Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Vermis
Reviews 1 bis 4 (von 4 insgesamt):
Iryna Wolkowa (anonymer Benutzer)
08.04.2012 | 18:43 Uhr
Kommentar zu …

→An einem Sommermorgen←

Hy Vermis,

nach einer sehr langen Phase der Demotivation (jedenfalls kommt es mir so vor) was Review-Schreiben anbelangt, habe ich mich heute – trotz Erkältung – dazu durchgerungen, wieder auf Tashas Blog vorbei zu sehen und die restlichen Beiträge, die bereits existieren und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden sind, zu lesen und entsprechend zu kommentieren. Ich hoffe, du freust dich über dein viertes Review.

Als allererstes beneide ich dich leicht um deinen Anstoß und bin doch froh, ihn nicht bekommen zu haben, denn meine Umsetzung wäre garantiert nicht so schön geworden wie deine. Besonders die Idee, das Gedicht als eine Art “Songfiction“ zu verarbeiten, spricht mich an.

Weiterhin finde ich es gut, dass es dir gelungen ist, das Ganze geschlechtlich neutral zu halten, sodass auch Leser, die kein Slash lesen (nein, ich gehöre nicht dazu, lese sogar ausgesprochen gerne Slashgeschichten, solange sie logisch und gut geschrieben sind). Durch die Neutralität kann man sich an Toms Seite sowohl eine Frau als auch einen Mann vorstellen, je nach Geschmack.

Die ersten Sätze gefallen mir, sie sind nicht so dramatisch, eher alltäglich. Und das hat was, wenn man bedenkt, dass manche Autoren der Meinung sind, bereits im erste Satz die ganze Spannung verbrauchen zu müssen.

Wie du das Gedicht in den Text eingewoben hast, ist einfach genial. So was liest man nicht alle Tage. Meistens wirken solche Geschichten mit Liedtexten auf mich wie eine Nacherzählung des Songs, aber bei dir? Nein, es ist alles auf einer Ebene und man hat das Gefühl, als würde alles einfach zusammengehören.

Ich muss grad so lachen, als ich den letzten Satz las. So schnell können sich (gut waren vielleicht so zwei Stunden Wandern nötig, aber dennoch) können sich Ansichten also ändern. Und irgendwie tut mir Tom leid. Aber er ist auch selber Schuld, man soll seinem/r Freund/in keine Flausen in den Kopf setzen, wenn die Gefahr besteht, dass der/die Freund/in es gegen verwenden kann.

Tolle Geschichte zu einem tollen Gedicht und – halt dich fest – der erste Beitrag, wo mein Betainstinkt kein Alarm schlug.

Danke.

Lg Ira.

Antwort von Vermis am 12.04.2012 | 10:47 Uhr
Antwort zu ...

Iryna-Asyas Review zu An einem Sommermorgen
:P
(Sorry, manchmal bin ich morgens ein bisschen albern... :D)

Hey Iryna. :)

Demotivation kenne ich nur gut genug. Eigentlich sollte ich nämlich jetzt in diesem Augenblick auch keine Reviews beantworten, sondern eine Hausaufgabe in Philosophie schreiben. (Ich hasse Phillo...). Und jetzt komme ich mir doppelt faul vor, weil ich noch nicht mal auf die Idee gekommen bin, alle Beiträge zu kommentieren... *seufz*
Aberr ich freue mich über das Review. :D Vielleicht sollte man schon aus dem Grund selbst mehr Reviews schreiben...

Jetzt muss ich mir aber das "Schleimer!" verkneifen, denn (auch wenn ich noch nie was von dir gelesen habe, obwohl du mir ständig im Forum begegnest [Noch eine Sache, die ich mal machen sollte]) glaube ich, dass du auch eine tolle Umsetzung für den Anstoß gefunden hättest. Natürlich nicht dieselbe... Das wäre ja langweilig. :)
Aber ich fand den Anstoß auch wirklich genial. Theodor Fontane schreibt einfach wunder-, wunder-, wunder-, wunder-, wunderschöne Gedichte!
Na ja, Lyrik ist ja eigentlich nicht anderes, als gesprochener Gesang. Da ist die Umsetzung wohl nicht sooo kreativ. ^^

Das war aber ein Unfall. Ich hab dem Sprecher keinen Namen gegeben und auch, wenn das in meinem Kopf ein sportlicher Kerl war, kam das am Ende einfach nicht rüber... Aber jetzt so im Nachhinein finde ich das auch gar nicht schlecht. ;)

Na ja, wenn ich ewig nach dem ersten Satz suche, brauche ich total lange und komm nicht rein... Deswegen die Einfachheit. Schön, dass es dir trotzdem gefällt. :)

Dieses Gedicht erzählt ja auch nur auf einer bestimmten Ebene eine Geschichte. Man muss eine Situation herumweben und darf dabei die Ebene des Gedichtes nicht verletzen, weil so, wie das Gedicht ist, ist es ja schon perfekt.

*grins* Ja, ich hab Tom ein wenig leiden lassen.. Warum schlägt man als unsportlicher Kerl auch Wander- und Fahrradtpuren vor? :) Aber zumindest hat er seinem/r Freund/in doch eine neue Entspannungsmöglichkeit eröffnet und das war's ihm doch bestimmt wert... Wenn er nicht jedes Mal mitkommen muss. ;D
Und ich war selbst vor Ostern Wandern und es war wirklich toll. Wir hatten neblige Wälder und ich kann dir sagen, dass das noch einen ganz eigenen Charme hat. Und ich glaube, Tom jammert nur ganz schön, denn selbst ich habe es mehrere Stunden ausgehalten und ich bin nun wirklich nicht sportlich. :)

Uh, jetzt freu ich mich. :) Auch wenn es wohl bei der Länge möglich sein sollte, fehlerfrei zu bleiben. :)

Ich danke dir für dein tolles, ausführliches Review!
LG Vermis
28.02.2012 | 16:37 Uhr
Eh echt klasse, dass das hier drin steht!

hilft mir echt wegen Deutschbelegarbeit!


Echt suppi!
laurevarinya (anonymer Benutzer)
21.01.2012 | 19:25 Uhr
Ich mag die Geschichte, einfach weil ich selber gerne wandere. Nicht das sie schlecht wäre, im Gegenteil, es ließt sich auch mit dem Gedicht nebenher flüssig. Es ist zwar nicht richtig viel Handlung, aber ist schließlich ein OneShot. Und ich musste hier und da grinsen. =)

Antwort von Vermis am 09.03.2012 | 14:16 Uhr
Hey.
Jaah, ich bin ewig nichts dazu gekommen, Reviews zu beantworten.
Schande auf mein Haupt - dafür hab ich jetzt umso mehr zu tun. :)

Ich schätze, dann liebst du vor allem das Gedicht und das kann ich sehr gut verstehen.
Auch andere Gedichte von Theodor Fontane sind sehrsehr schön. :)
Vielen Dank für dein Review!
LG Vermis
21.01.2012 | 17:36 Uhr
Hallo :)

Eine sehr schöne Umsetzung zu dem Gedicht, mir gefällt es, dass du es wie eine Art Songfic gemacht hast.
Irgendwie kann ich die Abneigung gegen wandern sehr gut verstehen, obwohl es auch Spaß machen kann :)
Danke fürs teilnehmen am Projekt.

Liebe Grüße
Tasha

Antwort von Vermis am 09.03.2012 | 14:15 Uhr
Hey.
Jaah, ich bin ewig nichts dazu gekommen, Reviews zu beantworten.
Schande auf mein Haupt - dafür hab ich jetzt umso mehr zu tun. :)

Das mit der Wanderabneigung kann ich auch nachvollziehen, aber
manchmal dauert es einfach eine Weile und man kommt rein und dann
ist es wirklich schön. :)

Ich hab gerne teilgenommen. :)
Vielen Dank für dein Review!
LG Vermis
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast