Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Dana Brandt
Reviews 1 bis 13 (von 13 insgesamt):
Gwendolyn O-Healey (anonymer Benutzer)
16.12.2010 | 18:57 Uhr
also ich lese noch weiter, falls noch was kommt. Sorry dass ihc mich so lange nicht mehr gemeldet habe, aber ich war seit ende november total im klausuren stress. die sind montag gott sei dank alle rum :)

Antwort von Dana Brandt am 18.12.2010 | 21:08 Uhr
Haha, erwischt.

Ach ne, keine Sorge, ich war leider im Stress. Es kostet Kraft und Konzentration, am Abend am PC zu sitzen und alles fertig zu machen. Mein Beruf ist anstrengend. Aber dafür folgen jetzt gleich mehrere Teile. Bei Teil 12 bitte ich im Voraus schon um Verzeihung. Georg und Jonathan waren wohl der Meinung, als alle beide auftreten zu wollen. Ich lese es noch mal durch, bevor ich den Teil poste, kann aber nicht garantieren, dass ich alle Verwechslungen raussuchen kann. Ich bin in unserem Duo der Autor mit dem Namenshandicap.

Einen schönen Abend noch.

Liebe Grüße
seya
09.12.2010 | 14:23 Uhr
Hi!


Schade, jetzt hat sich die Geschichte in eine Richtung entwickelt, die mich nicht mehr sonderlich animiert, weiterzulesen.
Hm, wie soll ich das erklären...?

Es soll keine Kritik an der Geschichte sein, ich möchte nur für euch nachvollziehbar machen, warum sie für m i c h nichts mehr ist.

- Das Verhalten der Figuren: Die Mischung aus Leugnen und sich damit abfinden kommt mir so unglaubwürdig vor.
- Die Art Dämonen finde ich zu klischeehaft (Böse, Sex, Macht, Langeweile)
- Die Spannung fehlt etwas, vielleicht durch die Humorelemente mit der Knuddelspinne und dem Blob. (Och, in so einer Geschichte werden Leute doch nicht gefoltert in der Hölle.)
- Durch den Perspektivenwechsel fehlt irgendwie der ... Anhaltspunkt. Obwohl aus der Sicht anderer Personen als aus Jonathans die Handlung geschildert wird, erfährt man dadurch nicht mehr über diese Personen.

Auch wenn das jetzt nach Kritik klang, sollte es inhaltlich eigenlich nicht sein. Nur eben zeigen, warum es meinen Geschmack nicht mehr trifft.

LG
rune

Antwort von Dana Brandt am 18.12.2010 | 21:05 Uhr
Es gibt keinen Zwang zum Lesen und ich kann es nur bedauern, wenn du nicht mehr lesen magst. Dein Gründe sind interessant, aber ich glaube kaum, dass der ganze Grund ist. Die Geschichte will nicht glaubwürdig sein. Die Figuren genauso wenig. Aber ich fürchte, dass der Leser immer dazu neigt, eine Geschichte ernst zu nehmen. Es ging um den Spaß. Es geht um Klischees. Was natürlich stimmen muss, ist die innere Stimmigkeit und da werden wir wohl noch mal dran müssen. Das mit dem sich abfinden und leugnen ist übrigens ein typischer menschlicher Verhaltenszug. Der Mensch neigt zur Gespaltenheit. Aber er mag es nicht, wenn er drauf gestoßen wird.

Was problematisch ist, ist wohl der Perspektivwechsel, der nicht ganz rauskorrigiert wurde. Das lässt sich nicht immer ganz vermeiden, wenn man zu zweit schreibt. In den meisten Überarbeitungen erkennen wir das und ändern das. Aber wir sind die falschen Personen, wenn es um den Feinschliff geht. Doch, wie schon geklagt, so etwas kann nicht jeder rauslesen und ein reines Rechtschreibbeta genügt nicht. Wir bemühen uns dennoch um Besserung. Aber jetzt wird trotzdem erst mal weiter gepostet. Die Überarbeitung folgt, sobald wir dazu in der Lage sind, was weniger mit Zeit, als mit Abstand zu tun hat. Wir müssen da schließlich als Leute ran, die die Geschichte nicht geschrieben haben, was nahezu unmöglich ist. Aber wir versuchen es immer wieder.

Ich danke dir auch im Namen von Neko - vielen Dank fürs Lesen und für die ausführliche Kommentierung.

Alles Liebe
seya

-> letzte Antwort.
08.12.2010 | 20:07 Uhr
Hi!


