Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: carrie-you
Reviews 1 bis 17 (von 17 insgesamt):
01.01.2016 | 21:04 Uhr
Ich mag den Text sehr gern. Nun ja, zumindest, was man bei diesem Genre als "mögen" bezeichnen könnte.
Die Tatsache, dass du auf die üblichen Beschreibungen verzichtest (beispielsweise wie ES aussieht, über das du hier schreibst), schlägt für den Leser hier ziemlich auf die Psyche.
Vor allem,da man die Möglichkeit hat, seine eigene Fantasie anzuregen, wird das ganze nur noch verstärkt und ist etwas, was keine Beschreibung der Welt könnte.
Daher kann ich sagen, dass das kurze Stück dir sehr wohl gelungen ist. Hier ist das Motto: "Weniger ist manchmal mehr." sehr passend.

Liebe Grüße
Valilolette
28.04.2015 | 08:14 Uhr
Gut geschrieben, gibt ja viele Geschichten in diesem Stil aber es macht immer wieder Freude... :-)
Buergermeisterin aD (anonymer Benutzer)
04.01.2014 | 12:12 Uhr
Bei dieser Geschichte wurde ganz eindeutig mit anderen Mitteln gearbeitet, als bei anderen Horroroneshots die ich schon kenne. Anstatt mit irgendwelchen grausamen, teils albernen Beschreibungen zu arbeiten, hast du hier einfach ganz bewusst den Leser selbst mitarbeiten lassen. Deine Geschichte regt die Fantasie der Leser (oder zumindest meine ^^) sehr an, und die Bilder die im Kopf entstehen sind eindeutig schockender als man sie je beschreiben könnte.
Der Titel übrigens toll gewählt, auch wenn ich normalerweise kein Fan von Capslock und Klammern bin. Ein bisschen weniger dramatisch wäre an dieser Stelle sicher genau so wirkungsvoll gewesen. Die Punkte zwischen den Wörtern hätten ihr übriges getan.
Zum Schreibstil wollte ich auch noch was schreiben :)
Diese -ich finde einfach kein anderes Wort- leise Art der Beschreibung hat mich sehr gefesselt. Schön finde ich es auch, dass du immer wieder dieses "Da ist nichts." aufgenommen hast und trotzdem nie zu einem Schrei oder so was übergegangen ist.
Insgesamt eine schöne Geschichte ;)
LG Buergermeisterin
15.08.2013 | 20:57 Uhr
Danke schön. Du bescherst mir nur noch mehr schlaflose Nächte als ich ohnehin schon habe... Naja, das kommt davon, wenn man Horrorfilme nicht einfach beiseite schieben kann, obwohl man weiß, dass man danach für sein restliches Leben traumatisiert bleibt xD
Ich lag nichtswissend in meinem Bett, die Beine fröhlich über den Bettrand baumelnd, als ich auf den Link zu dieser Horrorgeschichte klickte und mir nichts dabei dachte. Licht aufdrehen? Ach was, so schlimm kann's nicht sein.

"Warum ich meine Arme und Beine ganz nah an meinen Körper gezogen habe, um sicher zu stellen, dass kein Teil meines Körpers freiliegt in der Dunkelheit meines Zimmers."

Spätestens bei diesem Satz wurde ich eines besseren belehrt. Sofort setzte sich die Koshatnik auf und machte das Licht an, positionierte sich so, dass sie ja das ganze Zimmer im Überblick hatte, damit sich nichts herein schleichen kann. Wie naiv.

"Wie einfältig die Menschen doch sind. In dem Bewusstsein lebend, dass es außer dem von uns selbst erschaffenen Bösen nichts gibt.
Sie haben ja keine Ahnung.
Es gibt in der Welt etwas viel dunkleres… gefährlicheres.
Es lebt von unseren finstersten Gedanken und unserer größten Angst."

