Autor: Terazuma
Reviews 1 bis 25 (von 170 insgesamt):
13.06.2019 | 07:31 Uhr
zu Kapitel 39
Liebe Tera!
Nun ist Eleven also schon Mutter.
Ihrer aller Kinder haben auch hier schon einen eigenen Kopf bzw. nicht alle gleiche Talente.
Ein erfülltes Leben ist doch das, was man sich nur wünschen kann.
Und in Himmelsrand zeichnet sich schon die nächste Geschichte ab.

Schöner Epilog, der den Roman sehr gut abgeschlossen hast.
Diese FF hat mir gut gefallen trotz weiblicher Hauptrolle,
hier einmal eine, die mir als Frau auch zugesagt hat,
denn sie war trotz aller zeitweiliger Zickerei einfach total herzlich und ehrlich.

Die Geschichte war gut geschrieben, fehlerfrei, spannend,
hat wohl den Kern des (mir unbekannten) Videogames getroffen.
Du hast den Handlungsbogen nie aus dem Blick verloren.
Liebe Grüße.
R ₪

Antwort von Terazuma am 13.06.2019 | 18:04:33 Uhr
Hallo liebe R.!

Vielen, vielen Dank für das abschließende Lob!!!*strahl*
Das freut mich wirklich, vor allem, da diese Geschichte doch schon ziemlich alt war.
Und vor allem freut es mich, dass dir sogar ein weiblicher Charakter in der Hauptrolle zugesagt hat.
Soetwas ist ja wirklich nicht leicht, fällt mir ja auch nicht gerade einfach, da ich ebenfalls lieber den männlichen Part in den Geschichten bevorzuge.^^
Ganz besonders freut es mich dann auch noch, dass ich es geschafft habe den Handlungsbogen nicht aus den Augen zu verlieren.^^
Vielen Dank auch fürs Lesen und deine wunderbaren Reviews!

Ganz liebe Grüße
Tera
12.06.2019 | 06:54 Uhr
zu Kapitel 38
Liebe Tera!
Hui, Farkas ist aber eifersüchtig wegen Ralof, und Eleven hat alle Hände voll zu tun, ihn zu beruhigen.
In Wirklichkeit muss Ralof sie dann aber bändige, weil sie völlig ausrastet.
Das beste Kleid für ihr Gegenübertreten mit Ralof.
Und nun werden ihre Heldentaten noch besungen.

Ha, Ralof hat Lisette geschwängert und sie nun an der Backe. Glücklich wirkt er nicht.
Immerhin hat er nun die Größe, sich zu entschuldigen.
In Zukunft können sie sich alle bei offiziellen Anlässen begegnen.

Ein schönes und vor allem rund gewordenes Ende, nun kommt nur mehr der Epilog.
Liebe Grüße.
R ◆

Antwort von Terazuma am 12.06.2019 | 18:18:33 Uhr
Juhu liebe R.!

Ja, diese Abrundung musste sein. Eine letzte Konfrontation mit der Vergangenheit, um ohne Altlasten in die Zukunft gehen zu können.^^
Farkas war zutiefst eifersüchtig und auch Eleven hatte wohl nicht damit gerechnet, auch noch einmal auf Lisette zu treffen.
Das, und die Tatsache ihrer Schwangerschaft, hat wohl alles noch heftiger aufgewühlt.
Doch sie haben es gemeistert und nun wird Eleven auch noch besungen. Ja, es gibt auch Happy-Ends! Zumindest in Geschichten!^^ Darum schreibt man sie ja. Das Leben selbst ist trüb genug...
Vielen Dank fürs Review!

Ganz liebe Grüße
Tera
10.06.2019 | 07:31 Uhr
zu Kapitel 37
Liebe Tera!
P16 passt schon.
Was muss ich da lesen, dein Mann hatte einen schweren Unfall (damals)?

Kaum verheiratet und schon streiten sie.
Vielleicht hätten sie vorher manches bereden sollen, so wie das mit dem Geld.
Also langweilig wird es Farkas mit seiner Frau nie werden :)

Und Eleven braucht wieder einmal einen Heiltrank. Diesmal ist es "nur" eine Lebensmittelvergiftung.
Und was will die Heilerin - Schmuck! Typisch Frau :)
Du willst echt Ralof noch mal auftauchen lassen, jetzt wo alles so schön gewesen wäre?

Alles gut, man merkt dem Kapitel deinen Stress nicht an.
Liebe Grüße.
R ♪ ♫ ♪♪

Antwort von Terazuma am 10.06.2019 | 14:15:20 Uhr
Hallo liebe R.!

Ja, mit Eleven hat es Farkas nicht leicht. Genau darum braucht sie ja auch einen Mann wie ihn.*lach*
Es war halt eine überstürzte Heirat. Ich meine, sie lieben sich, aber das Zusammenleben ist dennoch nicht so einfach und muss sich erst ausbalancieren.^^
Naja und Eleven ist halt schnell oben mit ihren Emotionen. Die Tochter eines Feuerdrachen. Die Beziehung kann nur feurig werden.^^
Ja, die Sache mit Ralof ist halt noch nicht ganz ausgestanden. Armer Farkas. Eleven konnte durch ihre Krämpfe noch nichts klarstellen.
Ja, so schnell entstehen Missverständnisse.*lach*
Vielen Dank für dein Review!

Liebe Grüße
Tera
04.06.2019 | 07:46 Uhr
zu Kapitel 36
Liebe Tera!
Ein tolles Homecoming, wenn man so vermisst und geschätzt wird.
Das hat mich für Eleven so gefreut!
Eleven und Farkas sind aber auch ein tolles Paar.
War emotional mitreißend.
Herzlichst.
R ♡

Antwort von Terazuma am 04.06.2019 | 19:26:52 Uhr
Juhu liebe R.!

Ja, nach all den Strapazen und all dem Schmerz war ihre Heimkehr eine einzige Wohltat.^^
Und Farkas fackelte natürlich nicht lange mit der Hochzeit. Er hatte ja schließlich Zeit genug alles dafür vorzubereiten.^^
Freut mich dass dir dieses stimmungsvolle Kapitel gefallen hat.
Vielen Dank für dein Review!^^

Liebe Grüße
Tera
01.06.2019 | 06:53 Uhr
zu Kapitel 35
Liebe Tera!
Jetzt hab ich mich auch erschreckt, dass sie ein ganzes Leben verpasst haben könnte, aber es waren dann doch nur 7 Monate.
Ria freut sich auch so aufrichtig über Elevens Rückkehr, so will man daheim willkommen geheißen werden, voll Wärme!
Farkas hat unbeschreibliche Schmerzen hinter sich. Es hat ihn gezeichnet.
Eleven war sein Grund zu überleben. Und sein Wunsch nach Familie mit ihr.

Nun sind sie alle wieder zusammen.
Und ist Vilkas Kleine nun ein halber Werwolf oder ist der Fluch endgültig vorbei?

Danke für den Link zur FanArt :)
Lieben Gruß.
R இ

Antwort von Terazuma am 01.06.2019 | 16:58:18 Uhr
Lieber Spatz!

Dann ist meine Absicht also gelungen!*lach* Aber ich denke, Eleven hätte Farkas auch geliebt, selbst wenn er ein alter Mann gewesen wäre und hätte die restlichen Jahre, die ihnen geblieben wären, mit ihm gemeinsam verbracht.
Doch es ist ja zum Glück anders gekommen. ^^
Nein, Vilkas "Scheusal" ist ein ganz normales Mädchen. Der Fluch wurde endgültig gebrochen. In dieser Story.^^
Vielen Dank für dein Review!

Liebe Grüße
Tera
31.05.2019 | 08:07 Uhr
zu Kapitel 34
Liebe Tera!
Der Besuch beim Vater war schön für Eleven.
Ich glaube das auch wie die Mutter, dass es mehr als 1 Person im Leben geben könnte.
Die Eltern sind ihr auch im Kampf ohne die Gefährten eine tatkräftige Stütze.
Alduin ist besiegt, aber um welchen Preis.
Es war spannend und gleichzeitig so traurig!
Lieben Gruß.
R ஜ

Antwort von Terazuma am 31.05.2019 | 19:44:24 Uhr
Hallo lieber Spatz!

Für Eleven war es mehr als heilsam ihrem Vater begegnet zu sein. Hat sie ja doch immer wieder mit ihrem Schicksal gehadert ein halber Drache zu sein.
Doch seit sie Larnsax kennen und trotz der kurzen Zeit miteinander, auch lieben gelernt hat, ist sie sogar mehr als stolz seine Tochter zu sein.
Der Rest der Geschichte ist sehr traurig. Aber so sind Geschichten nun einmal. Es bedarf oft ganz besonderer Helden.
Hier ein Link zu einer FanArt Zeichnung zu Larnsax und meiner Story:
https://www.deviantart.com/tera-zuma/art/FanArt-fuer-meine-Story-Drachenblut-363324195
Danke fürs Lesen und Reviewen!

Ganz liebe Grüße
Tera
26.05.2019 | 08:33 Uhr
zu Kapitel 33
Liebe Tera!
Es ist schön, dass Eleven nun ihre Eltern wieder als mentale Unterstützung hat, also ihren Vater ja nur als real., und der ist ein "Typ".
Ich habe das Gefühl, sie brauchte das gerade sehr.

Im Nebel wartet also das Grauen ;)
Wieder ein sehr gelungenes Kapitel.
Lieben Gruß.
R ⌘

Antwort von Terazuma am 26.05.2019 | 22:25:11 Uhr
Juhu meine Liebe!

Ja, Eleven ist jetzt in Sovngarde, dem Jenseits der Nord. Und sie begegnet dort ihrem Vater, Larnsax. Aber als Mensch, nicht als Drache. Die Verwandlung geht nur einmal in eine Richtung. (So habe ich mir das halt ausgedacht...^^) Larnsax hat damit seine eigene Form geopfert. Und ja, Eleven wird jede nur erdenkliche Unterstützung brauchen!^^
Vielen Dank für dein Feedback!^^

Liebe Grüße
Tera
23.05.2019 | 08:41 Uhr
zu Kapitel 32
Liebe Tera!
Ich fand sehr sympathisch, dass sie den Nerv schmeißt, als sie so überfordert und verletzt ist.
Aber für Farkas hat sie wie liebende Frauen halt ungeahnte Kräfte.
Jetzt wird er ihr noch mehr bedeuten, wo sie ihn fast verloren hat.
Wie gut, dass es die Heiltränke gibt in den Computerspielen.
Farkas ist wirklich schwer verletzt, aber für ein Gezicke mit dem Drachen reicht es noch :)
Lieben Gruß!
R ⋈

Antwort von Terazuma am 23.05.2019 | 20:43:53 Uhr
Hallo liebe R.!

Ja, das ist wirklich ein Segen, wenn man auf so Heiltränke zurückgreifen kann!^^
Macht so manches Abenteuer leichter und ist eine wunderbare Erklärung dafür, dass sich die Helden quasi am nächsten Tag schon wieder in ein neues Abenteuer stürzen können. Spart enorm viel Zeit!*lach*
Hehehe... Naja, Gezicke und Prinzipien müssen halt einfach sein, selbst wenn man im Sterben liegt!*zwinker*
Vielen Dank für dein Review!^^

Liebe Grüße
Tera
21.05.2019 | 09:55 Uhr
zu Kapitel 31
Liebe Tera!
Vilkas hat es gespürt. Und ich glaub ihm das. Auch im realen Leben würde ich ihm das glauben.
Was mag Farkas inzwischen erleiden?
Und keiner von den Gefährten wird Eleven alleine lassen.
Auch den Jarl kann ich verstehen, er gefährdet seine Burg und alle, die dort leben, das war ja damals wie eine Stadt.
Natürlich wusste Farkas, auf was er sich einlässt.
Aber sie stehen doch alle zusammen.
Eleven hat wieder mal bewiesen, dass sie immer zuerst handelt, bevor sie denkt.
Was für ein Ritt am Drachen!

Nun, anspornen können dich meine Reviews nicht mehr, wie du im Kapitelnachwort schreibst, weil ja schon vor 7 Jahren geschrieben,
aber erfreuen tun sie dich sicher noch :)
Liebe Grüße.
R ❁

Antwort von Terazuma am 21.05.2019 | 20:02:01 Uhr
Hallöchen liebe R.!

Ja, die Verbindung zwischen Zwillingen ist sicherlich sehr stark. Doch selbst wenn man sich sehr nahe steht, auch als nicht Zwilling, wird man solche Ereignisse wohl spüren können, wie Vilkas es empfand.
Der Zusammenhalt der Gefährten ist sehr stark. Auch das kommt nochmals heraus und das ist es, was ich eigentlich auch unter "Familie" verstehe. Ein Zusammenhalt, ein füreinander Einstehen, ein Unterstützen.^^
Und ja, Eleven ist sehr impulsiv was gut sein kann, was aber auf der anderen Seite wieder sehr übereilt sein kann...

Und ob mich deine Reviews erfreuen!!! Anspornen auch, vor allem, was meine aktuelle Story angeht, auch wenn ich wegen Zeitmangel immer noch im Rückstand bin.^^
Vielen Dank für deine einfühlsamen Worte und dein Interesse an meinen Geschichten!!!

Liebe Grüße
Tera
19.05.2019 | 22:05 Uhr
zu Kapitel 30
Liebe Tera!
Hab geschmunzelt wegen des Drachens "Altersschwäche".
Ich sagte doch schon: Farkas wird immer an ihrer Seite stehen!
Leider konnte sie sich auf Alduin nicht entsprechend vorbereiten.

Neeeiiin! Was tust du Farkas an!
Ich hau dir natürlich nicht auf die Finger, aber lass bitte Farkas überleben,
den Rest erledigen dann eh die Heiltränke ;)

War wieder ein Spitzen-Kapitel!
Humorvoll, spannend und emotional, was ich sehr mag.
Liebe Grüße!
R ❀

Antwort von Terazuma am 19.05.2019 | 22:12:06 Uhr
Ha! *lach*
Also, das nenne ich Gleichzeitigkeit!!!! Ich glaub, wenn wir uns das ausgemacht hätten, hätten wir es niemals so genau getroffen. Ist schon lustig.*grins*
So, jetzt schnell noch eine Antwort, muss morgen wieder früh raus!^^

Ja, Farkas ist der Fels in der Brandung, den Eleven so bitter nötig gebraucht hat und auch weiter braucht oder brauchen würde.
Und nein, sie hatte nicht genügend Zeit sich auf die Konfrontation mit Alduin vorzubereiten! Im Spiel ist das anders, doch hier ist die Realität!*zwinker*
Nein, natürlich nicht. Ist ja auch alles Fiktion in meiner Geschichte! Aber Eleven hatte leider nicht genügend Zeit...

Über Farkas kann ich dir leider nichts weiter sagen. Eleven wird ihr Möglichstes tun, aber ob das reichen wird, oder ob sie zurecht kommen wird...

Danke für dein Lob! Das freut mich wirklich sehr!^^

Ganz liebe Grüße
Tera
18.05.2019 | 13:01 Uhr
zu Kapitel 29
Liebe Tera!
Die Mammuts und Riesen waren also friedlich, solange sie in Ruhe gelassen wurden, sie wollten nur auch zum See.
Elevens Liebeskummer scheint schon fast ausgestanden, nun wo sie Farkas hat. Und gutes Essen mit ihm ;)
Für Torvas und Ria scheint es auch ein Happy End zu geben.
Ich glaube, man braucht eine dicke Haut, um all die Scherze auszuhalten.

Ja, sie hat das Herz am rechten Fleck.
Dass ihre Aufnahmefähigkeit der Seelen begrenzt ist, hast du eindrucksvoll geschildert.
Erinnert mich an die Reizüberflutung von Empathen.
Ganz besonders liebe Grüße.
R ✿

Antwort von Terazuma am 18.05.2019 | 14:50:53 Uhr
Hallo liebe Spatz!

Ja, die Riesen sind friedlich. Genauso wie die Mammunts. Naja, die Dinge sind eben nicht immer so, wie sie scheinen. Und Vorurteile - oder Angst - führen sehr schnell zu übereilten Sichtweisen, die dann zu fatalen Fehlurteilen führen können, die vermeidbar gewesen wären, wenn man dem Fremden, oder Andersartigen, nur ein wenig Raum lässt und sich selbst Zeit und ein Quentchen Aufgeschlossenheit, um erkennen zu können, was wirklich dahinter ist.^^
Und die derben Scherze und Sprüche ... ja, die sind nichts für Zartbesaitete! Selbst wenn man weiß, wie es gemeint ist.^^
Vielen Dank für dein Feedback!

Ganz liebe Grüße
Tera
07.05.2019 | 08:53 Uhr
zu Kapitel 28
Liebe Tera!
Es ist tröstlich, dass sie Kodlaks Geist nun trotzdem noch von dem Fluch befreien können.
Und auch bei den Lebenden wirkt es, und es ist sehr spannend geschrieben!
Ich wusste, Nadja und Eleven werden noch ein super Team.
Ja, die Mädels waren gut!
Nun sind die Brüder keine Werwölfe mehr, aber Eleven immer noch ein Drachenblut.

Sieh mal an, wie gut Eleven ist beim Ratschläge geben, die sie selbst nie beherzigt hat.
Da fass ich mich doch mal an die eigene Nase ;)
Ich hab gerade geschaut, wann du das gepostet hast. Vor 7 Jahren. Oha!

Ihr 1.x war wunderschön.
Das ganze landschaftliche Ambiente dort.
Und danach die heiße Quelle auch. Liebe ich, da wäre ich auch gerne untergetaucht.

Danke für deine lieben Antworten immer.
Denk dran, immer zuerst deine jeweils eigene Geschichte weiterschreiben!
Ich kann warten!
Lieben Gruß.
R ㋡

Antwort von Terazuma am 07.05.2019 | 19:47:02 Uhr
Hallo lieber Spatz!

Jaaaa, die Story ist schon ein Zeitelchen her!*lach*
Und natürlich sind die Mädels gut!!! Die Männer täten gut daran das auch einzusehen!*nicknick*
Den Werwolffluch haben sie brechen können. Tja, das Leben nach dem Tod im Jenseits, in Sovngarde, war ihnen mehr wert, als in einer der Höllenebenen - den ewigen Jagdgründe von Hircine. Das war der Preis für die Macht des Werwolfs. Das ist schon ein Aspekt des PC-Spiels, den ich hier auch eingebaut habe.
Dort gibt es eben die Daedra - die Höllenfürsten. Jeder hat eine Ebene in die man kommen kann, wenn man mit ihnen einen Handel abschließt. Wie Elisif mit dem Daedra Sheogorad. Nur dieser Handel fiel dank Eleven auf sie selbst zurück. (das war meine Idee!*lach*)
Bei den Gefährten ist es der Daedra Hircine, der ihnen die Macht eines Werwolfs gibt, wenn sie nach ihrem Tod ihre Seelen dafür ihm übergeben.
Aber Sovngarde ist für die Nord ziemlich wichtig und auch für das Spiel und für meine Geschichte.
Du wirst noch sehen warum.^^
Naja und ihr erstes Mal musste doch unbedingt schön werden!!! Nach allem, was sie schon durchgemacht haben!*lach*
Danke für dein liebes Review!
Und ja, momentan komme ich wirklich nicht mehr zu sehr viel! Aber es wird sicher wieder !

Ganz liebe Grüße
Tera
04.05.2019 | 19:52 Uhr
zu Kapitel 27
Liebe Tera!
Ich hab natürlich gleich schauen müssen, was Eleven verpasst hat.
Ihr Abschied von Kodlak war gut im letzten Kapitel, nun kommt sie zu spät.
Auch die Hexenköpfe haben nun keine Bedeutung mehr?
Mit der Ohrfeige an Vizz bringst du ein kleines, heiteres Element nach der Katastrophe.

Sie weiß nicht, wie sie auf Farkas zugehen soll. Eine Entschuldigung wäre ein guter Anfang.
Aber offensichtlich hat man auch Farkas hinterbracht, was geschehen war, und dass er auf Eleven zugehen soll. Und Farkas ist Manns genug.
Endlich sprechen sie sich aus. Nun wird sie Farkas nie wieder los! Gut so.

Der letzte Teil des Kapitels war so schön!
„Mein kleiner Drache!“ Das war so lieb!
„Aber du wärst nicht du, wenn es einfach mit dir wäre!“ Das ist Liebe!!!

Auch wir brauchen uns nicht zu schämen für unser "too much", denn es gibt Leute, die uns genauso wollen, wie wir sind.
Wir müssen nur mit offenen Karten spielen, damit die geerdeteren Typen uns verstehen,
und damit wir berechenbar werden.

Du liest dann nach dem Wochenende wieder von mir.
Drück dich ganz fest!
Deine R ☆

Antwort von Terazuma am 04.05.2019 | 22:51:33 Uhr
Hi lieber Spatz!

*strahl* Ja, du hast den Vorteil gehabt gleich weiterlesen zu können.^^
Und es war wirklich tragisch. Die Gefährten haben große Verluste einzustecken gehabt. Eleven ist zu spät gekommen um Kodlak zu retten, doch sie hat zumindest Saadia vor Schlimmerem bewahren können. Dennoch ist es sicherlich schwer solche Verluste hinnehmen zu können, ohne sich die Schuld zu geben.
Ja, Eleven ist diesbezüglich sehr unbeholfen, was Farkas betrifft. Sie schämt sich und macht eigentlich alles nur noch schlimmer.
Zum Glück ist Farkas gefestigt genug in sich um zu seinen Gefühlen zu stehen und auch ihre Gefühle zu durchschauen. Und ja, er ist Manns genug auf sie zuzugehen und ihr entgegen zu kommen, ohne sie dabei aber zu überfallen. Freut mich wirklich sehr, dass dir ihr "Zueinanderkommen" gefallen hat! Es war zwar kein romantischer Ort, doch ihre Gefühle füreinander haben es ja doch wohl romantisch genug gemacht!^^
Und du hast es von Anfang an gut erkannt, er ist wirklich der passende Mann für sie, der sie liebt wie sie ist.^^
Vielen Dank für all dein Lob und deine lieben Reviews!

Ganz liebe Grüße
Tera
04.05.2019 | 18:59 Uhr
zu Kapitel 26
Liebe Tera!
Letztes Drittel der Geschichte!
Vilkas ist nicht nachtragend obwohl so verletzt, Ria nimmt sich Elevens an,
jetzt warte ich auf eine Entschuldigung von Eleven gegenüber Vilkas.

Ich musste schmunzeln: Vilkas verzieht sich, die heulenden "Weiber" sind ihm zu viel.
Aber das sind die Menschen, die uns dann in der Realität auch erden, auch wenn wir oft anderes ersehnen.
Das hast du sehr gut charakterisiert.
Ria und Eleven haben einander auch gefunden ;)
Kein Wunder, dass Vilkas lieber in Werwolfgestalt jagen geht statt sich das "Elend" und Gekichere weiter anzuhören.

Ach, sie können alle nur kämpfen, keine konstruktive Streitkommunikation führen :)
Noch 2 Jungspunde.
Nadja hat sich abreagiert und kann nun wohl mit Eleven wieder zusammenarbeiten.
aber es tut mir weh, dass Eleven glaubt, dass sie das verdient hat.
Nichts hat sie verdient!

Nadja liebt Farkas, aber als Freundin und ohne jede Eifersucht.
Sie will, dass Farkas glücklich ist.
Sie sind wohl eher Freunde mit gewissen Vorzügen.
Eleven und Farkas als Paar hätten in ihr eine loyale Freundin.

Kodlaks Einzelkämpfer-Auftrag kommt gerade richtig für Eleven.
Sie ist noch nicht wirklich teamfähig. Und es tat ihr gut, sich von Kodlak verabschieden zu können.

Ralof ist nun weg, gedanklich kastriert, da ist wohl klar, wer das Happy End bekommt ;)
Mir gefällt deine Geschichte immer besser.
Eleven ist wirklich eine Frauengestalt, die ich mögen kann.

OMG, was für ein Cliffhanger!
Was ist denn nun schon wieder passiert?
Zum Glück kann ich gleich weiterlesen.
Liebe Grüße.
R ₪

Antwort von Terazuma am 04.05.2019 | 22:42:25 Uhr
Hallo liebe R.!

Vielen Dank für deine wundervollen Reviews!
Ich bin wirklich so froh, dass dir meine kleine, eigenwillige Geschichte gefällt!
Ja, Eleven hat heftige Emotionen, die es ihr nicht gerade leicht machen und die wirklich solch geerdete, "kalte" Typen wie Vilkas braucht, um wieder zur Vernunft zu kommen. Zum Glück hat sie in Ria eine Freundin gefunden, die sie auf ihre Weise versteht. Bei dem vielen Östrogen das die beiden ausströmen ist es kein Wunder, dass es Vilkas zu viel wird und er mit fliegenden Fahnen seinen Wolf hervorholt und das Weite sucht!*lach*
Ja, Eleven glaubt wirklich, dass sie die Prügel verdient hat und Nadja ist eben wie sie ist. Farkas ist ihr wirklich wichtig und ja, die beiden hatten gewisse Vorzüge in ihrer Beziehung dabei, doch Nadja war klar, dass Farkas sie zwar mag, aber nicht mehr. Das war zwischen ihnen immer klar. Dennoch hat sie ein Auge auf sein Wohlergehen wie man sieht.^^
Und ja, endlich ein Cliffhänger, der mir so wirklich, richtig geglückt ist! ^^

Liebe Grüße
Tera
03.05.2019 | 15:45 Uhr
zu Kapitel 25
Liebe Tera!
Dass Eleven erst mal nicht zu den Gefährten zurück geht aus Scham, finde ich ganz übel.
Ich glaube aber nicht, dass Jada ihr Böses wollte.
Die Albträume sind natürlich quälend. Aber das ist so.

Was macht sie da gegen Vilkas? Jetzt gehen ihre Emotionen komplett durch die Decke!
Ich bin sicher, danach wird sie nie wieder so sein wie davor, manche Erlebnisse machen sowas mit einem.
Wegen Ralof hat sie ihre Unschuld verloren, und ich meine das nicht nur sexuell.
Die Unschuld in Bezug auf Vertrauen zu verlieren, ist immer schade.
Es ist gut, dass Ria nun für sie da ist, hier braucht es eine Frau ;)
Liebste Grüße.
R ◆

Antwort von Terazuma am 03.05.2019 | 23:17:53 Uhr
Hallo liebe R.!

Das war jetzt wohl ein heftiges Kapitel.
Ja, Eleven schämte sich viel zu sehr und der Vertrauensbruch ließ sie die denkbar schlechteste Wahl treffen, die sie treffen konnte - um die Scham und den Schmerz nicht mehr spüren zu müssen dachte sie, sie könnte ihr Herz verschließen. Sie wäre beinahe wirklich das Monster geworden, das alle fürchten und das sie nie sein wollte.
Und nein, Jada wollte ihr nichts Böses. Sie wollte Eleven aus ihrem selbstgewählten Gefängnis herausholen.
Genau wie Vilkas.
Und stur wie Eleven ist, musste sie es leider auf die harte Tour lernen, dass sie trotz allem nicht alleine ist und dass man Fehler machen darf, in einer Familie, die füreinander da ist.
Ich hoffe, dieses Kapitel war nicht zu schlimm für dich!
Vielen Dank für das Review!

Ganz liebe Grüße
Tera
01.05.2019 | 09:41 Uhr
zu Kapitel 24
Liebe Tera!
Ein großes Thema für Eleven: Wird sie so akzeptiert, wie sie ist?
Statt einem Weibchen bekommt Ralof jetzt eine Legende zur Frau.

Aber Ralof verhält sich eh lieb zu ihr, er macht sich halt ehrliche Sorgen, macht ihr auch Komplimente.
Täuscht es, oder verhält er sich aufmerksamer, seit er weiß, wer sie ist?

Gerade hab ich angefangen, ihn doch mehr zu mögen, da wird sein Betrug und Untreue offenbar.
Und es war nicht einmalig, und er bedauert es nicht, es gehört für ihn zum Mannsein dazu.
Gut, dass sie die Konsequenzen zieht, da gibt es einen gewissen Werwolf, der loyaler sein würde.

Verkehrsfunk hat einen Besen auf der Autobahn gemeldet. Mädels, alles gut? Jemand in der Walpurgisnacht abgestürzt?
Ich wünsch dir einen schönen Feiertag!
R ♪ ♫ ♪♪

Antwort von Terazuma am 01.05.2019 | 20:54:04 Uhr
Hi liebe R.!

Ja, das Thema für Eleven ist vor allem die Akzeptanz. Dass Ralof glaubte Lisette vor ihr schützen zu müssen, hat ihr mehr wehgetan als alles andere. Sie war wieder für kurze Zeit das Monster, das man fürchten muss...
Obwohl auch der Betrug schlimm genug war. Auch wenn Raolf Eleven wirklich liebt, so ist dieser leichtfertige Umgang mit Frauen nicht gerade ein schöner Zug von ihm.
Ja, es gibt einen gewissen Werwolf, doch ich denke, dass Eleven zuerst mit sich selbst wieder ins Reine kommen muss. Auch wenn sie erkannt hat, dass sie Farkas liebt, sie hat Ralof mindestens genauso geliebt. Nein, keine leichte Zeit, die sie da jetzt durchmacht!

Ach, dort ist also mein Besen gelandet! Nein, mir ist zum Glück nichts passiert. Habe den Blocksberg zu schnell umflogen!!! ^^
Danke für das liebe Review!

Liebe Grüße
Tera
30.04.2019 | 06:54 Uhr
zu Kapitel 23
Liebe Tera!
Eleven wurde hart getroffen von Farkas Blick, den ich gut nachvollziehen kann.
Die nordische Bardin und sie tun einander gut.
Nun offenbart sich die ganze Intrige.

Eleven handelt immer instinktiv und ohne an Konsequenzen zu denken,
ein typischer Jungspund halt. Und manche Frauen bleiben immer so ;)
Tja, nun ist Ralofs ganze Wertvorstellung dahin von einer "konservativen" Familie.

Super charakterisiert.
Besen startklar? Hab eine gute Walpurgisnacht heute :D
R ♡

Antwort von Terazuma am 30.04.2019 | 16:41:39 Uhr
Hallo lieber Spatz!

Ja, Farkas ist zutiefst enttäuscht und Eleven verkraftet das kaum. Es ist aber auch eine furchtbare Lage in der sie ist.
Und die Bardin ist wohl sehr eingeschüchtert. Armes Ding...
Elisifs Intrige ist nun aufgedeckt und zum Glück abgewendet. Dagegen hat jetzt Ralof schwer zu schlucken.
Zu den Daedra wollte ich nur erklärend sagen, die sind dem Spiel entlehnt und bedeuten soetwas wie "Höllenfürsten" Elisif hat quasi einen Bund mit einem der Teufel gemacht und hat sich selbst darin verfangen...
Eine gerechte Strafe, oder nicht?^^

Freut mich wirklich sehr, dass ich die Charaktere gut getroffen habe und sie sich auch stimmig weiter entwickeln im Laufe der Story!
Und ja, manche Frauen bleiben immer so. Sie denken halt mehr mit dem Herzen.^^
Was ja gut ist für den Besen, nicht wahr? Der fliegt auch nur mit dem Herzen!*lach*
Dir auch einen guten Flug heute!!!*zwinker*

Danke fürs Feedback!

Liebe Grüße
Tera
28.04.2019 | 10:14 Uhr
zu Kapitel 22
Liebe Tera!
Einsamkeitszyklus? Das ist wohl ein Teil vom Spiel?
Schade, das klingt gerade danach, als wäre Farkas erst einmal Geschichte (also für sie, nicht für die Gefährten). Den mag ich.
Ganz bestimmt werde ich danach auch deine Geschichte von Farkas und Vilkas in den Hauptrollen nachlesen.

Der Haarkamm? Hat da während Elevens Abwesenheit ev. eine Frau mit Ralof das Bett geteilt?
Ich mag ja, dass Eleven so leidenschaftlich ist.
Die Elfin mag nicht sympathisch sein, aber sie wird dafür sorgen, dass Eleven sich nie wieder in der besseren Gesellschaft unwohl fühlen muss.
Jö schön, Farkas ist doch wieder da!
Vielleicht sorgt der Kamm noch für einen Eklat für Ralof.

Super geschrieben! Richtig gut!
Und ich hab keine Probleme, alles zu verstehen ohne das Spiel. Das muss man auch erst so schreiben können!
Alles Liebe!
R ◍

Antwort von Terazuma am 28.04.2019 | 14:52:30 Uhr
Hallo lieber Spatz!

Oh ja, der Einsamkeitszyklus!!! Der hat es in sich, auch wenn er nur meiner Fantasie entsprungen ist. Den gibt es im Spiel selbst nicht.^^ (Nur eine Stadt die so heißt!^^)
Ja, die Figuren sind alle zum Großteil aus dem Spiel und auch die Orte und die Gefährten, aber das drumherum ist alles meinem Hirn entsprungen.*lach*
Auch das "Drachenblut" ist natürlich ein Teil des Spiels. Doch im Spiel ist es kein Halbdrache, sondern einfach irgendein Charakter, den du dir erstellst und der dann sämtliche Abenteuer erleben kann (auch bei den Gefährten) und dann im Endkampf gegen Alduin antritt. Ich hab halt eine durchgehende Handlung und Liebesgeschichte dazu erfunden, und eben auch Larnsax, diesen "Drachenvater".^^ Hat mir wirklich großen Spaß gemacht mir etwas zu dem Spiel auszudenken.^^

Der Haarkamm wird noch eine wichtige Rolle spielen, aber wie und warum bleibt noch geheim.
Ja, Farkas musste sich wohl selbst davon überzeugen, wie sich Eleven entschieden hat. Ich fürchte nur, es hat ihm nicht gefallen, was er gesehen hat...
Und es freut mich wirklich ungemein, dass dir der Spannungsbogen so gut gefällt und du alles auch ohne den Hintergrund des Spiels verstehen kannst!!!*freu*

Ganz liebe Grüße
Tera
27.04.2019 | 08:56 Uhr
zu Kapitel 21
Liebe Tera!
Mir gefällt, wie gut du den roten Faden und Handlungsbogen halten kannst -
aber das weiß ich ja schon von deinem Haven-Buch -
und wie stimmig sich deine Personen weiterentwickeln.
Ja, das ist ein Lob, weil ich es sonst ja nicht so mit weiblichen Hauptfiguren habe.
Stil und Rechtschreibung ist schon so selbstverständlich, dass ich es kaum mehr erwähnen brauche.

Ich werde auch weiterhin nicht jeden Tag ein Kapitel schaffen, aber ich bleibe dran,
und mache mich danach auch noch auf zu Wolfsherz, dann wäre ich sowieso komplett durch bei dir.
(Wenn noch was fehlen sollte, darfst du es mir sagen.)

So, zum aktuellen Kapitel:

Elevens Zerrissenheit und schlechtes Gewissen zwischen Farkas und Ralof kann ich gut verstehen.
Wenigstens hat Farkas sie aus dem Gefängnis rausgeholt.
Wow, alle Gefährten sind Werwölfe?

Der erste Kuss. Schön geschrieben.
Aber die Zurückweisung erträgt Farkas daraufhin nur sehr schlecht.
Ralof war hier aber sogar lieb. Na ja, es gefällt ihm, wenn sie zu ihm flüchtet.

Ein Halbdrache und ein Werwolf - wäre doch ein perfektes Paar :D
Lieben Gruß.
R ⋈

Antwort von Terazuma am 28.04.2019 | 14:40:12 Uhr
Liebe R.!

Vielen Dank für dein liebes Feedback und all dein Lob! Das freut mich wirklich zutiefst!^^
Ja, der engste Kreis der Gefährten sind Werwölfe. Dieses Detail ist schon vom Spiel und es gibt dazu einen Aufnahmeritus, den ich in Wolfsherz beschreibe.^^ Hier nicht, denn Eleven bleibt eben ein Halbdrache.^^
Zu dem perfekten Paar sage ich lieber nichts. Wie du siehst, ist Ralof ja doch auch ein ganz Lieber!^^
Dennoch ist Eleven innerlich erschüttert und jetzt einmal an der Seite ihres Verlobten.^^
Nochmals danke für dein Review!

Liebe Grüße
Tera
21.04.2019 | 11:23 Uhr
zu Kapitel 20
Liebe Tera!
Die arme Eleven! Du hast sie sehr gequält. Ich hab mit ihr mitgelitten.
Arcadia hat sie gerettet, Ria ist ihr eine gute Freundin geworden, und ohne Farkas wäre sie sowieso verloren.

Du lässt ihr nicht viel Ruhe zur Genesung. Sofort geht es wieder in den Kampf.
Eleven manövriert sich gleich in eine prekäre Situation, als sie die Gitterfalle auslöst.
Und Farkas hat keine Zeit mehr, ihr zu helfen.
Nun, wo sie Farkas gegen die Silberne Hand verloren glaubt, spürt sie, wie wichtig er ihr ist.

Also doch ein Werwolf. Hatte ich ja schon vermutet.
Leider hat er ihr Zittern um ihn und nicht vor ihm falsch gedeutet.
Wie kommt sie jetzt aus dem Gefängnis?
Frohe Ostern!
R இ

Antwort von Terazuma am 21.04.2019 | 21:06:54 Uhr
Juhu liebe R.!

Ja, Eleven hat viel durchgemacht. Es hätte beinahe wirklich ihren Tod bedeutet. Zum Glück hat sie so viele liebe Freunde, die sich rund um die Uhr um sie bemühten!^^
Und ist es nicht meistens so, dass man oft erst in Extremsituationen sieht, was einem wirklich wichtig ist?
Naja, jetzt ist Eleven zumindest klar, was ihr Farkas bedeutet. Ich denke aber nicht, dass es ihre Bezieung leichter machen wird...
Und ja, Farkas deutet ihr Zittern ein wenig falsch. Aber zwischen den beiden war es ja von Anfang an nicht gerade einfach, oder?^^
Vielen Dank für dein Review!

Liebe Grüße
Tera
19.04.2019 | 20:28 Uhr
zu Kapitel 19
Liebe Tera!
Elevens Erschöpfung und wie sie trotzdem weitermacht mit Farkas an ihrer Seite hast du gut geschrieben.
Umso schöner, dass Farkas auf sie achtet. Manchmal braucht Eleven so jemand, der ihr befiehlt, wo sie selbst für sich keine Grenzen sieht.
Natürlich kann Farkas auch besser kämpfen, wenn er sich nicht zusätzlich auf sie und ihren Schutz konzentrieren muss.

Ich bin nun ein bisschen klüger, aber nur so viel wie Eleven erlauscht und eben nicht wirklich verstanden hat, da ich das Spiel ja nicht kenne.
Und nun noch ein Auftragsmörder. Farkas rastet aus.

Eleven wird wohl überleben, da noch nicht mal die Hälfte der Kapitel,
aber es war schon ein extrem spannender Cliffhanger.
Frohe Ostern.
R ஜ

Antwort von Terazuma am 20.04.2019 | 00:01:49 Uhr
Juhu liebe R.!

Ja, Eleven hat schon einen ziemlichen Sturschädel... Und sie braucht wirklich jemanden, der auch auf sie achtet.^^
Farkas übernimmt das ja auch gerne...^^

Siehst du, da ist es wieder gut, wenn du das Spiel nicht kennst, so ist es für dich wirklich noch eine Überraschung, was da kommt.^^

Und bei dem Auftragsmörder - ja, da ist Eleven jemand sehr Mächtigen wirklich in die Quere gekommen...^^
Es sieht schlimm für sie aus und Farkas rastet im wahrsten Sinne des Wortes aus.

Ganz liebe Grüße und auch dir ein frohes Osterfest!
Irma
19.04.2019 | 20:07 Uhr
zu Kapitel 18
Liebe Tera!
Ich mochte das Geplänkel, das Eleven ausgelöst hatte,
obwohl es mehr auf Farkas Kosten als auf ihre ging.
Aber unterschwellig hab ich da gespürt, dass da einige mehr wussten.
vielleicht ist Eleven da doch zufällig ganz nahe zu einem Geheimnis gekommen.
Na ja, sie ist ein Drachenblut, wer weiß, was Farkas und Vilkas für ein Blut haben.

Ihre nächste Aufgabe ist also ein Geist.
Sie streiten schon wieder mal zum falschen Zeitpunkt.

Die Monsterspinne ist ja eine super bildhafte Szene gewesen.
Und ich hab verstanden, wieso Farkas zum 3.(!)x Feuer gefangen hat.
Lieben Gruß.
R ⌘

Antwort von Terazuma am 19.04.2019 | 23:48:07 Uhr
Hallo lieber Spatz!

Ich schreibe wirklich gerne auch solche netten "Geplänkel", weil das auch die gesamte Stimmung aufhellt. Finde ich halt.^^
Und ja, die Gefährten sind eine eingeschworene Gemeinschaft, die sehr wohl auch versteht ihre Geheimnisse zu hüten.
Was auch immer da los ist, es wird noch ein großes Thema in dieser Geschichte sein.^^
Ja, die beiden mögen sich und streiten sich... und der Zeitpunkt wird wohl nie der richtige sein!*lach*
Hehehe... das freut mich, dass du diese Anspielung auf Farkas "Brandnarben" verstanden hast!
Eleven ist da ein wenig langsamer...^^

Liebe Grüße
Tera
17.04.2019 | 07:08 Uhr
zu Kapitel 17
Liebe Tera!
Das war ein spannendes Kapitel.
Und dann wieder der (beim Onkel erfüllte) Wunsch, so angenommen zu werden, wie sie ist.

Eleven ist wohl eine Naturgewalt gegenüber einem verkaterten Mann :D
Der Traum, von dem ich sicher bin, dass es kein Traum war, beschäftigt mich.
Farkas hat auch ein dunkles Geheimnis, ist wohl auch irgendetwas in ihm (Troll, Werwolf? - psst, nicht spoilern).
Lieben Gruß.
R Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ

Antwort von Terazuma am 17.04.2019 | 20:51:41 Uhr
Hallo meine Liebe!

Vielen Dank für deine Rückmeldung!^^
Und ja, wir wissen ja, wie wichtig es ist, einfach nur angenommen zu werden, wie man ist. Das alleine heilt schon die Wunden, die einem geschlagen wurden.^^
Naja und ich glaube, für Torvar wäre alles eine Naturgewalt gewesen, so wie der Arme unter seinem Fell gelitten hat. Später wird man auch noch ein wenig mehr über seine Trunksucht erfahren. Doch auch da sage ich nichts weiter dazu.
Genausowenig wie zu Farkas.^^
Schönen Abend noch und vielen Dank!

Liebe Grüße
Tera
14.04.2019 | 09:57 Uhr
zu Kapitel 16
Liebe Tera!
Diese politische Zeremonie hast du gut beschrieben.

Wirkt Ralof hier etwas gereift oder ist es nur der Anlass, dass er dazu ernsthafter ist?
Aber der Fakt bleibt bestehen, dass er sie ändern will und nicht so akzeptiert, wie sie ist.
Okay, sie braucht eine gewisse Kleidung für so ein Event, aber er unterstützt sie nicht, lässt sie sich unwohl fühlen, zeigt nicht, dass er stolz auf sie wäre.
Auch die einfache Kette von ihrer Mutter muss "verborgen" werden.

Eleven ist ein einfaches Mädchen und würde gerne haben, dass Ralof zeigt, dass er sich eben genau so in sie verliebt hat.
Ralof hat sich an die neue Umgebung angepasst, aber Eleven hat nicht das Selbstvertrauen, und Ralof hilft ihr nicht, vermutlich weil er sie gar nicht versteht.
Die missgünstige Frau tut natürlich noch ihr übriges dazu.
Ralof erkennt das alles aber nicht, er ist einfach dumm und egozentrisch, er ist der "Nabel der Welt".

Sehr schön war Elevens Wandlung beschrieben, als sie erkennt, dass sie eigentlich viel stärker ist als sie glaubt und als andere von ihr glauben.
Nur schade, dass sie alle inkl. ihr diese Stärke als Monster sehen.

Am Morgen kann ich auch Ralof gut verstehen.
Er ist gar nicht so gefühllos und oberflächlich, er bemüht sich ernsthaft,
aber auch er braucht jemand, der ihm den Rücken frei halten wird.

Liebe ist halt nicht nur, einander anzusehen, sondern auch in die gleiche Richtung zu sehen.
Sie haben zu unterschiedliche Vorstellungen von ihrem gemeinsamen Leben.

Ich steh ja nicht so auf Fantasy, aber dass du viel Psychologie dabei hast, gefällt mir!
Liebste Grüße.
R ❁¸¸.✿*¨❀

Antwort von Terazuma am 14.04.2019 | 20:05:10 Uhr
Hallöchen lieber Spatz!

Oh, ja, liebe R., ich versuche immer auch ein wenig Psychologie in meine Werke mit einfließen zu lassen. Ja, auch wenn es Fantasy ist, so ist es dennoch etwas, das aus mir kommt und wo halt auch meine Erfahrungen und Anschauungen drin stecken.^^
Freut mich wirklich riesig, dass es auch so ankommt und dir auch in deser Tiefe gefällt.
Ja, Ralof hat sich geändert und er mag egozentrisch sein, aber er mag Eleven wirklich, was man ja am Morgen danach auch so richtig sehen kann.
Doch du hast es wirklich schön gesagt - sich mögen und lieben ist das Eine, aber dennoch sollte auch die Richtung die gleiche sein, in die man blickt und geht.
Aber die Story ist ja noch lange und ich will jetzt nichts weiter verraten, nur, dass diese missgünstige Jarl Elisif noch eine Rolle spielen wird.^^
Vielen, vielen Dank für dein wundervolles Review!

Ganz liebe Grüße
Tera
12.04.2019 | 09:22 Uhr
zu Kapitel 15
Liebe Tera!
Ich bin ja auch erleichtert, dass Ralof den Krieg überlebt hat.
Und nun hat er auch noch einen sozialen und materiellen Aufstieg.
Aber wenn sie bei der Zeremonie an seiner Seite ist, ist das wohl einer Verlobung gleichzusetzen.
Ihre innere Zerrissenheit spricht Bände.

Aber Farkas ist ja so unübersehbar eifersüchtig. Noch dazu hatte er letzte Nacht keinen Sex mit Nadja ;) Ich glaube, das bedeutet etwas ;)
Und er weiß jetzt auch, dass Eleven auf Nadja eifersüchtig ist. Es gefällt ihm ;)

Der neue Großkönig wird ein Aug aufreißen, wenn er die "Magd" wiedererkennt :)
Ralof spürt auch sofort ihr neues Selbstbewusstsein. Gut so!
Wahrscheinlich wird Ralof jetzt auch von anderen Frauen umschwärmt, da er keine einfacher Soldat mehr ist.

Ralof ist der Mann, für den Eleven fällt, aber Farkas wäre der Mann, den sie braucht.
Ich denke, das ist ein uraltes Dilemma, das uns Frauen lebenslang begleitet ;)

Ich lese nicht so gerne mit Frauen in der Hauptrolle, kann mich mit wenigen nur identifizieren,
aber ich mag ihre Figur aus deiner Sicht wirklich sehr gerne.
Liebe Grüße.
R ⋈(◍>◡<◍)

Antwort von Terazuma am 12.04.2019 | 23:06:02 Uhr
Juhu lieber Spatz!

Ja, Ralof hat den Krieg überlebt und hat definitiv einen gesellschaftlichen Aufstieg.
Für Eleven wird es nicht einfach werden, auf diesem gesellschaftlichen Parkett zu überstehen.
Der neue Großkönig, Ulfric, war zum Glück äußerst höflich zu ihr. Doch der Begleiter von Jarl Elisif, war der grobe Klotz, der Eleven niedergemacht und für eine Magd gehalten hat!!!
Übrigens, diese Elisif wirst du dir merken müssen. Diese Dame wird mit Eleven, oder Eleven mit ihr, noch so einiges aufzulösen haben.^^
Und Ralof wurde schon immer von Frauen umschwärmt. Jetzt wahrscheinlich noch mehr...^^

Ja, Farkas ist definitiv eifersüchtig und ja, er hat mitbekommen, dass Eleven auf Nadja eifersüchtig ist - was ihn ja ausgesprochen gut gefällt.^^
Und ja, du hast es völlig richtig erkannt, für einen Ralof schwärmt Eleven, doch einen Farkas würde sie brauchen. Und ja, wir kennen das Dilemma!*lach*

Es freut mich wirklich sehr, da ich ja weiß, dass du andere Vorlieben hast, dass dir meine Eleven dennoch gut gefällt.
Vielen Dank für die lieben Worte deines Feedbacks!^^

Ganz liebe Grüße
Tera