"Ich bin nicht tot, du aufgeblasenes Arsch!" - Da fehlt glaube ich ein "Loch". ;-)

Hehe, ein Vampir der Kaffee mag, bin ich bisher ja schon bei Pratchett begegnet, aber einer der auch Marmelade isst, ist neu.


> "Hörner?", fragte Christina. < Dafür, dass sie gerade mit ihrem Tod konfrontiert wurde, ist sie sehr schlagfertig.

Ups, der Perspektivenwechsel ist etwas überraschend.

LG
Rune

Antwort von Dana Brandt am 18.12.2010 | 20:49 Uhr
Hallo Rune,

ich fange mal an der Stelle an, Dein ausführliches Feedback zu beantworten. Alternativ zum Loch könnte man auch das s am Ende von aufgeblasenes gegen ein r austauschen. Danke fürs Finden. Du bist ein aufmerksamer Leser. Die Geschichte wird sicherlich noch mal überarbeitet. Das mit den Hörnern ist vielleicht zu schnell, aber solche Menschen gibt es wirklich. Was ich aber auch die Erfahrung gemacht habe, man glaubt es nicht, wenn sie in Geschichten auftauchen.

Jetzt gehe ich mal zu den nächsten Kommentaren.
08.12.2010 | 19:34 Uhr
Puh, spannendes Ende!

Aufgefallen ist mir sonst nichts, aber da ich ja immer Mäkeln muss ;-) : Den Pfarrer finde ich etwas zuuuu klischeehaft.

*schnellweiterlesengeht*

Antwort von Dana Brandt am 18.12.2010 | 20:59 Uhr
Sorry, Rune, aber die ganze Geschichte ist ein Klischee. Eine halb gewollte und halb ungewollte Persiflage. Wir spielen nur. Ganz harmlos. +g+
08.12.2010 | 18:33 Uhr
Hi!

Hui, das war überraschend - sowohl, dass der Geist sich mit ihm unterhält, als auch das Angebot des selben, Jonathan für sein Verschwinden zu bezahlen, wo er doch die Macht hätte, den statt dessen zu quälen oder sogar zu töten. (Da macht der Geist - bisher wenigstens - fast einen sympatischeren Eindruck als der Geisterjäger. *g*)

Was mich immer noch wundert, ist Jonathans Unglaube an Geister. Wenn er bisher absolut nicht an sie geglaubt hat. Oder das er bisher keine Abwehrsachen wie Symbole und Salz kannte. Immerhin wären das doch tolle Show-Requisiten für seine Kunden gewesen... Aber okay, wenn er die i m m e r wegschicken konnte um nach klappernden Rohren und Ungeziefer zu suchen, brauchte er ja keine Show für die zu machen.

Es scheinen ja mehrere Geister da zu sein - der altmodisch gekleidete Kältegeist, der osteuropäische Kellersänger und der Abfluss-Schleimi sind wohl nicht ein und der selbe? Da bin ich mal gespannt.

Oh, ab und zu wechselst du (oder ihr? Bin nicht so ganz schlau geworden aus dem Profil - Autorenduo?) die Erzählperspektive von Jonathans Sicht zur der des allwissenden Erzählers. Denn Jonathan wird sich selbst ja nicht als "junger Mann" bezeichnen.

LG
Rune

Antwort von Dana Brandt am 18.12.2010 | 20:57 Uhr
Das mit dem allwissenden Erzähler werden wir mal im Auge behalten. Dafür sind wir meist zu betriebsblind. Ja, ich kenne die Theorie mit den Betalesern. Aber... was soll ich sagen. Nicht jeder erkennt alles und manche sehen recht wenig. Oder wir sind zu kritisch. Daher nehme ich deine Kommentare liebend gern. ;-)
08.12.2010 | 15:38 Uhr
Hallo!

Oh, ich hätte schon gedacht, das der Geisterjäger schon an Geistererscheinungen glaubt, auch wenn er es in den meisten Fällen mit einer wissenschaftliche Erklärung erklären kann. Da habe ich mich wohl getäuscht, er ist ja ein völlig Ungläubiger. *g*

Über den Satz bin ich gestolpert, nicht nur wegen seiner Bandwurmigkeit, sondern auch weil da von Fenstern die Rede ist, und vorher (und nachher) von der Wohnung. Klar ist im Laufe des Lesens klar, dass die Fenster des PCs gemeint sind, aber es stoppt doch den Lesefluss: "Plötzlich piepte es, und ohne darüber nachzudenken wechselte er die Fenster, auf denen die Werte für Temperatur in einen Bereich fielen, der anormal war, außer innerhalb von wenigen Augenblicken war ein Kühlschrank in das betreffende Zimmer eingebaut worden."


LG
Rune

Antwort von Dana Brandt am 18.12.2010 | 20:56 Uhr
wird für die Überarbeitung vermerkt. Danke.

-> und weiter...
08.12.2010 | 13:51 Uhr
Hi!

Wow, das ist eine ja fast druckreife Geschichte, über die ich hier gestolpert bin.
Klasse, der zynische Geisterjäger-Typ gefällt mir, auch wenn er natürlich ziemlich unsympatisch daher kommt.

Ein paar Sachen sind mir aufgefallen, nur ein paar Krümel: Seine Sekretärin ist pampig am Telefon, hat aber gleichzeitig eine "unnachahmlich vertrauenerweckende Art"? Das passt ohne genauere Ausführung so nicht ganz zusammen, finde ich.
Als der Nachbar von der Werwolfgeschichte erzählt, würde ich ihn nicht sagen lassen, dass in dem Ferienhaus mal eine Familie wohnte. Denn bei "Ferienhaus" denkt man ja an das nun für Gäste renovierte Haus der Neuzeit. Damals, als das Mädchen da wohnte, war das Haus ja noch kein Ferienhaus, sondern etwas anderes. (Und wenn der Nachbar so ein Dorf-Urgestein ist, wie du die Dörfler da schilderst, dann wird das für ihn vielleicht immer das "Haus von den Schwarzenbrinks" oder so sein.
Etwas seltsam finde ich auch den Umstand, dass der Nachbar den Namen des Mädchens kennt, obwohl der angeblich seit zweihundert Jahren nicht mehr ausgesprochen wurde. Woher kennt er den denn dann? Habe sich die Leute da doch nicht so gefürchtet, und das doch nicht ganz so ernst genommen, und dem im Geheimen doch ausgesprochen? Warum dann den Namen ausmeißeln?

Manchmal finde ich einige Begriffe etwas unpassend. Wie alt ist Jonathan? Begrüßt man in dem Alter andere mit "Hocherfreut"? Oder denkt in Begriffen wie: "sie errötete apart". Klingt für mich sehr altmodisch und gestelzt. (Na ja, kommt vielleicht daher, dass er sonst nur mit alten Damen zu tun hat, und es färbt auf ihn ab. *g*)

Das scheint auf jeden Fall eine spannende Geschichte zu werden. Prima recherchiert mit den Ursachen für "nicht-geistige" Störgeräusche auf jeden Fall! Gespannt bin ich auf jeden Fall, wie sich das klärt, dass ein Friedhof an einem Privathaus liegt...

LG
Rune

Antwort von Dana Brandt am 18.12.2010 | 20:55 Uhr
Druckreif halte ich die Geschichte nicht. Aber wir versuchen es. Das mit dem pampig und dem unnachahmlich vertrauenserweckend wird noch mal geprüft. Beim Ferienhaus kann ich dir nicht ganz folgen. Es gibt durchaus Gegenden, wo sich villenartige Ferienhäuser befinden und schon immer befunden haben. Sie wurden nur gebaut, um in die Sommerfrische zu gehen. Ist denke ich, eine Ansichtssache und persönlicher Hintergrund. Mit der Zeit wechselte dann meist der Besitzer. Verarmte Oberschicht und ähnliches.

Zum Namen: Geschichten halten sich mitunter länger man glaubt. Es gibt Geschichten von Gutsherren, die mit Geisterwölfen umhergeistern. Der Name ist durchaus bekannt.

Der Wortgebrauch ist jetzt auch eine andere Erfahrung. Das hängt vom jeweiligen Elternhaus ab. Könnte sein, dass es meines war, dass da durchschlug und das von Neko. Nein, wir sind keine alten Omas. ;-)

-> zum nächsten Kommentar.
Gwendolyn O-Healey (anonymer Benutzer)
30.11.2010 | 18:34 Uhr
ich glaube ich fall wieder in alte verhaltensmuster zurück... ;) dieses review kostet mich gerade sehr viel überwindung, aber ich will ja nett zu euch sein damit ihr weiter hochladet :)

ps: die urlauber find ich immer noch seltsam, aber die idee ne spinne fussel zu nennen find ich iwie gut :D

Antwort von Dana Brandt am 30.11.2010 | 18:55 Uhr
+umkuck+ Ich glaube, Neko ist nicht da. Also kann ich es mal sagen: Du musst nicht jedes Kapitel kommentieren. Aber so ab und an ist nett. ;-) Heißt aber nicht, dass Du jetzt völlig entlassen bist. Nä, nä, fleißige Leser sind auch äußerst beliebt.

LG
seya
24.11.2010 | 21:54 Uhr
Hallo und danke für das neue Kapitel.

Es wird ja langsam spannend. Mal sehen, wo die 3 nun hineinstürzen.
Kommen sie nochmal zurück in das Geisterhaus? Ich find Georg toll, der kleine Geister-Klugscheißer.^^
Elisa ist auch sehr niedlich. Bin gespannt, wie sie so als Werwolf ist.
Am Besten finde ich auch, dass Eduard statt Blut Marmelade isst.

Mehr davon!

Bis zum nächsten Mal.

Antwort von Dana Brandt am 28.11.2010 | 19:16 Uhr
Also wirklich, da haben wir uns bemüht, gruselig zu sein und dann das. Geisterklugscheißer, niedlich, und Marmeladeessen klasse finden. Tzzz, der Sinn dieser Geschichte (noch mal zum Merken: GRUSEL!!!) ist wohl bei Dir völlig vorbei gegangen. ... Was solls! Vielen Dank fürs Feedback noch noch mehr Spaß beim Lesen.

LG
seya
Gwendolyn O-Healey (anonymer Benutzer)
23.11.2010 | 22:10 Uhr
huhu
lass den depp bloß net sterben! ich mag den!
uhhh ich bin soo faul... *schäm* tut mir leid aber ich geh jetz ins bett und wollt vorher nur kurz melden dass ich die geschichte immer noch weiter lesen will (*auf nächstes kapitel deut*)
viele liebe grüße
Gwen

Antwort von Dana Brandt am 24.11.2010 | 21:16 Uhr
Hallo,

hier ist das nächste Kapitel. Und was das Sterben anbelangt... Ich wünsche eine gute Nacht und schlaf gut. +davonwusel+

LG
seya
Gwendolyn O-Healey (anonymer Benutzer)
17.11.2010 | 18:34 Uhr
heyho

aaalso dann will ich mal meinen senf dazu abgeben
kurz gesagt: sehr schön :)
dein / euer jonathan ist mir sehr symphatisch, gerade deswegen weil er nicht perfekt ist. der humor der zwischendurch eingestreut wird gefällt mir und passt zur person. mit den urlaubern kann ich irgendwie nicht so viel anfangen, die finde ich ein bisschen komisch ^^.
die ideen mit dem bild, dem schleim etc find ich auch schön, genauso das schlager singende etwas :D, den find ich jetz schon toll, auch wenn ich nicht weiß was es ist ^^
ich gebe zu ich bin etwas review faul, deswegen is jetzt auch sschon schluss. sei froh dass ich überhaupt was geschrieben hab, normalerweiße bin ich begeisterter schwarzleser :P

viele grüße
Gwendolyn

Antwort von Dana Brandt am 21.11.2010 | 11:35 Uhr
Heyho auch Dir,

Jonathan ist ein ganz trockner. Aber er tut nur so. Was die Urlauber anbelangt: Sorry, die waren einfach da und wollten rein. Wir sind keine Unmenschen und haben sie eingeladen. Lass Dich einfach überraschen.

@schwarzleser: Willkommen im Club der Reviewschreiber. Kann lustig sein. ^_~

Alles Liebe
seya
Gwendolyn O-Healey (anonymer Benutzer)
14.11.2010 | 14:47 Uhr
hört sich soweit echt gut an, ich hoffe dass die geschichte nicht in vergessenheit gerät sondern weiter geschrieben wird :)

Antwort von Dana Brandt am 14.11.2010 | 18:32 Uhr
Hallo Gwendolyn,

ich denke, da könntest Du Glück haben. Die Geschichte ist geschrieben, gebetat (soweit das uns möglich ist) und damit fertig. Ich darf nur nicht vergessen, die Teile Stück für Stück hochzuladen. Zwei Teile die Woche. Ich halte mich an meine Co-Autorin, die macht das etwa 2x die Woche und das Dienstags und Freitags. Bis dahin bitte ich um Geduld.

Liebe Grüße
seya
31.10.2010 | 22:43 Uhr
Wunderbar! Endlich mal wieder was Neues von euch beiden, wo jetzt so lange Funkstille war. Weiter so! Sogar mit einer tollen "Gruselgeschichte" zu Halloween. Ich freue mich auf die Fortsetzung und bin gespannt, wie sich der Hauptcharakter weiter entwickelt.

Happy Halloween (^__ ^)

Antwort von Dana Brandt am 02.11.2010 | 20:38 Uhr
Oha, Neeeekooooo, wir wurden vermisst!

Danke Devil für Dein liebes Feedback.
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast