Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Review 1 bis 1 (von 1 insgesamt):
A l e x (anonymer Benutzer)
14.01.2012 | 20:35 Uhr
Huhu Keeper,

irgendwie hoffe ich grade hyperkindisch, dass ich noch die Erste bin, bis ich dieses hyperverpeilte Review (ich fühle einfach, dass es hyperverpeilt wird) zu Ende geschrieben habe. Ich bin im Moment irgendwie sehr hyper in allen Bereichen, vor allem im Aktivitätsbereich, und irgendwie fällt es mir total schwer, mich zu konzentrieren. Ich hoffe, du verstehst mich trotzdem. ;-)

Ein Knast. Das passt. Also, die Atmosphäre anfangs passt dazu sehr gut - finde ich; ich war zwar noch nie selbst im Knast, aber eine meiner Geschichten beginnt ebenfalls da und dafür hab ich ein paar Bücher über Jugendstrafvollzugsanstalten gelesen, und so rein gefühlsmäßig finde ich, dass es super passt. Auch die Gedanken, die Marco hat und die so gleichgültig und stumpf, zugleich aber immer auch mal wieder aufmerksam im Bezug auf Details wirken. Peter Pan zum Beispiel. Das gefällt mir total gut.

Und dann PJ. Peggy Jane. Dieser Spitzname ist herrlich. Und absolut göttlich (oder schöpferlich):

»Ein Funkenregen an Geschmacksrichtungen. Zucker, Vanille, Fett und natürlich Schokolade. Unglaublich süß. Vielleicht auch ein bisschen bitter.«

Muhaha, Fett als offen genannte Geschmacksrichtung! Irgendwie hatte ich da einen totalen Lachflash. (»Na? Wonach schmeckt’s?« - »Nach Fett!«) Aber ich hätte jetzt auch gern so einen Keks.

Und das hier:

»Mit gemischten Gefühlen blickte er zu PJ auf, die in der Zwischenzeit ihre Ellbogen auf seine Knie und das Gesicht auf die Hände gestützt hatte. „Was treibt dich her?“

„Ich wollte sehen, wie‘s dir geht.“

Mit ihrem Keks machte er eine ausladende Geste durch seine Zelle. „Guter Zeitpunkt! Willkommen in meinem bescheidenen Heim. Leider ist mir der Kaffee ausgegangen. Aber Toilettenwasser kann ich dir anbieten.“

Sie verzog das Gesicht und sah ihn dann bekümmert an. Sie hatte ihn echt drauf, diesen Welpenblick, bei dem einem ganz anders werden konnte. „Warum bist du so bitter?“

„Ich weiß nicht. Vielleicht sitze ich in meiner Zelle und warte auf meine Hinrichtung. Da soll so was vorkommen.“ Er biss noch einmal in den Keks und hielt ihn dann anerkennend hoch. „Aber der ist super.“«

Oh. Gott. Ich weiß, ich bin nicht besonders geistreich (und mein dummes Schreibprogramm verdreht die Apostrophe irgendwie), aber ich konnte nicht mehr. (»Ein Wasser? Du, ich hab vorhin im Zorn mein letztes Glas kaputtgemacht, trink doch einfach direkt aus dem Klo, wenn’s dir nichts ausmacht, ja? Ey nein, niemand hier hat Durchfall. Jetzt komm schon, stell dich nicht so an.« Ähm, sorry. *hust*)

Ich mag sie beide total gern. Ich mag Marcos ganz leicht ruppige Art und Peggy Janes niedliches Klischeedenken. Die zwei passen toll zusammen. »Prinzessin«. <3

Obwohl ich oft, sehr oft lachen musste, bin ich auch das bedrückte, traurige Gefühl, die Gedanken daran, was Marco wohl genau getan haben mag und wie das ausgehen wird, nie ganz losgeworden.

