Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Sarah Krolock
Reviews 1 bis 6 (von 6 insgesamt):
19.07.2017 | 17:52 Uhr
Hallo!

Es ist zwar ein sehr alter Text von dir, aber für die etwa sechs Jahre, die vergangen sind, ist er durchaus ziemlich gut. Ich mag den inneren Konflikt deines Helden und du bringst seine Trauer und seine Gefühle äußerst gut herüber. Hut ab dafür! Ich werde auch mal in etwas Aktuelleres bei dir hereinlesen, einfach um zu sehen, wie deine Entwicklung bisher war, aber ich bin dem gegenüber sehr zuversichtlich gestimmt.

Alles Liebe,
Phae
- Naydie - (anonymer Benutzer)
18.11.2016 | 18:22 Uhr
Wow, ich bin beeindruckt =) normalerweise mag ich eher Texte mit verschachtelten Sätzen, aber deine Geschichte ist wirklich etwas Besonderes durch deinen Style!
Ich lese sehr viele Bücher und auch Fanfictions, aber selten hat mich ein Text so berührt wie deiner. Ich schreibe jetzt auch schon seit 12 Jahren und weiß, wie schwierig es sein kann, Gefühle rüberzubringen, daher hast du meinen größten Respekt. Schreib auf jeden Fall weiter, du wirst damit bestimmt noch richtig große Erfolge haben.
Grüße

Antwort von Sarah Krolock am 18.11.2016 | 19:39 Uhr
Danke Danke Danke :D
So ein Lob versüßt einem doch gleich den Tag ^^
GLG Sarah
02.09.2012 | 16:16 Uhr
O Gott, ist das schön!
Ich liebe Ollowain! Und wie er Lyndwyns Augen sieht, bevor er stirbt.. eine sehr schöne Idee!

Antwort von Sarah Krolock am 02.09.2012 | 16:22 Uhr
Danke für dein Review :D
Ja, Ollowain ist meine Lieblingsfigur in den Büchern. Auch wenn ich ihn im ersten nicht leiden konnte. In Die Elfen wirkte er viel zu arrogant. aber wenn man dann weiterliest und mehr über ihn herausfindet, muss man ihn einfach lieben XD
lg Sarah
12.02.2012 | 00:31 Uhr
Gratuliere! Du hast die Gedanken Ollowains ziemlich gut in Worte gefasst. Traurig, aber deswegen umso lesenswerter. Ich bin auch nicht daran gewöhnt Geschichten im Präsens zu lesen trotzdem ist dir dies sehr gelungen.

Ich bin mir nicht sicher aber: "Sie ist damals ins Mondlicht gegangen. Vor meinen Augen. Im ersten Moment hatte ich sie wieder gefunden und im nächsten Moment wurde sie mir wieder genommen. Es blieb nichts von ihr zurück als der Duft nach Blumen und Licht, der sich im nächsten Moment auch schon verflüchtigte.
Einsamkeit breitete sich in mir aus."
Das hört sich eher nach Sterben in Menschen Verhältnise an.

Ich habe das so verstanden: Er trauert Lyndwyn die erste Zeit nach, doch auch wissend das sie "erlöst" wurde. Und das er sie wieder sehen wird. Also im späteren Verlauf seines Lebens nicht denken würde, das sie ihm weggenommen wurde, sondern das sie nun "frei" sei und das er ihr folgen wird. Melancholisch ja, aber er denkt nicht, das Mondlicht falsch sei. (dies ist meine Meinung, über "ins Mondlicht gehen". Viele fanden nämlich das das Ende von Die Elfen kein Happy End sei aber für Farodin und Noroelle schon - denn Ihr Schicksal hat sich erfüllt und nur weil sie materiell nicht mehr vereint waren waren sie es dann doch im Geiste)

Ich möchte jetzt nicht als Miesepetter dastehen der deine Geschichte schlecht macht, nur dieser eine Punkt hätte ich in meinen Augen anders geschrieben. Aber da unterscheiden sich die Gemüter, je nachdem wie man das Mondlicht interpretiert. (vielleicht habe ich da ja nur was falsch verstanden)

Ein dickes Lob von mir, mach weiter so! :)
26.09.2011 | 14:53 Uhr
wow! das ist wirklich wunderschön geworden! aber sehr traurig...
der liedtext passt wirklich gut zu ollowain und lyndwyn...
armer ollowain! du hast seine gedanken und gefühle sehr schön beschrieben, sodass man ihm am liebsten in den arm nehmen und
trösten würde. ich lese eigentlich nciht so gerne texte im präsens, aber hier passt es sehr gut!
vor allem der letzte absatz war sehr überraschend, wobei ich die idee, dass falrach immer noch in ollowain "existiert"
sehr interessant finde und denke, dass man daraus bestimmt noch viel machen könnte.
allerdings hast du leider öfters etwas merkwürdige vergangenheitsformen verwendet ("war... gewesen"), die sich etwas
komisch anhören, und ganz am anfang wirkt der text durch die vielen kurzen sätze etwas abgehackt, aber das gibt
sich dann.
ansonsten: wirklich sehr schön geworden, sehr einfühlsam erzählt und auch vom inhalt her so, dass es mich nicht wundern
würde, wenn in irgendeinem buch von hennen ollowains gedanken so auftauchen!
lg
ruvena
28.05.2011 | 21:08 Uhr
Guten Abend!
Ein sehr schöer OneShot mit sehr viel Gefühl und schönen Ideen geschrieben! Das Lied, welches ich im Übrigen sehr gerne höre (oder vielmehr gehört habe) passt wunderbar dazu. Die Stimmung ist trotz des schweren Themas leicht zu greifen, durch die schönen Formulierungen leicht zu verstehen und flüssig zu lesen ist deine Geschichte auch.

Daumen hoch für deine Story!

LG; Riniell
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast