Autor: Vistin
Reviews 1 bis 4 (von 4 insgesamt) für Kapitel 1:
30.06.2018 | 20:34 Uhr
zu Kapitel 1
Wow! Ich komme zwar so einige Jahre spät mit meiner Review hier, aber das macht bestimmt nichts^^

Ich habe die Serie VERSCHLUNGEN als Kind und gucke sie auch jetzt noch alle paar Jahre. Methos war mein absoluter Lieblingscharakter und die Idee, dass er schon 5000 Jahre alt ist hat mich einfach immer fasziniert. Deshalb bin ich wirklich angetan von diesem one shot!!! Ich hab die Serie schon wieder ne Weile nicht gesehen, aber beim lesen hatte ich sofort wieder diese Müdigkeit die mit seinem Charakter einhergeht im Kopf. Der letzte Absatz bringt es super auf den Punkt. Dass er so ein bisschen den Glauben aufgegeben hat, irgendwas bewirken zu können und einfach nur noch von der Welt getrieben wird. Genauso hab ich ihn noch in Erinnerung. Und dass er hier angehende 5000 Mal ertrinkt ist doch recht symbolisch für sein langes Leben, das sich immer auf dieselbe Weise wiederholt. Haaaach ich muss die Serie dringend mal wieder gucken. Daaaaanke für diese wundervolle kleine Story, Nostalgieeeeeee :D Und Methos leiden zu sehen/lesen ist ohnehin super/schön/traurig.

Kurze Story, aber irgendwie hat sie mich gerade mehr geflasht als so manch andere lange :)

LG Enna

Antwort von Vistin am 04.07.2018 | 09:15 Uhr
Danke fürs Review!

Ja, die Serie war toll, würde sie auch gerne noch mal sehen wenn ich etwas Zeit hätte. Aber das wird wohl erst 2030 wieder so weit sein :-(
bellamia (anonymer Benutzer)
04.12.2010 | 09:41 Uhr
zu Kapitel 1
Mein Problem ist, dass ich die Serie vor JAHREN gesehen habe und bei weitem nicht alle Folgen. Wenn überhaupt ein gutes Drittel.
Daher bin ich was Handlung, Figuren, Inhalt angeht nicht gerade die Bestinformierteste.

Wenn ich diese Geschichte lese, wird wieder mal klar, dass Unsterblichkeit doch mehr Fluch als Geschenk ist. Wenn mir auch eventuelle Hintergründe nicht bekannt sind, ist die Story gut zu lesen und man bekommt gut mit, was sich da abspielt.
Das Düstere an der ganzen Sache kommt erstklassig rüber. Man bekommt beim Lesen selber so ein bisschen ein Beklemmungsgefühl. Der Schreibstil bringt es sehr gut herüber.

Dieses >Lebendig begraben-Szenario< ist immer wieder aufs neue eine Gänsehaut wert, wird ja, wie wir aus anderen Serien wissen auch immer wieder gerne mal aufgegriffen.

Auf jeden Fall nehme ich mir vor die Serie gelegentlich mal wieder zu gucken.

Gruß, Bella

Antwort von Vistin am 04.12.2010 | 19:20 Uhr
Danke, Liebes!

Ja, lebendig begraben sein ist ein grässliches Bild an sich und unter Wasser fand ich es noch gesteigert, weil man nicht allein ist, weil um einen herum ganz viel ist, was immer wieder interagiert. Außerdem finde ich persönlich die unendliche Weite beängstigender als die beklemmende Enge, eines Grabes z.B. Das ist aber sicher nur Geschmacksache ;-)
02.12.2010 | 18:55 Uhr
zu Kapitel 1
Genial und richtig, richtig, RICHTIG fies !
(Aber genau so was mag ich halt gern lesen! ;)

Antwort von Vistin am 03.12.2010 | 10:03 Uhr
Danke! Es gibt nichts schöneres als den alten Mann zu quälen :-)
30.11.2010 | 18:17 Uhr
zu Kapitel 1
Ich hab's ja schon gesagt, aber ich wiederhole es gerne: Es ist auf eine überaus gemeine Weise gut. ;-)
Ich bin jetzt nicht sicher, was sich an der Endversion im Vergleich zu vorher noch geändert hat, aber auch an der ersten hatte ich ja eigentlich nur auszusetzen, daß die Zeitspanne recht kurz wirkte, mein "Nicht wirklich faktenfest im Fandom"-Problem.
Eine nette Idee zu thematisieren, was das Fieseste ist, was man einem Unsterblichen antun kann.

Antwort von Vistin am 02.12.2010 | 11:20 Uhr
Wenn man bedenkt, dass dieses Motiv zuerst als Gag aufgetaucht ist, bei dem wir uns darüber lustig gemacht haben wie Methos in einer Kiste im Meer hockt und nur "blub" macht ... Ja, wir sind schon ein kranker Haufen :-) Danke fürs Review!