Das bringt's auf den Punkt. Ich mag deine Art zu schreiben, nebenbei erwähnt. Keine Ahnung, dein Stil in Kombination mit der Thematik hat die gleiche Wirkung auf mich wie "Paranormal Activity" xD Mann, was hab ich mir bei dem Film in die Hosen gemacht. Wobei der Streifen ja harmlos ist verglichen mit dem, was es in dieser Filmrubrik noch so gibt.

"…zu hoffen, dass ich den nächsten Morgen erlebe…"

MACH MIR NICHT SO NE SCHEIß ANGST, DAMN. Oh mein Gott. D: Ich kann dir ja gar nicht sagen, wie schlecht ich heute schlafen werde >.< Und ich bin auch noch alleine zu Hause, na super.
Ich will hier gar nicht näher darauf eingehen, weil ich verfluchter Angsthase sonst meine sieben Sachen packen und zu meiner Großmutter flüchten muss XDD

Geil geschrieben, trotzdem :P
08.03.2012 | 18:26 Uhr
Konnichi ha,

Ja. Das altbekannte Problem...
Die Angst vor dem Unbekannten.
>>Es lebt von unseren finstersten Gedanken und unserer größten Angst.<<
Dieser Satz hat mir sehr gefallen. Es erinnert mich daran, als ich mich - ist sehr lange her- mal mit Paranormalen Beschäftigt hatte.
In dieser Zeit hatte ich immer Angst vor allen möglichen. Doch dann habe ich mir immer gesagt: Kalo. Zeig keine Angst! Es nährt sich nur von dieser!
Selbst jetzt denke ich öfters, dass mich etwas beobachtet. Oder dass 'es' nur darauf wartet, dass ich endlich meine schweren Augenlider schließe und 'es' nicht sehen kann.
Schlimm... Besonders, wenn man Müde ist und nicht einschlafen kann. Genau wegen dem Grund, weil da 'es da ist' ...
Ich mag deinen Schreibstil total!
Du schreibst so, dass man sich sofort hinein versetzen kann. Und bei sowas, sage ich mir immer, ist es dann ein sehr guter Autor.

Na dann. Hoffen wir, dass es uns nicht holen wird.

Lg. Kalo
12.09.2011 | 13:49 Uhr
Wow, das ist echt gut geschrieben. Einfach genial. Da stellen sich alle Nackenhaare auf.
Caillean Aia (anonymer Benutzer)
26.07.2011 | 19:15 Uhr
Na da bin ich aber ein sehr schönes Stück Schreiberei gestoßen!
Konnte mich auch gleich reinfinden, denn wer kennt diese Situation nicht?
Mir jedenfalls geht es oft so, und dann darf nichts von mir - und ist es nur der kleine Finger -
über die Bettkante hinaus ragen und am liebsten komplett unter der Decke versteckt sein.

Ich finde, dass du diese Situation wirklich sehr schön beschrieben hast!
Und ich hoffe, dass mich niemals irgendetwas von unten in die Matratze piekst *grusel*

*kekse dalass*
02.06.2011 | 11:27 Uhr
hi,
es ist total spannend geschrieben, aber man erfährt am Ende gar nicht was ES ist.
Jetzt weis ich gar nicht was es ist, was wenn es auch Nachts unter meinem Bett schläft?
Und ich weis nicht was es ist.
Die Geschichte wird gerade dadurch, dass es nicht konkret wird, spannend.
Ich finde es toll, wie du diese Ur-Angst des 'Monster unterm Bett' aufgreifst und so beschreibst, dass sie nicht mehr kindisch, sondern bedrohlich wirkt.
Die Ich-Erzählerin scheint schon älter zu sein, aber trotzdem wirken ihre Ängste real.
LG
Miu und Ralf

PS Ich mag dein Profilbild :)
Black73 (anonymer Benutzer)
08.04.2011 | 17:41 Uhr
Hat was,sehr intressant
gefiel mir gut,
habe nix zu meckern,
hast nen guten schreibstil.)
01.03.2011 | 21:52 Uhr
Geht mir Nachts genauso, wobei ich das gefühl nicht mehr hab, so bald mein Hundilein in meinem Zimmer ist....
Aber so wie du das beschrieben hast geht es mir sonst immer und das ist extrem gruselig....
Schön beschrieben trotzdem^^
lg =)
Nihal (anonymer Benutzer)
27.02.2011 | 16:17 Uhr
Deine Story erinnert mich daran, als ich mit 9 Jahren den Film Signs Zeichen angesehen habe.
Ich habe nächte über nächte gezittert, konnte nicht einschlafen und hab genau wie in deiner Story die Hände und Füße fest unter der Bettdecke gelassen.
Hu.... *schwitz* da krieg ich jetzt wieder schiss...
^^

LG
Nihal
23.02.2011 | 10:37 Uhr
Ich musste gerade an das Buch 'Es' von Stephen King denken als ich ein älteres Review zu diesem Text gelesen habe... habe ich aber leider noch nicht gelesen T^T
naja egal...

Ich kenn das Gefühl zwar ncht so aber ich denke dass auch immer wenn ich in der Nacht bzw in der Dunkelheit, wenn nur ein kleines Licht in den Flur fällt an den Spiegeln vorbei gehen muss, da denke ich auch die ganze Zeit das ist nichts und summe ein Lied vor mich hin. Das bringt wahre Wunder :)

In Filmen, wenn Person das Licht andrehen, wenn gerade irgendwas schlimmes in ihrer Nähe ist, denke ich mir auch immer wie kann man nur so blöd sein. Ich will doch nicht noch das Wesen sehen, dass mich vielleicht umbringen will. Jedoch habe ich bemerk, dass auch ich das Licht manchmal im Flur einschalte... soviel zur Blödheit xD

Nachdem ich wieder nur Sachen geschrieben habe, die keinen interessieren, komme ich zu deiner Geschichte:
Ich finde du hast die Situation echt gut beschrieben, überhaupt finde ich deinen Schreibstil einfach bewundernswert. Man kann sich immer so schön hineinversetzen *_*

Lg Yue >^.^<
25.01.2011 | 19:52 Uhr
Es ist ein kleiner Einblick in eine Zeit, in dem ich selber vielleicht klein war. Nur leider hast du nicht weiter geschrieben, was ich sehr bedauere. Es wäre schön gewesen, wenn du daraus mehr gemacht hättest. Aber war ein guter Schreibstil und darüber bin ich froh.

LG

Tina-chan
24.01.2011 | 13:34 Uhr
Hi,
also der Schreibstil, so wie du das schreibst, ist spitze.
Man kann sich richtig in diese Situation hineinfühlen.
Super, mach weiter!!
LG
19.01.2011 | 16:33 Uhr
Du nutzt sehr gut die Angst der Menschen vor dem Unbekannten
Außerdem kennt sicherlich jeder die Situation,
in der man Angst in der Dunkelheit hat, allein im Bett liegt und das Gefühl hat,
dass nur die Bettdecke einen schützen kann
(vorallem wenn man zuvor eienn Horrorfilm gesehen hat)
Das hast du alles sehr schön beschrieben und du hast der Angst eine Form gegeben ("Es")
Hat mir gut gefallen :)

lg Arya1504
15.01.2011 | 11:30 Uhr
hi
du beschreibst die situation,
die jeder aus seinen kindertagen kennt,
extrem gut,
man kann sich richtig hinein fühlen,
toll gemacht, hoffe noch mehr von dir zu lesen
glg
Veronica
15.01.2011 | 10:27 Uhr
Hay ^__^
Also ich find sowas echt gut xD
Dieses Mantra mit dem "Da ist nichts" kenn ich nur zu gut xD
Man denk es sich die ganze Zeit doch man weiß da IST etwas >_<
ich find es gut wie du die Situation festgehalten hast >_<
Echt super gut :3
weiter so ;D
grüßle
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast