Autor: Amedea
Reviews 1 bis 9 (von 9 insgesamt) für Kapitel 1:
Nachtfeuer (anonymer Benutzer)
30.09.2011 | 22:47 Uhr
zu Kapitel 1
Sadistische Fantasien gelten für dich hoffentlich nicht als Taube, aber dafür als Tabu.
Ich bin auch nicht mehr auf geistiger Höhe, entschuldige bitte
Nachtfeuer (anonymer Benutzer)
30.09.2011 | 22:44 Uhr
zu Kapitel 1
Besten Abend,

irgendwie bin ich auf diesen Text gestoßen und habe das Bedürfnis, ein paar Dinge dazu loszuwerden, die mich schon immer beschäftigt haben.
Also.

Vorweg: auch Minderjährige haben Sex. Ohgottohgott. Teilweise schon mit 11 (was mir Sorgen macht! Ich finde, über Sex darf man mit 13 oder 14 oder 15 nachdenken – die Hypersexualisierung der Gesellschaft ist ein Riesenproblem). Das ist schwierig, und auch schwierig zu verstehen. Aber mir geht es gar nicht um die 11- bis 13-jährigen, sondern über alles aufwärts.
Wenn man in die Pubertät kommt, kommt auch das leidige Thema Sex. Das ist so. Das wird immer so sein. Und statt zu hypersexualisieren oder verklemmt zu verbieten, halte ich es für wichtig, dass Jugendliche lernen: lass dir Zeit. Du musst dich nicht für ein menschliches Verlangen schämen. Mach dir keinen Druck. Alles easy. Mach, wobei du dich wohlfühlst, und wobei sich der andere auch wohlfühlt. Punkt.
Und zu dieser Phase kann es gehören, dass ein junger Mensch sich vielleicht hinsetzt und sagt: ich schreibe jetzt alles auf, was ich irgendwann mal machen will. Oder ich schreibe auf, was mich erregt, was mich anturnt. So.
Sexgeschichten schreiben heißt NICHT: ich will das hier gleich morgen ausprobieren. Es muss überhaupt nicht heißen, dass man es machen will. Ich habe Sexgeschichten geschrieben, ohne Sex haben zu wollen. Es ist ein Ventil, und es ist vollkommen okay.
Meine Freundin (frühreif) hat mit 13 angefangen, Sexualphantasien aufzuschreiben. Die Dinger waren der absolute Hit. Alle haben die gelesen, und sie hat für ihre Erfahrungslosigkeit gut und anschaulich geschrieben. Darum ging es ja auch, wir waren alle in der Pubertät.
Das vorweg.

Ich schreibe, seit ich 11 bin, und kenne etwa zwanzig bis dreißig Gleichaltrige, die auch schreiben, manche länger, manche seit Kurzem, wie das so ist. Was die – wir – teilweise in Sachen "dramaturgische Gestaltung" draufhatten, war – ist – "überraschend" bis verdammt außerordentlich. Natürlich wird jeder mit der Zeit besser, komplexer, erfahrener – aber ich lasse mir und "der Szene" ;-) nicht unterstellen, dass man an unserer Befähigung zur dramaturgischen Gestaltung unser Alter erkennen könnte.

ZITAT: "orthographisch, grammatikalisch und stilistisch schlechte Niederschriften pubertärer Sexualphantasien handelt"

Mich stört, und zwar nicht nur hier, die Überheblichkeit von Frauen und Männern im Alter von 18 aufwärts gegenüber jüngeren. Du meinst vielleicht eine spezielle Gruppe (Sexgeschichten schreibende Minderjährige), aber ich möchte es dennoch erwähnen, da sich alle deine Aussagen ("da die Autorin noch nicht die Fähigkeiten hat, komplexe Handlungsstränge auszuarbeiten", "dementsprechend fällt auch die dramaturgische Gestaltung der Geschichte aus") übertragen lassen.

ZITAT: "da die Autorin noch nicht die Fähigkeiten hat, komplexe Handlungsstränge auszuarbeiten. Von anderen Lesern wird dies scheinbar oft als „hingeschludert“ und „lieblos“ gedeutet. Das gleiche trifft für die Charakterzeichnung, die sich oft auf Stereotype beschränkt oder vom Typ „Mary Sue“ (= idealisierte Selbstbeschreibung der Autorin) ist, zu"

Auch das mag vielleicht auf deine Gruppe zutreffen, aber ich werde das Gefühl nicht los, dass du hier alle jungen Autoren in einen Topf schmeißt.

ZITAT: "da für sie [Anm.: Frauen] der Geschlechtsverkehr Ausdruck der Liebe der Figuren zueinander ist"

Ich weiß nicht, ob ich (und mein schreibender Freundeskreis) da eine Ausnahme bilden, aber das ist mir jetzt komplett neu, dass Frauen Sex bloß als Akt unsterblicher Liebe sehen.

ZITAT: "Meiner Ansicht nach wird unangemessen moralisiert, wenn Sex nur in einer Geschichte mit seitenlanger, romantischer Vorrede als erlaubt gilt und als „böse“ oder „schlecht“ wenn dies nicht erfolgt, sonder evtl. nur mit wenigen Sätzen erwähnt wird, dass die Figuren ein Paar sind oder sich bisher nur freundschaftlich kennen oder sich gerade erst kennen gelernt haben"

Meine Meinung. Was soll denn das? Warum können nicht auch Wildfremde miteinander Spaß haben?

ZITAT: "ich betonen nochmals, dass Frauen Liebe und Respekt vor dem Partner und seiner Persönlichkeit beim Geschlechtsverkehr implizit mitdenken, von daher besteht auch nicht die Gefahr, dass eine Figur von Leserin oder Autorin als reines Sexualobjekt empfunden wird, auch wenn keine romantischen Szenen enthalten sind"

Ich betone nochmals: das ist absoluter Blödsinn. Du romantisierst da was. Sex ist nicht automatisch gleich Romantik, nur weil eine Frau ihn verfasst. Und weil dir ein Akt romantisch erscheint, heißt das nicht, dass es nicht gerade primär um den Sex geht, was den Partner – oder beide – zum Sexualobjekt machen würde.
Bei mir gibt es ein "Paar", zwei Männer, einer – nach vielen heterosexuellen One-Night-Stands – eher asexuell, einer schwul. Die haben Sex, und dabei geht es nicht darum, dass der eine den anderen liebt. Er will einfach Sex haben. Punktum. Er liebt ihn, klar, sogar romantisch und unsterblich und ganz furchtbar und so, aber in dem Moment geht es um Sex und nicht um ach-ich-liebe-dich-sooo-sehr. Ich habe noch ein Paar, ein Mädel und ihr Weggefährte (äh, Lebensabschnittsgefährte? Wieauchimmer). Die haben supergerne guten, leidenschaftlichen, heißen, dreckigen Sex. Den muss ich nicht beschreiben, wenn mir nicht danach ist, und es muss auch niemand lesen, aber ja, sie ficken. Sie lieben sich unsterblich und sie ficken. Ihr Sex entbehrt gerne mal jeder Romantik: purer Sex eben (so romantisch ist der nämlich nicht). Na und? Lieben sie sich halt trotzdem.

ZITAT: "verglichen zum klassischen, asexuellen Liebesfilm"

Was ist das denn? :D

ZITAT: "Bezogen auf Jugendgefährdung ist es Paradox, dass diese Geschichten fast ausschließlich von Teenagern geschrieben und gelesen werden, die hier ihre sexuellen Phantasien und ersten Erfahrungen zum Ausdruck bringen. Somit dürften diese Teenager ihre eigenen, aufgeschriebenen Phantasien nicht lesen, da sie durch sie gefährdet würden. Abgesehen davon finde ich es absurd, einer Person, die schon sexuelle Erfahrungen hat und gerade macht, das Lesen solcher Geschichten als nicht altersentsprechend, zu verbieten."

Danke! Dankedanke!

ZITAT: "Diese Forum hat , meiner Ansicht nach, keinen pädagogischen Auftrag, daher kann es auch keine Pflicht geben, ein bestimmtes Bild von Sexualität zu vermitteln, da es auch hier sehr viele verschiedene Vorstellungen gibt."

Auch da.

ZITAT: "Dennoch gelten für mich natürlich sadistische Phantasien als Taube"

Ich beschwöre hier mal die entsetzliche (!) Vorstellung des gegenseitigen Einverständnisses. Soll es geben. Und dann finde ich Sadomaso-Kram-Phantasien völlig okay. Sofern man sich bewusst ist: es sollen beide wollen. Was soll an dieser Art von Phantasie schlecht sein, wenn sie sich daran hält?

ZITAT: "Im Endeffekt wird so eine naive, selbst relativ unerfahrene 16-jährige, die ihre sexuellen Phantasien über einen Star in oberflächlich, platter Form aufschreibt, für andere Gleichaltrige mit ähnlich „flacher“ Vorstellung von Liebe und Erotik zur Bestsellerautorin"

KNIRSCH. Das ist furchtbar, was du da sagst.
Mit 16 sind vielleicht einige Mädels naiv, aber das können auch noch Frauen mit 31 sein (soll man ja gehört haben). "Relativ unerfahren" mit 16 ist ein schlechter Witz.
In Sachen Liebe haben ganz, ganz viele junge Menschen eine tolle, aufrichtige Vorstellung ihrer eigenen Träume. Ich halte es für gefährlich, wenn Erwachsene diesen Menschen vorschreiben wollen, wann ihre Ideale "flach" sind. Das ist mies und verleumdend und herabwürdigend.
Vielleicht denken jetzt manche, das wäre "dann doch etwas hart", aber ich empfinde es so. Ich hatte es als Jugendliche satt, mich von Erwachsenen abzuurteilen zu lassen. Inzwischen bin ich selbst 18, und ich habe es immer noch satt.

ZITAT: "Heute belächele ich diese Schreibversuche eher, genauso wie meine Kinderaufsätze als etwas, über das ich mich hinaus entwickelt habe. Ja, ich bin über 18."

Dass du über 18 bist, was hat das damit zu tun? Ich belächle meine Texte teilweise auch. Ich belächle auch meine erotischen Texte. Na und? Das geht mir auch mit meinen Krimis so.
--> Ich kann nicht plötzlich supergeil schreiben, nur weil ich 18 geworden bin. Verdammt noch mal.

ZITAT: "Ich war neulich in einer Buchhandlung und habe mir einen echten, erotischen Roman gekauft. Eine Kurzgeschichtensammlung, die nur aus PWPs besteht (!), in einer normalen Buchhandlung, kein Sexshop oder sowas."

OH MEIN GOTT sweet christ! :D
Ganz ehrlich: du könntest auch Splattergeschichten kaufen. Ganz einfach, weil es bei Büchern kein FSK gibt, und das finde ich gut so.

ZITAT: "Ich verstehe, dass sich ein Internetforum rechtlich absichern muss und ich bin keinesfalls der Ansicht, dass schon 12-jährige Geschichten ab 18 lesen sollten."

Der Ansicht bin ich auch nicht, aber es juckt mich auch nicht, wenn 12-jährige es doch tun. Die stolpern da ja nicht versehentlich drüber.

