Autor: Barkerbaby
Reviews 1 bis 2 (von 2 insgesamt) für Kapitel 1:
22.03.2011 | 21:15 Uhr
zu Kapitel 1
Hey, :)
Ich habe deine Geschichte gerade gesehen und bin sofort neugierig geworden.
Als ich dann das erste Kapitel gelesen habe, muss ich sagen, dass ich recht enttäuscht war. So eine tolle Idee und so eine schlechte Umsetzung. Ich denke, du solltest dir eine Beta besorgen, oder dir bei Weltbild das Rechtschreibprogramm aus der Fernsehwerbung bestellen, denn...wenn Willa mit Sweeney redet oder auch mit Mrs. Lovett (Mrs. schreibt man ausgeschrieben übrigends "Misses" oder original englisch "Mistress"), scheint sie immer mit mehreren Personen zu sprechen, denn die höfliche Anrede wird groß geschrieben, ebenso wir Substantive, substanstivierte Verben, etc.

Zu der Kapitellänge...nun gut...es gibt kurze Kapitel, lange Kapitel, aber Faustregel ist: Ein Kapitel umfasst mindestens 1000 Wörter, es ist auch gar nicht so schwer mit dem Zählen, das macht Word ganz allein.

Zur Logik: Da Mrs. Lovett den Laden schon hat, ist es logischwerweise nach Sweeneys Zeit in Australien, da stellt sich mir dann die Frage, aus welchem Grund sie Willa eine gratis Pastete gibt. Sie sagt zu Anfang des Films selbst, dass es schwere Zeiten sind, Fleisch teuer ist, die üblichen Probleme dieser Zeit eben. Vielleicht hast du im Film etwas auch einfach falsch verstanden. Mrs. Lovett hat Sweeney die Pastete gegeben, weil sie schon eine Vorahnung hatte, dass er Benjamin Barker ist, Toby hat sie eine gegeben, weil sie selbst gesehen hat, wie Pirelli ihn behandelt hat, sie sagte selbst, dass sie es nicht ansehen kann, wenn Kinder derart behandelt werden (Willa ist ja kein Kind mehr), außerdem ist sie nicht dumm und ahnte wahrscheinlich schon, dass da etwas im Argen liegt, sonst wären sie ja gar nicht erst in die Fleet Street gekommen. So viel erst einmal dazu.

Ich denke auch nicht, dass Sweeney einen Lehrling annehmen würde, schon gar nicht, wenn es eine Frau ist. Sweeney ist eher introvertiert, er lächzt nach Rache, da wäre sie ihm bloß lästig, das, was erledigt werden muss, schafft er mit Mrs. Lovett allein, nachher hilft Toby ja auch noch mit. Außerdem denke ich auch nicht, dass er in seine privaten Angelegenheiten wildfremde Menschen mit einbinden würde, er lässt Mrs. Lovett ja schon kaum an sich heran. Nun ja, es gäbe noch genug Gründe, weshalb Sweeney niemals einen Lehrling nähme, aber das weiter auszuführen, brächte uns zu nichts, ich denke, du hast verstanden, was ich damit sagen will.

Zu Willa selbst: Du magst wohl Twilight, hm? Wenn nicht, dann entschuldige ich mich, aber bei dem Nachnamen ist es ziemlich naheliegend. Ich sage es mal so, sie hat diese Symptome: sie sieht perfekt aus (lange rote Haare, makellose blasse Haut, unglaublich schöne grüne Augen), ist zurückhaltend, höflich und ein Familienmensch. Nur mal zur Familie...der Vater muss ja ein ziemlicher Egoist gewesen sein, naiv noch dazu, wenn er zulässt, dass seine Tochter sich auf so etwas einlässt, denn Barbier war ja ursprünglich ein nicht so angenehmer Beruf, bei dem man nur ein paar Bartstoppeln stutzen musste, ich könnte mir gut vorstellen, dass ihr Vater (wenn er denn etwas älter war) noch hin und wieder Zähne ziehen musste, in ganz seltenen Fällen vielleicht auch Aderlässe durchführen musste, aber da wird's schon grenzwertig. Auch die Mutter scheint mir ihr Kind ins Verderben stürzen zu wollen: zu dieser Zeit hatten Frauen im Berufsleben (ausgenommen in der Gastronomie) einfach noch nichts zu suchen, es war nun einmal Männersache. Die Ausnahmen waren halt Frauen wie Mrs. Lovett, wobei backen schon wieder in Ordnung für Frauen war. Fakt ist: im historischen Hintergrund hätte sie einen Mann heiraten müssen, der etwas taugt, die Arbeit der Frauen begann erst richtig im ersten Weltkrieg und bis dahin sind es noch knapp 100 Jahre.
Dans ensemble: Willa ist eine Mary-Sue und Ende. Da gibt's nichts dran zu rütteln.

Jetzt noch mal etwas, das ich bis jetzt gut fand an deiner Geschichte: das ist wirklich eine klasse Idee, die du hast, das kann man nicht anders sagen. Du bemühst dich sehr, ordentlich (im Sinne vom Stil) zu schreiben und du versuchst auch, dass sie wirklich so reden, wie man zu der Zeit geredet hat. Das finde ich wirklich gut!

Diese Kritik soll dir dazu dienen, dich zu verbessern, ich möchte dich damit keineswegs verletzen. Ich kenne dich nicht, also habe ich auch nichts gegen dich. Also bitte nimm die Kritik nicht zu persönlich.

Liebe Grüße, LocoRoco.
Yvaina (anonymer Benutzer)
11.05.2010 | 10:01 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo,

ich hab deine Story gerade entdeckt und gleich mal alle Kapitel gelesen.
Ich finde die Idee zur Story ziemlich interessant und die ersten Kapitel sind dir auch gut gelungen. Die Charaktere hast du auch sehr gut getroffen und ich konnte sie mir in der jeweiligen Situation gut vorstellen.

Der ein oder andere Schreibfehler war dabei und manchmal war es etwas schwer zwischen den Gedanken der Protagonisten und den gesprochenen Worten zun unterscheiden. Aber grundsätzlich hat es der Story keinen Abbruch getan.

Ich bin gespannt, wie es weitergeht und vor allem, wie Willa reagieren wird, wenn sie erfährt, was der gute Mr. T (und auch Mrs. Lovett) machen und was eigentlich in den Pasteten war, die sie gegessen hat *gg*

GLG
Yvaina