Und ich bin neidisch: Wenn ich etwas absolut nicht kann, dann sind das Actionszenen - du aber kannst sie klasse! (Aber natürlich bin ich wohlwollend neidisch. Kann man wohlwollend neidisch sein? Ähm ...)

Ganz heiß von mir geliebt: die Szene mit dem Erdbeertörtchen. Ist das toll. *.* Und wie Marco dann denkt, dass es wirklich wie bei Peter Pan ist.

Und ich bin ganz geflasht, dass die Links (außer der von den Beatles ^^) funktionieren! Meine Soundtrack-Songs hat YouTube irgendwie alle gefressen. Und irgendwie ... Marcos ständige Gedanken an den ersten Song ... da musste ich immer schlucken, weil ich dachte, er hätte tatsächlich jemanden umgebracht. Und als dann die Stelle kommt:

»„Aber wenigstens ...“ Peggy kämpfte um ihre Worte und versuchte dem Ganzen zumindest noch etwas Positives abzugewinnen. „Wenigstens hast du niemanden umgebracht.“

Schuldgefühle durchbohrten ihn, als sie den Kern des Problems traf. Ja, das war doch der Sinn des Ganzen hier. Das hatte er doch hören wollen. Warum bröckelte die mühsam errichtete Fassade dann mit einem Mal so rücksichtslos? Warum würde sie jeden Moment in sich zusammenfallen? Er wäre so gern als Held dieser phantastischen Geschichte gestorben.«

- da dachte ich: Er hat es wirklich getan. Aber ganz sicher bin ich mir nicht. Das finde ich toll gemacht, dieses Nicht-ganz-sicher-Sein - und ich hoffe gerade inständig, dass ich nicht nur etwas überlesen habe, das wäre mir nämlich extrem peinlich.

Die Beatles-Hinweise sind cool. John McCartney. *prust* Sowieso all die Hinweise. Peter Pan, Harry Potter, Tim und Struppi (wobei mir Super-Bat besser gefallen hat - sowieso, Super-Bat und das Zusammentreffen mit PJ und das Popcorn und die Plätzchen! Aww! :D)

Dass es so böse endet ... hatte ich erwartet, allerdings nicht, *wie*. Ich dachte, Marco wird zum Schluss wieder gefangen genommen und doch noch hingerichtet. Dass er im Kampf stirbt - irgendwie hat mich das umgehauen, obwohl man auch zynisch sagen könnte: Tod ist Tod. Ist es aber nicht. So ist es ... schöner? Besser? Ein bisschen wie bei Braveheart.

Ich wusste es: Dieses Feedback klingt hyperverpeilt. Ich hab irgendwie das Gefühl, ganz viel zu erwähnen vergessen zu haben (und dass mein Deutsch grade stirbt *lach*), und gleichzeitig ist mein Gehirn ziemlich leer und ich bin einfach - sehr, sehr traurig. Darüber, dass Marco stirbt, auf der Straße liegend (und das erinnert mich irgendwie sehr an deinen »Gottkomplex«, nur dass es nicht regnet); dass dabei auch Peggy verschwindet. Obwohl die Schlussszene so schön, so warm war. Das war sie wirklich. <3

Habe ich Kritik? An der Story selbst nicht, nein. Ich mag sie wirklich sehr!
Allerhöchstens darüber, dass du soooo viel Text in ein einziges Kapitel gequetscht hast, könnte ich ein kleines bisschen meckern. ;-) Trotz der vielen Absätze war das für meine Augen etwas arg anstrengend.
Ein einziger Satz ist mir aufgefallen, in dem ein Buchstabe fehlt:
»Zusammengesackt lag Godram auf er Straße und befand sich offensichtlich im Land der Träume.« => Das »d« bei »der«.
Ansonsten hab ich rein gar nichts zu meckern. :D

Allerliebste Grüße!
Alex,
die überlegt, ein überdimensionales Huhn in ihre Story einzubauen ... *hust*
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast