Autor: Saakje
Reviews 1 bis 5 (von 5 insgesamt):
08.01.2018 | 14:24 Uhr
zur Geschichte
Heyo,
halleluja, was für eine Story! Ich bin großer Fan der Hexer-Saga (wie du offenbar auch) und besonders der sehr eigenen Art, wie Sapkowski seine Welt darstellt. Die Welt der Hexer ist rau, dreckig, aber realistisch und voller kleiner Details. Deine Geschichte, die ich in einem Lauf verschlungen habe, fügt sich nahtlos in diese Welt ein, und alles passte einfach. Vor allem bin ich davon begeistert, wie du auch bestehende Charaktere wie Geralt und Vesemir einbaust, ohne dass ihre Geschichte dadurch irgendwie verfälscht würde.
Dein Stil passt wunderbar, ich feiere die kleinen Referenzen an die bestehende Saga (Kampf in den Abwasserkanälen wie Geralts Müllmonster, Tarnung des eigenen Geruchs durch Kräuter á la Regis, die Spur, etc.) und ganz besonders die Tatsache, dass es sich um eine Liebesgeschichte handelt, die WEDER ins fanfiction-klischeehaft kitschige überläuft, NOCH bestehende Charaktere in eine Wunschbeziehung zwingt, die nicht passt (ich weiß, das ist einer der Hauptgründe für "fanfiction", aber ich kanns nicht leiden...).
Alles in allem fühlt sich deine Geschichte einfach richtig an und ist für mich eine tolle Bereicherung dieser fantastischen Welt, in der sich Geralt und Konsorten bewegen. Gerne mehr davon!

LG,
Flo

Antwort von Saakje am 09.01.2018 | 19:03:04 Uhr
Vielen lieben Dank für Dein überschwängliches Review. Noch dazu zu so einer alten Geschichte! *freu*
Ich liebe Sapkowskis Welt und seine Figuren (nur seinen Schreibstil nicht ganz so doll). Daher habe ich versucht jeden mit Respekt zu begegnen. Ich hätte es nicht ertragen, wenn irgendeine dahergelaufene Vampirin (wie meine Feli) Geralt hätte besiegen können, ohne dass ihr der Zufall hilft. (Und ganz viel gezielte Vorbereitung, von der er nicht wissen konnte.)
Ich hab tatsächlich alle meine Bücher durchwühlt, ob sonst noch irgendwo Vampire vorkommen, aber Regis ist tatsächlich der, bei dem die Eigenarten und Eigenschaften der Vampire am klarsten erkennbar sind.
23.01.2016 | 23:53 Uhr
zu Kapitel 18
Jetzt hat mich deine Geschichte doch so gefesselt, dass ich den 3. Teil heute auch noch lesen musste :D
In den ersten Kapiteln hat es mir unglaublich Spaß gemacht mitzuverfolgen, wie sich Felicitas ihre Existenz als Einsiedler aufbaut. Da musste ich ein bisschen an Robinson Crusoe denken.
Die Liebesgeschichte selbst baut sich glaubwürdig auf und fühlt sich nie überhastet an. Felicitas und Kelvran lernen sich im Laufe der Zeit immer besser kennen, besonders gut finde ich, wie lange Kelvran braucht, um sein Misstrauen Felicitas gegenüber abzulegen.
Eine Stelle gab es jedoch, an der ich irritiert war und Felicitas' Handlungen nicht nachvollziehen konnte: Als sie nach ihrem Vollrausch merkt, dass sie beinahe Morde begangen hätte, hätte ich nie von ihr erwartet, dass sie sofort versucht sich umzubringen. Sie ist eigentlich ein so kluger und in sich ruhender Charakter, und ihrem ganzen Leben hatte sie vorher noch nie die Kontrolle über sich verloren. Selbst nachdem Kelvran sie vorläufig verlassen hat, hätte ich erwartet, dass sie schwört, nie wieder über ihren Durst zu trinken oder vielleicht sogar abstinent zu leben. Das hätte, so wie ich mir den Charakter vorstelle, besser zu ihr gepasst als Selbstmordversuche.
Das ist aber auch meine einzige negative Kritik. Mir gefällt sehr gut, wie du Geralt genau wie Vesemir einen kleinen Auftritt verschaffst, ohne dass es erzwungen wirkt. Die Episode am Ende fügt sich gut in die Geschichte ein und bildet einen schönen Abschluss.

Ich finde es sehr schade, dass deine Geschichte so wenig Rückmeldung erhält. Aber insgesamt ist die Geralt- bzw auch die Witcher-Kategorie wesentlich weniger belebt, als ich erwartet hätte. Gerade nach dem großen Erfolg des dritten Spiels dachte ich, dass mehr Leute auf diese Reihe stoßen würden (ich selbst kam über The Wild Hunt mit der Reihe in Kontakt und habe inzwischen alle 3 Spiele gespielt und die Romane verschlungen).

Danke für das Lesevergnügen, das du mir bereitet hast :)

Liebe Grüße
Weisenheimer

Antwort von Saakje am 24.01.2016 | 23:34:31 Uhr
Es freut mich, dass ich Dich so fesseln konnte. :)
Auch ich finde, dass die Beziehung zwischen den beiden nicht schneller voranschreiten dürfte. Er hat schließlich anfangs keinen Grund ihr zu trauen.

Das der Wechsel in Felis verhalten Dir zu abrupt vorkommt kann ich verstehen, auch wenn ich es (naturgemäß) anders empfinde. Von daher finde ich es nur schade, es scheinbar nicht richtig vermitteln zu können. In meinen Augen ist ihre größte Befürchtung wie Malou zu werden. Und dann ist da noch die Einsamkeit, die ihr zu schaffen macht.

Danke für Dein Feedback. Jetzt nach so langer Zeit ist es unerwartet und umso erfreulicher. :)
23.09.2012 | 11:35 Uhr
zu Kapitel 18
Wow. Mir fehlen einfach die Worte!
Innerhalb der letzten Tage habe ich alle drei Teile der Geschichte um Felicitas durchgeschmökert und bin einfach nur begeistert. :D
Bis zuletzt konnte ich mich kaum davon lösen, weil sie einfach so furchtbar fesselnd war.
Die Charaktere waren super realistisch beschrieben und ihre Gefühlswelt gut nachvollziehbar.
Außerdem gab es viele Stellen in der Geschichte, an der man mitfiebern konnte und mit Feli mitlitt. Zum Beispiel ihre Flucht vor Malou oder ihr Plan die Hexer auf sich selbst anzusetzen.
Besonders an dieser Stelle hatte ich richtig Angst, dass Kelvran nicht zurück kommt und die Geschichte ein schlimmes Ende nimmt...
Du hast es in der ganzen Geschichte geschafft, Abwechslung und Spannung zu erzeugen und jedes Mal wenn gerade alles so aussah, als wäre Friede eingekehrt, kam eine Wendung.
Nie konnte man ahnen, was als nächstes geschehen wird.
Ich habe wirklich Schwierigkeiten in Worte zu fassen, was ich gerne mitteilen würde. ;)
Jedenfalls bin ich echt begeistert, aber ich denke, das hast du inzwischen schon gemerkt. :)

Ich war erfreut zu lesen, dass es du noch einen weiteren Teil geplant hast, ist diese Information noch aktuell? Darauf bin ich sehr gespannt!
Ich finde es wirklich sehr schade, dass du so wenig Rückmeldung zu deiner Geschichte erhalten hast, aber ich denke, die Geralt-Saga ist einfach leider nicht so bekannt...
Was sehr schade ist... ich bin von der ganzen Sache total begeistert, besonders von der Idee der Hexer, mir ist bis jetzt noch in keiner Geschichte eine ähnliche Spezies begegnet.
Um wieder auf deine Geschichte zurückzukommen: Ich finde deine Darstellung der Hexer sehr stimmig und auch Feli als Vampir ist sehr gut dargestellt.

Ich finde es auch gut, dass sie einen richtigen Grund hat, aus dem sie keine Menschen töten will und nur Tierblut trinkt. Auch ihre Fähigkeiten sind immer gut beschrieben.
Ich muss gestehen, dass ich die Geralt-Saga noch nicht vollständig gelesen habe und noch nicht viel über Vampire bekannt gegeben wurde bis jetzt, aber auf jeden Fall gefällt mir deine Darstellung, ob sie nun dem Buch entspricht oder nicht. :)
Ich finde es ebenso interessant, dass Hexer Vampire nicht spüren können, wenn sie keine ihrer Fähigkeiten einsetzt und so weiter.
Naja, jedenfalls konnte ich diese Geschichte einfach nicht unkommentiert lassen und wollte dir meine Begeisterung mitteilen und so. ^^

Wie gesagt, ich hoffe dass doch noch ein vierter Teil kommt, auch wenn es jetzt schon 2 Jahre her ist, dass du diese Geschichte veröffentlicht hast.

LG
Lasoki

Antwort von Saakje am 23.09.2012 | 14:08:30 Uhr
Vielen, vielen lieben Dank :)
Ich freue mich wirklich, dass meine Geschichte hier tatsächlich noch jemand liest. Und es auch gefällt. :)
Besonders freut es mich, dass meine Geschichte auf Dich nicht so vorhersehbar wirkt. Das nicht jede Wendung schon von Anfang an klar ist.
Und es freut mich auch, dass Du die Mühe würdigt, die ich mir bei der Recherche gemnacht habe. Ich habe echt alles an Infos, dass über Vampire in den Witcher-Büchern zu finden ist, berücksichtigt. So gibt es eine Begegnung mit einem Vampir, bei der Geralt nicht bemerkt, dass der andere ein vampir ist. Es wird nicht erklärt, dass er es irgendwann anders mit seinen Hexer-Sinnen bemerkt. Natürlich identifiziert er den anderen später schon als Vampir, aber es wird keine Reaktion des Medaillions erwähnt. Dementsprechend habe ich das sozusagenfrei interpretiert.

Ob ich wirklich eine weitere Folge schreibe, ist immer noch nicht klar. Ich habe einen Anfang, ich habe auch einige Szenen. Aber immer noch kein würdiges Ende. Und ohne das veröffentliche ich keine Geschichte. Ich bin stolz drauf, noch nie eine Geschichte beim posten abgebrochen zu haben :)
28.01.2011 | 21:20 Uhr
zu Kapitel 18
Wieder eine SEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEHR gute geschichte :) mhh das war die lezte Geschichte? Schade hätte soo gern noch mehr "abenteuer" von Feli erfahren. Ich hoffe denoch das du noch eine schreibst.



Sehr Liebe Grüße


Dominik

Antwort von Saakje am 28.01.2011 | 21:40:56 Uhr
Danke :)
Ich habe schon gewisse Ideen für den vierten (und vermutlich dann auch letzten) Teil. Aber eigentlich möchte ich warten, bis der 4. Teil der Romanserie erscheint. Dort kommt ja auch ein gewisser Vampir vor und daher würde ich gern erst mehr darüber erfahren. Sozusagen aus Rechergegründen ;)
02.09.2010 | 13:58 Uhr
zu Kapitel 18
Ich habe deine Kelvran-Story nun schon so oft gelesen, allein durch das Beta-Lesen sicher mehr als 20 Mal. Doch immer wieder aufs Neue hat mich die Geschichte gefesselt, haben mich ihre Settings und Beschreibungen überzeugt. Und die Protagonisten erst ...!

Feli kenne ich ja nun schon seit ihrer Kindheit. Ich habe ihre Entwicklung verfolgt, ihren Schmerz beim Verlust ihrer Mutter geteilt, wie sie bei Malou mehr von ihrem Anderssein gelernt hat, und zuletzt, wie sie vor der Welt und den Menschen flüchtet, irgendwie noch immer auf der Suche nach ihrer wahren Bestimmung, nach ihrem Platz im Leben.

Und dann kommt er, Kelvran. Ich fand diesen Kerl von Anfang an einen coolen Hund (obwohl ich nicht sicher bin, dass sich ein Hexer lieber zum Aussaugen von einem Vampir retten lässt, anstatt in den (Frei)Tod zu stürzen). Aber naja, auch Hexer haben ihre schwache Stunde, und so haben sich die beiden auf jeden Fall das erste Mal getrofffen. Dass sie sich wiederbegegnet sind, und auf welch spektakuläre Weise ... Oh Mann, wenn ich den Jungen da nackt am Pranger hätte hängen sehen, hätte ich ihm anstatt verfaulten Obsts eher Geld zugeworfen! *breitgrins*
Was passt besser zusammen als ein Hexer und eine Vampirin (abgesehen von einem Hexer und einer Zauberin, höhö)? Beide sind "anders", unterscheiden sich von "Normalsterblichen" von ihrer Lebensweise, ihrer Lebensspanne, ihren Lebensmaximen. Eigentlich geborene Totfeinde ... Nur vor der Liebe, da scheint keiner gefeit zu sein; und vor Missverständnissen ;)
Wie sich die ersten zarten Bande knüpfen - nur um schlagartig zu zerreißen. Verzweiflung, Angst, förmlich physisch zu spürende Seelenpein ... Du hast das alles so schön beschrieben - ich habe lebhaft mitgelitten *schluchz*
Und kaum scheint alles wieder perfekt - ist erneut Gefahr im Verzug ...

Du schreibst so einfühlsam, so abwechslungs- und phantasiereich. Einfach eine herzzerreißende Story, mit viel Spannung und Liebe zum Detail erzählt.

Ich hoffe wirklich sehr, dass wir auf ein viertes Kapitel rechnen dürfen, eines Tages - vielleicht Feli gegen Malou ...?
GLG, Dove

Antwort von Saakje am 02.09.2010 | 17:34:54 Uhr
Danke Dir für Deine ganz lieben Wort.
Und Du kannst mri glauben, ohne Dein Input wäre die Geschichte nicht so flüssig lesbar. Aber ich freu mich immer wieder, wenn es zumindest Dir gefällt. ;)
Und irgendwann arbeite ich am Vierten teil, versprochen :)