ZITAT: "Für mich stehen, abgesehen davon, die niedergeschrieben Sexualphantasien von Teenagern auf Grund der Motive, aus denen sie verfasst werden, nicht auf der gleichen Stufe mit kommerziell generierter Pornogaphie von und für Erwachsene."

Das verstehe ich nicht. Stört es dich jetzt, wenn Teenager über Sex schreiben, und sind Erwachsene, die Pornos für Erwachsene schreiben, besser? Teenies schreiben nämlich Pornos für Teenies, so siehts aus.

Ich halte es für wichtig, dass man den schreibenden Teenager eben nicht in die Kategorie "platt", "unerfahren" und "dumm" einordnet, selbst, wenn er Erotik schreibt. Genug Teenies hatten schon Sex, und ich kann von mir aus sagen, dass ich nicht Sex gehabt haben musste, um Sex zu schreiben. Jesus. Ich muss ja auch kein Mörder sein, um einen Mord beschreiben zu können.

Dieses ganze Wischiwaschi von wegen "verstörte zarte Kinderseelen" und "falsches Heranführen an Sexualität" ist ein einziger Blödsinn. Kontraproduktiv sogar. Warum werden junge Leute mit ihren Sorgen und Bedürfnissen nicht erst genommen? Wenn sie Grenzen überschreiten (Vergewaltigung, Sexismus, Rechtswidrigkeiten sonst): verbietet ihre Texte nicht, sondern sprecht sie darauf an.
Natürlich will man immer ein Publikum. Jemand, der eine Phantasie auf dem Papier auslebt – warum nicht, solange die okay ist? Herrgott, es ist mir wurscht, wenn eine 16-jährige meint, einen Porno schreiben zu müssen. Soll sie.
Auch wenn viele ältere Semester es nicht wahrhaben wollen: die Jugend holt sich, was sie will. Und wenn jemand eine gesunde Sexstory schreibt, in der sie als Mary Sue und ihr liebster Gary Stue wilden, hemmungslosen, unlogischen Sex haben, der beiden Spaß macht: macht doch. Macht doch, macht doch, macht doch. Und wenn die Story fehlt: macht doch. Ist mir doch egal. Versucht bloß nicht, ne Story drumherum zu dekorieren. Klappt nie.

Bei Büchern und Fanfictions und freien Arbeiten sollte es so bleiben: die wirklich freiwillige Selbstkontrolle. Ich finde es hier auf FF.de schön gelöst, einfach für die Orientierung. Aber ich will mich nicht sklavisch dran halten müssen. Das ist Unsinn und trägt wenig dazu bei, dass sich das Problem löst (junge Leute glauben, sie MÜSSTEN Sex haben). Und mal ganz ehrlich: wer glaubt, Jugendliche sähen in Sexgeschichten Ideale und Ideen, die sie verderben und traumatisieren könnten, der vergisst vermutlich, dass "Erotik" und "PWP" dem gleichen Zweck dienen, und zwar als Wichsvorlage.

Habe ich das gerade gesagt? Ups. Sorry. Aber so ist das. ;-)

Entschuldige, wenn ich zeitweise wirr oder wütend klinge. Ich möchte dich nicht beleidigen. Ich stimme in vielen Punkten mit dir überein, aber ich finde auch, dass zum ganzen Thema die Meinung der Leute fehlt, über die hier geredet und kakaogezogen wird. Lernfähig ist nur, wer viel schreibt, und am besten noch alles. Von daher wünsche ich allen Jungautoren, egal wie grottig oder brillant sie schreiben mögen: werdet besser ;-)

Beste Grüße
Nachtfeuer

Antwort von Amedea am 01.10.2011 | 06:06:50 Uhr
Also, erst mal danke für dein reges Interesse an diesem Thema. Ich habe diesen Text nicht geschrieben, um jugendliche Autoren herabzusetzen oder dergleichen, sondern als Beschwerde darüber, dass hier bei ff.de in der Kategorie "Erotik", Altersfreigabe "ab 18" alles, was über Küssen/Streicheln hinausgeht bereits als Pornographie eingestuft und der Autor (auch ich) zur Zensur der betreffenden Stellen aufgefordert wird. Selbst ein One-Night -Stand zwischen erwachsenen Hauptfiguren wird als PWP und damit Pornographie eingestuft, da "die Liebe und Romantik" fehle, was ein falsches Bild von Sexualität vermittele. Das hat mich sehr verärgert, da mir hier die "Moral" zu eng gefasst ist.

Ab 18 darf man legal Pornos lesen, schreiben, ansehen, daher kann es auch auf ff.de kein Verstoß gegen ein Gesetz sein. Aber leider haben die Adminis total Angst, dass sie ein Erwachsener (Eltern) verklagen könnte, weil ihr 14 /15/16 jähriger Teenager hier auf der Seite "Schmutz" gelesen haben könnte. Aus diesem Grund wollen sie alles "zensiert" haben. Da sage ich, es ist Sache der Eltern sowas zu unterbinden, die Alterskennzeichnung "ab 18" ist erfolgt, genauso wie bei Filmen und Pc-Spielen.
Dann habe ich mich darüber beschwert, dass jede Erotik, selbst One-Night-Stands, als Porno und damit Jugendgefährdung eingestuft wird und damit das Schreiben einer erotischen Erwachsenen -Geschichte von Erwachsenen für Erwachsene schon fast kriminalisiert wird, was ich für total übertrieben halte.

Dann bin ich darauf eingegangen, dass viele solcher PWPs, die ja hier strengstens Verboten sind, da sie die Jugend gefährden, paradoxerweise aus der Feder von Jugendlichen stammen und ihre (aus der Sicht erwachsener Leser) unreife Sexualität wirderspiegeln und in meinen Augen eine "jugendliche Form der Kommunikation" darstellen und nichts mit kommerzieller Pornographie (welche profitorientiert ist) gemeinsam haben.
Das war mein Beitrag,mehr nicht.

