Autor: Edphonse15
Reviews 1 bis 4 (von 4 insgesamt):
25.12.2015 | 10:39 Uhr
zu Kapitel 2
Hallo!

Das war ein schönes Gedicht, das gut die Beziehung zwischen Kurogane und Fye beschrieb. In den Worten lag eine nette Melodie. Neben dem romantischen "Ich liebe dich" am Schluss gefiel mir die Passage "Brennend, Fesselnd, Durchbohrend, Glühend Rot". Die rhetorischen W-Fragen waren ebenfalls ein tolles Stilmittel ^^

Liebe Grüße!
Tatjana
09.03.2011 | 20:09 Uhr
zu Kapitel 1
Wow, wie cool, ein Gedicht! Und mit richtig guten Stilmitteln ... als jemand, der überhaupt kein Talent für Poesie hat, bin ich total beeindruckt. Die vielen Anaphern, also die Wiederholungen, haben mich fast an einen Songtext erinnert. Ich könnte mir das gesungen mit einer schönen, traurigen Melodie gut vorstellen. Sehr schön fand ich auch, dass es kaum Endreime gibt, außer in der achten, zehnten und elften Strophe (hoffe, ich hab richtig gezählt *lach*). Das gibt diesen Versen etwas ganz Besonderes.
Und ich finde, du hast Fyes Gefühle extrem gut rübergebracht! Ich kann mir richtig vorstellen, wie er dasitzt und dieses Gedicht schreibt, am besten mit einer altmodischen Gänsefeder – und wie er es dann zerknüllt, weil er sich nicht traut, es Kurogane zu geben TT_TT
Hat mir jedenfalls sehr gut gefallen!

Glg, ElvenStar
09.03.2011 | 14:26 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo, Edphonse! Im Namen von allen heiße ich dich herzlich im Fandom Tsubasa Reservoir Chronicle willkommen! :D (Auch, wenn ich erst das zweite Review geschrieben habe *lacht*)
Ich gestehe, dass ich diese FF schon in animexx gelesen habe^^" Da ich in animexx nur eine ganz spezielle Auswahl reviewe, bin ich froh, dass du den OS hier on gestellt hat :D
Erst mal: es ist poetisch und das gefällt mir, allerdings haben die vielen Wiederholungen am Anfang jedes Satzes irgendwann gestört und zumindest ich habe mir gewünscht, dass nicht ständig das Gleiche gesagt wird *lacht*
Es passt zu Fye, ein Gedicht zu schreiben bzw. zu denken, auch, wenn die Formulierungen dementsprechend anders sind. Ein paar Rechtschreibfehler hast du drin, aber nichts Tragisches.
Fyes Gedanken gefallen mir wirklich sehr ... Du beschreibst seinen Zustand sehr gut. Ein wenig verwirrt hat mich die Passage mit Kuroganes glühend roten Augen - das >>Glühend Rot, dein Blick, der ich warnt.<< macht nicht sonderlich viel Sinn^^" Es ist auch logisch, dass du Kuroganes Augen meinst, weshalb das nicht unbedingt erwähnt werden muss.
Dafür waren Fyes Gedanken über Gefühle wirklich gut - ich mag diese inneren Widersprüche. Er braucht sie nicht, er will sie nicht und dennoch hegt er sie ... gefällt mir! Allerdings denke ich nicht, dass er einzig für Kurogane Gefühle hat; das Gefühl der romantischen Liebe schon, aber allgemein Gefühle hat er doch auch gegenüber Shaolan, Sakura und Mokona, oder? (Sorry, ich bin heute irgendwie kleinlich^^")
Wie du den Anfang mit dem "Warum nur" wieder aufgreifst, finde ich sehr gut! Vor allem, da es allesamt rhetorische Fragen sind ^.~
Spätestens ab "Worte" stören mich die ständigen Wiederholungen wirklich. Du setzt die Anapher zwar als Stilmittel ein, aber wenn man es so oft macht wie du es hier tatest, wünscht man sich irgendwann, dass nicht ständig dasselbe gesagt wird^^""
Zwar gehört auch die Handlung zum Gedicht - z.B., als Kurogane Fye beobachtet, allerdings hätte ich dies gerne gezeigt und nicht beschrieben gelesen. Show, don't tell, sozusagen.
Zu dem "Wenn es so einfach wäre" brauche ich, was die Wiederholung angeht, wohl nichts zu sagen?^^ Hier gefiel es mir aber, dass du die Strophe mit "Wenn es so einfach wäre." abgeschlossen hast - man merkt dadurch, dass es eben nicht so einfach ist. Dass Fye es trotzdem schafft, finde ich nicht gut argumentiert; wieso tut er es letztendlich, wieso sagt er Kurogane die Worte? Was bringt ihn dazu?
Auch zu dem "Tief in mir" sage ich mal nichts^^" Sehr gut finde ich, dass du Fye da nicht keusch machst XD Die anderen "Tief in mir" hättest du eigentlich weglassen können ...
Schön, dass du noch mal erwähnst, dass die Angst Fye dazu bringt, es lieber nicht zu tun, doch da stellt sich mir wieder die Frage: wieso tut er es dann? Dass er es überhaupt tut, gefällt mir zwar - wie du am Ende das "Ich liebe dich!" geschrieben hast, war wirklich schön -, mir fehlt aber wirklich die Argumentation ...
Insgesamt kann ich meiner Vorrednerin nur zustimmen: du hast Fyes Gefühls- und Gedankenwelt wirklich gut getroffen. Kompliment!
LG magi-chan^^
09.03.2011 | 14:14 Uhr
zu Kapitel 1
Wow, ich liebe dein Gedicht. Man kann das doch so nennen, oder?
Mir selbst liegt solches zeug nicht, aber bei dir scheint es fabelhaft zu klappen.
Du hast Fyes Gefühle perfekt rübergebracht.
Die Angst, die Hoffnung, den Respekt und die Liebe.
Vorallem der Schluss. Einfach genial.
Ich habe wirklich nichts auszusetzen.

Weiter so und LG,
KuroFye-fangirl