Reviews 1 bis 35 (von 108 insgesamt):
06.03.2017 | 16:54 Uhr
zu Kapitel 111
Hallo

Deine Geschichte hat sehr gut gefallen und schade das du sie abgebrochen hast. Mich würde es freuen, wenn du vieleicht weiter schreibst.

LG Ohnezahn123
16.01.2017 | 17:29 Uhr
zu Kapitel 111
Die Ff ist einfach nur . die Charaktere , die Strory , Die Plot's
die Beschreibungen einfach nur wow.
Ljeta (anonymer Benutzer)
25.05.2014 | 18:34 Uhr
zu Kapitel 111
Ich wollte nur sagen, das ich mich freue zu lesen, wie es weiter geht mit dieser Geschichte!

Sie ist super spannend und man kann nicht mehr aufhören zu lesen. :)
Salome (anonymer Benutzer)
07.05.2014 | 16:27 Uhr
zu Kapitel 111
kaltxì,

bin vor nicht allzu langer Zeit auf Fanfiction gestossen und somit glücklicherweise auch auf Dich und Deine Fanfiction :-)

Ich finde Deine Art zu schreiben echt super. So realistisch, lebendig und detailliert. Auch dass man Deinen Charakteren "folgen" kann, was die Beweggründe für ihr Verhalten sind.

Tja, Du bist nun auch meine Erste Review :-) und daher weiss ich gar nicht, was ich noch schreiben soll.

Ausser....... wann geht es weiter ;-)
Du kannst doch nicht vor dem "grossen" Kampf aufhören.

Würde mich sehr freuen, wenn Du weitere Kapitel einstellen würdest.

Na´vi Grüsse
Salome
25.02.2014 | 12:39 Uhr
zu Kapitel 54
Heyho hab mir grad mal deine Reviews durchgelesen und entdeckt das meistens nur einer Reviews schreibt.
Bin zwar erst bei der Hälfe deiner Story muss aber mal wieder sagen dass die echt genial geschrieben ist.
Hab auch deine anderen beiden Avatarstorys gelesen und bin begeistert, deine Charakter die bisher eine zentrale oder wichtige Rolle gespielt haben zeigen eine Menge Profil auf sehr verschiedene Weißen.
Nicht nur das übliche "Ich bin gut und du bist böse" Zeug sondern auch die vielen Konflikte die in einer Person auttreten.
Hab jetzt noch nicht alles gelesen hoffe aber das die Qualität bleibt oder sogar noch besser wird. Was mir da kurz einfällt das manchmal öfter ein S fehlt.^^
Mal ne Frage warum ist die Geschichte pausiert.
So das war bisher das längste Review das ich je geschrieben habe.

Z03522
Antwort von Vala Shepard am 25.02.2014 | 21:35:33 Uhr
Guten Abend z03522.

Danke für die Review, ich denke, die Qualität wird bleiben und ich hoffe es auch.
Was die Charaktere betrifft, wie auch in anderen Geschichten als auch in Avatar versuche ich,
Charaktere die man verstehen, miterleben kann oder sich sogar mit ihnen, vergleichen kann,
in schriftliche Form zu bringen. Danke hier für das Lob.

Ja, die kleinen "Vergessen wir mal Buchstaben oder ganze Wörter" Fehler hab ich auch, wenn ich die Geschichte wieder bearbeite, überarbeite ich es noch einmal.
Warum ist die Geschichte pausiert? Aufgrund eines, zwei neuer Fandoms in denen in zur Zeit mehr Elan habe, Mass Effect und Assassin`s Creed. Ich schreibe an Avatar weiter nur bekomme ich aktuell nicht mehr die richtigen Mammutkapitel hin, die ich mir für das Ende vorgestellt habe, daher warte ich auf einen richtigen Motivationsschub.

Danke für die Review.
Greetings
Vala Shepard :)
18.12.2013 | 21:48 Uhr
zu Kapitel 108
Moin moin Vala Sherpard!

Oho, endlich mal wieder ein review von jemand anderem als mir. Na bitte, es geht doch! Freut mich, daß da noch mehr Leser sind!

Soso, Amy will mit George reden? Vermutlich mit den Fäusten, oder?  Sauer genug hast du sie ja auf ihn werden lassen.
Tja, dieser Traum hat es schon in sich gehabt, das dürfte der mittlerweile ja ganz schön krude gewordenen Amy wirklich ziemlich zu denken geben. Besonders, weil sie ein Element darin zu sehen bekommen hat, das sie bisher eisern unterdrücken konnte – wie eine Zukunft ohne die mörderische Seite ihrer Seele aussehen könnte.

Na also, das war ja zu erwarten, dass das eine Diskussion mit den Fäusten werden soll. Georges Frühstück im Raum zu verteilen ist mal wieder ein typischer Amy-Einfall – damit hast du einmal mehr sehr gut ihren meiner Ansicht nach ziemlich verzweifelten Zustand deutlich gemacht – sie weiß schon längst nicht mehr, wohin sie gehört und wie das Ziel ihres Lebens aussieht. Denn mittlerweile glaube ich, dass du Amy gar nicht mal hast verrückt werden lassen sondern sie ist enttäuscht vom Leben und verbittert – ihr Leben ist zu keiner Zeit so gelaufen, wie sie es sich gewünscht hat – nicht einmal im Ansatz – auch die Militärkarriere hat ihr keinen Frieden gebracht.
Es ist dir wirklich sehr gut gelungen die eigentliche Tragik und abgrundtiefe Einsamkeit , die Amys Leben bestimmt lange Zeit zu verbergen und erst zum Ende hin allmählich auftauchen zu lassen. Ich bin beeindruckt davon, wie dir das gelungen ist, denn du hast deine Leser damit ganz schön hinters Licht geführt. Mir ist das bis jetzt nie wirklich klar geworden, dass sich hier eigentlich eine menschliche Tragödie abspielt – Top Leistung mich so aufs Glatteis zu führen –gelingt nicht vielen.

Hm, dieses kurze Gespräch mit Neytaya… wieder mal astrein. Und es bestätigt, was mir jetzt klar geworden ist, nämlich die Sache, dass Amy in ihrem Leben so sehr enttäuscht worden ist, dass sie nicht mehr anders kann als sich selbst zu zerstören und alles mit sich. Ich würde mal sagen, ohne das es deutlich wird, steckt die Scharfschützin in einem tiefen Sumpf aus Einsamkeit und daraus folgendem Selbstmitleid aus dem sie keinen Ausweg mehr sieht.
Neytaya dagegen versteht nicht, was in Amy vorgeht und ihre Neugier und Wissbegierde als Na’vi treiben sie dazu zu ergründen was in Arrow vorgeht aber sie kann vermutlich nicht erkennen was wirklich mit der los ist, da Einsamkeit für die Na’vi ein Fremdwort ist. Ihre Kultur lässt einen derartigen Zustand gar nicht zu würde ich mal sagen.
Gefällt mir wirklich, wie du das so pö-a-pö herausgearbeitet hast.
Und jetzt geht es in die Schlacht – Menschen gegen Na’vi – Amy gegen Neytaya?
Bin gespannt, wie diese Schlacht enden wird. Ich hab das starke Gefühl, dass eine der beiden sie nicht überleben wird und ich denke, ich weiß auch wer – man sollte stets vorsichtig mit dem sein, was man sich wünscht – es könnte wahr werden – aber vielleicht liege ich ja auch falsch.

Ach, Amy lässt das Boxduell sausen? Nun, eigentlich nicht unerwartet. Diese Szene im Wald hat die Dinge zwar nicht besser gemacht aber vermutlich hast du Amy erkennen lassen, dass ihr Streit mit George auch nicht durch einen Faustkampf zu lösen ist.

Alles in allem wieder einmal ein sehr interessantes und vor allem mit sehr überraschenden Erkenntnissen gespicktes Kapitel! Hat mir wieder Spaß gemacht das zu lesen.


Herzliche Grüße
Keylu-tey (SR)

Alle Macht kommt vom Tacitus!
Antwort von Vala Shepard am 25.02.2014 | 21:38:01 Uhr
Hallo Keylu-tey.

Wie gewöhnlich danke ich dir für das analysieren der bisherigen Kapitel wobei dir ja noch eines fehlt. Ich danke dir recht herzlich das du immer noch mitliest und mitfieberst.
Wie du es bereits ahnen wirst, geht es so langsam auf die Endphase zu und ich hoffe, ich kann dich noch mit dem Charakter von Amy überraschen. Oder auch anderen.
Die gute Miss Sherridan wird dich hoffentlich noch mit weiteren Taten überraschen und das Genre, das Glatteis hast du schon fast richtig erkannt.
Ich danke dir wie immer für die Review.

Greetings
Vala Shepard
06.12.2013 | 11:46 Uhr
zu Kapitel 109
Kaltxi ma oeyä tsmuke - oel ngati kameie ma Vala.

Vor gut drei Wochen bin ich auf Deine Geschichte gestoßen und seitdem fesselt sie mich ungemein und läßt/ließ mich jede freie Minute damit verbringen, sie zu verschliengen, genießen, bewundern...
Daß Deine Geschichte (vom Umfang her bin ich fast geneigt, sie als Buch zu verstehen) eher nichts mit AVATAR zu tun hat, finde ich genial; sie ist - von verschiedenen Grundideen/Parallelen abgesehen - völlig eigenständig. Und das macht sie besonders interessant.
Deine Figuren sind gut beschrieben und entwickeln ein sehr starkes Eigenleben.
Alistair tut mir schon fast leid. Er hat sich sehr um Amy bemüht, hat sich ihr auf seine Art stark genähert und geht für sie "durch dick und dünn". Selbst seine Meinung zu den Na'vi und deren Welt scheint sich inzwischen gewandelt zu haben; man könnte zu der Vermutung kommen, er wäre inzwischen in der Lage, sich zu einem zweiten Jake zu entwickeln...
Amy wird für mich immer undurchschaubarer. Die sehr gut beschriebenen Momente "geistigen in sich Gehens" mit Rückblicken in ihre Vergangenheit und die vielen sie geprägt habenden Ereignisse ließen bisher die Hoffnung aufkommen, daß sie die im Ansatz sich entwickelnde Beziehung zu  Neytaya, die letztendlich noch unterstützt wurde durch das Auftreten der kleinen Neyra, dazu führt, sich den Na'vi mehr und mehr zu öffnen und sich diesen letztendlich sogar zuzuwenden.
Diese Hoffnung geht immer mehr verloren und stimmt mich momentan ungeheuer traurig.
Ein bissel glimmt in mir immer noch ein Funkte der Zuversicht, daß Amy aus ihrer Welt von Haß und Rachegefühlen ausbrechen kann.
Mit großer Spannung warte ich auf das nächste Kapitel und sage bis hierher von Herzen IRAYO.

Kiyevame ulte Eywa ngahu
ta Yaknun


PS: ein bissel Kritik muß (leider) auch sein...
fangen wir dem Einfachsten an - wenn Du Begriffe aus dem Na'vi verwendest, vergewissere Dich doch, ob sie auch wirklich richtig geschrieben sind. Ein hervorragendes Intrument dafür findest Du unter http://dict-navi.com/
Nun zu Deinen eigentlichen Texten - es nervt an einigen Stellen ungemein, wenn man das Gefühl nicht los wird, sich auf einer gepflasterten Straße des 12. oder 13, Jahrhunderts zu bewegen ... da stehen Buchstaben falsch, fehlen, sind zu viel; ähnliches geschieht mit Worten, die nur ihm Kontext inhaltlich zu erahnen sind. Ich habe mehrfach entnervt die spannende Lektüre unterbrochen und erst am Folgetag weiter gelesen...
Jedes "Schreibprogramm" verfügt über Korrekturfunktionen. Dann gibt es da auch das Thema "Beta-Leser" (oder so ähnlich). Wenn Du eine solche "Personen Deines Vertrauens" nicht hast, kannst Du mich gern in Anspruch nehmen. All Deine Leser werden Dir ein stolperfreies Genießen Deiner wunderbaren Geschichte(n) sicher danken...
Antwort von Vala Shepard am 06.12.2013 | 20:52:26 Uhr
Vorab Danke für deine Review. Ich kann nicht viel dazu sagen, außer Danke. Was deine Kritik betrifft, ich nehme es dir nicht über und werde die Fehler beseitigen, wenn ich nochmals Motivation dazu finden sollte. Ich denke, dass ist aber nicht mehr wirklich relevant da ich dazu tendiere, die Geschichte aufzugeben. Trotzdem Danke für die Review und die Kritik.

Vala Shepard
07.10.2013 | 21:05 Uhr
zu Kapitel 107
"Hauptgefreiter Keylu-tey (SR)! Ich bitte Meldung erstatten zu dürfen!"

Moin moin Comamnder Vala Sherpard!
Das Korps steht bereit Ihre Befehle auszuführen!

Wieder mal eine typische Amy-Attacke mit ebenso typisch flapsiger Bemerkung von Alistair.
Oha, das geht aber zur Sache. Nur eines ist ja bei dir sicher, wenn du Amy erotisch werden lässt, wird’s unangenehm.
Mhm, ja so hab ich mir das vorgestellt. Nur der gute Alistair offenbar nicht, auch wenn du den ja mittlerweile hast kapieren lassen, dass du Amy nicht an irgendwelchen romantischen Spielchen interessiert sein lässt und sie seelisch ein totales Wrack ist. Offenbar lässt du ihn sich ja immer noch irgendwo ganz tief drin Hoffnung machen, dass Amy irgendwann wieder zu der Frau zurückfindet, als die er sie kennengelernt hat. Und sei es nur, dass er in ihr wieder einen guten und verlässlichen Kameraden sehen will.
Allerdings würde ich ja wirklich gerne wissen, was Amy bei Alistair wollte. War ihre Warnung an ihn, nichts über ihre Treffen mit Neytaya verlauten zu lassen wirklich alles? Oder wollte sie noch etwas anders erreichen. Es würde mich nicht wundern, wenn Alistair beim nächsten Einsatz verwundet wird – allerdings nicht durch die Na’vi. eher durch Friendly Fire.
Auf jeden Fall ist dir mal wieder eines sehr gut gelungen – Angst zu erzeugen. Amy in diesem allmählich völlig abgedrehten und sicher auch wieder mit selbstzerstörerischen Tendenzen durchsetzen Geisteszustand zu erleben ist echt gruselig.
Sie ist absolut gefährlich und sollte wohl ganz gut aufpassen, dass sie nicht erschossen wird, weil man sie als größere Gefahr einstuft als ein Rudel wütender Palulukan.
Für eines muss ich dich und deine Protagonistin allerdings nach wie vor bewundern – du lässt sie ohne jede Verbindung zu Drogen auskommen. Das gefällt mir an Amy dann doch sehr gut, auch wenn sie ansonsten ganz schon vom Protagonisten zum Antagonisten geworden ist. Man fragt sich wirklich ob sie nicht mittlerweile die Position des „bösen“ Charakters eingenommen hat. Was aber die Drogen betrifft, da hätte ich mich zumindest nicht gewundert, wenn du Amy mittlerweile in irgendeiner Form von irgendwelchen Halluzinogenen abhängig gemacht hättest. Wobei das ja noch kommen kann bzw. ja noch gar nicht sicher ist, dass sie es nicht ist. Vielleicht hast du es bisher ja auch nur noch nicht erwähnt?

Puuuh, also die Szene mit ihrem Vater, wow, die war hart.
Okay, Charles ist ja auch nicht viel besser gewesen als seine Tochter ihn früher gebraucht hätte, aber diese Retourkutsche hat gesessen. Vom eignen Kind als Mordziel ausgewählt zu werden und das auch ins Gesicht gesagt zu bekommen ist sicher das absolut Härteste, was ein Vater erleben kann.
Als du sie seinen Avatar hast erschießen lassen, nein, stopp, soweit ich mich entsinne, war es nur eine Verwundung, da war es eben nur der Avatar, aber das hier war ja nun wirklich direkt gerichtet.


Und wieder Träume…
Mit Sicherheit einer der verwirrendsten von allen bisher. Irgendwie hab ich das Gefühl, dass Amy sich da sogar zweimal gesehen hat, oder? Sie war sowohl das Kind als auch die Frau auf der Bank. Das das Kind zu Staub zerfällt ist klar in seiner Bedeutung. Du hast es als Symbol dafür angelegt, das es Amys verlorene Kindheit darstellen soll und Amys Wunsch, diese noch einmal zu durchleben aber so, wie sie sein sollte.
Die erwachsene Version, hm…, da bin ich etwas ins Grübeln gekommen, aber ich habe das Gefühl, dass sie Amys Bild davon sein soll, wie sie sich sieht, wenn sie nicht beim Militär  gelandet wäre aber auch nicht, wenn sie den Weg ihres Vaters eingeschlagen hätte. Ich denke mal, dass war ein Bild, wie Amy sich ganz tief drinnen selbst ihre Zukunft wünscht… Ob das noch irgendwie in Erfüllung gehen wird? Ich wage es zu bezweifeln…
Auf jeden Fall war dieser Traum wieder mal sehr eindringlich und plakativ.

Jo, nach so einem Traum wäre ich wohl auch total verstört.
Schön, wie du die nächtliche Landschaft Alternerras mit eingebunden hast.

Soso, Neytaya kann also trotz das du Amy gegen sie hast kämpfen lassen und sie von ihr ihren ganzen Hass zu hören bekam, nicht von der Scharfschützin lassen und beobachtet sie weiter. Fast könnte man glauben, dass Neytaya auch schon an selbstzerstörerischen Tendenzen leidet, aber das glaube ich nicht. Aber hat sie möglicherweise etwas mit Amys Traum zu schaffen? Die Na’vi sind ja zu so manch verrücktem Ding fähig und wenn es auf Alternerra eine Entsprechung zu Eywa gibt, dann könnte sie sich deren Kraft ja zunutze gemacht haben um Amy irgendwie zu beeinflussen…

Alles in allem hat es mir wieder einmal sehr gut gefallen. Und auch wenn ich weiß, dass du dem Mass Effect – Universum verfallen bist, so hoffe ich doch, dass diese geschichte nicht völlig aus der Welt ist.

Herzliche Grüße
Keylu-tey (SR)

Alle Macht kommt vom Tacitus!
08.02.2013 | 20:29 Uhr
zu Kapitel 106
Moin moin Vala!

Holla, jetzt hab ich deine Geschichte schon so lange nicht mehr gelesen, dass ich gar nicht gemerkt hab, dass ich zum Kapitel 105 schon ein Review geschrieben hatte. Na egal, doppelt gemoppelt hält besser…
Okay, kommen wir zu deinem aktuellen Kapitel:
Hey, den Traum hast du echt gut inszeniert. Hier bist du richtig bunt und plastisch geworden. Man konnte sich die Handlung sehr gut vorstellen. Die Szene erinnerte mich an die Visionen aus den F.E.A.R.®-Spielen, auf jeden Fall wirkte sie beklemmend und Hoffung tragend zugleich.
Tja, Alistair wird sich wohl nie ändern. Na wie vor versucht er der gute Kamerad zu sein. Immerhin man sollte ihm für seine Hartnäckigkeit einen Orden verleihen. Bin mal gespannt, ob der auch noch was aus der verfahrenen Situation gewinnen kann.
Amy, ohje, die lässt du selbst direkt nach dem Aufwachen schon wieder rumzicken. Das hat der gute Alistair nun wirklich nicht verdient, obwohl, vermutlich ist sich Amy ziemlich klar darüber, wer sie umgehauen hat.

Aha, ein neues Tattoo! Hm, irgendwie hab ich das Gefühl, dass da mehr dahintersteckt als nur Körperschmuck. Irgendwie glaube ich, daß dieses Tattoo mehr über Amys Gefühlwelt verraten wird, als alles bisher Dagewesene und Geschehene! Und ein weiterer Angriff steht auch bevor.
Immerhin scheint Light inzwischen sich völlig klar darüber zu sein, dass Amy Kontakt zu den Na’vi bzw. zu einer ganz speziellen Na’vi hat aber nicht mehr die Absicht hat, dass Marine-Korps zu verraten. Du machst es ganz schön spannend. Da dürfte interessant werden, wenn es weitergeht. Ich freu mich auf die Fortsetzung!

Herzliche Grüße
Keylu-tey

Alle Macht kommt vom Tacitus!
Antwort von Vala Shepard am 08.02.2013 | 23:11:14 Uhr
Hallo Keylu-tey. Es freut mich, dass du noch an der Geschichte dran bist was mich auch etwas erstaunt, aber wie gesagt, es freut mich, dass du noch dabei bist.
Die Träume, sie werden in den nächsten Kapiteln aufgelöst, deren Bedeutung und die Charaktere, ich sage es einfach mal: Sie werden noch einmal in Szene gesetzt denn jetzt geht es auf das Ende zu.
Keine elend langen Kapitel mehr, es wird Tacheles gemacht :) Alistair, Light und die anderen bekommen noch einmal Auftritte. Achja, gut auf ihr neues Tattoo geachtet und mal sehen, ob du mit deiner Vermutung recht hast, was eine eventuelle Bedeutung angeht.

Ich danke dir für das Feedback und wünsche mit den letzten Kapiteln viel spaß und danke dir, dass du auf dieser Reise dabei warst ^^ Aber es ist ja noch nicht zu Ende, aber wir gehen drauf zu :)
Danke für dein bisheriges Feedback! :)

Greetings
Valas Shepard
08.02.2013 | 20:13 Uhr
zu Kapitel 105
Moin moin Vala!

Hab ja schon lange nix mehr von mir hören lassen, Asche auf mein Haupt, aber jetzt bin ich endlich wieder mal dazu gekommen, ein weiteres Kapitel deine Geschichte zu lesen.
So Amys Vater versucht seine Tochter aufzuhalten, macht aber die Rechnung ohne den Wirt. Tja, Neytaya scheint Amy gegenüber blinder gewesen zu sein, als du einen bisher hast glauben lassen. Aber gut, sie hast duja auch weitaus nicht so tief in die seelischen Abgründe der RDA-Scharfschützin blicken lassen wie uns Leser. Klar, dass da bei ihr noch Hoffnung bestand.
Olala, jetzt also auch noch Prügel zwischen den beiden. Wenn es nicht so eine dramatische Situation wäre, würde es wohl ein recht amüsantes Bild abgeben, wie die vergleichsweise kleine Amy Sherridan die gut doppelt so große Na’vi versucht zu Boden zu ringen.
Und wieder machst du deutlich, dass Neytaya die Soldatin erneut auf gefährliche Weise unterschätzt hat.
Da lässt du Charles zu 100% die Wahrheit sagen. Gelernt haben weder die RDA noch die Soldaten aus dem Desaster auf Pandora… Obwohl, so ganz stimmt das nicht, du lässt die RDA ja immerhin insoweit lernen, dass sie zu der Erkenntnis kommt, dass noch sie noch wesentlich gnadenloser und massiver mit Gewalt gegen die Na’vi vorgeht als auf Pandora. Aber ob das die Lösung ist? Zumindest scheint es derzeit so.
So, zwischen Amy und George wird es also auch nicht besser. Was ist da wohl alles vorgefallen, dass sie jetzt so sehr von Hass erfüllt ist? Enttäuscht würde ich verstehen, da sie ihn ihr Leben lang als Vaterfigur und Vorbild gesehen hat und der sie nun durch die Zusammenarbeit mit Charles verraten hat, aber dieser Hass? Nun ja, du hast ja schon des öfteren deutlich gemacht, dass Amy von Hass und anderen negativen Gefühlen völlig zerfressen ist und das dass sogar soweit geht, dass sie ihre Pflichten ihren Kameraden gegenüber vernachlässigt. Bin mal gespannt, was da jetzt mit Alistair folgt.
Ja, mit George wird sie wohl auch noch eine Rechnung zu begleichen haben, wenn sie wieder in der Basis ist, ich glaub dass war nicht der letzte Ausraster.
Und wieder lässt du Alistair etwas Gewissen zeigen. Das gefällt mir an dem Kerl. Du hast ihn 1A als echten Berufssoldaten handeln lassen, der seinen Job zwar ernst nimmt und den Feind bekämpft aber keine fanatischen Tendenzen entwickelt und auch wenn es ihm nötig erscheint Gnade walten lässt. Jetzt bin ich wirklich gespannt, was dabei herauskommt. Das wird interessant.
Zum Textkörper gibt es im Großen und Ganzen nichts Besonderes zu bemerken. Evtl. hätte die eine oder andere Formulierung die Dramaturgie der Situation noch etwas mehr angeheizt, aber es hat mir sehr gut gefallen. Man hat deutlich gemerkt, wie du die Hektik der Gefechtssituation aber auch den Zorn und die Verzweiflung der einzelnen Protagonisten herausgearbeitet hast.

Kameradschaftliche Grüße
Keylu-tey

Alle Macht kommt vom Tacitus!
Cherry (anonymer Benutzer)
04.01.2013 | 22:30 Uhr
zu Kapitel 2
Hey hab die Story gerade entdeckt und muss sagen sie ist Klasse !!!
Mir gefällt dein Schreibstil sehr gut und ich hoffe du schreibst noch
weitere Kapitel ^^
Lg Cherry
19.10.2012 | 20:02 Uhr
zu Kapitel 105
Moin moin Vala Shepard!

So, und weiter geht’s!
Wow, Amy schießt den Avatar ihres Vaters nieder! Ganz schön heftig, wie hätte sie wohl reagiert, wenn es wirklich Charles Sherridan gewesen wäre? Ich glaub, dass war eher nur eine Aktion um einen unerwünschte Zuschauer auszuschalten, sie wusste, dass sie ihn nicht töten kann.
Huh, also jetzt werden deutliche Worte gesprochen. Ich hab das Gefühl, die wird Amy noch ganz bitter bereuen, ob sie daraus dann allerdings noch einen Nutzen wird ziehen können. Auf jeden Fall wird immer deutlicher, dass sie absolut unfähig ist, sich auf einen anderen einzulassen und um jeden Preis vermeiden will, dass man sie verletzt. Was hat sie nur durchgemacht, dass sie so abweisend geworden ist? Das daran „nur“ das abweisende Verhalten und die ehrgeizigen Pläne ihres Vazer in ihrer Kindheit schuld sein sollen, ist zwar eine Erklärung, aber das denke ich, reicht nicht. Da muss doch noch was gewesen sein. Irgendwie hängt George da mit drin und irgend wie hat wahrscheinlich er sie so extrem enttäuscht. Na, das kann ja noch heiter werden.
Wow, jetzt also mit den bloßen Fäusten auf einander. Na das muss ja genial aussehen!
Und George wird erst niedergeschossen und dann ausgeklinkt. Der Verfall geht immer schneller. Aber spätestens jetzt ist klar, dass der Kerl da ganz tief mit drin steckt in dem Schlamassel.
Alistair zieht Amy ein rüber und deckt dann auch noch die Na’vi. Wenigstens einer, der sich noch Gedanken um das macht, was er tut und sein Gewissen nicht einfach an die Mailbox verweist auch wenn er nach wie vor bis über beide Ohren verknallt ist. Der Kerl gefällt mir nach wie vor sehr gut als Soldat. Hoffentlich bleibt er weiterhin so stabil in seiner Handlungsweise.

Alles in allem mal wieder ein spannendes und unterhaltsames Kapitel. Bin gespannt, wie es weitergeht.

Kameradschaftliche Grüße
Keylu-tey

Alle Macht kommt vom Tacitus!
19.10.2012 | 19:42 Uhr
zu Kapitel 104
Moin moin Vala Shepard!

Hab ja ziemlich lange gebraucht, bis ich mir endlich mal wieder genügend Zeit freimachen konnte, ein weiteres Kapitel deiner Geschichte zu lesen, aber jetzt ist es endlich so weit.
Na, da geht es ja ganz schön abwärts mit unserer Scharfschützin. Bin mal gespannt, ob es eine Wirkung auf sie haben wird, dass ihr nun ein geschätzter Mensch ins Gesicht gesagt hat, dass sie sich zu einer Mörderin entwickelt hat, die nichts mehr mit dem Mädchen zu tun hat, dass sie einstmals gewesen ist.
Und es kommt was sie geträumt hat… Neytaya und Amy stehen sich Auge in Auge gegenüber und jede von beiden ist bebreit, die andere zu töten, wenn auch nur eine falsche Bewegung kommt.
Bin mal gespannt, wie das weitergehen wird…

Kameradschaftliche Grüße
Keylu-tey

Alle Macht kommt vom Tacitus!
16.09.2012 | 09:56 Uhr
zu Kapitel 105
Hey Vala,
Echt ein verdammt gutes Kapitel geworden, schade nur dass es so kurz geraten ist.
An deinem Schreibstil hab ich nichts auszusetzen, nur an Amy, ich versteh sie auch nicht wirklich.
Würde mich freuen wenn du bald mal ein wenig mehr Klarheit reinbringst :D
Ich freue mich schon auf die nächsten Kapitel.
mfG. Shishigami93
10.06.2012 | 19:44 Uhr
zu Kapitel 103
Moin moin Vala Shepard!
Wow, meine Reviewkette wurde unterbrochen! Na endlich! Und das gleich von zwei anderen Lesern. Mein Glückwunsch! Endlich trauen sich auch mal andere, dir ein Review zu schreiben. Weiter so, Leute!
So, kommen wir zur Sache!
Also, das Kapitel ist ja von geradezu epischer Länge. Und ganz besonders fällt die Veränderung deines Stils auf. Da hast du eine gewaltige Veränderung durchgemacht. Das Kapitel ist sehr farbenfroh und detailreich gestaltet, du hast eine Menge Details eingeflochten und ein sehr gutes Abbild der Umwelt um Amy herum erschaffen. Ichbgebe zu Protokoll: ich bin offiziell beeindruckt. Sehr gut gelungen.
Die Handlung war schlicht einwandfrei genial. Man konnte sich jede einzelne Phase unglaublich gut vorstellen und auch nachvollziehen. Besonders der Ausbau der Beziehung zwischen Amy und Neytaya gefiel mir, da einerseits Amy hier wieder unglaublich ehrlich ist und andererseits Neytaya ein geradezu unheimliches Einfühlungsvermögen gepaart mit einer kindlichen Neugier zeigt, was sie als naturverbundene Ureinwohnerin sehr authentisch macht.
Besonders die Unterhaltung über die Avatare und zwar beiderseits hat mir gefallen. Da ist mal ein ganz anderes Element aufgetaucht, eine Na’vi in einem Menschen-Avatar, interessante Vorstellung. Ebenso gefallen haben mir die feinen Andeutungen von zarten Gefühlskeimen zwischen den beiden, die über reine Freundschaft hinausgehen. Das gefällt mir gut, denn es wirkt real und baut gleichzeitig eine gewisse barrierenbehaftete Atmosphäre von Romanze auf ohne dabei kitschig oder übertrieben zu wirken.
Der Kampf in der Halle, wow, da knallt es ja geradezu vor Ehrlichkeit. Hat mir sehr gut gefallen und wirkt sehr real. Jeder Charakter spielt seine Rolle überzeugend und genau angepasst. Amy unter dem Druck ihres Gewissens und ihrer Verteidigungsbereitschaft, Alistair als nach wie vor doch recht verliebter aber enttäuschter Mann und Light als Vorgesetzter, der nicht dulden kann, dass sein Team durch die zwischenmenschlichen Probleme der einzelnen Soldaten zerstört und in seiner Kampfkraft geschwächt wird.
Alles wie gesagt, sehr farbig, detailreich und überzeugend geschrieben. Hat mir sehr gut gefallen und ich freu mich auf die Fortsetzung.


Herzliche Grüße
Keylu-tey

Alle Macht kommt vom Tacitus!
Antwort von Vala Shepard am 11.06.2012 | 20:34:50 Uhr
Hallo Keylu-tey.

Danke das du immer noch dabei bist und danke für die vielen Lobigungen. Wusste nicht das dieses Kapitel so eingeschlagen hat.
Tja, ich hoffe der Stil wird von mir gehalten und die nächsten Kapitel gehen so rasant und mitreißend für euch Lesen weiter!
Danke!

Grüße
Vala Shepard
Independent Connor (anonymer Benutzer)
29.05.2012 | 14:14 Uhr
zu Kapitel 1
Liebe  Vala Shepard,

erst mal hast du echt grossen Respekt von mir verdient, dass du schon so viel geschrieben hast in dieser Geschichte. Darüber hinaus muss ich sagen, dass du echt eine hammer gute Autorin bist. Ich finde deine Geschichte echt fesselnd und super geschrieben und bin froh, über sie gestolpert zu sein. In diesem Sinne: mach immer schön weiter so wie jetzt, dann ist alles perfekt.

Ganz Liebe Grüsse, I.C.
Antwort von Vala Shepard am 29.05.2012 | 19:12:06 Uhr
Hallo Independent Connor.

Zuerst einmal Danke für das Lob. Die Geschichte hat es einigen angetan und dabei ist sie nicht einmal meine beste.
Aber danke, dass sie dir auch gefällt und ich hoffe, du wirst noch spaß haben wenn neue Kapitel kommen aber das wird noch etwas
dauern. Trotzdem Danke für das Lob!

Greetings
Vala Shepard
19.05.2012 | 19:36 Uhr
zu Kapitel 103
Ich kann gerade nur eins sagen: GEIL!
Das ist mal eine FF die mir richtig gut gefällt. Die Charaktere sind glaubwürdig, der Schreibstil ist sehr gut, die Beschreibungen sind sehr gut gelungen, und das gesamtbild stimmt einfach.
Aber ich habe auch ein Paar Kritikpunkte:
1. Die Tippfehler...fällt schon teilweise extrem auf.
2. Die Nutzung von Fragezeichen an de Stellen wo normalerweise ein Ausrufezeichen hingehören würde.
3. George und Charles wirken noch ein wenig blass.
4. teilweise sind noch n paar Logiklöcher zu finden, zB Wieso merkt das kein anderer Na'vi das Neytaya so oft bei Amy ist.

Alles in allem aber trotzdem echt fantastisch geworden! Würd mich freuen wenns schnell weiter gehen würde :)
Hab mir alle 103 Kapitel heute durchgelesen und kam zu nichts mehr, echt genial.

Mfg. Shishigami93
Antwort von Vala Shepard am 20.05.2012 | 18:38:29 Uhr
Hallo erneut Shishigami93.

Wieder einmal Danke für die Review.
Die aufgeführten Kritikpunktre werde ich für die nächsten Kapitel beachten.
Was Punkt 3 und 4 betrifft, die Geschichte ist noch nicht zu Ende.
Danke für die Review.

Greetings
Vala Shepard
06.05.2012 | 18:35 Uhr
zu Kapitel 102
Moin moin Vala Shepard!

Hab mir gerade deine neuesten Kapitel durchgelesen. Interessant, wie ich vermutete macht Amy eine enorme Veränderung mit. Falls du sie überleben lässt wird definitiv nicht mehr jene Amy Sherridan zur Erde zurückkehren, als die sie sie verlassen hat.
Aha, Light heißt also mit Namen Duncan! Wow, dass man den noch erfährt. Ich hatte mich schon lange gewundert, ob das ein Spitzname ist.
Dieser neue Traum ist auch wieder sehr eindringlich und finster. Das Gefühl des Alptraums transportierst du sehr gut. Dieser Bruch in der Zeitlinie ist dir gut gelungen. Erst war ich verwirrt, wieso Amy aus dem Bett und das alles geträumt wäre, aber dann hat sich das ja geklärt.
Die Szene mit ihrem Vater war gut und tragisch. Charles hat es versucht, ist über seinen Schatten gesprungen, doch der Graben…er ist zubtief. Sehr anschaulich, wie Amy ihn abfertigt, aber ich glaube dieses Bild kann vermutlich mehr bewirken, als alle Worte es je können würden. Und offenbar wirkt es bereits, denn sonst hätte Amy nicht so fassungslos reagiert und das Bild schlussendlich an ihr Bett gestellt.
Die Szene im Wald, mit Neytaya und Neyra gefiel mir gut. Deine Schreibweise ist deutlich bildhafter geworden, so das man den Ort klarer sehen konnte, aber ich glaube da geht noch mehr.
Etwas verwirrt war, dass Amy sich hinkniet um Neyra anzuschauen. Bei früheren Gelegenheiten hattest du ja erwähnt, diese überrage Amy fast, und wenn man den Größenstandart der Na’vi zu Grunde legt, dürfte das wohl auch hinkommen. Hat Neyra am Boden gesessen?
Auf jeden Fall bin ich mal gespannt, wie Neytaya ihr Verhalten erklären wird und wie es weitergeht.




Kameradschaftliche Grüße
Keylu-tey

Alle Macht kommt vom Tacitus!
Antwort von Vala Shepard am 06.05.2012 | 20:38:54 Uhr
Danke Keylu-tey für deine Review.

Anscheinend habe ich mit den "Träumen" etwas hervorgehoben, was Lesern gefällt. Tja, Amy ist halt nur ein Mensch.
Das mit dem Vater wird vor dem Ende noch etwas....hervorgehoben. Ob die beiden Frieden schließen oder weiter Feinde bleiben, dass kannst du und die
Leserschaft nur vermuten. Was Neytaya und die anderen betrifft, auch Amy selber. Wie werden die zukünftigen Ereignisse alle beeinflussen?
Ich sage nur, es erwartet dich und die anderen noch einmal ein paar Highlights, vielleicht rührt es den ein oder anderen zu tränen...

Danke für dein Review!
01.04.2012 | 08:06 Uhr
zu Kapitel 100
Moin moin Vala Shepard!

Herzlich Glückwunsch zum Hundertsten.
Wow, das Kapitel ist ja krass. Du hast heftigst zugelegt. Das Ding richtig finster.
Was du hier geschrieben hast, dürfte, hm, ja, doch, dürfte das beste Kapitel dieser Geschichte sein. Warum?
Nun, dieses Mal hast du das getan, was ich dir bei anderen Gelegenheiten schon gesagt hab. Du hast die Handlungsumgebung wesentlich dichter und plastischer gestaltet, die Visualisierung war sehr gut, man konnte sich viel besser vorstellen, wie das, was ablief, ausgesehen hat. Zudem geligt es dir dadurch die düstere Stimmung viel besser zu transportieren.
Amy kriegt nun offenbar wirklich echte Gewissensbisse. Auf jeden Fall war der Alptraum gut gelungen und wie es sie aus dem Schlaf reißt, dürfte interessant werden,wie das weiter geht.

Kameradschaftliche Grüße
Keylu-tey
Antwort von Vala Shepard am 01.04.2012 | 13:41:43 Uhr
Danke für die Review Keylu-tey. Ein Stammleser ist also noch übrig.
Tja, "Seele" ist das bisher wohl düsterste Kapitel der Geschichte aber erst der Anfang vom Ende. Nun beginnt, so kann man
annehmen, der letzte Kampf. Es wird aber noch einiges passieren, "Seele" war nur der Anfang und nun passiert das, was die wenigsten wohl erwarten
werden. Danke für die Review! Es wird, so hoffe ich, interessant weitergehen.

Grüße
Vala Shepard
12.02.2012 | 14:29 Uhr
zu Kapitel 99
Kaltxi Vala!

99, wieder mal eine Schnapszahl bei den Kapitelen. Prost!
Ich setze auf 101!

Okay, kommen wir mal zur Sache:
Recht tiefschürfend das Kapitel! Gefallen hat mir, daß du hier verschiedene Blickwinkel aufgemacht hast und deine Charaktere mal über eigentlich ein und dieselbe Situtaion bzw. Person nachdenken läßt. Und jeder macht sich so seine eigenen Gedanken.
Bei Alistair und Amy waren die nicht unbedingt überraschend, speziell bei Amy läuft es ja wieder auf Selbstreflexion raus, aber das ist völlig in Ordnung so und fidnet durchaus meine Zustimmung. Alistair war neben tiefgründigen Gedanken, dann auch ein etwas witziges Element mit seinen Vorstellungen zu den Begegnung zwischen Amy und Light.
Light fand ich mit am besten, da er die Sache strikt in Privat und dienstlich trennt, kühl analysiert  und sich von seinen privaten Gedanken nicht leiten läßt, sondern zuallererst mal das Wohl seiner Truppe als ganzes im Auge hat. Das zeichnet ihn als recht guten Anführer aus.
Charles Gedankengänge laufen ähnlich Amys auf Selbstreflexion raus und sie sind eigentlich ganz gut. Er ist zwar emotional angehaucht, aber er ist ja auch schließlich ihr Vater, da steht ihm das zu. Auch seine Überlegungen zu dem insgesamten Familiencharakter der Sherridan's sind gut und bringen etwas Licht in die Sache, so daß man wieder ein wenig besser versteht, wieso Amy so handelt und warum sie so gesehen ihren Sekbstmordversuch zu stümperhaft verpatzt hat und auch nur vom sich erschießen lassen fantasiert. Selbstmord kommt für sie offenbar nicht wirklich in Frage, da daß eine Kapitulationserklärung an das Leben wäre und ein Aufgeben bedeuten würde - und das geht offenbar gar nicht für die Sherridan's. Auch Charles Unfähigkeit sich für sein Verhalten bei seiner Tochter zu entschuldigen ist so ein Zeichen dafür. Er müßte öffentlich zugeben, daß er versagt hat und kapitulieren, was eben jenem Aufgeben gleichkommt und sich so verbietet. Vor sich selbst schafft er das, aber vor anderen noch nicht.
George kommt mir im Moment am Negativsten rüber. Er tut nämlich etwas nicht, was du die anderen alle tun läßt. Er sucht die Schuld für Amys verhalten bei ihr und ihrem Umfeld, sich selbst klammert er aus der Betrachtung aber aus und stellt sich positiv dar. Ich denke, er ist derjenige, der neben Charles die Hauptverantwortung trägt. Der Vater durch seine Ignoranz, der "Onkel?" durch seinen vermeintlich guten Rat und Weg, der jedoch sehr engstirnig gedacht war.

Die Szene mit Light in der Zelle, wuhahaha, der Brüller schlechthin. "und euch die Hochzeit bezahlen!" - Klasse, besser hättest du es kaum ausdrücken können, was man von den beiden halten muß. Einmal mehr zeigt sich an der Stelle, daß du Light wirklich zu einem guten Anführer gemacht hast und ihn sehr genau hinschauen läßt. Und endlich hat auch mal nicht nur Amy das letzte Wort - der Schlag muß wirklich gesessen haben. Spitze.
Die Szene im Wald war dann interessant, aber in Sachen Gedankengänge ist Neytaya momentan das große Rätsel. Wo steht sie in diesem verzwickten Spiel? Was ausser Neugier sind ihre Beweggründe? Dein Titel und dein Vorwort lassen einen ja Vermutungen anstellen, aber bisher ist Neytaya doch irgendwie im Nebel.
Neyra hingegen kann ich zumindest momentan recht gut einordnen. Offenbar sind ihre eltern bei dem Angriff der RDA getötet worden und nun kümmert sich Neytaya um sie, daher ist sie mit von der Patie. Ihr Interesse an Amy dürfte wohl tatsächlicher kindlicher Neugier entspringen sowie einer gewissen Nachahmung Neytayas, da sie von der ja sieht, daß diese an Amy Interesse hegt und die Begegnung mit der Scharfschützin ja auch nicht ohne Faszination gewesen ist.

Ich bin mal gespannt, wie es weitergeht.

Herzliche Grüße
Keylu-tey

Alle Macht kommt vom Tacitus!
03.02.2012 | 18:21 Uhr
zu Kapitel 98
Kaltxi Vala!

Ich faß es ja nicht, es geht mal wieder weiter auf Alternerra.
Man schon sagen endlich.
Und wieder hast du eine schöne Steilvorlage geliefert. Das Kapitel hat mnir sehr gut gefallen. Insbesondere Amys Gedankengänge sind dir recht gut gelungen. Das du sie halb in Selbstgesprächform und halb in Form eienr Ansprache an eine unsichtbare Zuhörerschaft geschrieben hast, gibt dem ganzen noch etwas mehr Tiefe. Es kommt also so, wie es zu erwarten war, Amy erkennt daß ihr Leben offenabr so ganz und gar nicht so verlaufen ist, wie sie sich das mal gewünscht hat. Und das sie dieser Verlauf nie zufreidengestellt aht, auch wenn sie sich das lange Zeit immer wieder selbst eingeredet zu haben scheint.
Diese unsichtbare Zuhörerschaft, ich denke mal es werden die Dämonen der Vergangenheit, also die Geister jener, die sie erschossen hat, sein, die Amy mehr oder weniger quälen und vor denen sie sich zu rechtfertigen versucht.
Die Prügelei zwischen Amy und Alistair, hui, starker Tobak. Da scheinen sich ja Dinge zu entwickeln, die durchaus noch jemand bereuen wird. Das dürfte noch für einigen Zündstoff sorgen.
Die Szene in der Light ind Amys Qiartier kommt, jo, daß war ja dann wieder so ein Grinser. Ich stelle mir direkt Light's Gesicht vor. Und Amy dann auch noch als Femme Fatale. Oh, oh, oh... Junge, junge, muß der knallrot geworden sein und hat vermutlich Blut und Wasser geschwitzt.

Was mir übrigens nicht ganz so gefallen hat, waren George und Charles. Zwar hast du ihre Emotionen recht gut umgesetzt, aber gerade George kommt mir dann etwas zu emotional rüber bezugs der Tränen. Nichts gegen weinende Männer einzuwenden an sich, eiegntlich fidne ich es sogar gut, wenn uns so ein Moment der Schwäche auch mal zugestanden wird und wir nicht immer nur die harten Kerle mimen müssen, aber irgendwie kommt mir die Formulierung nicht ernstgemeint genug rüber. Es klingt irgendwie nach Teenie-Schreibstil, ist zu blumig. Das sollte vielleicht etwas dramatischer und, hmmm, seriöser wirken. Wie gesagt, Tränen sind absolut okay, an sich gefällt mir die Szene, aber eben der Stil passt nicht so ganz.

Alles in allem kann man sagen, daß dir dieses Kapitel wieder sehr gut gelungen ist. Bin gespannt, wann es weitergeht. Die 100 machst du doch voll, oder???

Eywsa naghu
Keylu-tey

Alle Macht kommt vom Tacitus!
Antwort von Vala Shepard am 08.02.2012 | 19:46:19 Uhr
Danke wieder einmal für die letzten Reviews! Wie immer verlass auf eine gute Analyse.
Ja, denke die 100 Kapitel schaff ich noch vor dem großen Crash.

Greetings
Vala Shepard
26.12.2011 | 19:47 Uhr
zu Kapitel 97
Moin moin Vala!

So jetzt bin ich endlich mal soweit, daß ich wieder ein Review schreiben kann. Dieses Kapitel war es, was ich noch gesucht hab um zu einer Analyse zu kommen. Klingt seltsam, aber so ist es halt.

Im 95iger hast du ja eine recht ordentliche Schlacht inszeniert und das dicke Ende folgte prompt. Spannung kam auf, wurde aber etwas ausgebremst, dazu aber später mehr.
Deine Story hätte an der Stelle durchaus zu Ende sein können, da Amy man kann wohl sagen, daß bekommen hat, was sie gesucht hat. Was sie verdient hat, hat sie nicht bekommen, denn Überleben kann durchaus schlimmer sein als der Tod. Nichtsdestotrotz war es eine enorme Überraschung wie Amy und Neytaya aufeinader reagiert haben.

Das 96iger war dann sozusagen die Auflösung des vorhergehenden. Ich hätte an der Stelle jetzt einen Nachruf auf Amy erwartet oder noch eine Art Szene, wie ihr Leben an ihr vorüberzieht und sie dann stirbt (so ala Star Wars als Darth Vader stirbt bzw. in Avatar als Grace Augustine am Baum der Seelen das Zeitliche segnet). Aber du hattest was anderes kreiert. Nicht das ich nicht damit gerechnet hätte, aber der Nachruf wäre auch ein interessantes Ende der Geschichte gewesen, zumal meiner Ansicht nach passend. Aber gut, weiter im Text: Interessant waren die Gedankenblitze die Amy hatte. So langsam dringt also durch, daß in ihrem Leben irgendetwas total ausserhalb der Umlaufbahn ist und sie irgendwie wieder auf Kurs zu kommen versucht. Egal ob sie weiter die eiskalte Scharfschützin bleibt oder sich in ihrer Persönlichkeit irgendwie ändert, auf jeden Fall gibt ihr ihre bisherige Lebensart nicht mehr das, was sie gesucht hat, zumindest das erkennt sie und sinnlos morden will sie offenbar auch nicht mehr, zum einen weil sie das Kind rettet, zum anderen weil sie sich wieder selbst ins Gedächtnis ruft, daß die Na'vi der Feind sind. Bei Neytaya könnte man ihr dagegen persönliches Intersse unterstellen, daher zählt deren Rettung vor den anderen Marines nicht.
Der Spannungsbogen war eigentlich vorhanden, aber so ganz kam er nicht raus. Warum ich das so empfinde? Sag ich gleich.

So, das 97iger: Also jetzt wurde es interessant. In diesem Kapitel war auch dann das wieder in Ordnung, was mich an den beiden vorherigen gestört hatte, nämlich dein Stil. 95 und 96 wirkten wie gemeißelt. Der Text war zwar da und die Handlung wurde transportiert, man wußte wo Spannung aufkommen sollte, aber da war dann Schluß. Dein Schreibstil wirkte in den beiden Kapiteln unheimlich Stereotyp und ungelenk. Sie lasen sich eher wie ein nüchtern verfasstes Protokoll, frei von Emotionen und Farbe.
Im 97iger war das dann wieder anders. Das Kapitel sprüht zwar nicht gerade vor Farben und Emotionen, aber es doch deutlich besser als 95 und 96. Es kam wesentlich mehr Gefühl auf, man konnte mit den Charakteren besser miterleben, was da vorging. Deine Schreibweise war wesentlich flüssiger und angenehmer zu lesen.
Besser krieg ich es leider nicht in Worte gefasst, aber wie gesagt, es war deutlich ansprechender.

Was zwischen Amy und Alistair läuft ist ja geradezu mysteriös. Die beiden gucken sich mit dem A......schermittwoch nicht an, aber keiner kann irgendwie ohne den anderen. Klassische Patt-Situation.

Im Wald wurde es dann mal wieder nachdenklich. Einmal mehr wird Amy mit dem konfrontiert, was sie angerichtet hat und das andere nicht unbedingt Menschen sein müssen um menschlich zu sein. Insbesondere das Evi der Na'vi kommt da ganz gut rüber. Die "Kleine" erreichst du genau das, was Amy wohl klar werden sollte. Welches Leid sie möglicherweise erzeugt hast und sie stürzt erwartungsgemäß mal wieder in eine Krise.
Die Anspielung auf das Kennenlernen zwischen Amy und Neytaya mit dem Sand war lustig.
Was mir etwas seltsam vorkam, war der Zeitfaktor. Scheint ja als hätte Amy Neytaya sehr, sehr weit in den Wald hinein verfolgt, wenn so viel Zeit bleibt sich so zu unterhalten und das Amy sich auch noch hinlegen kann. Kam so aber nicht rüber, etwas hitziger hätte es zwar nicht sein dürften, aber wie gesagt, es wirkte doch sehr sehr nahe am Dorf und wenn überall Samsons und Scorpions herumschwirren, dann wäre wohl zu erwarten, daß sie recht schnell entdeckt werden. Aber gut, man kann es dennoch so stehen lassen.
Was dann in der Basis abläuft, gefiel mir mit am Besten. Da hastz du es dann wirklich geschafft, dein Textniveau auf alte Höhen zu bringen. Der Teil war dann durchgängig flott und flüssig zu lesen und auch recht plastisch angelegt.
Die verschiedenen Reaktionen von Light, Alistair und Amy kamen realistisch und passend an. Auch das Amy bis zur Polizeistunde in ihr Bier starrt, passte, sie hat ja so einiges zum Nachdenken gehabt. Der Abschluß war dann besonders interessant. Neytaya scheint an Amy ja wirklich einen Narren gefressen zu haben, wenn sie so kurz nach diesem Massaker wieder so ein Risiko eingeht. Der andere "Na'vi", tja, wer von den beiden Avataren das wohl war? Ich denke, ich weiß es.

Alles in allem kann man sagen, daß du dich über 95 und 96 zu 97 kontinuierlich gesteigert hast. Sowohl was Handlung und Ausschmückung und Spannungsbogen betrifft als auch, ja, auch dassei erwähnt, die Rechtschreibung betrifft, die in 95 und 96 wieder ungewohnt holprig war.
Ich bin mal gespannt, wie es weiter geht.

Eywa naghu
Keylu-tey

Alle Macht kommt vom Tacitus!
02.12.2011 | 23:16 Uhr
zu Kapitel 94
Moin moin Vala!

Ich hab's endlich geschafft und dein neuestes Kapitel gelesen. Es war wieder vom Storybogen her recht interessant, auch wenn der Eindruck entstand, daß du zum einen nach wie vor sehr stark auf Rache fokkusiert bist. Vom Neuen Leben aus dem Titel und dem was du im Vorwort angekündigt hast, sieht noch recht wenig.
Der Spannungsverlauf war für mein Empfinden relativ flach angelegt, hingegen war jedoch ein ordentlicher Bezug zwischen den einzelnen Abschnitten vorhanden. Was die Spannung und damit auch die bildliche Vorstellungsmöglichkeit betrifft, hätte ich mir das eine oder andere detailierter und farbiger gewünscht, anderes hätte dafür wegfallen können. Aber ich denke du weißt, was ich meine. Entsprechende Referenzen sind dir ja bekannt.
Auffällig war, daß sich eine nicht unerhebliche Anzahl an Fehlern in der Rechtschreibung bei dir eingeschlichen hatte, ist man so nicht unbedingt von dir gewohnt.

Fazit: Alles in allem hat mir dein Text recht gut gefallen, ich habe allerdings den Eindruck, daß die Handlung in letzter Zeit wieder eher auf der Stelle tritt. Du bist, wie schon gesagt, wieder stark auf den Teil Rache fixiert. Da liegt derzeit viel Potenzsial brach. Nichts desto trotz bin ich gespannt, wie es auf Alternerra weitergehen wird.

Herzliche Grüße
Keylu-tey

Alle Macht kommt vom Tacitus!
16.10.2011 | 16:33 Uhr
zu Kapitel 93
Kaltxi Vala!
Da bin ich mal wieder!

Also alles in allem kann ich zu deinem neuesten Werk sagen, daß es mir gefallen hat. Es passt sowohl vom chronologischen Ablauf als auch von der logischen Seite her gut. Im Prinzip ist es eigentlich nicht weiter überraschend, das es so gekommen ist, wie es jetzt gekommen ist. Eine Episode der Ruhe war jetzt nötig, nachdem es in den vorherigen Kapitel doch recht heftig gekracht hatte.
Georg's Gespräch mit Neytaya fand ich recht interessant. Insbesondere die Stelle, an der er sagt, daß Amy nichts mit jemandem zu tun haben will, der sie nicht töten kann. Zum einen, weil es einen darin bestätigt, daß Amy ein ziemlich großes Ego hat und sehr von sich selbst überezugt ist, zum anderen weil es im Gegensatz zur ersten Begegnung zwischen Amy und Neytaya steht, bei der die Na'vi ja auch davon abgesehen hatte Amy zu töten obwohl sie in der Lage und Situation dazu gewesen wäre. Wieso also hat sie dann Umgang mit jemanden gepfelgt, der sie nicht töten konnte und wieso steht sie irgendwo doch kameradschaftlich zu Alistair, der im Kampf gegen sie ja auch unterlegen war?
Auch Georg's Ansatz einer erklärung zu Amy's Verhalten ist sehr interessant. Man beginnt zu erahnen, wieso Amy so sehr auf ihre Rache fokussiert ist. Sie hat es offenbar gar nicht anders gelernt, als fokussiert zu denken. Wie ein Laserstrahl im Vergleich zur Taschenlampe. Er beleuchtet ein Objekt punktgenau und ist fraglos heller als das ungerichtete Licht der Taschenlampe, aber dafür bleibt das Umfeld im dunkeln, das das gestreute Licht der Taschenlampe erhellen könnte. Also kann man sagen, daß Amy eigentlich vor allem eines von Georg gelernt hat: Engstirnigkeit. Sie sit nicht in der Lage über ihren Horizont hinauszusehen und darin resultiert wohl ihr Unvermögen, sich in die Denkweise ihres Vaters einzufühlen ebenso in die Denkweisen von Alistair in bezug auf sie selbst und Neytaya auf ihrer Bindung zu ihrer Umwelt und ihren Mit-Na'vi. Nicht, daß ich nicht sagen wollte, Charles Sherridan wäre da wesentlich besser, auch er hat ja schon gezeigt, daß er sehr engstirnig ist, aber ich glaube allmählich, daß er gar nicht direkt schuld an Amys Dilemma ist. Wie schon gesagt und von dir geschrieben ist daß wohl eher Georg, der glaubte etwas gutes zu tun, aber eigentlich genau das Verkehrte getan hat.
Das weiter folgende in Hellbrigde in der Kantine war auch wieder sehr plastisch und logisch im Handlungsablauf. Es kommt sehr gut rüber in welchem Zwiespalt Light jetzt steckt, da er eine Amokläuferin unter seinen soldaten hat, die zwar im Moment dafür gesorgt hat, daß ihre Ansehen nach dem Mist, den sie gebaut hat wieder etwas besser geworden ist, aber als guter Anführer kann er sowas dennoch nicht einfach vergessen, denn es ist ja nur eine Frage derzeit, bis daß wieder geschehen könnte und was könnte dann passieren...
Also auch wieder gut gelungen.

Also alles in almmen, hat es mir recht gut gefallen. Zwar war an und für sich keine Überraschung drin, aber wie schon gesagt, es war angemessen, daß jetzt so eine Episode kommt.

Bin gespannt, wie es weitergeht.

Eywa naghu
Keylu-tey

Alle Macht kommt vom Tacitus!
captain parker (anonymer Benutzer)
08.10.2011 | 23:11 Uhr
zu Kapitel 60
hi
1.ist mal wieder ein tolles kapitel, 2/3 der geschichte hab ich durch
2. diese hundefiecher heissen leider nicht viperwoelfe sondern natterwoelfe, hab das xbox spiel von avatar von da weis ich das
lg parker
08.10.2011 | 23:04 Uhr
zu Kapitel 92
Kaltxi Vala!

Wow, ein anderer Leser hat meine Reviewkette unterbrochen. Ich bin begeistert, dass ich nicht mehr der einzigste Leser bin, der sich traut was zu kommentieren. Macht weiter so und nehmt euch an Beispiel an … ! Schließlich sind Reviews die einzigste Belohnung, die die Autoren erhalten und es ist echt trauig, wenn nur ein einziger Leser welche schreibt und alle anderen sich den Kommentar sparen. Nur weiter so!