Natürlich ist es für einen Jugendlichen /Jugendliche eher die Ausnahme als die Regel "gute Literatur in den Augen erwachsener Leser" zu schreiben. Ich habe hier schon viele "sehr misslungene " Geschichten aus der Feder jugendlicher Autoren gelesen, mache ihnen aber keinen Vorwurf, da man so jung eben noch nicht "so gut" sein kann wie ein professioneller Autor mit einer 40-jährigen Lebenserfahrung. Hier ist doch keiner mit 14/15 ein Günther Grass....
16.02.2011 | 20:05 Uhr
zu Kapitel 1
Hey! :)

Nachdem ich bereits Helges Beitrag zum Thema PwP und Pornographie aufmerksam verfolgt habe, bin ich durch Zufall auf dein Essay gestoßen. Ehrlicher Weise muss ich gestehen, dass ich nicht wirklich weiß, ob ich weinen, lachen, dir zustimmen oder schreiend davon laufen soll – denn tatsächlich sprichst du einige Dinge an, in denen ich dir gerne Recht geben möchte, bei anderen will ich jedoch lieber den Kopf schütteln.

Das PwP keineswegs gleichbedeutend mit gesellschaftlichen Tabuthemen ist, damit hast du vollkommen recht. ;) Pornographie bedeutet ja nicht Inzest, Verbrechen an Schutzbefohlenen, Nekro- oder Zoophilie. Prinzipiell ist PwP nur Sex und Sex darf natürlich auch für sich stehen – aber dann handelt es sich eben um Pornographie, also um Sex um des Geschlechtsakts Willen.

PwP wird sicherlich nicht nur von Minderjährigen geschrieben, mit absoluter Sicherheit sogar. Denn die ganze Pornographie-Industrie lebt von erwachsenen Autoren und ein Porno ist mit Sicherheit PwP. Über 30% sexuelle Handlung, kein nennenswerter Plot und stereotype Personen, deren Aktionen entweder zum Sex hinführen oder noch mehr Sex ermöglichen. Das ist nun einmal der Sinn und Zweck von Pornographie – sie soll uns … gefallen. Erotikromane hüllen sich immerhin in eine mehr oder weniger gute Handlung, das da die Kontrollen und Geschmäcker verschieden sind, das ist m.E.n. nur natürlich, aber allen Erotikgeschichten ist eine Handlung gemein! Und gute Erotikromane spielen mit der Handlung, zu der auch Sex gehört, die aber nicht nur aus direkter sexueller Handlung bestehen (niemand hat etwas gegen eine prickelnde Annäherung, angespannte Szenen usw.).

Natürlich ist es ein zweischneidiges Schwert, wenn Minderjährige P18(Slash)-AVL schreiben, es aber gleichzeitig nicht lesen dürfen. Aber P18-AVL ist nicht gleichbedeutend mit PwP. Und jemand, der P18-AVL schreibt, der weiß bereits, was er geschrieben hat; wie viel die Leser von dieser Geschichte halten (denn wie viele 13, 14, 15, etc. Jährigen wissen schon, was wirklich P18-AVL ist und was nicht?) steht auf einem ganz anderen Blatt. Weitere (auch von Volljährigen) geschriebene P18-AVL Werke diesen minderjährigen Autoren zugänglich zu machen, ist eine ganz andere Sache. Ein/e 30 jährige/r AutorIn wird P18-AVL sicher ganz anders auslegen und ausschreiben, als ein Minderjähriger, der gar kein Vergleichsmaterial hat – sein Werk also womöglich als besonders „schlimm“ (erotisch, deutlich, pornös) wahrnimmt.

Die Vorstellungen Minderjähriger und Volljähriger von hartem/schnellen/dreckigem/erotischem/expliziten/geilen etc. Sex unterscheiden sich doch deutlich und die sprachlichen Qualitäten (ganz abgesehen von den Fähigkeiten und Fertigkeiten als AutorIn), die sich auf Erfahrungswerte berufen, sind sicherlich auch noch einmal ganz andere. Letztlich darf nie vergessen werden, dass Pornographie geschrieben wurde, um Erwachsenen Lust zu bereiten oder ihnen zumindest in erotischer Weise zu gefallen. Ich denke doch, dass kaum einer von uns einer 13-Jährigen Mädchen oder einem 14-Jährigem Jungen eine solche … Freude … bereiten möchte. Oder? Niemand oder wenigstens kaum jemand würde einem Kind (!) einen Porno in der Videothek ausleihen, nur damit dieses seine Fantasien ausleben kann, wozu meistens noch die Bravo oder ähnliche Magazine ausreichen würden.

Schließlich und schlussendlich wird in solchen Szenerien eine sexuelle Handlung in den Mittelpunkt gerückt, die ohne jeden Hintergrund auskommt und auch ohne jede nähere Charakterisierung und ohne jedes Gefühl. Denn für alle diese (genannten) Dinge würde es Raum und Zeit (und Zeilen) benötigen, die den PwP wieder zu einer erotischen Geschichte machen könnten. Jugendlichen (Minderjährigen) bewusst oder unbewusst, direkt oder indirekt das Gefühl zu vermitteln, dass Sex um seiner selbst Willen jederzeit angebracht, üblich und normal oder womöglich sogar unbedingt erstrebenswert (Gruppenzwang, Zugehörigkeitsgefühl, Torschlussangst etc.) ist, sollte jedem von uns (insbesondere jedem mündigen Menschen) zuwider sein.

Gerade aus diesem (letztgenannten) Grund, ist es durchaus zu unterstützen, wenn eine Seite wie FF.de sich so viel Mühe gibt um Jugendschutz gut und richtig durchzusetzen.

PwP und Pornographie sind keineswegs schlecht. Sie erfüllen ihren Zweck und sie sind nicht umsonst beliebt, die Industrie macht auch nicht ohne Grund so immens viel Umsatz. Es ist aber voll und ganz vertretbar Minderjährige von dieser Industrie, um ihrer selbst Willen, auszuschließen, bis sie geistig soweit gereift sind, dass sie als mündige Individuen selber entscheiden können ob und wie viel Sex sie wie und wann lesen (oder sehen) wollen.

Um nämlich PwP und Pornographie von gesellschaftlichen Tabuthemen abzugrenzen bedarf es bereits eines gewissen Verständnisses und einer grundlegenden Einsicht – sonst erhalten wir Rape/Gewalt/Kindesmissbrauch-PwPs (wahllose Beispiele), die sich Erotikgeschichten schimpfen und in denen Minderjährige hemmungslos auf gefährlich missverständlichen Unterwerfungsfantasien (zum Beispiel) herumreiten und in denen sie ihr eigenes, reichlich verzerrtes Bild von der Wirklichkeit idealisieren, das von den pornographischen Fantasien (hoffentlich mündiger) Erwachsener abgeguckt wurde, ohne die BDSM-Spiele (wahlloses Beispiel) dort in irgendeiner Weise zu verstehen oder zu relativieren.

Anders ausgedrückt:
Niemand kann 7 Stunden lang am Stück Sex haben. Und wer möchte schon, dass sein Sohn oder seine Tochter sich einbildet, dass sei der sexuelle Usus, wenn man einmal 18 und damit Volljährig ist? ;) Die Ansprüche möchte ich als Kind auch nicht erfüllen müssen!

In diesem Sinne:
PwP und Pornographie ja – gerne sogar!

Aber nicht frei zugänglich für Minderjährige und damit leider nicht auf FF.de. Dafür gibt es andere Plattformen, die dann auch das Publikum ansprechen, das du (und jede/r andere PwP AutorIn) ansprechen möchtest und das deine Werke mit dem nötigen Respekt und mit dem nötigen Verständnis würdigen oder beurteilen kann. Schließlich schreibst du P18-AVL auch nicht für 14-Jährige, sondern für Volljährige, die nachvollziehen können was das, was du da schreibst, überhaupt bedeutet.

Antwort von Amedea am 23.07.2011 | 19:01:21 Uhr
Bitte erst einmal aufmerksam lesen, bevor du mir etwas unterstellst.

Ich habe ganz klar gesagt, dass Geschichten, die ich als "ab 18" gekennzeichnet habe auch nur für Leser ab 18 bestimmt sind und sich nicht an jüngeres Publikum richten.

Sollten sich aber dennoch Jugendliche unter 18 Jahren durch Lügen bei der eigenen Altersangabe Zugang verschaffen, kann ich dies als Autor nicht verhindern oder kontrollieren. Es ist Sache der Eltern, ihre Kinder /Jugendlichen vom Konsum von nicht geeigneten Inhalten wie Horror/Gore-Filme, Pornos, Gewaltspielen am Pc oder Drogen, etc. fernzuhalten. Sollte sich ein Jugendlicher dennoch solche Inhalte "illegal" erschleichen, sehe ich es ähnlich einem Ladendiebstahl an, bei dem der Jugendliche einen "ab 18"-Film stiehlt, da er weiss, dass weder seine Eltern noch der Verkäufer , ihm diesen Film "legal" zugänglich machen würden.


Ich selbt bezeichne meine Geschichten nicht als obzönen, sprachlich vulgären Schmutz, der Personen zu Objekten herabwürdigt oder sie stundenlang Sex haben lässt oder Sex in irgend einer Form gefühlos, respektlos oder menschenverachtend darstellt.
In meinen Geschichten wird nicht gemetzelt, gemordet, vergewaltigt, geschändet oder missbraucht, nur damit das klar ist. Meine Geschichten könnten Teil eines jeden Romanes sein, nur hier werden sie als der letzte Abschaum beschimpft, wie es scheint.
Lies doch mal was von mir und mach dir selbst ein Bild.

Grüße Amedea
13.02.2011 | 21:28 Uhr
zu Kapitel 1
Ich respektiere und teile die Ansicht, dass PWP nicht mit "sadistischen Phantasien, Kinderpornografie, Sex mit Tieren oder Leichen" gleichzusetzen ist und finde es schade, wie wenigen bisherigen Lesern diese Kernaussage entgangen zu sein scheint, da manche zu beschäftigt damit waren, sich über die restlichen Aspekte des Textes zu ärgern.

Andererseit muss ich einigen der Reviewer auch zustimmen, beispielsweise was das Argument betrifft, diese Seite habe zwar keinen 'pädagogischen Auftag', tortzdem jedoch Richtlinien, was die Explizität von Erotik und deren Auslebung betrifft.
Ich möchte keine bereits zur Sprache gebrachte Kritik wiederholen, dir aber stattdessen nahelegen, die im Anfang erwähnte Aussage des Textes mehr in den Vordergrund zu rücken.

Was mir allerdings missfallen hat, war die kategorische Erklärung, PWP seien oft Ergüsse Minderjähriger, mit der dann eine Brücke zum nächsten Argument "Es ist Schwachsinn, dass man es schreiben, aber nicht lesen darf" gebaut wurde.
Mein Appell wäre, dass du diesen Punkt vielleicht noch einmal überdenkst, um ihn ggf. umzuschreiben, oder zu streichen, da eine vom Durchschnittsalter der PWP-Autoren ausgehende Aussage meiner Meinung nach nicht als allgemeines Argument gegen 'Anti-PWP' verwandt werden kann.

Ich hoffe, du legst diesen Kommentar nicht unter 'konservatives Standardgeblöke' ab und würde gern deine Meinung zu meiner Kritik hören, und sei es auch nur, um eben diese Kritik zu widerlegen.
MMH

Antwort von Amedea am 23.07.2011 | 19:10:27 Uhr
Ich habe über Leseerfahrungen auf dieser Seite gesprochen und nicht über kommerziell produzierte Pornographie; d.h. Geschichten zu Themen a la "Wie ich mir mein erstes Mal mit Billy von Tokio Hotel vorstelle" werden sicher nicht kommerziell hergestellt oder vertrieben, davon rede ich im meinem Essay. Das sind die sog. "PWPs", die von den Jugendlichen selbst erzeugt und verbreitet wurden.
Ich habe nicht die Aufgabe, Jugendliche von solchen "Schreibprojekten" abzuhalten oder ähnliches oder ihnen ein bestimmtes Bild von Sexualität nahe zu bringen. Mit solchen Schriften habe ich rein garnichts zu tun und mische mich nicht ein.
08.02.2011 | 02:25 Uhr
zu Kapitel 1
Ich war drauf und dran, als Antwort 'ne längere Abhandlung zu verfassen, aber ich mach's doch lieber kurz.
Warum PWPs verboten sind? Weil den Sch...rott hier keiner lesen will.
Sicherung eines inhaltlichen Mindeststandards. Ich kann doch wohl von einem Autor verlangen, daß er eine _Geschichte erzählt_, oder?

Jeder von uns war mal in der Phase, in der man (in Gedanken, Worten und hoffentlich nicht Werken :p) derartige Machwerke produziert. Wenn die entsprechenden Ergüsse einer Vierzehnjährigen tatsächlich unbedingt einer staunenden Weltöffentlichkeit im Internet präsentiert werden müssen und die Betreiber dieser Seite dafür ihren Namen nicht hergeben wollen, dann werden die VerfasserInnen solcher Werke eben eine andere Webseite für die Veröffentlichung finden müssen.

lg
Snow
07.02.2011 | 10:02 Uhr
zu Kapitel 1
Hi,

versuchst du nun, hier ein bisschen Staub aufzuwirbeln? ;-)

„Diese Forum hat , meiner Ansicht nach, keinen pädagogischen Auftrag [...]“

Das Archiv hat keinen pädagogischen Auftrag, das stimmt. Darum geht es aber auch überhaupt nicht. Wir haben gesetzliche Vorgaben, an die wir uns halten müssen. Du bist über 18, also wahlberechtigt – such dir eine Partei, die deine Meinung dazu am ehesten vertritt und entsprechenden Gesetzesänderungen zustimmen würde. Oh, Moment, zu dumm, dass vermutlich in egal welcher Partei lauter schon länger Erwachsene sind, die unbegreiflicherweise daran interessiert sind, Kinder und Jugendliche vor ihrer Meinung nach für diese ungeeignetem Material zu schützen. Vielleicht versteht man das tatsächlich erst, wenn man selbst Kinder hat...

„Bezogen auf Jugendgefährdung ist es Paradox, dass diese Geschichten fast ausschließlich von Teenagern geschrieben und gelesen werden, die hier ihre sexuellen Phantasien und ersten Erfahrungen zum Ausdruck bringen. Somit dürften diese Teenager ihre eigenen, aufgeschriebenen Phantasien nicht lesen, da sie durch sie gefährdet würden. Abgesehen davon finde ich es absurd, einer Person, die schon sexuelle Erfahrungen hat und gerade macht, das Lesen solcher Geschichten als nicht altersentsprechend, zu verbieten.“

Es ist ein Unterschied, ob das MEINE EIGENE Phantasie ist oder die von jemand anderem. Auch wir Erwachsenen, die hier diskutieren, waren mal Teenager und hatten vermutlich die gleichen Phantasien. Aber muss man die deswegen der ganzen Welt zu lesen geben? Muss man das? Mal davon abgesehen, dass ich mit 14, 15 noch nicht über Sex nachgedacht habe. Und ich habe auch nicht das Gefühl, deswegen irgendwas verpasst zu haben. Das Leben als erwachsener Mensch ist lang genug. Und die seelische und geistige Reife fällt keineswegs mit der körperlichen Reife zusammen.

„Meiner Ansicht nach wird unangemessen moralisiert, wenn Sex nur in einer Geschichte mit seitenlanger, romantischer Vorrede als erlaubt gilt [...]“

Darum geht es überhaupt nicht. Es geht darum, dass eine Geschichte HIER nicht nur aus Sexszene bestehen darf. Sonst nichts. Das hat nichts mit moralisieren oder für schlecht halten zu tun.

„PS: Ja, auch ich habe in dem Alter solche “ literarischen Werke“ verfasst, die aber mangels Internet nie in die Öffentlichkeit gelangt sind. Heute belächele ich diese Schreibversuche eher, genauso wie meine Kinderaufsätze als etwas, über das ich mich hinaus entwickelt habe. Ja, ich bin über 18.“

Wenn du es jetzt nicht ausdrücklich negiert hättest, hätte ich angenommen, dass die „erotischen“ Werke auf deinem Profil deine literarischen Werke aus besagter Altersstufe von 14, 15 sind - keine Dramaturgie, kein wirkliches Gefühl (und damit meine ich jetzt nicht Romantik, sondern IRGENDEINE Art Gefühl), nichts. Nur langweilige Sexszene. Sowas ist dann auf jeden Fall in dem Sinne "überflüssig", dass ich nicht weiß, warum das überhaupt jemand lesen sollte, da es außer Gähnen rein gar nichts bewirkt...

Antwort von Amedea am 23.07.2011 | 20:06:33 Uhr
Auch hier gilt wieder :Bitte erst einmal aufmerksam lesen, bevor du mir etwas unterstellst.

Ich habe ganz klar gesagt, dass Geschichten, die ich als "ab 18" gekennzeichnet habe auch nur für Leser ab 18 bestimmt sind und sich nicht an jüngeres Publikum richten. Ich erlaube oder verbiete hier niemandem etwas. Das ist nicht meine Aufgabe.
Nochmals, man kann nicht "kurze Geschichte" als Synonym für "pervers" , "menschenverachtend" etc. benutzen, da auch kurze Geschichten respektvoll und frei von Perversionen sein können, d.h. kein Zusammenhang zwischen Länge und Inhalt besteht.

Nicht jeder muss meinen eher sachlichen, wenig blumigen Schreibstil mögen.
06.02.2011 | 19:21 Uhr
zu Kapitel 1
Ich respektiere deine Meinung, das mal vorab.

Es liegt aber gar nicht an den Betreibern der Seite, PWP zuzulassen, soweit ich das verstanden habe. Sie halten sich nur an ein Gesetz, das sie selbst nicht in Kraft gesetzt haben. http://de.wikipedia.org/wiki/Pornografie_im_Internet ("Pornografie insgesamt wird in Form von pornografischen Schriften, Bildern, Tonträgern, Filmen und Videos am stärksten über pornografische Websites verbreitet. Das ist in Deutschland aufgrund der Jugendschutzbestimmungen § 184 Abs. 1 Nr. 1 & 2 StGB und § 4 JMStV unzulässig.") Ja, auch Schriften sind damit gemeint! Was Sexszenen betrifft, ist FF.de eh kulanter, als andere Seiten, wie z.B. FF.net, wo MA [NC17] grundsätzlich verboten ist, ob nun in Form von PWP, oder ein paar vereinzelten Szenen während einer langen Geschichte. Hier darf man es "wenigstens" überhaupt schreiben. Und wenn es den Usern nicht passt, dass PWP hier nicht erlaubt ist, können sie immer noch ins AFF.net abwandern. Da brauchen sie nicht mal einen Reisepass oder Personalausweis^^

Und was die herabwürdigende Darstellung betrifft ... dasselbe findet sich bei Pornofilmen auch. Diese werden sicher auch nicht mit der Intention gedreht, Menschen herabzuwürdigen, auch wenn die Szenen oft so wirken. Sie sind nur dazu da, Leute aufzugeilen. Aber sie sind ab 18, und Punkt. Da soll mal ein 15Jähriger versuchen, in einer Videothek einen mitzunehmen. Das wird nicht funktionieren. Es ist strafbar. Wieso sollte das bei PWP-Geschichten im Netz anders sein?
Übrigens glaube ich, dass kein Operator eine Geschichte sperren würde, weil ihm die Art der sexuellen Darstellung nicht gefällt. Solange sie den Regeln entspricht (also keine Kinderpornographie o.Ä. ist) und nicht mehr als ein Drittel der Geschichte ausmacht ... Wenn andere User sich über gewisse Sexualpraktiken und Einstellungen zum Thema Sex selbst echauffieren, ist das ihre Sache. Es ist genauso erlaubt, wie jede andere Kritik auch. Wenn der Autor mit derartiger Kritik nicht umgehen kann, dann ist er vielleicht allgemein nicht dafür geeignet, seine Arbeit der Öffentlichkeit preiszugeben, wo sie jeder sehen kann.
Bezüglich des Buches, das du dir gekauft hast ... du bist über 18. Woher willst du wissen, ob du, wenn du offensichtlich jünger ausgesehen hättest, auch einfach so mit dem Buch hinauswandern hättest können? Eigentlich unterliegen auch pornographische Schriften außerhalb des Internets dem Jugendschutzgesetz. Aber wie auch hier kann eben nicht überall und ständig kontrolliert werden.

Und zu der Widersinnigkeit, dass 14-16Jährige Zeug ins Internet stellen können, das sie selber nicht lesen dürften ... Leider ist kein System perfekt - so auch das auf FF.de nicht. Deswegen sollte es den Betreibern der Seite aber dennoch erlaubt sein, gewisse Richtlinien und Regeln aufzustellen. Irgendein Schlupfloch wird immer gefunden werden, aber deswegen einfach gleich jegliche Regeln aufzuheben ist auch nicht Sinn der Sache.

Liebe Grüße!
Altais

Antwort von Amedea am 23.07.2011 | 19:26:02 Uhr
Auch für dich gilt :

Bitte erst einmal aufmerksam lesen, bevor du mir etwas unterstellst.

Ich habe ganz klar gesagt, dass Geschichten, die ich als "ab 18" gekennzeichnet habe auch nur für Leser ab 18 bestimmt sind und sich nicht an jüngeres Publikum richten.

Sollten sich aber dennoch Jugendliche unter 18 Jahren durch Lügen bei der eigenen Altersangabe Zugang verschaffen, kann ich dies als Autor nicht verhindern oder kontrollieren. Es ist Sache der Eltern, ihre Kinder /Jugendlichen vom Konsum von nicht geeigneten Inhalten wie Horror/Gore-Filme, Pornos, Gewaltspielen am Pc oder Drogen, etc. fernzuhalten. Sollte sich ein Jugendlicher dennoch solche Inhalte "illegal" erschleichen, sehe ich es ähnlich einem Ladendiebstahl an, bei dem der Jugendliche einen "ab 18"-Film stiehlt, da er weiss, dass weder seine Eltern noch der Verkäufer , ihm diesen Film "legal" zugänglich machen würden.

Kinderpronographie, Gewalt, Verherrlichung von Missbrauch, Inzest-Geschichten, Sex mit Leichen oder Tieren etc. wirst du bei mir nicht finden, von daher geht diese Kritik ins Leere.
Mir ist dennoch nicht begreiflich, wieso eine kurze, fünf Seiten Geschichte sofort mit oben genannten Themen gleichgesetzt wird , in der nichts gergleichen passiert. Wenn die Geschichte nur eine Unterhaltung enthält, in der der das Wort Sex vorkommt,wird sie schon mit abscheulicher Menschenverachtung in ihrer grausamsten Form , gleichgesetzt. Das verstehe ich nicht.
03.02.2011 | 19:00 Uhr
zu Kapitel 1
Ich bin unverschämt, aber komme gleich mit einer kleinen Bitte vornweg: Ich durchforste gerade Helges Blog, werde aber nicht so wirklich fündig, falls du dich noch an den Titel des Blogeintrages erinnerst, könntest du den mir bitte dalassen? Ich würde den Eintrag gerne lesen.

Zum Text: Grundsätzlich ist ja nichts Verwerfliches daran, seine pubertären Fantasien mittels hinunter geschriebenen und veröffentlichten Texten auszuleben, und ich bin froh, dass ich mit dieser Meinung nicht alleine bin. (Nur so lange diese Fantasien sich im „menschlich grünen Bereich“ befinden, versteht sich von selbst.)
Ich gehe sogar soweit zu behaupten, dass sich in fast jedem Kopf einmal, blöd gesagt, PWP abspielt, die einen schreiben’s halt auf, die andern nicht.

Du hast mich aber, eher abseits vom Thema jetzt, auf etwas aufmerksam gemacht, was ich mir bis dato jetzt nie so genau überlegt habe und zwar, dass Szenen, die ich als Leserin als absolut herablassend empfinde, bestenfalls gar nicht so gemeint sind. Jetzt, wenn ich mir das so betrachte, eigentlich ziemlich simpel. Es ist mir fast unangenehm, das erst jetzt so einzusehen. Ich kenne dieses Gefühl von Ekel, das mich befällt, (seit ich eeeendlich auch 18, toll und so, bin und „mitreden“ darf, hab ich mir schon ein paar mal mittels meiner ID AVL Geschichten frei geschalten habe, und bei besagten Stories handelt es sich tendenziell oft um BDSM Widergaben) wenn ich dann meistens vor dem Bildschirm klebe, meine Neugier es zugelassen hat, dass ich mich überhaupt in sowas verstrickt habe, dann aber nach einer Weile mir schützend die Arme vor die Brust halte, leidend anstatt mitfiebernd, irgendwann abbreche, wegklicke, und es als krank abtue.

Krank, oder einfach nicht das, was ich lesen will? Stimmt, das in Frage zu stellen ist absolut berechtigt. Ich sollte das öfter tun.

Nichts wirklich Bewegendes, was ich hier schreibe, ich wollte es lediglich anmerken … ja.

Liebe Grüsse

Antwort von Amedea am 23.07.2011 | 19:36:57 Uhr
Jeder hat Vorlieben und Abneigungen, daran ist Nichts ungewöhnliches, aber man kann nicht z.B. das Genre "Kurzgeschichte" als Synonym für das Wort "Gewaltpornographie", "Inzest", "Rassismus", "Slatter/Gore" etc. verwenden, weil Kurzgeschichten nicht diese Inhalte enthalten müssen, um als Kurzgeschichte zu gelten.
Ebensowenig kann man das Wort "PwP" als Synonym für "Jugendgefährdung", "Menschenverachtung", "Abschaum", "Herabwürdigung" verwenden, da dies keine Elemente eines "Pornos ohne Handlung" sein müssen, da auch Sex in einer kurzen Darstellung auf wenigen Seiten in sehr romantischer, ästethischer, respektvoller Weise geschehen kann.
Flora73 (anonymer Benutzer)
03.02.2011 | 03:14 Uhr
zu Kapitel 1
In der heutige Zeit ist doch normal dass Jugendliche schon mit 13-15
Sex hatte auch werden immer mehr Jugendliche sehr früh schwanger
sogar in den Kindergarten werden die Kinder aufgeklärt,ich habe 2
Kinder und beide sind schon längst aufgeklärt,nach der Statistik
sind viele Jugendliche mit 16 schon an Aids erkrankt,es werden immer
mehr,leider,
Du hast vollkommen recht mid dass was Du schreibst,ich stimme Dir
zu,gerade die jungen Autoren hier13-16 schreiben die meisten Slash
Geschichten,ist doch ein wiederspruch von der Seite hier,darfst erst
mit 18 eine Geschichte lesen,Ausweiserkennung aber mit 13 diese
schreiben,ich finde es witzig,ganz ehrlich wer träumt auch nicht mal Sex
zu haben mit nem Muskelman bei mir eher Johnny Depp,lol,Sex sollte
auch kein Tabuthema sein.
Du schreibst sher intressant und infomativ,gefällt mir sehr gut:)

Antwort von Amedea am 23.07.2011 | 19:49:56 Uhr
Richtig, Jugendliche machen immer früher eigene sexuelle Erfahrungen, die sie untereinander per Internet und solcher sog. "PwP"-Geschichten kommunizieren. Diese Pwps entspechen dem Entwicklungsstand der Jugendlichen.

Diese Geschichten jedoch, sind aber nicht identisch mit Pornographie oder erotischen Geschichten, die Erwachsene(kommerziell) und mit anderem Erfahrungshorizont schreiben/herstellen und Jugendliche überfordern können, weshalb diese Art auch für Jugendliche auch Gründen des Jugendschutzes "gesperrt" , d.h. erst ab 18 zugänglich,ist.