Autor: ebony-zoot
Reviews 1 bis 25 (von 73 insgesamt):
16.12.2012 | 12:35 Uhr
zur Geschichte
Nachdem deine Geschichte in Kombination mit (ironischerweise) makedonischem Wein meinen Samstagabend verschönert haben, bin ich dir ein Review wohl schuldig.
Zu meinem Bedauern, ist mein erstes zu 3/4 fertiges Review aufgrund eines Computerfehlers verschwunden, wirklich ärgerlich, aber nicht zu ändern. Also noch mal, beim zweiten Versuch werden sie vor lauter Trotz meistens sogar länger... ^^

Deine Geschichte hier ist ohne zu übertreiben die beste Geschichte, die ich hier seit Ewigkeiten, wenn nicht sogar überhaupt, gelesen habe.
Es ist alles vorhanden: Eine durchdachte Handlung, ein unübersehbarer Spannungsbogen, glaubwürdige Figuren...
Eben so, wie eine gute Geschichte sein sollte, die hier im Archiv ja leider Mangelware werden. Deine Story hat mich allerdings hoffen lassen, dass es doch noch Geschichten gibt, die es sich zu lesen lohnt.
Zumal die wenigen Tipp- und Beistrichfehler sind verschwindend gering und im Angesicht dieser großartigen Geschichte sieht man mit Freude über diese wenigen Flüchtigkeitsfehler hinweg.
Nunr also zur genaueren Untersuchung:

Beginne ich bei der Handlung:
Bravo. Also ich war selten derartig gefesselt von einer Fanfiktion, weil mir überall irgendwann Plotlücken und Logikfehler den Spaß verdorben haben. Hier jedoch nicht. Alles war bis ins Detail durchdacht, alles war nachvollziehbar, aber nicht durchschaubar. Eine Geschichte, bei der ich von vornherein die Absichten der Figuren erahnen kann, sind langweilig. Hier war es allerdings so, dass ich mir anfangs nicht einmal sicher war, wer eigentlich der Bösewicht ist.
Dann gefiehl mir der Aufbau deiner Geschichte sehr gut. Am Anfang ist noch alles gut und übersichtlich, ehe es auf eine Katastrophe zugleitet, in deren Verlauf sich diese Übersicht in einem Durcheinander aus Lügen und Verrat verliert, ehe sich diese Verworrenheit schließlich löst und vielmehr tiefer Verzweiflung und Ausweglosigkeit weicht. Langsam, fast schon schleichend, hast du es geschafft Hephaestions Lage immer aussichtsloser zu gestalten und ich als Leser blickte irgendwan zurück, um noch einmal zu rekonstruieren, wie es soweit kommen konnte.
Das fand ich einfach genial, ein riesiges Lob.
Dann diese zahlreichen Momente, in denen der Leser etwas ahnt und du ihm schließlich durch verschiedene Beleuchtungen des Geschehens erlaubst, im Gegensatz zu den Figuren, wieder einen kleinen Überblick über alles zu gewinnen. Das sind diese Momente, in denen ich Kassander (und später auch Bessos) am liebsten geknebelt in die Besenkammer gestopft und Alexander und Hephaestion zur Lagebesprechung an den runden Tisch gebeten hätte, damit sie sich aussprechen können und alles wieder gut ist. Ich bin mir nicht sicher, was ich von diesen Situationen halte. Einerseits gehe ich dabei erst so richtig mit, wie beim Lesen einer guten Tragödie, andererseits möchte ich mir mit der flachen Hand am liebsten gegen den Kopf hauen. Das solltest du als Kompliment nehmen, bei Shakespear ging es mir nicht anders.

Der nächste Punkt sind die Figuren:
Wieder ein Lob an dich, meiner Meinung nach hast du sie alle bis ins kleinste Detail getroffen und dennoch auf deine Art verändert, um sie in eine neue Geschichte stecken zu können. Ich hoffe, du verstehst, was ich meine. Letztlich konnte ich als leser nur immer wieder bestätigend nicken und denken: "Ja. So ist er eben."
Hephaestion stellt den ruhigen Gegenpol zu Alexander dar, absolut ergeben und treu. Sehr zurückhaltend und anfangs auch stark verunsichert. Alle diese Eigenschaften sind glaubwürdig, die einzige, bei der man zögern würde (die Unsicherheit), hast du als Grundlage einer Entwicklung verwendet, die er durchmacht, um am Ende selbstbewusst neben Alexander stehen zu können. diese Entwicklung war vollkommen schlüssig und für den Leser anschaulich zu verfolgen. Ich kann im Übrigen nicht behaupten, mich sehr an allem, was du ihm hier angetan hast, sonderlich zu stören. Selber quäle ich meine Lieblinge unheimlich gerne und sadistischerweise stört es mich in den Geschichten, die ich Lese auch nicht. Eher im Gegenteil... soviel in persönlicher und eigener Sache ;)
Als nächste Figur nehme ich mal Alexander. Da gab es doch tatsächlich Augenblicke, in denen ich mich ernsthaft gefragt habe, ob er schon so blind wie Ödipus geworden ist. Diese ganzen Vermutungen und Interpretationen des Verhaltens haben mich als Leser beinahe wahnsinnig werden lassen- im positiven Sinn. Aber ernsthaft, was hatte er auch für eine Wahl? Rational betrachtet sind seine Reaktionen nachvollziehbar, was auch daran liegt, dass du ihn charakterlich gut getroffen hast. Er ist eben stolz und zuweilen auch aufbrausend. Aber dennoch ist er letztlich auch recht nachdenklich und besorgt, sodass er an allen Vermutungen tief in sich doch seine Zweifel hegt, obwohl sich die Lage derartig darstellt.
Was mir nebenbei sehr gefallen hat, ist, dass du ihn nicht als den gutmütigen König mit der blütenweißen Weste dargestellt hast, der er nun einmal nicht ist, sich aber in der "Fankultur" durchzusetzen scheint. Er hat nun einmal eine grausame und größenwahnsinnige Seite, die sich gerade gegen Ende der Geschichte hier gut darstellte. Bei aller Liebe kann er eben auch erbarmungslos seinen Feinden gegenüber sein, das sollte nicht untergraben werden und das hast du nicht getan.
Kassander war eine Figur, bei der ich von vornherein nicht sicher war, was ich von ihm halten sollte. Ich bgegenete ihm mit Vorsicht, es war zu erahnen, dass er etwas im Schilde führte, aber es war nicht zu durchschauen. Er ist kalt und doch scheint es manchmal nur eine Maske zu sein. Oder kann er wirklich einfach nicht anders?
Auch jetzt bin ich mir nicht sicher, was ich über ihn denken soll. Wollte ich ihn zwischenzeitlich noch erwürgen, so schwanke ich jetzt auch ein wenig zwischen Mitleid. Die Beziehung, in die du diesen schwierigen Charakter ausgerechnet mit Hephaestions doch sehr gutmütigem Charakter stellst, ist wahnsinnig interessant zu verfolgen und jetzt am Ende irgendwie als Hassliebe zu bezeichnen. Es hat schon etwas amüsierende Züge, aber dennoch ist man auf der Hut.
Dass du ihn nicht getötet hast am Ende finde ich gut, ebenso wie dein Entschluss, Bessos Schicksal offen zu halten. Da freut man sich doch auf den Stoff, der Fortsetzung.
Insgesamt sind auch die übrigen Figuren gut dargestellt. Kleitos, der durch seine ruppige und dennoch ergebe Art auffällt und dabei trotzdem liebenswürdig wirkt und Bessos, dem du ja eigentlich erst einen Charakter geschenkt hast, der in sich jedoch logisch wirkte und sich nicht auf wundersame Weise andauernd verändert hat.
Selbst Racid und Shezad, die obwohl sie keine wirklich große Rolle einnahmen, hatten ihren eigenen Charakter, der für mich als Leser spürbar und deutlich geworden ist. Daran erkennt man wohl deine Klasse, was das Schreiben angeht, wirklich toll.

Wie bereits erwähnt, ich freue mich über diese offenen Handlungsstränge sehr bzw. über die Fortsetzung insgesamt. Ich glaube, nach diesem Leseabenteuer bin ich doch irgendwie etwas "geschädigt" was meine Offenheit gegenüber anderen Geschichten angeht. So bin ich doch erleichtert, mich erstmal noch an die Fortsetzung klammern zu können, bevor ich mich wieder anderen Autoren zuwende.

Lg
Jerry K- K
22.09.2012 | 21:18 Uhr
zur Geschichte
Nachdem ich gestern Nacht fertig geworden bin, war ich nicht mehr ganz in der Lage eine Review zu hinterlassen und bevor ich mich jetzt gleich Jared und Colin widme, möchte ich dir noch eine abschließende Review hier lassen.

Dass ich sie mag, habe ich dir ja schon gesagt, dass ich in alle verliebt bin, weißt du auch schon und damit habe ich im Prinzip schon alles gesagt. Viel mehr wirst du aus meiner Review wahrscheinlich nicht rauslesen können, aber ich bin halt immer noch so begeistert und sobald ich ein neues Kap von "it´ll be alright" online gestellt haben, werde ich mich auch damit belohnen mit dem 2. Teil anzufangen, aber erst schreiben... Ja, ich muss mich manchmal selbst unter Druck setzen, um zu einem Ergebnis zu kommen. Gut, dass ich jetzt ein geeignetes Druckmittel gefunden habe: deine Geschichte ;)

Hepaestion tut mir leid und das obwohl er gegen Ende deiner Geschichte ja durchaus eine positive Entwicklung durch gemacht hat und viel selbstbewusster geworden ist (seine Beziehung zu Kassander finde ich im Übrigen auch süß, aber dazu gleich mehr), ist er ja immer noch irgendwie... naja gefangen. Er liebt Alexander, er liebt ihn wirklich sehr und genau das ist es, was ihn sein ganzes Leben lang irgendwie an eigenmächtigen Handeln hindern wird. Das wäre für mich nie die Art von Liebe, die anstrebenswert wäre, denn es scheint fast so als würde Hephi sich für Alexander aufopfern wollen und das gegebenenfalls auch tun. Aber immerhin ist sich Alexander dessen nun vollkommen bewusst und reagiert beim nächsten Mal dann auch dementsprechend, denn so wie sich Alexander verhalten hat.. Man muss Hephaestion entweder bemitleiden oder beneiden, weil er Alexander so schnell verzeihen konnte. Immerhin hat der Kerl ihn auspeitschen lassen! Aber der liebe Alex neigt eben zum Jähzorn, Kleitos weiß das am besten... Ich zünde jetzt ausnahmsweise für Kleitos eine Kerze an, weil er tot ist, ich hoffe das ist in Ordnung: í
Und Hephaestion weiß das auch und vielleicht fällt es ihm deshalb so leicht zu verzeihen: er kennt die Schwächen von Alexander besser als kein anderer... Vielleicht sogar besser als Alexander selbst?

Ich mag die Beziehung zwischen Kassander und Hephaestion, auch wenn Kassander ein ziemlicher Idiot ist und es eigentlich verdient hat mindestens kastriert zu werden, habe ich zumindest drei oder vier Kapitel vor dem Ende gedacht, aber jetzt... Jetzt hat Hephi ihm die Nase gebrochen und irgendwie... Ich weiß nicht. Irgendwie finde ich die beiden.. das hat was. Also ich meine jetzt nicht als Pärchen! Diese Hassliebe - oder was auch immer das ist, das die beiden verbindet - kann durchaus amüsante Züge für uns Leser haben, auch wenn Hephaestion (und vielleicht auch manchmal Kassander) einem dabei eigentlich nur leid tun kann.

Die Art und Weise wie du Kleitos beschrieben hast, hat mir auch sehr gut gefallen, er ist nun einmal, abgesehen von Hephi und Alex natürlich einer meiner Lieblinge im Alexander-Bereich und ich finde er bekommt nicht so oft die Aufmerksamkeit, die er eigentlich verdient hat. Ich glaube im Übrigen, dass Kleitos derjenige ist, der Hephaestion am ehesten verstehen könnte, denn ich habe mal gelesen, dass Kleitos wohl auch des öfteren im Bett von Phillipp gewesen ist... Antiker Gossip ist ja schon ein bisschen schwachsinnig, dafür gibt es keine Beweise und so, aber mir gefällt der Gedanke. Und Gedanken, die mir gefallen, nehme ich ja gerne mal in FFs auf. Wenn wir das nicht alle tun würden, würde es wohl keinen RP-Slash geben^^

Es gibt sicherlich noch viel mehr, was ich zu deiner FF sagen könnte, aber abschließend muss ich einfach noch einmal erwähnen, dass ich sie liebe, dass ich froh bin, dass ich auf sie gestoßen bin und dass ich hoffe, dass meine blöde Muse, den seit einem Jahr geplanten OS auch endlich mal in die Tat umsetzen würde... Der würde im Übrigen auch in Ägypten spielen..

Danke, für die spannenden und unterhaltsamen Lesestunden ich würde mich ja gern sofort auf Teil 2 stürzen, aber erst... du weißt schon.

Also bis dann

Liebe Grüße
Anna
21.09.2012 | 11:41 Uhr
zu Kapitel 8
Wollte dir mal einen kurzen Zwischenbericht da lassen,nachdem ich dir ja schon so lange angedroht habe, dass ich deine Alexander-FF auch mal lesen will, habe ich das gestern Abend endlich mal angefangen in die Tat umzusetzen (was ich dir ja auch schon via twitter - ich liebe twitter - zukommen habe lassen)

Also: ich bereue es nicht, dass ich angefangen habe sie zu lesen. Eher bereue ich, dass ich nicht schon viel früher damit angefangen habe!
Ich vergesse immer wie toll ich Kleitos finde, bis ich ihn wieder in irgendeiner Geschichte oder auch im Film erleben darf. Ich würde mir ja mal eine Kleitos-Geschichte wünschen, aber man kann ja nicht alles im Leben haben und da mir persönlich bei Kleitos abgesehen von ein paar Saufparodien leider nicht viel einfällt, lasse ich das lieber mal... Also ich mag wie du Kleitos darstellst und ich mag wie du Kassander darstellt. Die arme Sau ist ja irgendwie in so gut wie jeder FF der Arsch - naja einer muss den Job ja machen.

Ich habe ja wirklich gedacht Kassander will Hephi nur retten, um ihn dann wirklich nach Hause zu Alex zu bringen und was macht der Kerl dann? Er will Hephi ganz eindeutig für sich haben und weil dessen Selbstbewusstsein gerade einen Riss bekommen hat, glaubt er jedes bescheuerte Wort, das Kassander ihm sagt. Vielleicht auch, weil er es glauben will, denn das würde ja bedeuten, dass er abgesehen von Alexander eben doch noch so etwas wie einen wahren Freund hat. Und Alexander hat ihn ja fallen gelassen - denkt das arme Würmchen.

Ach... warum läuft es eigentlich am Ende immer darauf hinaus, dass man Hephaestion in den Arm nehmen, knuddeln und trösten will? Also ich würde das sofort machen, auch wenn Hephi persönlich wahrscheinlich am liebsten von Alex geknuddelt werden will. Hmpf. Dieses Drama!

Passt jetzt zwar nicht so wirklich hier rein, aber irgendwie ist es lustig, dass man bei Alexander-FF Hephi, der ja Jareds Aussehen hat, knuddeln will und bei Jared-Colin-FFs will man immer Colin knuddeln. Voll der Rollentausch.. Ja ich bin heute der lebende Beweis für menschliche Intelligenz und so.

Also ich bin wirklich sehr begeistert und ich würde ja gerne weiterlesen, aber dummerweise muss ich arbeiten. Schon scheiße.. Und weil ich jetzt dann das ganze Wochenende nicht zu Hause bin... naja ich nehme den Laptop mit und auch wenn dort die Internetverbindung gegen Menschenrechte verstößt - mindestens!- (ich komm von einen Dorf am Arsch der Welt, ich bin ja einiges gewöhnt, aber das ist selbst für mich zu viel....naja egal) werde ich hoffentlich heute Abend oder Nacht weiterlesen oder wenigstens selbst schreiben können.

Die Review ist ziemlich nichtssagend, aber ich wollte dir auf jeden Fall mal sagen, dass ich begeistert bin. Hoffe, das ist angekommen.

Also bis dann
Liebe Grüße :))
19.07.2012 | 22:02 Uhr
zu Kapitel 22
hey

danke für diese wundervolle geschichte
das ende gefällt mir echt gut endlich haben sich die beiden wieder zusammen gerauft
ich hoffe es kommt bald die fortsetzung
ich warte voller spannung

LG Sternchen
30.06.2012 | 10:14 Uhr
zu Kapitel 22
vielen dank dass du uns diese schöne geschichte geschenkt hast!!! auch würdiges ende....hoffentlich bis bald in einer neuen geschichte
lg bussis
30.06.2012 | 09:23 Uhr
zu Kapitel 22
Schon schade, dass die Geschichte schon zu Ende ist, aber dafür freue ich mich schon sehr auf die Fortsetzung.
Du kannst da wieder voll und ganz auf meine Reviews zählen.
Ein schöner runder Epilog und Abschluss für diese Geschichte.
Besonders schön fand ich, dass Kleitos ihnen ihre Liebe gönnt und Alexander sich von ihm wohl einiges anhören könnte, wenn er Hephaestion noch einmal von sich stößt.
diomedes (anonymer Benutzer)
30.06.2012 | 08:36 Uhr
zu Kapitel 22
Eine wirklich tolle Erzählung :
spannend, gut durchdacht und gute Sprache ! Und - Gott sei Dank ! mit einem Happy End !
Freu' mich schon auf die Fortsetzung .
21.06.2012 | 17:41 Uhr
zu Kapitel 21
Dieses kapitel ist dir mal wieder sehr gut gelungen. Ich verfolge fleißig deine Geschichte und finde sie einfach nur toll. Leider kann ich nicht immer reviewn, das tut mir leid da du dir so eine mühe gibst.

Ich hoffe, doch sehr das Bessos nicht nochmal irgendwo auftaucht und Kassander kann ebenfalls gelich verschwinden, ich mag beide nicht. Aber falls doch einer oder sogar beide noch wieder vorkommen sollten hoffe ich das Alexander dieses mal auf Hephaition hören wird und ihm glaubt und nicht irgendwem anders. Was ich auch noch hoffe, das es nochmal so richtig romantisch wird zwischen den beiden...

liebe grüße,

sandy1991
21.06.2012 | 12:16 Uhr
zu Kapitel 21
Ich muss Kassander zustimmen. Diese kalte Art von Hephaestion passt nicht zu ihm.
Dennoch finde ich es gut, dass Hephaestion sie so konsequent durchzieht.
Den Fausthieb, der Kassanders Nase gebrochen hat, hat er auf jeden Fall verdient.
Kassander hat zwar gesagt, dass er warten wird bis Alexander einen Fehler macht, aber er hat noch nicht aufgegeben.
Hephaestion ist auf jeden Fall fest entschlossen nichts mehr zwischen sich und Alexander kommen zu lassen, ebenso wie Alexander.
12.06.2012 | 17:45 Uhr
zu Kapitel 20
Ich dachte mir schon, dass Hephaestion es nicht über sich bringen würde Kassander töten zu lassen.
Aber wie Alexander schon sagte, diese Strafe trifft Kassander viel mehr als der Tod.
Bessos ist wirklich hartnäckig, das muss man ihm lassen.
Es ist unwahrscheinlich, dass er weit kommt, aber völlig unmöglich ist es auch nicht.
Hephaestion jetzt endlich das nötige Selbstbewusstsein zu haben sich anderen gegenüber durchzusetzen.
Antigonos war auf jeden Fall sehr überrascht Hephaestion so zu erleben.

PS: Hast du schon mal überlegt eine Reinkarnationsgeschichte zu den beiden zu schreiben?
diomedes (anonymer Benutzer)
03.06.2012 | 20:12 Uhr
zu Kapitel 19
Gut, daß Du Hephaistion nicht gleich wieder dahinschmelzen lässt !
30.05.2012 | 16:06 Uhr
zu Kapitel 19
Ich hatte ganz vergessen, dass Hephaestion Alexander's Chiliarch ist.
Nachdem du es nun so deutlich gemacht hast, ist es nur zu verständlich, dass Bessos Hephaestion's Platz haben wollte.
Das erklärt nun auch, warum alle ihn als General nicht ernst genommen und verspottet haben.
Allen, bis auf Hephaestion selbst, war/ist seine besondere Stellung klar.
Ihn als Chiliarch können sie akzeptieren aber nicht als General.
Mir kam der Rückblick schon in dem entsprechenden Kapitel merkwürdig vor, aber wie Hephaestion habe ich ihn nicht für voll genommen, weil die Zeitangabe nicht gestimmt hat.
Ich bin nun sehr gespannt welches Urteil er über Kassander verhängen wird.
So wirklich kann ich mir nicht vorstellen, dass er hinrichten lässt.
diomedes (anonymer Benutzer)
18.05.2012 | 21:05 Uhr
zur Geschichte
Vielen Dank - nun kann ich beruhigt ins Wochenende gehen - und zur Manicure :))
Wird ja nun ein schwieriges Stück Arbeit für Alexander, alles wieder gut zu machen .
Und NATÜRLICH wäre eine Fortsetzung toll .
18.05.2012 | 11:03 Uhr
zu Kapitel 18
Wow, das nenne ich mal eine schnelle Wendung.
Ich hätte an Hephaestion's Stelle genauso gehandelt, wie er es getan hat. Was hatte er denn schon noch zu verlieren?
Kassander hat mich mit seinem Geständnis überrascht. Ihm selber nützt es gar nichts.
Wollte er damit Hephaestion retten?
Kleitos verstehe ich ehrlich gesaht auch nicht so ganz.
Warum hat er Tasos nicht gleich so überprüft, wie er es jetzt vorgeschlagen hat?
Ich finde, Hephaestion hat alles Recht dieser Welt von alexander enttäuscht zu sein.
Meiner Meinung nach muss nun Alexander zu Kreuze kriechen und um Vergebung bitten

Hui ein Fortsetzung! Ich bin jetzt schon dabei.
Mir würde es sehr gut gefallen, wenn es dieses Mal Hephaestion wäre, der Alexander retten muss.
Mausal (anonymer Benutzer)
14.05.2012 | 19:33 Uhr
zu Kapitel 1
Ich bin jetzt quer eingestiegen und muss echt sagen, dass ich begeistert bin! Du hast Alexander und Hephaistion so gut beschrieben, dass ich die ganze Zeit Colin Farrell und Jared Leto vor Augen hatte und es tat echt weh, als Hephaistion die Haare abgeschnitten wurden.

Ich kann es kaum erwarten bis es weiter geht! Und ich hoffe so sehr, dass die beiden das klären können und Kassander das Handwerk gelegt wird!

LG
Nicole
diomedes (anonymer Benutzer)
12.05.2012 | 17:28 Uhr
zu Kapitel 17
Also jetzt MUSS einfach endlich etwas Positives kommen, sonst fange ich noch das Nägelkauen an !
- Und das willst Du doch nicht - Du Meisterin der Cliffhanger ^_^
12.05.2012 | 17:12 Uhr
zu Kapitel 17
So, ich hab das aktuelle Kapitel jetzt auch endlich gelesen.
Mensch...was tust du Hephaestion nur an? *Haare rauf* Ich bin auch der Meinung das bisherige hätte auch ausgereicht. Der Arme :(. Wieso ist er eigentlich immer das Opfer?
Ich wäre jetzt mal dafür, dass endlich mal was positives passiert und jemand Kassander bestraft. Der darf doch mit dem Ganzen nicht einfach durchkommen!
Vio (anonymer Benutzer)
11.05.2012 | 11:14 Uhr
zu Kapitel 17
Oh weia... der arme Phae. Ich muss sagen... du hast das wirklich gut umgesetzt was ich dir so als Floh ins Ohr gesetzt habe. Leider kann man das hier nicht so ausschreiben wie man möchte, doch es ist echt gut geworden. Wie es für Alexander wohl ausgesehen haben muss. Man man man... eine andere Position und ein heldenhafter Alexander der Phae rettet wären auch klasse gewesen, aber so baut es nur noch mehr Spannung auf. Ich kann kaum aufs nächste Kapitel warten.

Ich hoffe er glaubt Phae und macht den ollen Kassander platt! Er muss seinem Geliebten einfach Glauben schenken. Oh man, da kann ich nur noch beten, dass Alexander ein wenig mehr von dem Gespräch mitbekommen hatte.

LG
11.05.2012 | 10:11 Uhr
zu Kapitel 17
Die Warnung zum Anfang sollte man wirklich ernst nehmen.
Trotzdem nehme ich dir dieses Kapitel übel.
Da dachte ich, viel schlimmer kann es nicht werden und schon wird es sehr viel schlimmer.
So langsam frage ich mich, wie Hephaestion das jemals überstehen soll.
Hoffentlich wird es im nächsten Kapitel besser, ansonsten verzweifle ich noch.
09.05.2012 | 23:31 Uhr
zu Kapitel 16
Deine Geschichte ist einfach klasse. Ich hab erst vor kurzem den Alexander-Film geschaut und mich sofort in das Pairing Alexander & Hephaistion verliebt. Besonders Hephaistion ist toll..UNd wir auch noch von Jared Leto gespielt...Hachja..*träum*
Ähm..ja also inachdem ich den film gesehen hatte, bin ich sofort ins Internet, um mir geschichten durchzulesen und deine ist meine Erste! Und ich bin echt begeistert =) Hab fast die ganze Geschichte gestern Nacht gelesen...Ja..aber gegen 5 Uhr morgens oder so musste ich mich fast gewaltsam dazu zwingen den Laptop auszuschalten xD^^
Du hast eine schönen Schreibstil und es die Charaktere wirken so realistisch,besonders Alexander und sein Verhalten beschreibst du echt gut! Es gefällt mir auch, dass sie alles aus Hephaistions' Sicht geschrieben ist. Ich bin so gespannt,wie es weitergeht..ich hoffe wirklich auf ein baldiges Update ;)
Bis dahin, viele liebe Grüße, Jazz =)
03.05.2012 | 18:21 Uhr
zu Kapitel 16
Fürchte dich, ein neues Review naht :D
Also langsam verliere ich wirklich die Geduld mit Alexander. Dem kleinen Prinzlein gehört eindeutig mal der Kopf gewaschen…
Alles in allem kam er mir in diesem Kapitel schon ziemlich … ähm … egoistisch bzw. kurzzeitig unsympathisch rüber. Er schiebt diese ganze Entzweiung zwischen Phae und ihm einzig und allein auf Phae ab und das ist mMn Blödsinn ;-)
Wie Hephaestion schon so schön gesagt/gedacht hat: „Alexander [ist] derjenige, der nicht mehr der Selbe war“, aber anstatt das zu erkennen, wälzt er den ganzen Mist auf andere ab. Liebes Prinzlein, ich hoffe du kommst bald wieder zu Verstand, sonst muss ich hier mal andere Saiten aufziehen ;)
Die Aussage, dass er Kassander diese Bessos-Geschichte geglaubt hat, spricht auch nicht unbedingt für ihn. Zu dem Zeitpunkt müsste er doch wissen, dass Kassander nicht das Sonnenscheinchen ist, das sein so schönes Gesicht einem vormachen will. Komm ich da ins Kassander-Schwärmen? Neeeeeeinnn, ich reiß mich zusammen um ein einigermaßen konstruktives Review hier hin zu kriegen.
Also wieder zur eigentlichen Geschichte: sehr schön finde ich, wie du immer wieder die Haar-Geschichte bei Hephaestion mit einfließen lässt. Mein Friseur hat’s bei meinem letzten Besuch auch etwas zu gut mit mir gemeint und meine Haare erheblich kürzer geschnitten, als ich das gewollt hab. Und obwohl’s bei mir nicht so drastisch ist wie bei Hephaestion, muss ich mir auch die ganze Zeit an den Haaren rumfummeln. Deshalb: sehr realistisch, dass du es immer wieder erwähnst. Ohne seine Haare (sozusagen mit sklavischem Kurzhaarschnitt) muss er sich unheimlich „nackt“ vorkommen. Aber Haare wachsen ja zum Glück wieder nach.
Alles in allem wieder ein schönes Kapitel. Dein Schreibstil gefällt mir immer noch sehr gut und ich bin mittlerweile ziemlich gespannt, wohin deine FF uns hier noch bringt und wer am Ende schlussendlich „den Hintern versohlt kriegt“. Ich tippe mittlerweile (nach dem Kapitel) stark auf Kassander ;)
Viele Grüße
01.05.2012 | 09:51 Uhr
zu Kapitel 16
Ich danke dir nochmals sehr, dass du meinen Ausruf wegen Dryades FFs, erwähnt hast.

Hhm, das Gespräch zwischen Alexander und Hephaestion ist nicht gerade so verlaufen wie ich es mir gewünscht habe.
Ohne sehr gute und überzeugende Beweise wird Hephaestion ihn nicht überzeugen können, dass er nicht verrückt geworden ist.
Kassander hat in diesen Punkt wirklich gute Arbeit geleistet.
Immerhin konnten sie klären, dass Alexander Hephaestion noch immer will und liebt.
Ich bin schon sehr gespannt, was Hephaestion noch alles ertragen muss bis man ihm glaubt.
30.04.2012 | 23:57 Uhr
zu Kapitel 16
Schön zu lesen, dass Alexander und Hephaestion wieder ein bisschen zueinander gefunden haben. Die Gefühle im letzten Abschnitt hast du sehr schön rübergebracht. Nur schade, dass Alex ihm immer noch nicht wirklich glaubt. Ich hoffe im Laufe der Geschichte tritt die Wahrheit noch ans Licht.
Dann hätte ich noch eine Frage: du schreibst Alexander hat zweifarbige Augen. Stimmt das? Beruht das auf historischen Tatsachen (kann man sowas überhaupt nachweisen)? Im Film ist es ja nicht so. Ich würde mich freuen, wenn du das kurz erklärst, oder hab ich einfach was überlesen?
Ansonsten freu ich mich wieder auf ein neues Kapitel.

PS: Ich bin auch selbst noch auf der Suche nach Dryades längeren FFs. Wenn die jemand hat, bitte auch bei mir melden.
lola (anonymer Benutzer)
30.04.2012 | 19:34 Uhr
zur Geschichte
huhu,
ich hab die story jetzt erst gelesen - entdeckt eigentlich schon vor längerem aber etwas in mir sträubt sich immer dagegen, unfertige stories zu lesen aber manchmal kann ich nicht widerstehen - und ich muss sagen, so sehr ich mitunter auch meinen gefallen an Hurt/Comfort stories habe und deine story auch richtig gut finde.... arrrgh, wieso dauert das so lange, bis sich die zwei endlich wieder lieb haben!?!?!? was soll denn noch passieren, bis Alexander endlich seinen fehler einsieht?! *rumheul*
bitte, bitte verfall nicht der verlockung der viele fanfic-autorinnen hier erliegen und mach eine endlos-serie daraus..
Cargoman (anonymer Benutzer)
19.04.2012 | 16:15 Uhr
zu Kapitel 15
Da gehts ja richtig ab !

Die Schwuchtelhure steht doch aufs auspeitschen knick,knack

Aber ma ernsthaft is echt top und geht richtig zur sache cool cool