Okay, genug davon, Vala, kommen wir zu deinem neuesten Werk:

So so, die erwartete Konfrontation ist ja offenbar gar nicht so gelaufen, wie Amy sich das offenbar vorgestellt hatte.  Die plastische Verarbeitung der Situation in der sich die beiden begegnen ist dir sehr gut gelungen. Man konnte sich wieder sehr schön ausmalen, wie es da ausgesehen haben muss. Zwar hätte ich den einen oder anderen Abschnitt anders geschrieben, aber insgesamt war es gut.
Besonders gut gefallen hat mir, dass du Neytaya sehr präzise hast erkennen lassen, dass Amy es mit ihrem ganzen Verhalten in der Situation genau darauf angelegt hatte, dass sie sie angriff um eine Rechtfertigung zu haben die Na’vi zu töten bzw. dass diese ihr abnehmen würde, was sie selbst nicht geschafft hatte, nämlich sich selbst töten.
Hat mir gefallen, dass du dafür gesorgt hast, dass es die Na’vi Amy nicht so leicht machen würde und sie statt dessen in eine Zwickmühle geworfen hatte, die sie dazu gezwungen hat mal laut zu äußern, was denn der Grund für diesen Mord und dieses ganze krude Verhalten sein könnte.
Ein bisschen enttäuscht war ich, dass du Amy nicht zumindest in dem Glauben gelassen hast, es wäre tatsächlich Neytayas leiblicher Bruder gewesen, den sie da ermordet hat. Auch generell hätte der das ruhig sein können. Ich befürchte, dass nach Neytayas Aufklärung darüber, wie sie zu dem toten Na’vi steht, Amy wesentlich weniger Gewissenbisse haben wird, als wenn sie noch in dem Glauben wäre, einen sehr nahe Blutsverwandten ihrer, hmm, nennen wir sie mal Kontaktpartnerin, von Freundin kann man in der Situation und bei Amys chaotischem Denken nicht wirklich reden, getötet zu haben.
Fast würde ich meinen, sie wird das Ganze unter einen mehr oder weniger mentalen Teppich kehren und wieder zum Status Quo zurückkehren wollen.
Wobei das stimmt so nicht, was ich das gesagt hab. Es wird ja recht deutlich gesagt, dass das Verhältnis der beiden nicht mehr so einfach sein wird bzw. dass Amy der Meinung ist, dass sie Neytaya nicht mehr treffen will, wenn es dabei nicht darum geht, sich gegenseitig den Gar aus zu machen. Aber ich glaube, dass sagt sie jetzt, wird aber nach einer gewissen Abkühlung das Gesagte noch mal reflektieren und wer weiß, zu welchen Schlüssen sie dann kommt?
Was dann George zu Neytaya sagt, war an und für sich gerade richtig, aber, hmm, irgendwie passte sein Auftritt nicht richtig ins Bild. Ich kann dir leider nicht wirklich sagen, wieso, aber so richtig glücklich war ich damit nicht. Vielleicht spukte bei mir aber auch eine andere Variante dieser kleinen Unterhaltung im Kopf herum und irritiert mich. Also wieder einmal Geschmackssache.
Amys erhalten im Vorposten passt dann wieder ganz gut. Sie gibt ihre Waffe ab, da sie ja eigentlich gar nicht mit einer solchen herumlaufen dürfte und verhält sich ansonsten genau so, wie man es von ihr in der Situation erwarten dürfte, mit dem was zuvor geschehen ist. Sehr gefühllos, als würde sie das alles gar nicht jucken, was da geschehen ist und gleichzeitig doch so, dass man den Eindruck gewinnt, dass sie in erheblichen Zweifeln an ihrem Verhalten, ihrer eigenen Situation, dem Sinn des Ganzen und dem Sinn des Lebens überhaupt steckt. Du hast Alistair ja auch recht flott erkennen lassen, dass sie ziemlich aus der Umlaufbahn geworfen ist, aber dennoch nicht der rechte Zeitpunkt ist, um dazu etwas zu sagen.
Der kurze Blick auf das, was dann im Helikopter abläuft war wieder sehr gut, obwohl er doch recht kurz war. Aber genau so ist es richtig gewesen. Was wird wohl weiter geschehen? Amy und ein scharfes Messer? Man meint ihre Gedanken erraten zu können, aber wer weiß…

Eywa naghu
Keylu-tey

Alle Macht kommt vom Tacitus.
06.10.2011 | 20:35 Uhr
zu Kapitel 46
huhu,
erstmal
ich fin deine geschichte echt erstklassig, sehr
genau geschrieben und aeusserst spannend
zweitens
kann es sein dass du mw2 als wafdentechnische vorlage hast?m4a1 mit m203 sind da ja auch standart waffe:D




schreib also immer schoen weiter, ich liebe diese geschichte

ganz liebe gruesse
parker
Antwort von Vala Shepard am 06.10.2011 | 22:40:47 Uhr
Hallo Captain Parker.

Danke für diese positive Review und ich werde narüelich dran bleiben. Einige wollen ja vielleicht wissen wie es mit Arrow endet.
Wegen der Waffen. Ja, da hab ich bei MW 2 abgeschaut da es eigentlich passend für die Marines auf Altanerra wirkte.

Greetings
Vala Shepard
01.10.2011 | 22:22 Uhr
zu Kapitel 91
Oel ngati kameie Vala.
Da bin ich mal wieder!
Himmel, Ambulanz und Abendstern, da war ja wieder Äktschääänn am Start bei dir.
Wow! Hat mir richtig gut gefallen der Handlungsverlauf. Du hast die verschiedenen Blickwinkel sehr schön beleuchtet und spannend geschrieben. Sowohl Amy's Nervosität in ihrer Zelle aufgrund der Tatsache, dass sie an einem Kampf nicht teilnehmen kann als auch die Nervosität von Alistair, Light und Co durch den Angriff auf den Vorposten. Ich finde das Verhalten deiner Charaktere entspricht ziemlich dem, was man sich vorstellt, wenn eine Gruppe von Profis plötzlich und unerwartet in eine kritische Situation gerät. Allen ist eine gewisse, ich nenne es mal professionelle Hektik zu eigen aber keine wird panisch. Sehr gut rübergekommen.
Alistairs Verhalten als er Amy aus dem Kittchen holt ist dann etwas zwei..., nein, eher schon dreideutig. "Wieso macht er das?", fragt sich der geneigte Leser zunächst. Schließlich hast du ihm in den letzten Kapitel eine Menge Gründe dafür gegeben. Ist es einfach nur Kameradschaft, weil er Amy noch mal eine Chance geben will? Ist es professionelles Denken, da Amy ja nun mal eine sehr gute Schützin ist? Oder ist es Verliebtheit, so wie es sich in den letzten Kapi's öfter mal andeutete...? Gute Frage, ich bin gespannt, wie es zwischen den beiden weitergeht.
Die Situation im Samson war angenehm schlicht geschrieben. An und für sich hätte da zwar etwas Aktion vorkommen können, aber es würde nicht zu deinem Stil passen, da alle bisherigen Konflikte zwischen Swatute und Na'vi am Boden stattgefunden haben, daher hier keine Einwände. Eine Aktion von Amy selbst hätte im Heli ohnehin keinen Sinn gemacht, denn was sollte sie im Flug erreichen wollen, zumal an Bord ja noch ihre vertrautesten Kameraden sind.
Die Situation im Aussenposten war dann sehr gut gelungen. Du hast ein schönes, farbiges Bild einer Kampfzone gezeichnet. Man konnte sich ziemlich gut vorstellen wie es da ausgesehen. Auch die Ereignisse und Reaktionen der verschiedenen Charaktere waren sehr gut. Besonders Castor's Tod (?) und Amys Zusammenprall mit Neytaya's Bruder bzw. mit ihr waren sehr gut gelungen. Vor allem letzteres war ziemlich heftig. Wie du es ja geschrieben hast, hat Amy in im wahrsten Sinne des Wortes exekutiert, also einen wehrlosen Menschen (Na'vi) getut und damit gemäß Genfer Konvention ein Kriegsverbrechen, einen Mord, begangen. Zumindest wäre das wohl auf der erde in unserer Zeit so.
Doch auf Alternerra gelten ja zum einen das Recht der RDA zum anderen werden den Na'vi bisher ja die menschlichen Grundrechte abgesprochen und sie als Tiere angesehen. Wie ist nun Amys Tat zu bewerten? Die anderen Soldaten werden ihr wohl auf die Schulter klopfen, zumindest die meisten... Die Forscher, nun die dürften, wenn das rauskommt, entsetzt sein, aber die interessieren Amy ja sowieso herzlich wenig. Für die Na'vi ist der Fall sowieso klar, es handelt sich bei allen Aktionen der Menschen generell um Verbrechen, da man sie ja nicht eingeladen hatte.
Bleiben noch Neytaya, Alistair und Amy selbst.... Tja, Neytaya... Wie wird sie das wohl sehen? Mord? Ja, ich denke schon, schließlich war ihr Bruder bereits kampfunfähig, dazu Amys emotionale Energie bei ihrer Tat, ob da nun auf ihrer Seite Rachegelüste entstehen? Auf jeden Fall dürften da wohl so einige Ansichten ins wanken geraten.
Alistair... Hmm, ich denke auf der einen Seite wird er über Amys eingreifen als solches ganz froh sein, aber auf der anderen Seite wird er ziemliche Probleme kriegen, wenn rauskommt, was genau Amy mit den Na'vi getan hat. Bisher hast du Alistair ja als einen Soldaten gezeigt, der zwar im Kampf durchaus und ohne davon Gewissenbisse tötet, der aber wohl nie einen Mord an einem Wehrlosen begehen würde, wohl auch nicht an einem Na'vi, wenn er ihn wohl auch nicht helfen würde. Zumal er da auch Probleme bekäme, da er ja auch schon in näherem Kontakt zu den "blauen Affen" stand - sprich seine Begegnung mit Neytaya.
Amy... Pfuuh, das wohl größte Problem. Scharfschützin, von immer noch recht unklaren Rachegelüsten getrieben, Amokläuferin, aber gleichzeitig offen für die Umwelt und die indigene Bevölkerung von Alternerra, hmmm, wirklich schwierig einzuschätzen. Ich denke, was sie zu Light sagte, war zu 150% ernst gemeint, dass sie Affen jagen wollte, aber was dann im Wald passiert ist, war wohl dann doch eher eine Kurzschlusshandlung. Sie hat in dem Moment meiner Meinung Castor's Tod (?) und Alistair's Verwundung vor Augen gehabt und hat dafür Rache gesucht. Ich glaube, wenn ihr bewusst wird, was sie da genau getan hat und wen sie ermordet, dann dürfte sie wohl einen emotionalen Abgrund stürzen. Neytaya hat sie, hmm, ich finde kein geeignetes Wort dafür, ich nenn es mal so: vor den Kopf gestoßen in jeder Hinsicht und damit vermutliche jede weitere Möglichkeit einer evtl. freundschaftlichen Kontaktaufnahme zunichte gemacht während sie ihren Kameraden, wieder insbesondere Alistair, mehr als deutlich gemacht hat, dass sie absolut skrupellos ist und man ihr nicht den Rücken zudrehen sollte, zumal sie mit ihrem Amoklauf zuvor schon deutlich gemacht hat, dass sie gefährlich ist.

So, soviel mal zum Handlungsverlauf, ja ich weiß, der Reviewteufel ist schon wieder mit mir durchgegangen, aber bei so einer guten Steilvorlage kann ich mich einfach nicht bremsen. Kommen wir mal zum Textaufbau selbst. Also den fand ich zwar an und für sich in Ordnung, aber es waren einige Stellen drin, an denen der Satzbau etwas, hmm, holprig war. Das passten dann Wörter, Satzteile aber auch ganze Sätze nicht richtig ins Bild. Das hatte dann zur Folge, dass der Handlungsverlauf, den du eigentlich sehr spannend und mit einer dichten Atmosphäre geschrieben hast, in genau dieser Spannung aufgebrochen würde, da man eben beim Lesen an diesen Stellen irgendwie in stocken geriet. Vielleicht fällt das ja auch nur mir auf.
Es waren auch noch einige Stellen dabei, die ich persönlich anders schreiben würde, aber das tut nichts zur Sache, da es sch dabei eher wieder um eben persönlichen Stil handelt, da ist nicht wirklich etwas dran zu anderen zumal meine Vorstellung an der Aussage des Satzinhaltes nichts ändern würde

Also alles in allem war es wieder ein sehr, sehr gutes und gelungenes Kapitel. Hat mir ausgesprochen gut gefallen. Ich freu mich auf mehr!

Eywa naghu, ma tsmùke!
Keylu-tey

Alle Macht kommt vom Tacitus!
Antwort von Vala Shepard am 06.10.2011 | 22:43:10 Uhr
Da hat dich aber der Revieteufel gepackt oder war das einfach nur Freude weil es weiterging?
Du hast auf jeden Fall wieder richtig aufmerksam gelesen und vieles erkannt und beachtet. Aber bei Amy`s Motiv fällt es dir immer noch
schwer druf zu kommen. Aber das bleibt noch das große Geheimnis. Wie wird es weitergehen zwischen Amy, Alistair und Neytaya?
Nun .. es soll ja endlich mal Aktion kommen vorallem zwischen diesen drei und daher wird vielleicht einiges passieren was dich überrascht.

Einfach abwarten was noch folgt ...^^

Greetings
Vala Shepard
11.09.2011 | 18:36 Uhr
zu Kapitel 90
Kaltxi Vala!
Tja, da hast du ja wieder mal was sehr interessantes online gestellt. Vom Storybogen her sehr gut und auch wieder einmal recht fantasievoll und plastisch umgesetzt. Hat mir sehr gut gefallen.
Kleiner Wermutstropfen: Stellenweise wirkt dein Text recht hektisch, du hast an mehreren Stellen verdopplungen von Sachverhalten sowie, ich nenne es mal grammatische Fehler. Das passen Satzbauten nicht richtig zu dem, was sie aussagen sollen - also etwas holprig. Wie gesagt, es wirkt ein wenig, als hättest du den Text unter großem Zeitdruck geschrieben.
Ich bin mal gespannt, wie das jetzt weitergeht. die Na'vi haben also Drachenherz geknackt. Wie die das wohl geschafft haben und was haben sie jetzt vor? Hellsbridge erobern? Wäre interessant mal zu erleben, wie der Spieß von Pandora umgedreht wird. Ich freu mich auf die Fortsetzung.

Eywa naghu
Keylu-tey
31.08.2011 | 19:53 Uhr
zu Kapitel 89
Kaltxi Vala!
Also so ein monströses Review wie bei der Vorgangerversion wird's dieses Mal nicht werden, aber.... Brrrr, teilweise hat's mich geschüttelt. Da krochen erinnerungen hoch, die ich eigentlich schon seit Jahren zu vergessen versuche, aber was soll's, damit kann ich leben.

Okay, zum Text:
Er ist bedeutend länger, anders und auch authentischer. Kam vom Storybogen her sehr gut bei mir an.
Vom Textaufbau her hätte ich zwar das eine oder andere Detail anders formuliert, aber das hätte am Inhalt nichts geändert, ist eher persönlicher Stil.
Du hast so ziemlich die meisten Löcher gestopft und daraus einen guten Text gewebt. Hat mir gefallen. Was mir dieses Mal negativ auffiel, ganz entgegen dem was man sonst von dir gewohnt ist, ist, daß sich diesmal eine Vielzahl von Fehlern in der Rechtschreibung bei dir eingeschlichen haben. Ein paar wenige stören mich nciht und ich würde auch nix dazu sagen, aber dieses Mal sind es wirklich deutlich mehr als sonst. In der Hinsicht vielleicht den Text noch mal prüfen.
Die Personen wirkten jetzt wesentlich lebensechter und die Ausgestaltung der Situationen war deutlich farbiger und besser vorstellbar. Sehr gut fand ich, daß Amy unter der Stützpunktbesatzung zumindest bisher kein Massaker angerichtet hat. Falls du das so lassen willst (würde ich machen), entsteht auch auf Basis des bisher gesagten ein gutes Bild von Amys Racheziel. Sie konzentriert sich auf ihren Vater und George, da sie diese beiden für ihr Elend verantwortlich macht. Andere, die sich ihr in den Weg stellen, dürfte sie zwar wohl ohne allzu große Skrupel aus demselben räumen, aber dabei gleich zu töten scheint ihr zu wiederstreben, wenn es sich aus ihrer Sicht um Unbeteiligte handelt. Was allerdings nicht heißt, daß sie dann eben nicht doch auch Unschuldige töten würde, wenn es der Erreichung ihres Ziels dient, zumindest würde ich das im Moment so sehen. Aber ein sinnloses Massaker scheint nicht ihr Ding zu sein, da kommt dann die Scharfschützin durch - maximale Wirkung bei minimalem Einsatz und Kollateralschaden. Vielleicht kommt ja aber auch so die eine oder andere Erinnerung an die Gespräche mit Neytaya hoch... bin gespannt was daraus werden kann.

Eywa nag'hu
Keylu-tey

Alle Macht kommt vom Tacitus!
Antwort von Vala Shepard am 31.08.2011 | 22:36:16 Uhr
Danke für die erneute Review der storytechnisch verbesserten Version und die Schreib bzw Tippfehler sind korregiert.

Greetings
Vala
29.08.2011 | 20:54 Uhr
zu Kapitel 89
Kaltxi Vala!
Hmm, nicht übel, nicht übel. Motto: "Jetzt geht's rund!", sprach der Papagei und flog in den Ventilator"
Nun, daß trifft's eigentlich gar nicht so schlecht. Aktion hat dein neuestes Werk, definitiv.
Aussenposten:
Der erste Teil, bis zu dem Uaszug aus Alistair's Gedanken hat mir insgesamt sehr gut gefallen. Ein paar kleinere stilistische Stolperstellen und ein oder zwei Fehler, aber an und für sich nichts weltbewegendes. Zeitweise kam es etwas zu cool rüber, Alistair, Light, Marcus, eigentlich der ganze Stützpunkt, je nach der jeweiligen Position im Handlungsablauf an unterschiedlichen Stellen. Wenn ein Komapatient nach einem Selbstmordversuch aufwacht, gleich einen Sani verdrischt und dann mit dem erstbesten Samson nach Hellsbrigde abhaut, da denke ich, würde doch etwas mehr Nervosität im Aussenposten herrschen. Alternativ würde es auch gut aussehen, wenn Amy sich ruhig und sachlich  bei Light vorgestellt hätte und äußerlich entspannt und aufgeräumt um einen Flug nach Hellsbrigde gebeten hätte. Amokkandidaten zeigen mitunter ein sehr aussergewöhnliches Verhalten um ihre Ziele zu erreichen und Amy ist schließlich eine ausgebildete Killerin, sie dürfte wissen, daß sie ihrem Gegenüber ihre wahren Beweggründe verbergen muß, wenn sie ihr Ziel erreichen will.
Nach Light's Freigabe für Alistair wirkt dieser angemessen nervös, Light allerdings nach wie vor mir zu cool, als hätte er überhaupt nicht wirklich realisiert, was da eigentlich gerade abläuft, falls da stimmt würde ich den sofort wegen Inkompetenz von seinem Kommando entbinden, denn dann ist er offenbar blind und taub für daß, was um ihn herum vorgeht und so kam er bisher nicht bei mir an. Wie gesgat er wirkte mir allzu ruhig, ich würde mehr Hektik vermuten.
Die Szene bis zum Samson kommt dann recht ordentlich rüber und ist soweit auch vom Kontext her in Ordnung. Grammtikalisch etwas holprig aber insgesamt ok.
Wo kommt denn das Gewehr her? Waffe im Samson vergessen, na daß sind ja schlampige Marines. Ich denke mal, unsere Amok-Fee hat da ihre Knifte liegen gelassen als sie vor Wut schäumend aus dem Samson gestürzt ist, aber wie kam der dann so schnell wieder zurück zum Aussenposten? Etwas kurz geraten und nicht wirklich logisch. Vorzugsweise hätte ich Alistair eine waffe aus dem Bordwaffensatz des Samsons nehmen lassen. Das Alistair seine eigene waffe vergessen hat, fand ich übrigens wieder ganz sinnig, schließlich ist er nervös genug. Überhaupt, wie ist Amy eigentlich an die Waffen rangekommen? Ist sie in die Waffenkammer eingebrochen? Dann würde ich erst recht erwarten das der Aussenposten summt wie ein Bienenstock, sowas löst doch Alarm aus.


Alistair's Selbstrefelktionen fand ich dann ganz gelungen. Er steht vor einem echten Dilemma, nicht gerade zu beneiden. Die kurze Erwähnung des Naturschauspiels, hmm, machte mir etwas Bauchschmerzen, passte irgendwie nicht so richtig in den Kontext, besser würde es vielleicht klingen, wenn Alistair blicklos aus der Tür auf die Baumkronen des Waldes unter dem dahinrasenden Samson blickt.


Motto: "Letz'fetz!", sprach der Frosch udn sprang in den Mixer"
Hellsbrige:
Jo, das hatte Feuer. Zunächst eine zwar leicht angespannte, aber an sich sichere Atmosphäre in der sich zwei Männer bewegen, von denen der eine nicht vergessen kann  und der andere zwanghaft das Geschehene zu unterdrücken versucht. Dann das Geschepper und plötzlich stürmt Amy mit Mordlust in den Augen den Gang entlang. An der Stelle fehlte mir jemand im Hintergrund, der Alarm brülltund nach dem Sicherheitsdienst schreit und heulende Sirenen. Denn wenn ein Soldat in Amy's Zustand durch den Stützpunkt rast wie eine Herde wild gewordener Hammerköpfe, dann, denke ich, dürfte doch der eine oder andere mißtrauisch werden und versuchen sie aufzuhalten. Amy könnte auch bei ihrem Marsch ruhig ein, zwei Leute niederknüppeln, sie müssen ja nicht gleich sterben.
Die Szene in der Charls seine Tochter bemerkt, die Tür schließt und Amy dann diese einfach durchbricht, saubere Aktion ud passend. Noch mehr Feuer bekäme die Szene, wen  du sie vor dem tritt noch ein paar Schüsse auf die Tür abgegeben lassen würdest, würde ihre Mordlust und ihren Rachedurst unterstreichen, und die Tür könnte auch stabiler ausfallen, so daß sie sozusagen gezwungen ist, sich da durch zu schiessen.
Georges Reaktion auf Amy, als sie Charls bedroht ist angemessen, ebenso Amy's Gegenreaktion. Sie nicht es George zwar ganz offentsichtlich übel, daß er sie verraten hat, aber zu einem Mord an ihm ist sie offenbar nicht entschlossen genug.
Der Abschnitt hätte noch etwas ausgeschmückter sein könne, bis zu dem Moment in dem Alistair auftauch und Amy die Waffe entreißt. Ab da passte es dann so ziemlich lückenlos bis zu dem Punkt, in dem Alistair vermutet, daß Amy Richtung Militärbezirk rennt. Hmm, hmm, irgendwie würd eich im nächsten Kapitel nicht erwartenm, daß sie dort ankommt. Eine gemütliche, kleine Arrestzelle wäre jetzt der passende Aufenthaltsort für unsere Arrow. Und jetzt sollte auch endlich mal einer Alarm auslösen, da eine potenzielle Mörderin durch den Stützpunkt rennt.
Alistair's Einsicht, daß Fragen zu dem Zeitpunkt nicht wirklich sinnvoll sind passt wieder sehr gut ins Bild. Ein paar Leute (Charls, George, Alistair, aber auch Amy an den richtigen Stelen hätte durchaus zu Veränderung der Gesichtsfarbe neigen dürfen, mal rot, mal leichenblass, usw.).

Also alles in allem ein Kapitel, das mir recht gut gefallen hat. Im großen und Ganzen kann man daß so stehen lassen. Ich freu mich auf das nächste.

Eywa nag'hu
Keylu-tey

Alle Macht kommt vom Tacitus!
27.08.2011 | 16:43 Uhr
zu Kapitel 88
Kaltxi Vala!
Pffuuuh, da bin ich aber beruhigt, daß du dich anders entschieden hast. Hoffentlich bleibst du auch dabei, es wäre echt schade für den Text und die Charaktere und natürlich auch für uns, deine Leser, wenn du nochmal so eine Bombe fallen lässt. Brrrr....
Tja, was läßt sich zu deinem neuesten Werk sagen?
Alles in allem war es in Ordnung, daß Neytaya den Wunsch haben würde, Amy zu besuchen ist gut nachzuvollziehen und war natürlich vorhersehbar. Ihr Aufeinandertreffen mit Alistair kam zwar nicht direkt überraschend war aber an und für sich gut umgesetzt. Allerdinsg hätte ich erwartet, daß Neytaya Alistair gegenüber etwas mißtrauischer rüberkommt, sie wirkt recht vertraut. Die Szene hätte vielleicht etwas distanzierter ablaufen können, sprich, so daß der Eindruck entsteht, daß Neytaya ihre Zweifel und Mißtrauen an Alistair hat und umgekehrt ebenso, denn auch wenn beide über Amy's Erzählungen etwas übereinander wissen, so dürfte für jeden der beiden der andere zu erst einmal den Feind verkörpern, aber gut das will ich jetzt nich auswalzen zumal es, so wie es ist, durchaus in Ordnung ist.
Was mir auch auffiel, war, daß der Text stellenweise etwas, hm..., unlogisch?, nein, daß ist nicht das richtige Wort, eher nicht ganz zueinader passend wirkte. Ich krieg's nicht richtig beim Namen zu fassen, aber stellenweise wirken eben einige Passagen nicht ganz ausgegoren, es hatte den Eindruck hinterlassen, daß da etwas fehlen würde bzw. zu kurz geraten ist, hab immer noch keine Ahnung wie ich's nennen soll... Mist!
Aber auch das war ingesamt kein Problem auf das man abheben würde beim Lesen, mir fiel es halt nur auf.
Der Schluß war dann wieder recht vorhersehbar aber gut umgesetzt, daß Geschenk und die Reaktion unserer Koma-Gängerin.
Alistair's Antwort auf Neytayas Frage zu seinen Gefühlen gegenüber Amy fand ich gut, da dürfte jetzt wohl noch einiges in Sachen persönliche Gedanken kommen. Bin mal gespannt, wie das weitrergeht.

Herzliche Grüße
Keylu-tey
17.06.2011 | 13:48 Uhr
zu Kapitel 87
Huuupaa! Das ging ja flott!
Tja, wieder ganz gut geschrieben, eine Menge Leute, die sich Gedanken machen müssen. Amy's Vater und George kommen ganz gut rüber, wenn auch was George betrifft, etwas zu emotional. Aber gut, das wird sich wohl noch klären, warum er gleich so wütend reagiert.
Neytaya kommt bei mir mit am besten an, da sie als, man kann wohl ob ihrer Natur und Herkunft sagen, völlig Aussenstehende am objektivsten und vernünftigsten denkt. Gleichzeitig hab ich aber das Gefühl, daß die Beziehung zwischen Neytaya und Arrow sich doch von dem abwandelt, was du anfangs deiner Story angekündigt hast. Ich habe eher das Gefühl, daß sich da eine durchaus verständnisvolle und tiefe Freundschaft aufgebauen tut, aber das es wohl auch dabei bleiben wird und nicht weiter zu einer tiefen emotionalen Bindung der beiden kommt. Eher beschleicht mich der Eindruck, daß Alistair zumindest von seiner Seite aus, aber auch verdeckt von Arrows Seite aus, diesen emotionalen Part einnimmt. Auf den ersten Blick hin wirkt es fast etwas kitschig, wie er sich ausdrückt, aber wenn man es über mehrere Kapitel hinweg betrachtet und man seine Worte in diesem Kapitel richtig deutet, ist es durchaus plausibel und richtig, was du ihm da andichtest. Soweit also in Ordnung! Ich denke dieser emotionale Wandel wurde in Kapitel 83 offenbar, als die beiden über die Zukunft redeten. Stattgefunden hat er allerdings bereits viel früher. Bin mal gespannt, wie es dir gelingt, das fortzusetzen.
Am Text als solchen war nichts auszusetzen, völlig OK. Ich freu mnich auf die Fortsetzung!

Eywa naghu
Keylu-tey


Alle Macht kommt vom Tacitus!
16.06.2011 | 21:25 Uhr
zu Kapitel 86
Oel ngati kameie, ma Tsmuke!
Hey, endlich wieder was von Alternerra! Ich dachte schon, die Sonne Alternerras wäre zur Supernova geworden und hätte den Mond gefressen!

Wieder mal ein gut geschriebener Text mit einer ordentlichen Portion Fantasie und einem interessanten Beleuchtung der Vorfälle au dem letzten Kapitel. Besonders der Anfang mit dem Ausschnitt aus Alistairs Gedankenwelt hatte es mir angetan, der war wirklich sehr gut. Er scheint ja ganz schön an Amy zu hängen, bin mal gespannt, was da noch rauskommt.
Die Szene mit Castor reizte ob schon des eigentlich ernsten Themas beinahe zum Lachen. Hat mir gefallen, dass du jemanden eingebunden hast, den man nun wirklich nicht an Amys Krankenlager vermuten würde. Das vermittelt dann doch, dass bei aller Konkurrenz immer noch eine gewisse Kameradschaft und Zusammenhalt zwischen den Soldaten herrscht.
Wo der Arzt herkam hat mich dann allerdings gewundert. Du hattest den Vorposten anfangs ja als ziemlich mickrig beschrieben, inzwischen ist das Ding zu einer Festung mutiert, die Hellsbridge locker das Wasser reichen könnte. Einen Sanitäter hätte ich ja erwartet, auch mehrere, aber gleich einen Arzt samt medizinischer Intensivausrüstung? Kam mir für einen so kleinen Posten dann doch etwas viel vor. Eine kleine Einflechtung vielleicht, dass der Arzt auf Anforderung von den Sani's bzw. Light samt Ausrüstung von Hellbridge eingeflogen worden wäre, wäre meiner Meinung nach realistischer gewesen. Aber gut, da sind wir wieder beim alten Thema der Künstlerischen Freiheit.
Die Szene fand ich zwar an und für sich passend, die Reaktionen als solche zwar auch recht vorhersehbar, aber dass war ja klar, dass die Figuren in etwa so reagieren würden, denn dass hat sich ja schon durch die anderen Kapitel über lange Strecken hinweg angedeutet. Allerdings ist der Übergang von Alistair im Vorposten zu Neytaya im Wald abrupt mitten im Text. Im ersten Moment müsste ich überlegen, wieso bin ich den jetzt im Wald? Und wo kommen plötzlich Neytaya und die beiden Avatare her. Dann ging mir der Kronleuchter auf, dass da einen Szenenwechsel stattgefunden hat. Mittendrin ist dann auch noch ein zeitlicher von zwei Tagen, an dessen Ende du kurz zurück hüpfst und dann wieder vorpreschst. Hmm, es ist zwar so ziemlich auf Anhieb was du gemeint hast, aber der Textkörper ist dann doch etwas unlogisch strukturiert. Vielleicht das noch in einen Fluss bringen.

Tja, was lässt sich abschließend sagen? Alles in allem wieder sehr gut geschrieben und eine würdige Fortsetzung des letzten Kapitels. Ich hoffe, du gibst nicht auf, und schreibst die Geschichte noch zu Ende. Es wäre echt schade. wenn deine Story auch zu so einer Leiche verwesen, wie es hier schon so viele andere wirklich gute Geschichten tun. Daher mein aufrichtiges Toi, toi, toi und Daumen-drücken, dass dir der Stoff und die Fantasie nicht ausgehen und es auf Alternerra weitergeht.

Eywa naghu
Keylu-tey

Aller Macht kommt vom Tacitus
Antwort von Vala Shepard am 16.06.2011 | 22:49:23 Uhr
Danke, danke, danke für diese großartige Review!

Nach einiger Zeit habe ich es endlich wieder in den AVATAR Bereich zurückgeschafft und damit folgte dieses kleine Kapitel. Du hast vieles bemerkt und wieder einmal sehr aufmerksam gelesen. Das der Vorposten so groß wirkt wollte ich eigentlich gar nicht, aber nun gut, übertreibe ich mal ein wenig :) Auch die Erklärung mit dem Arzt, die hab ich völlig vergessen aber ich werde das noch irgendwie nachholen.

Wie es jetzt mit allen weitergeht, werden wir sehen. Vor dem großen Finish kommt nochmal einiges, was auf die Charaktere eingeht und dann hoffe ich, das ich einen würdigen Abschluss hinbekomme.

Viele dank das du trotz der langen Ruhephase trotzdem dabei bleibst bei der Geschichte Keylu-tey!

Vielen dank für die Review.
Vala Shepard
01.04.2011 | 23:35 Uhr
zu Kapitel 85
Wow! Jetzt geht's ab!
Gut, ich hatte recht mit meiner Vermutung, was Amys Vater als Avatar betraf, daß hatte ich schon vermutet, als du zu ersten Mal erwähnt hattest, er wolle ihr einen Platz im Avatar-Programm verschaffen. Da war schon klar, daß da noch was nachkommen würde. George dagegen war eine gelungene Überraschung als Avatar. Ich war zwar auch der Meinug, daß, nachdem du ihn eingeführt hattest, noch was nachkommen müßte, aber auf die Weise -  das war echt klasse.
Amys Ausraster dagegen war ziemlich vorhersehbar. Es gab nikcht viel Möglichkeiten, was geschehen würde. entweder würde sie ihren Vater auf der Stelle erschießen, was nur symbolisch gelungen wäre bei einem Avatar oder eben durchdrehen. Letzteres ist ja dann auch geschehen. Ihr Ausflippen im Stützpunkt war ziemlich gut geschrieben, wenn auch etwas kurz geraten, hat es aber sehr schön gezeigt, wie labil Amy in Wirklichkeit ist. Auch das sie sich anschließend die Pulsadern aufgeschnitten hat... brrr, da kommen schon wieder unangenehme Erinnerungen hoch, die ich eigentlich lieber verdrängen wissen will. Egal, es war recht plastisch wie du es beschrieben hast, wenn auch wie gesagt etwas kurz geraten, aber das ist schon in Ordnung so, kann man stehen lassen. Bin gespannt, wie es da weitergeht. Vor allem, wenn Amy jetzt für einige Zeit flachliegt und Neytaya nicht wirklich erfahren kann, was mit ihr los ist. Ich denke mal, die Na'vi wird die Traumwanderer jetzt ziemlich mit Fragen löchern, dürften sich ja genügend aufgestaut haben. Und wie die verschiedenen Beziehungen zwischen den einzelen Protagonisten sich weiterentwickeln dürfte erst recht interessant werden. Ich freu mich auf mehr.

Eywa naghu, ma Tsmuke!
Keylu-tey
Antwort von Vala Shepard am 02.04.2011 | 00:03:29 Uhr
Kaltxi Keylu-tey :)

Tjaha, mit Charles haben aufmerksame Leser wohl gerechnet aber mit George ist mir wohl eine Überraschung gelungen :) Das Amy`s Ausraster kurz beschrieben war, da war Absicht, da jetzt erst die eigentlich wichtigen Sachen vor dem großen Finish kommen sollen. Ich hoffe, ich kann noch einmal ein wenig die Charaktere, auch Neytaya, George`s Beweggründe, Charles und Alistair etwas beleuchten, aber ich hoffe, es bleibt spannend und Konfrontationen werden...wohl ... folgen. Danke wiedereinmal für so eine klasse Review!

Eywa naghu tsmukan Keylu-tey :)
Vala Shepard