es mich umso mehr, dass ich nicht alleine damit dastehe. Sich selber loben fühlt sich ja immer sehr komisch an ...

Der Hintergedanke bei Finnick ist tatsächlich, dass er hier von einem seiner nächtlichen Treffen in Snows Auftrag kommt, weshalb er dann auch so verletzlich ist. In der Situation ist Annie zudem nicht wirklich Herrin ihrer Sinne. Unter anderen Umständen hätte sie vielleicht anders reagiert, aber da ich es von mir selber kenne, dass manche Zustände einfach alles ausschalten und mich in so einen "Schutzmodus" bringen, durfte Annie hier so brüsk sein. Und du hast recht, letztlich ist es mehr die Angst/Wut vor dem Kapitol, dass sie nicht in Ruhe lässt.
Das Foreshadowing konnte ich nicht sein lassen bei der Geschichte. Aber ich lass mir auch selber immer gerne das Herz brechen von so etwas </3

Da müsstest du richtig mit liegen, dass hier zum ersten Mal die Namen genannt werden. Deinem Wunschzettel sollte die FF hoffentlich gerecht werden können. Ich denke es ist kein Spoiler, wenn ich sage, dass die Karrieros noch eine Rolle spielen werden.
Der männliche Tribut ist Circe - mir war schlicht nicht bewusst, dass der Name für einige Lesende sehr weiblich konnotiert ist. Aber irgendwo passt es auch, Circe hat doch einige weiblichere Züge. Im nächsten Kapitel geht es dann auch endlich ins Trainingscenter und es geht auf Tuchfühlung mit den ersten Tributen! Ich bin wirklich seeehr gespannt, was du zu diesen Tributen sagen wirst :D

Vielen Dank für dein Review und liebe Grüße
Coro
29.05.2022 | 16:23 Uhr
Hi Coro!

Dass Roan "langatmig" seine Kiemen erklärt ist eine witzige Formulierung in dem Zusammenhang ^^

Die Herkunft der Fische im Kapitol; "die meisten haben vermutlich keine Ahnung, wie die Nahrung zu ihnen kommt. Für sie existiert nur das, was sie von uns in kleinen tiefgefrorenen Blöcken geliefert bekommen." Hab manchmal das Gefühl, wir hier in Deutschland oder ähnlichen Ländern sind auch so ein bisschen wie das Kapitol (oder wenigstens Distrikt 1). Gibt natürlich Ausnahmen, aber die meisten von uns wollen ja auch nicht unbedingt wissen, wo ihre Nahrung oder andere Dinge herkommen und wie sie entstehen. Oder man weiß es im Grunde, verdrängt es aber. Denk da selbst auch nicht so oft drüber nach, wie es wohl angebracht wäre. Panem ist schon auch überspitzte Kapitalismus- / Konsumkritik.

"Fühlt sich das Vieh dort genauso schlecht wie ich heute Morgen im Erneuerungscenter?" Schön den früheren Kapitel-Titel "Fleischbeschau" aufgegriffen; ich mag solche kleinen Verweise innerhalb einer Geschichte!

Cece: "Ich selber habe natürlich unendlich viele Ideen, aber jeder von uns sollte die Chance haben, etwas beizutragen!" Uff, das könnte das (unausgesprochene) Motto von so vielen "Meetings" im Job sein... *eyeroll* Insofern eigentlich ganz erfrischend, dass Cece einfach so offen selbstgefällig / arrogant ist. Und sogar die Stylisten dürfen was zur Strategie / zum Image sagen; aber ja, die Vorschläge klingen echt nicht hilfreich: "Vielleicht ist es ja gerade im Trend eine junge, mordende Mutter zu sein." - Annies trockener Humor gefällt mir immer besser :D Nein, dann lieber "natürlich" bleiben, wie es die Mentoren vorschlagen.

Und apropos Mentoren: Finally die Zuteilung! Interessanter Move, dass Finnick Pon betreut; da hatte ich ja nicht mit gerechnet - schätze mal, das ging nicht nur mir so; an der Stelle hast du gut die Erwartungen gegen den Strich gebürstet! Dafür bekommt Annie Amber UND Floogs statt "nur" einen der beiden; kann ich mich sehr mit anfreunden ^^ Aber Annie und Pon wollen ja ohnehin gemeinsam trainieren (was auch Sinn ergibt bei ihrem engen Verhältnis), also ist das wohl insgesamt eher so ein Team-Ding.

OMG, der "verschwundene" Nachtisch und Ceces Reaktion: "Ich will den Nachtisch! Er kann nicht weg sein. Wo soll er denn hin sein? Hat er etwa Beine bekommen?" Das ist so herrlich kindisch-überzogen und Kapitol-like; zum Schießen :D Auch ein passender Anlass, um Annie die Avoxe zu erklären; von denen konnte sie ja noch nichts wissen. Und ein feiner Zug von ihr, dass sie noch zugibt, "Schuld" am fehlenden Nachtisch zu sein - wer weiß, ob die Diener sonst nicht ernsthaft bestraft worden wären, während Annie mit dieser halben Rüge davonkommt. "Mangelnde Disziplin", pff, da backt sie sich zurecht ein Ei drauf ^^

Zu der abschließenden Szene mit Pon mag ich gar nicht mehr so recht was sagen; mit dem Vorwissen ist das halt einfach alles traurig - gerade weil es so einfühlsam geschrieben ist, mit der Wiederholung des kleinen Liedes und dass Annie sogar bei ihm einschläft.

Bis dann!

Antwort von Coronet am 29.05.2022 | 20:07 Uhr
Hey,

haha, die Doppeldeutigkeit ist mir bisher gar nicht aufgefallen! Schon gut, was das Unterbewusstsein mitunter produziert :D

Dieser Gedanke ist tatsächlich auch etwas auf unsere dekadente Lebenssituation gemünzt. Heutzutage gibt es alles im Supermarkt, egal wie weit der Weg bis dorthin ist. Das wirkliche Wissen um die Zubereitung einiger Lebensmittel schwindet zusehends (wobei man da niemandem einen Vorwurf machen kann - in unserer Leistungsgesellschaft ist Kochen allein der Zeit wegen ein Luxus!) und manche Kinder kennen Fisch z.B. dann wirklich nur noch in Stäbchenform. Als ich die FF ursprünglich geschrieben habe, hab ich in einem ökologischen Referat gearbeitet und dahingehend Bildungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen gemacht, das hat sich hier auch ein wenig in die FF geschlichen, denn gerade Schlachthöfe waren dort immer wieder ein großes Thema. Aber ich bin da auch wahrlich keine Heilige, muss ich sagen, da hat Annie mir einiges voraus.

Cece könnte sich in so einem modernen Marketingjob auch großartig machen, habe ich das Gefühl. Bloß viele Ideen und Pitches sammeln :'D
Das ganze Team auf Seiten des Kapitols ist aber auch einfach meine Abrechnung mit all den lieben Eskorten und Stylisten, die durch Effie und Cinna bedingt den Weg in FFs gefunden haben. Es macht mir einfach viel mehr Spaß, so völlig überdrehte und unangenehme Personen in diesen Rollen zu schreiben. Dafür sind ja hier die Mentoren diejenigen, die sich wirklich kümmern, anders als Haymitch eingangs.
Es freut mich auf jeden Fall, dass Annies dezent humorvolle Art sich den Weg in dein Herz schleichen kann!

Tja, wenn der restliche Weg schon so vorhersehbar ist, muss ich ja unterwegs noch einmal ein paar andere Stolpersteine einstreuen. Weit bist du vom Training auch nicht mehr entfernt, dann wird die Aufteilung denk ich noch klarer und was genau das für die beiden überhaupt bedeutet. Amber und Floogs im Doppelpack werden hoffentlich nicht enttäuschen ;)

Inzwischen glaube ich zwar, dass man in den Distrikten vielleicht schon von den Avoxen wissen kann, aber ja, irgendwie mag ich die Nachtischszene auch, daher durfte sie bei der Überarbeitung bleiben.
Als Tributin hat sie auf jeden Fall vorübergehende Narrenfreiheit, was solche Dinge angeht.

Vielen Dank für dein liebes Review zu dem Kapitel - jetzt muss ich mich ja bald mal ranhalten, weitere Kapitel hochzuladen ;)

Liebe Grüße
Coro
26.05.2022 | 16:19 Uhr
Hi Coro!

Zwischendurch mal ein sehr kurzes Kapitel; das ist interessant. Hab früher selbst gelegentlich Kapitel unter 1.000 Wörter gehabt und bin irgendwie erleichtert, das auch bei anderen zu sehen ;) Wobei du mal geschrieben hast, dass im Zuge der Überarbeitung längere Kapitel in mehrere einzelne aufgespalten wurden; war das hier auch so? Anyway, die Länge sagt eh nichts über die Qualität des Inhalts aus - dafür ist dieser kleine introvertierte Part auch ein schönes Beispiel!

Als erstes freue ich mich aber mal wieder über den "Medien-Prolog"! Du hattest ja in einer Review-Antwort schon mal angekündigt, dass das ein regelmäßiges Element wird, und ich mag das :) Die Grundidee hier, dass es schon nach der Parade ein Publikumsvoting gibt, ist klasse; das hab ich so noch nie gelesen, aber ergibt total Sinn! Distrikt 1 als Favoriten, da bin ich obviously immer dabei, und huch, auch Distrikt 5 - wo kommen die denn plötzlich her?! Bin gespannt, ob das noch mal aus Annies Sicht vertieft wird beim Training oder den Interviews.

Was David betrifft, geht's mir ehrlich gesagt wie Annie: Ich hab ihn zwischenzeitlich auch nicht mehr im Kopf gehabt... Aber "nicht weil ich vergesse. Sondern weil das Kapitol keinen klaren Gedanken mehr zulässt." Ah, das ist so stark formuliert; und fühl ich als Leserin irgendwie ähnlich, weil eben so viel anderes passiert in der Geschichte. "Wieso nur wird jede Erinnerung an ihn davongetragen wie ein Blatt im Wind, um stattdessen die Hungerspiele hereinzulassen?"; that's it! Bei den Erinnerungen, die dann folgen, hab ich mich für das "Verdrängen" von David auch ein bisschen geschämt, weil das ist ja alles ganz süß (im positiven Sinne). Bemerkenswert auch, dass Annie und er ihren ersten Streit hatten, weil sie Finnick nicht (!) beachtet hat - ich hab noch keine Ahnung, wie genau du diese Dreier-Konstellation entwickeln wirst, könnte mir aber vorstellen, dass David künftig eher genau umgekehrte Probleme in Bezug auf Annie und Finnick haben wird.

An der Stelle elegante Überleitung zu Finnick ^^ Ich hatte relativ zu Anfang mal gefragt, ob du ihn dir als sehr jungen Freiwilligen vorstellst; hier also die Antwort: Ja. Interessant, dass er wohl schon vor den Spielen der charmante und populäre Typ war; also kein reines Spiele-Image. Und "ein Junge aus unserer Stufe" - das führt mir mal wieder gut vor Augen, dass die beiden nahezu gleichaltrig sind; ich vergess das zwischendurch ganz gerne, weil er ja eben schon eine Zeitlang Sieger und Mentor ist. "Warum bringt jede Überlegung mich zurück zu ihm, obwohl ich ihn nicht leiden kann?" Ich glaub, dieses Nicht-Leiden können redet sie sich jetzt mittlerweile eher ein, als dass es wirklich noch so ist; denn dafür war ihr Gespräch im letzten Kapitel eigentlich schon zu "intim".

"Die Sonne auf dem elektronischen Fenster hat sich inzwischen blutrot gefärbt und die Simulation nähert sich genau so dem Ende wie dieser Tag. Mit einem Druck auf Glas verschwindet das Bild von dem Meer und was bleibt, ist der dunkle Anblick des Kapitols unter einem sternenlosen Himmel." Vielleicht deute ich da zu viel rein, aber diesen Übergang von der "blutroten Sonne" zum "dunklen Kapitol" empfinde ich als bewusst gesetztes übles Vorzeichen; als Symbol für das Schlimme, was in den Spielen unweigerlich noch kommt?!

Und zum Abschluss noch ein kleines "btw", das ich nirgendwo anders hab unterbringen können: "Wie ihre Hände sich um den Hals eines Tributs schlingen und den lila Farbton, den sein Gesicht annimmt. Seitdem mag ich keine Blaubeeren mehr." Da musste ich lachen - hoffe, das war die "richtige" Reaktion an der Stelle ^^

Bis dann!

Antwort von Coronet am 26.05.2022 | 23:45 Uhr
Hey,

ja, das hier war ursprünglich Teil eines Monsterkapitels mit knapp 9.000 Worten. Das habe ich so sinngemäß wie möglich aufzuteilen versucht, und dieser Teil ist übrig geblieben und zu diesem kurzen Kapitel geworden. Eigentlich kann ich mich nämlich echt nicht kurzfassen und für gewöhnlich kommen so kurze Kapitel gar nicht bei mir vor. Ich freue mich auf jeden Fall, dass du dem kurzen Kapitel dennoch etwas abgewinnen kannst - und dein Review macht ihm in der Länge ja glatt Konkurrenz ;)

Ah, wie schön, dass dir diese kleinen Einwürfe gefallen, die haben mir nämlich auch ganz viel Spaß gemacht beim Schreiben! Bei diesem Voting habe ich mich an realen Sendungen orientiert, wo es auch oft Möglichkeiten gibt, abzustimmen - oder neuerdings auch die unzähligen Umfragen auf Social Media. Distrikt Fünf hatte Annie hier wohl nicht auf dem Schirm (und es ist ein bisschen ein Spiel damit, was die Distriktbewohner*innen schön finden - und wie anders das Kapitol das sieht, denn irgendwas müssen sie dieser Show ja abgewinnen können, sonst gäbe es das so nicht, wenn es nur eine Kuriositätenshow wäre) - aber da kommt noch mehr zu diesem Distrikt (irgendwie schicksalhaft, dass sich das so mit Annikas FF kreuzt, haha :D).

Die Spiele drängen sich ja auch sehr in den Fokus, das geht mir beim Schreiben auch so, dass ich teils auch verdränge, dass ich mal wieder was zu bestimmten Charakteren schreiben sollte. Zum Glück kann man sich ja Notizen machen, damit man nichts vergisst ;)
Ich bin auch echt gespannt, was du zu der Entwicklung der Beziehungen sagen wirst, aber mit deinen Prognosen könntest du recht haben ...

Ich glaube, zu einem gewissen Grad liegt es Finnick einfach, andere um den Finger zu wickeln. Mal so eben entwickelt man diese Persönlichkeit glaube ich nicht. Dass sich das in Folge der Spiele so verhängnisvoll entwickelt, ist dann aber trotzdem sehr tragisch. Die Gleichaltrigkeit kann man aber auch echt gut vergessen, durch Finnicks Mentorendasein wirkt der Unterschied echt größer. Da ist auf jeden Fall noch eine gewisse selbstaufgebaute Hürde vorhanden, aber noch ist ja Zeit, dass sich das entwickeln kann.

Allzu bewusst war diese Symbolik gar nicht, muss ich zu meiner Schande gestehen - aber es gefällt mir, was du darin siehst! Da wünschte ich doch fast, ich hätte so etwas wirklich bewusst kreiert ;D

Haha, lachen an solchen Stellen, davon höre ich doch gerne, so geht es mir nämlich auch gerne mal. Und Annies Gedanken sind auch mitunter charmant ... unstrukturiert.

Vielen Dank einmal wieder für dein tolles Review, deine Worte haben mir heute ein großes Lächeln ins Gesicht gezaubert!

Liebe Grüße - und bis morgen, zum nächsten Kapitel bei Orchid!
Coro
22.05.2022 | 13:43 Uhr
Hi Coro!

Viel "bonding" mit den Mentoren in diesem Kapitel; das ist super!

Mit Mags hatte ich an dieser Stelle noch nicht unbedingt gerechnet, aber mir gefällt, wie sie Annie auch ein bisschen herausfordert und animiert. Und dann eben der Blick "hinter die Fassaden" ihrer eigenen Spiele - hab erst etwas geschluckt, dass sie hier auch eine Freiwillige war, quasi eine "Karriera" obwohl ohne Akademie etc. Das schien mir nicht zu ihrem doch recht freundlichen Wesen zu passen, aber wird ja noch damit erklärt, dass sie als Siegerin ihre Familie aus der Armut holen wollte. Das ist ein nachvollziehbares Motiv. Und die Art, wie sie die 11. Hungerspiele beschreibt, diese noch ziemlich "primitiven" Umstände, fügen sich gut in das Bild der frühen Spiele aus "Vogel und Schlange". Deine Geschichte ist ja weit vor dem Prequel erschienen; war das schon immer so drin oder ist das bei der aktuellen Überarbeitung dazugekommen? In jedem Fall sehr stimmig!

Später die Begegnung mit Finnick, dessen charmante Fassade (da ist das Wort wieder ;)) hier zum ersten Mal ein wenig aufbricht und mehr von seinem Inneren freigibt - da hat Annie mit ihrer für ihn wohl ungewohnt ehrlichen / offenen Art wiederum einen Weg gefunden, ihn etwas zu "knacken". Die Zuckerwürfel les ich als Mittel der Traumabewältigung; das ist interessant - und die Erzählung, wie er sich wegen Überzuckerung auf Ceces Schuhe übergibt, ist so witzig; bei der Vorstellung musste ich selbst auch lachen :D Ganz am Ende dann ihr Herzklopfen; schön, langsam tut sich was in der Richtung ;)

Dass Annie in beiden Gesprächen so viel an Pon denkt, zeigt erneut, was für eine moralische Person sie eben ist. Und wie tief sie dann leider fallen wird, wenn in der Arena passiert, was laut Canon nun mal passieren muss :/ Ah, mir graut schon wieder davor... Bleib aber natürlich trotzdem dran.

Also bis dann!

Antwort von Coronet am 22.05.2022 | 20:18 Uhr
Hey,

meine kleine Mentorenfamilie nimmt auf jeden Fall auch noch weiteren Raum ein, deshalb hoffe ich, dass man sich hier mit den Charakteren ganz gut anfreunden kann, genauso wie Annie es tut.

Mags stelle ich mir wie so eine fürsorgliche Mutter/Oma der Truppe vor und dementsprechend nimmt sie auch die Tribute unter ihre Fittiche. Sie hat ja mit Abstand am meisten Lebenserfahrung und ich glaube, da ihre Spiele so lange zurückliegen, konnte sie sich schlichtweg wieder zu einem ausgeglicheneren Selbst zurück"arbeiten" und ihre Erlebnisse weitgehend verarbeiten, weshalb sie hier dann grundsätzlich so nett und fürsorglich auftritt. Ich glaube, das war ein langer Prozess, bis Mags so war, wie man sie in Catching Fire kennenlernt.
Mags' Aussagen habe ich etwas überarbeitet, damit sie besser zu dem Prequel passen. Ganz so hellsichtig war ich also leider nicht. Aber die Grundaussage über die Freiwilligkeit etc. war schon immer so drinnen.

Für Finnick sind es in meiner Vorstellung erst die vierten Hungerspiele, die er seit seinem Sieg mentoriert und da hat er überwiegend Freiwillige als Tribute kennengelernt. Dementsprechend ist Annie hier wirklich etwas Besonderes und diese Art von ihr fordert ihn ganz schön heraus.
Die Zuckerwürfel sind definitiv als Bewältigungsmechanismus gedacht, das ist sein nicht ganz so gesundes Laster, aber immerhin nicht so schlimm wie eine ausgewachsene Alkoholsucht. Auf jeden Fall freut es mich, wenn das noch zur Erheiterung beitrug, wo es doch sonst nicht viel zu lachen gibt in dieser Geschichte!

Annie ist wirklich sehr von meiner - früheren und vielleicht auch idealistischen - Moralvorstellung geprägt. Manchmal vielleicht gar einen Ticken zu perfekt, aber gerade das Bild des tiefen Falles gefällt mir, das passt sehr zu dem, was Annie passieren wird.

Vielen Dank für dein liebes Review! Das motiviert mich ordentlich, die Überarbeitung hier nicht wieder zu vernachlässigen ;)

Liebe Grüße
Coro
18.05.2022 | 19:27 Uhr
Hi Coro!

Ich mag immer diese Situationen, wenn Annie sich auf Bildschirmen sieht! Würde das selbst so hassen, aber bei ihr ist nun auch eine Entwicklung erkennbar: Während es sie beim Gang zum Bahnhof im Distrikt noch runtergezogen hat, nutzt sie jetzt den Anblick, um sich zu korrigieren und besser zu präsentieren; eben "Haltung zu bewahren", was im gleichnamigen Kapitel noch nicht geklappt hatte. Und am Ende der Parade kommt ihr dann sogar noch selbst der Einfall mit den Dreizacken. Ja, da ist definitiv schon was mit ihr passiert in der kurzen Zeit: "Ab sofort bin ich nur noch Annie, die Tributin."

Anlässlich dieses Zitats ein kleiner grammatikalischer Exkurs: Ich bin mir auch nach Jahren in diesem Fandom immer noch unsicher, ob "Tribut" eine weibliche Endung haben darf oder nicht. Vom Wörterbuch her ist es ja männlich, "der Tribut", aber damit ist normalerweise auch keine Person gemeint, sondern eine Sache oder eine Geste. Hab dann in meinen eigenen Storys diese Formulierung vom "weiblichen Tribut" benutzt, aber so richtig glücklich bin ich damit nicht. Also rein vom Sprachgefühl her gefällt mir "Tributin" besser, weil es eindeutiger ist - aber ich trau mich irgendwie nicht, das auch so zu schreiben ^^

"Der Blumenkranz ist genauso gearbeitet, wie die, die ich früher immer geflochten habe. Irgendwie schön, dass wir uns wenigstens darin gleich sind, die Distriktkinder und die Kapitolkinder. Insgeheim frage ich mich, ob es noch mehr Gemeinsamkeiten gibt?" Das find ich einen guten Gedanken - ob Annie wohl noch mal dazu kommt, den zu vertiefen?! Das Kapitol macht es einem mit seinem ganzen Protz und Gekünsteltem ja doch ziemlich schwer, quasi noch das "Menschliche" hinter den Leuten zu sehen. Deshalb mochte ich diesen Moment, weil das kleine Mädchen einfach so offen begeistert von Annie ist.

"Ich frage mich, ob die Kleine die Hungerspiele in diesem Jahr wohl sehen wird. Oder ob sie überhaupt ahnt, warum wir hier sind." Auch das ist ein kluger Punkt - ich frag mich auch, wie sie den Kapitols-Kindern eigentlich die Spiele "verkaufen". Die werden ja kaum die ganze Grausamkeit zugemutet bekommen (im Gegensatz zu den Kindern in den Distrikten, die das ja durchaus sehen sollen). Ob es so etwas wie eine "kindgerecht" aufbereitete Form der TV-Übertragung geben kann, in denen die Tode rausgeschnitten werden und das "Ausscheiden" der Tribute irgendwie anders erklärt wird? Hmm... Dieser ganze mediale Aspekt bietet auf jeden Fall viele Diskussionsmöglichkeiten.

Zum Schluss bei der Szene im Quartier kam ich ins Spekulieren, wer wohl Annies beide Mentoren (von den fünf bzw. vier, denn Mags ist ja quasi für alle da) sein werden. Also klar, einer sollte Finnick sein, aber bei der zweiten Position schwanke ich zwischen Amber und Floogs. Amber wäre als Frau die logische Wahl, und ich mag ihre schroffe Brummigkeit. Floogs wiederum scheint mir der hilfreichere zu sein, weil er ruhig und abgeklärt vieles durchblickt. Aber er tritt eben immer im Verbund mit Trexler auf, also werden die wohl auch beim Mentorat kaum getrennt?! Insofern leg ich mich mal auf Finnick und Amber für Annie fest; die Zuordnung wird ja jetzt vermutlich bald erfolgen :)

Bis dann!

Antwort von Coronet am 19.05.2022 | 12:27 Uhr
Hey,

oh, ich würde das auch gar nicht leiden können, wenn man sich selber dann noch so präsentiert bekommt. Da wären meine Gedanken sofort voll davon, dass ich grad irgendwie komisch aussehe und dann würde ich wahrscheinlich in Schockstarre verfallen. Es freut mich auf jeden Fall, dass du da schon eine gewisse Entwicklung bei ihr siehst!

Aufgrund der "Zweckentfremdung" des Wortes "Tribut" habe ich - für mich - beschlossen, dass ich es in der Konsequenz entsprechend gendern möchte. Den Gedankengang mit "weiblicher Tribut" verstehe ich, mir war so etwas aber zu lang und irgendwo auch umständlich (beim Lesen ist es mir recht gleich, aber wenn ich selber schreibe, dann finde ich es nicht so schön). Mit grammatischer Regelhaftigkeit wollte ich hier gar nicht erst anfangen, denn schließlich wird das Wort nicht im herkömmlichen Sinne genutzt und letztlich ist Sprache ohnehin veränderlich. Ich finde, es gibt Schlimmeres als ein Wort zu gendern, dass es eigentlich nicht in dieser Form gibt und bisher hat sich auch noch nie jemand in einem Kommentar zu meinen FFs darüber beschwert (wobei ich die generelle Beschwerde darüber schon mal gelesen habe). Deine Variante ist ja aber auch völlig okay, von daher würde ich da an deiner Stelle wohl auch bei bleiben :)

Das Thema zieht sich auf jeden Fall noch etwas durch. Nicht unbedingt in dieser FF oder den kommenden Kapiteln, aber insgesamt werden solche Gedanken auch in "Meeressturm" wieder aufgegriffen und einige der Kapitoler darf man auch noch näher kennenlernen. Aber ich weiß, was du meinst - gerade die Eskorten und Co. erscheinen oft mehr wie Maschinen denn wirkliche Menschen mit Interessen, Sorgen und Hoffnungen. Hauptsache, hübsch aussehend und übertrieben.

Das frage ich mich auch immer wieder. Zumindest im Film gibt es diese Szene, wo Haymitch im Kapitol unterwegs ist und gezeigt wird, wie ein kleiner Junge ein Spielzeugschwert geschenkt bekommt und daraufhin so spielt, dass er ein kleines Mädchen "tötet". Das würde irgendwie dafür sprechen, dass die Kinder die Spiele kennen und zumindest irgendwie wissen, worum es dabei geht. Ist zwar nur Filmcanon, aber ich mag die Stelle und die abgründigen Gedanken dahinter; dass das für die Kinder wirklich nur ein "Spiel" zu sein scheint. Ich würde vermuten, dass es von den Eltern abhängt, ob Kinder die Spiele sehen. Eine Pflicht, wie in den Distrikten, gibt es wahrscheinlich nicht, aber ich kann mir vorstellen, dass manche das zuhause zelebrieren und ihre Kinder dann ab einem gewissen Alter einbinden. Wenn sie früh damit konfrontiert werden, kann ich mir irgendwie denken, dass manche Kinder da abgestumpft sind und das gar nicht als etwas Schlimmes begreifen. Während andere vielleicht doch eher geschützt werden und dann vielleicht auch eher eine Abneigung entwickeln können. Aber so ein eigenes Kinderprogramm ist auch eine spannende Idee! Ich kann das schon vor mir sehen, so ein lustiges, buntes Kinderprogramm, in dem das ganze schön verklärt wird ...

Ich bin gespannt, was du zu diesem Aspekt in den kommenden Kapiteln sagen wirst! Deine Gedanken finde ich auf jeden Fall schon mehr sehr interessant und stimmig, du bist da schon etwas auf der Spur, aber mehr will ich gar nicht dazu schreiben :)

Vielen Dank für dein ausführliches Review und die vielen spannenden Gedanken, es macht immer großen Spaß, deine Reviews zu lesen!

Liebe Grüße
Coro
12.05.2022 | 18:07 Uhr
Hi Coro!

"Fleischbeschau"; ich liebe solche expliziten Kapitel-Titel! Dazu passt natürlich in Annies Fall wunderbar die Assoziation des Erneuerungsstudios mit "Fabriken, in denen der fangfrische Fisch ausgenommen wird". Und auch die anderen Meer-Metaphern, vor allem der brennende Blick "wie die sengende Berührung einer Qualle", sind wieder toll. Ebenso die Rede von der "Kolibrifrau". Du hast so eine schön bildhafte Sprache!

Oh, Annie wird tatsächlich als Meerjungfrau dargestellt, yes yes yes! Den "Kitsch" dabei nehme ich gerne in Kauf ^^ Und dann noch rot gefärbte Haare; das verbindet irgendwie auch die Buch-Annie mit der Film-Annie. Aber es bleibt natürlich, dass diese ganze Prozedur, "Beauty Zero", ziemlich entwürdigend ist; auch das kommt gut rüber.

Die hinoperierten Kiemen beim Stylist Roan, omg! "Obsession für das Meer", ja, scheint mir auch so ^^ Sehr weird, aber das wird in meiner Vorstellung tatsächlich noch übertroffen vom zwölfjährigen Pon mit aufgemalten Bauchmuskeln - das hat ja fast schon Pädo-Vibes... Nun, beim Kapitol wohl leider nicht unpassend.

Finnick: "Ab heute Abend seid ihr nicht mehr euer altes Selbst." Ah, das fasst doch ganz gut zusammen, was in diesem Kapitel passiert ist. Und gilt dann wohl letztendlich nicht nur fürs Äußere...

Freu mich schon auf die Parade; bis dann!

Antwort von Coronet am 17.05.2022 | 11:28 Uhr
Hey,

über den Titel freue ich mich ehrlich gesagt auch irgendwie, den habe ich nämlich im Zuge der Überarbeitung neu vergeben :)
Danke auch für die lieben Worte zu meinem Stil, ich freue mich wirklich, dass du den Meeresvergleichen noch nicht überdrüssig bist!

Man merkt glaube ich, was mein liebster Disney-Film ist - da konnte ich mich des Kitsches nicht erwehren. Damals, als ich das geschrieben habe, gab es noch gar keine Film-Annie, aber es stimmt, das bringt sie näher zusammen. Dass du die Entwürdigung ansprichst, freut mich, denn gerade das war es, was ich beim Schreiben dieses Kapitels sehr präsent hatte; ich kann mich nie der Vorstellung erwehren, wie absolut schrecklich ich mich fühlen würde, wenn man da so "seziert" wird.

Ja, das ist definitiv eine starke Identifizierung mit "seinem" Distrikt (und ich wollte mal etwas anderes als Tierohren oder Schnurrhaare - das kann ja jeder ;D). Das mit Pon ist wirklich geschmacklos (wobei ich zumindest in einer Sache sagen muss - Bühnen-Make-Up sieht aus der Nähe immer grässlich übertrieben aus, aber Licht und Kameras schlucken unglaublich viel, also wird es auf das Publikum noch anders gewirkt haben als auf Annie, aber das weiß sie natürlich nicht).

Annies Inneres wird gut durchgeschüttelt werden - und Finnick wird daran nicht ganz unschuldig sein.

Vielen Dank für dein liebes Review, darüber freue ich mich wieder sehr!

Liebe Grüße
Coro
08.05.2022 | 12:49 Uhr
Hi Coro!

Interessanter Einstieg in dieses Kapitel mit dem Kommentar von Caesar und Claudius - noch mal die explizite Enttäuschung über Distrikt 4 (ha, sie werden's euch schon noch zeigen!), und wegen dem Jungen aus Distrikt 9 bin ich nun erst recht angefixt. Läuft das in deiner Vorstellung irgendwo im Zug über die Bildschirme, dass Annie es auch mitkriegt, oder ist das ein kurzer Wechsel der Erzählperspektive exklusiv für den Leser? Ich tippe auf Letzeres, auch wegen der Kursivsetzung...

Cece ist einfach wieder herrlich überdreht; wie sie aussieht, wie sie spricht und sich verhält - "gackernd", das ist so schön in diesem Zusammenhang! Insgesamt ist sie dadurch gewissermaßen die perfekte Eskorte ^^

Hmm, wenn bei fünf Mentoren beide Tribute jeweils zwei bekommen, wer ist der / die fünfte, und was macht diese Person dann? Aber da sich Annie und Pon vielleicht ja auch gemeinsam trainieren lassen, spielt diese Zuordnung am Ende womöglich gar keine so große Rolle?! Na ja, das werd ich erstmal abwarten müssen. Ist immer wieder spannend, wie unterschiedlich der Ablauf des Mentorings geschildert wird; da lässt der Canon ja zum Glück auch einigen Spielraum.

Oh, Finnicks Zucker mal wieder - sorry für das billige Wortspiel, aber das ist so ein süßer Einfall mit den Erdbeeren (und so schmecken sie tatsächlich am besten ^^)! Auch das Detail, dass das eben ein Luxusgut ist und ein ungewohnter Geschmack für normale Distriktbewohner - so ein Kontrast zur heutigen Realität, wo wir eher zu viel Zucker konsumieren als zu wenig.

Das Kapitol: Ein "buntes Meer"; "Jubel schlägt uns entgegen wie eine Flutwelle" - ich unterstütze diese maritimen Metaphern bei einer Protagonistin aus Distrikt 4; das wird mir auch nicht zu viel ^^ Und genauso passend ist Finnicks Ratschlag von der Vorstellung des Kapitols als "Park mit vielen exotischen Tieren, die alle nur darauf warten, von dir gestreichelt zu werden" - das ist dann eben wirklich auch hilfreich für Annie, und die beiden kommen sich mal ein Stückchen näher.

Mit der Ankunft in der Hauptstadt werden Annies körperliche Reaktionen spürbarer: Die schwitzigen Hände, das Zittern, die ganze unnatürliche Verkrampfung; und das mündet schließlich in der klugen Feststellung: "Die Hungerspiele haben bereits begonnen." Ein starker Ausklang; das bleibt erstmal hängen!

Und im nächsten Kapitel die Parade-Outfits? *erwartungsvoller Blick* ;)

Bis dann!

Antwort von Coronet am 10.05.2022 | 14:14 Uhr
Hey,

da liegst du richtig, diese Art von Kommentar aus dem Fernsehen ist von hier an gelegentlich den Kapiteln vorangestellt und ist nicht Bestandteil des eigentlichen Kapitels, sondern immer ein kleines Zwischenfazit seitens des Kapitols. Ich mag einfach diesen Medienaspekt so gerne an der Buchreihe, dass ich dem in der FF irgendwie Rechnung tragen wollte. Wenn die Spiele erst einmal begonnen haben, wird das auch noch einmal deutlicher, was ich da vorhatte, denke ich.

Die perfekte Eskorte ist auch, was Cece sein will, da freut es mich, wenn das rüberkommt!

Die fünfte Person ist Mags, das wird später aber auch noch einmal explizit angesprochen. Dadurch, dass Mags ja schon älter ist, besitzt sie nicht mehr die körperliche Fitness, ihre Tribute direkt zu coachen, zumindest nicht im physischen Sinne. Das Training mit den Mentoren wird in jedem Fall noch ausgeschlachtet, denn da habe ich mich auch recht frei inspirieren lassen und dem einigen Platz eingeräumt (man merkt ja schon, dass es etwas dauert, bis es zu den Spielen geht).

Ich esse Erdbeeren auch am liebsten so, das ist einfach zu gut :)
Unsere Lebensrealität ist in der Hinsicht auf jeden Fall näher am Kapitol dran als an den Distrikten. Selbst wenn Vier noch ein relativ gut gestellter Distrikt ist.

Ohne diese ganzen Metaphern im Bezug auf das Meer könnte ich auch gar nicht mehr, muss ich gestehen. Da freue ich mich, wenn das auch auf Gegenliebe stößt ;)
So langsam lässt Finnick jetzt hinter seine Fassade blicken, da bin ich schon gespannt, was du zu den weiteren Entwicklungen sagen wirst!

Und ja, im nächsten Kapitel beantwortet sich dann auch deine Frage nach den Parade-Outfits :D

Vielen Dank einmal mehr für dein detailliertes Review und weiterhin viel Spaß beim Lesen!

Liebe Grüße
Coro
03.05.2022 | 22:42 Uhr
Liebe Coronet!

Ich weiß wirklich garnicht, was ich schreiben soll!
Dies war eine aufregende, herzzerreißende und einfach intensive Geschichte! Vielen dank dafür! Ich habe diese FF in den letzten Tagen durchgesuchtet, wann immer ich Zeit hatte, hat mich diese Geschichte erfüllt! Welch ein Glück ich habe, ich hatte nicht die mehrjährige Pause und kriege sogar einen zweiten Teil präsentiert!!!

Ich war immer ein wenig, ja, zu faul zu reviewen (gibt es garnicht), das ist typisch ich oder man könnte viel eher schreiben, dass ich viel zu doll im „Flow“ war. ;)

Nun, jetzt bin ich hier! Du warst je recht selbstkritisch, wegen der noch nicht überarbeiteten Kapitel, aber die sind echt immer noch auf hohem Niveau! Was mir auffiel, war die Dopplung -etwas, was mich immer nervt;)- z.B. wenn du folgendes schreibst: (okay, ich bin jetzt halt einfach komplett zu faul um ein echtes Zitat aus deiner Geschichte zu suchen und denke mir jetzt was eigenes aus) „Das ich los muss und Tickets kaufen muss.“-„Das ich los und Tickets kaufen muss.“, naja, aber was schreibe ich hier über sowas, meine eigenen Texte sind die Gipfel an: Schreibstil-unter aller Kanone und Tippfehler-gibt‘s 24/7.

To say the truth, ich werde die Hungerspiele nach Annie‘s Sicht nie wieder mit den gleichen Augen sehen werden können, sie hat die Grausamkeit so stark gezeichnet und sie sie so eindrucksvoll gezeigt…krass! Ich war so schockiert von Pon‘s Tod, dabei war er doch so klar und offensichtlich, trotzdem!

Und ich freue mich schon voll darauf wie es mit der Beziehung von Annie und Finnick weitergeht!

Das einzige, was ich mich zum Ende hin nochmal gefragt habe, wo ist Cyle?

Tja, das war es dann von mir, bei Dingen die ich toll finde fällt mir immer am wenigsten ein, deswegen, war das hier ein extrem kurzes Review, welches aber hoffentlich gezweigt hat, wie sehr ich diese FF mag!
Vielleicht lesen wir uns ja bei Meeressturm wieder!
Bis dahin bleib gesund und genieße dein Leben
Schönen Abend
Ciao Kakao
Wusi

Antwort von Coronet am 05.05.2022 | 17:54 Uhr
Hey,

oh, ich freue mich gerade total über dein Review! Vielen Dank für deine lieben Worte - ich bin gerade total glücklich, dass dich die Geschichte so mitreißen konnte. Und ich kenne das mit der Review-Faulheit auch gerne mal - wenn man so richtig im Lesefluss ist, will man ja auch nicht ständig innehalten, um ein Review zu schreiben. Da brauchst du dich also gar nicht rechtfertigen :)

Die Sache mit den Wortwiederholungen ist definitiv auch ein großes Problem, was ich früher viel gemacht habe. Heute bilde ich mir ein, das einigermaßen im Griff zu haben, aber ja, 2012 definitiv nicht. Auf jeden Fall freue ich mich natürlich, dass du es trotz solcher unschönen Probleme nicht unerträglich gefunden hast, diese Kapitel zu lesen.

Cyle ist leider - genauso wie David - tot am Ende. Snows kleine Rache an Annie ... (und ich habe die Schreibweise des Charakternamens in den überarbeiteten Kapiteln angepasst, deshalb kann es sein, dass die Erwähnung später nicht mehr so klar war. Sorry auf jeden Fall für etwaige Verwirrung!)

Vielen Dank für dein tolles Review und die lieben Worte, das erheitert mir gerade wirklich den Tag! Ich würde mich auf jeden Fall freuen, wenn wir uns bei Meeressturm noch einmal lesen :)

Bleib du auch gesund liebe Grüße
Coro
03.05.2022 | 19:45 Uhr
Hi Coro!

Aus deiner letzten Review-Antwort: "Tatsächlich lässt die Show im Kapitol noch einen Moment auf sich warten, ich hoffe, da bist du nicht zu enttäuscht" - nope, im Gegenteil ^^ Wäre echt schade gewesen, wenn es dieses schöne, ruhige Kapitel nicht gegeben hätte. Der Trubel und die Hektik rund um die Spiele kommen ja immer noch früh genug und wirken dann als Kontrast wohl nur umso stärker.

Aber der Reihe nach...

Witzig, wie Annie am Anfang zwar innerlich Finnicks frechem Charme widerstehen will, das aber in ihren äußerlichen Reaktionen nicht so richtig umsetzen kann. Und dann taucht er auch noch in ihrem Traum auf - süßes foreshadowing ^^

Besonders gefallen hat mir auch, dass sich - ausgehend von Finnicks tatsächlich unverschämtem Kosenamen - das Motiv von der Meerjungfrau durchs ganze Kapitel zieht. Vor allem das kleine Lied / Gedicht; sich so etwas auszudenken und in die Geschichte einzubauen, stell ich mir nicht ganz leicht vor - Poesie ist ja doch immer noch mal eine eigene Herausforderung. Da ist es irgendwie auch sehr realistisch / sympathisch, dass sowohl Annie als auch Pon sagen, dass ihr Gesang nicht ganz perfekt ist. Aber dafür kommt er eben von Herzen.

Apropos: Pon wächst mir wirklich zu sehr ans Herz; ich merk das schon, das ist nicht gut... :(

Doch vielleicht kriegt er wenigstens seinen Wunsch erfüllt und sieht tatsächlich noch eine Meerjungfrau?! Könnte ja sein, dass Annie bei der Parade oder den Interviews entsprechend gestyled wird.

Na, ich lasse mich mal überraschen ^^ Bis dann!

Antwort von Coronet am 05.05.2022 | 17:31 Uhr
Hey,

da bin ich erleichtert, dass dir die Entwicklung in der Geschichte nicht zu langsam vorangeht. Letztlich ist die ganze Zugfahrt und das Drumherum ja nichts Neues und oft genug in FFs ausgeschlachtet worden, aber ich habe früher dazu geneigt, jeden kleinen Augenblick in der FF zu zelebrieren. Aber Hektik (und Drama!) kommen auch noch früh genug, versprochen.

Die Meerjungfrauen-Thematik wird sich tatsächlich auch noch weiterziehen, da freue ich mich, dass dir dieses Motiv gefällt! Das Liederschreiben ist definitiv auch nicht ganz meins (zumal ich von Musik, Rhythmen und dergleichen keine Ahnung habe). Ich kann auch gar nicht mehr sagen, warum ich unbedingt ein Lied haben wollte. Vermutlich Beeinflussung durch die Bücher, in denen Katniss ja auch hin und wieder singt. Schlecht singen finde ich auch gar nicht so verwerflich, wenn man es dafür gerne macht, das kann ja durchaus schön sein, auch wenn andere das sich nicht unbedingt anhören wollen :)

Ich freu mich ja immer, wenn Pon Lesenden so ans Herz wächst - aber ja, "gut" ist das im Hinblick auf die spätere Entwicklung natürlich nicht ...

Das wirst du in den kommenden Kapiteln ganz bald herausfinden können ;)

Vielen Dank für deine lieben Worte - ich wünsche dir noch ganz viel Spaß beim Weiterlesen!

Liebe Grüße
Coro
26.04.2022 | 19:53 Uhr
Hi Coro!

Cece "bedenkt einfach alles mit einem sorgsam gewählten Adjektiv." Erinnert mich irgendwie auch an den Schreibprozess, wenn man teilweise ewig vor einzelnen Wörtern hockt und immer noch mehr reinbringen will ^^

"Das sieht ja aus wie deine Frisur, Cece." Von Pon hatte ich bisher nicht wirklich ein Bild, aber ab diesem Kommentar fang ich eindeutig an, ihn zu mögen - auch das mit dem Gabelschleuderspiel! Ach, wenn da bloß nicht der Canon wäre... So wird das dann später nur noch mehr wehtun :(

Obviously lese ich immer gerne von Karriero-Ernten, und auch die Beschreibungen hier gefallen mir. Vor allem Distrikt 2: "Das Mädchen wird ausgelost, aber sie stürmt entschlossen nach vorne und verkündet, dass sie ihren Platz nicht an Freiwillige abgibt." Interessante Variante, dass man den "Ersatz" durch eine Freiwillige auch ablehnen kann. Konträr dazu die Diskussion zwischen Haymitch und Peeta vor der Ernte für die 75. Spiele, wo im Vorweg klar ist, dass ironischerweise der Nicht-Geloste in die Spiele kommt, weil jeder der beiden die Absicht hat, sich für den jeweils anderen zu melden.

Die Ernte in Distrikt 4 kommt jetzt durch die Reaktionen der Angehörigen noch bedrückender rüber; auch wie Annie sich wieder auf einem Bildschirm sieht. Dazu noch die enttäuschten Kommentare von Caesar und Claudius... Zeigt aber im Prinzip auch, dass sich 4 als "Karriero-Distrikt" doch noch von 1 und 2 unterscheidet. "Sie sehnen sich eindeutig nach Freiwilligen, Karrieros wie Finnick oder Amber es waren, mit großem Mut und noch mehr Stärke." Dazu die Frage: Stellst du dir Finnick als Freiwilligen vor oder als ausgelosten Karriero, der zwar schon trainiert hat, aber zumindest lieber noch nicht so früh mit 14 Jahren in die Spiele gegangen wäre?

"Caesar und Claudius nehmen mit überzogener Dramatik in der Stimme Anteil an all den bewegenden Einzelschicksalen, aber ihre sensationslüsternen Mienen sprechen eine andere Sprache." Fein beobachtet!

Der Junge aus Distrikt 9 wird definitiv noch wichtig - aber auf welche Art und Weise? "Ernstzunehmender Gegner", hmm... Ich tippe aus dem Bauch heraus eher auf Verbündeter; mal sehen, ob's dann stimmt ^^ Floogs' Rat, "auf den Jungen aus Neun solltet ihr achten", werd ich jedenfalls befolgen ;)

"Was erwartet man schon von einem Schönling, einer alten Frau, zwei komischen Käuzen und einer wie Amber? Eben, nicht viel." Hui, harte Worte über die MentorInnen! Inzwischen kommt bei Annie wohl langsam der (verständliche) Ärger über ihr Schicksal hoch. Aber es folgt Floogs' (auch für den Leser) praktische Analyse, und: "Schon tut es mir leid, dass ich ihm als Mentor nichts zugetraut habe." Toll!

Nächstes Kapitel dann wohl Showtime im Kapitol; ich freu mich!

Antwort von Coronet am 26.04.2022 | 21:29 Uhr
Hey :)

Haha, ja, das könnte in der Tat auch meinen Schreibprozess zusammenfassen, obwohl ich eigentlich versuche, nicht mehr allzu viele Adjektive zu gebrauchen.

Ah, es freut mich, dass Pon hier nicht nur bei den Mentoren Sympathien gewinnen kann! Aber ja, der Canon - ich fühle mich inzwischen schon extra fies, dass ich ausgerechnet einen Zwölfjährigen als Mittribut für Annie aussuchen musste.

Ich hab das Gefühl - zumindest von der Beschreibung in den Büchern her -, dass es nicht so wirklich ein richtiges Protokoll für die Freiwilligmeldungen gibt, und wenn, dann ist es in Zwölf nicht bekannt. Nachdem Katniss sich gemeldet hat, wurde ja auch erstmal diskutiert. In Zwei mag das anders aussehen, daher habe ich das einfach mal so geschrieben. Ich habe aber auch schon die andere Variante gelesen, dass man dagegen nichts tun kann und deswegen alle in Zwei hoffen, nicht gezogen zu werden, da damit die Chance, an den Spielen teilzunehmen, für sie verbrannt ist. Das finde ich auch eine schöne Variante.

Irgendwie sehe ich Distrikt Vier auch weniger als Karrierodistrikt als Eins oder Zwei. Liegt wohl auch daran, dass die Vierer im ersten Buch nicht so gut wegkommen und dann im Film nicht einmal als Karrieros bezeichnet werden. Das hat sich hier dann auch ein wenig eingeschlichen.
Finnick ist in meiner Version tatsächlich ein Freiwilliger, das wird aber auch noch einmal thematisiert.

Interessant, deine Vermutung! Ich bin auf jeden Fall schon gespannt, was du zu der Auflösung sagen wirst :D

Mit ihren Mentor*innen wird Annie hier wirklich nicht so einfach warm. Sie sind aber auch größtenteils komplizierte Menschen, wenn man vielleicht von Mags und Floogs absieht. Das wird Annie noch öfter das Leben schwermachen. Heißt ja nicht, dass es einfach wäre, nur weil man mehr als einen Mentor hat, der nicht betrunken ist ;)

Tatsächlich lässt die Show im Kapitol noch einen Moment auf sich warten, ich hoffe, da bist du nicht zu enttäuscht - der Anfang entwickelt sich etwas langsam. Aber lang dauert es auch nicht mehr bis zum Kapitol!

Vielen lieben Dank für dein tolles Review und die lieben Worte, darüber freue ich mich sehr :)

Liebe Grüße
Coro
24.04.2022 | 18:03 Uhr
Hi!

Ja, zum zweiten Mal heute…

Ich feiere deinen Schreibstil wirklich total!!!

Krass, ja, es stand ja schon in der Kurzbeschreibungen, aber das Annie‘s Zukunft schon so fest verplant ist, hätte ich nicht gedacht. Das wird jetzt mit Finnick auch nochmal eine andere Nummer, da sie ja schon Verlobt ist. Spannend!

Und obwohl ich weiß, wie die Geschichte mit der Ernte ausgeht, finde ich es total spannend!

Alles Liebe
Und Ciao Kakao
Wusi

Antwort von Coronet am 24.04.2022 | 19:14 Uhr
Hello again :)

Ich freue mich sehr, dass du hier heute noch weiterlesen mochtest!
Die Gute hat wirklich keine halben Sachen in ihrem bisherigen Leben gemacht. Aber schon einmal gut, dass du dich von David nicht abschrecken lässt ;)
Vielen Dank für deine lieben Worte auch zu diesem Kapitel, darüber freue ich mich total. Weiterhin viel Spaß!

Liebe Grüße
Coronet
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast