Autor: Chiko
Reviews 1 bis 4 (von 4 insgesamt):
19.09.2011 | 21:11 Uhr
zur Geschichte
Wow..
Hab mich nie an eine Veronica Mars FF rangetraut,...
Also erstmal Respekt weil du das gemacht hast...
und dann auch noch, weil es so gut gelungen ist. Das Ende war einfach schlimm... >.<
05.11.2010 | 20:47 Uhr
zu Kapitel 1
hi

ein sehr schöne kurzbeschreibung seiner gedanken

ich finde das ende sooo schlimm ich hätte so gehoft das er hilfe annimmt und er es schaft
aber er war schon in manchen dingen recht krass ich weis immer noch nicht wie er es geschaft hat bomben zu basteln

das er am ende noch den himmel sieht ist schön und das "endlich" macht es noch trauriger
wirklich wirklich gut geschrieben :)

byby
21.07.2010 | 22:52 Uhr
zu Kapitel 1
Hi Chiko!
Ich hab mich ja noch nie an eine (deutsche) Veronica Mars-FF getraut, aber momentan bin ich irgendwie wieder auf die Serie aufmerksam geworden... und dann auch auf deinen OS gestoßen. Ich finde, es ist ein ziemlich schwieriges Thema bzw. ja nur eine Momentaufnahme, aber ich denke, du hast das alles gut gemeistert. =)

Die Zeit, als Gegenwart, in der du geschrieben hast, war gut gewählt... ebenso die Gedanken, die tatsächlich innerhalb von ein paar Sekunden so stattgefunden haben könnten, finde ich.
Gut geschrieben fand ich auch, wie er hin und her gerissen ist, ob seinem Leben jetzt ein Ende setzen sollte oder nicht. Weil er sich einerseits ja denkt, dass er Mag hat (die ich allerdings immer mit "c" schreiben würde, also Mac Oo) und nicht so unmenschlich ist, aber doch irgendwo weiß, dass er zu dem geworden ist, was er hasst. Das hast du super rausgearbeitet, dass er so von sich selbst entsetzt ist, dass er sie damals vergewaltigt hat. Es hat in der Serie wohl jeden geschockt. :/ Und ich kann mir gut vorstellen, dass er es bis dahin eher verdrängt hatte, und erst auf dem Dach alles rausbricht... so sehr, dass auch Logan nicht hilft, oder die Frage, ob es nicht doch etwas Lebenswertes gibt.

Ja, und diese "zugefrorenen" Gedanken passten meiner Meinung nach auch gut da rein. Dass er gar nicht richtig weiß, was er da tut - obwohl es komisch ist, weil er kurz davor ja noch so wütend geschrien hat. Da fragt man sich, wo diese Wut eigentlich hin ist, weißt du, was ich meine?
Aber wenn ich mich richtig erinnere, ist auch in der Serie die ganze Emotion ja zu diesem leicht... verzweifelten und dann emotionslosen Blick geworden, bevor er gesprungen ist. Wahrscheinlich hat ihn da einfach alles überwältigt. Hmm.
Ach, ich muss zugeben, dass Cassidy wirklich ein spannender Charakter ist, auch wenn die ganze Geschichte so tragisch ist. Dein OS hat richtig zum Analysieren und Nachdenken angeregt, muss ich sagen, hatte die ganzen Fakten, den Ernst (ich mag diese kurzen, neutralen Sätze am Anfang und Ende sehr!) und trotzdem auch viel Gefühl darin. Das man sich eher erahnen kann... aber ich fand die Momentaufnahme jedenfalls gelungen.

Shelly Pomroy schreibt sich übrigens mit "s", soweit ich weiß, vielleicht kannst du ja noch mal nachgucken (in der DVD steht es irgendwo, meine ich, ich hab sie nur grad nicht zur Hand). Und die Anmerkung kann ja dann auch weg, die hat den Lesefluss etwas gestört... ;)

Alles in allem: Ich bin beeindruckt, wie du dich mit einem recht kurzen OS so gut mit Cassidys Situation bzw. Geschichte auseinandergesetzt hast. Ich weiß gerade nicht mal, was genau so "anders" als in der Serie war. Für mich klang das plausibel, manchmal halt nach Gedankensprüngen, aber so ist es eben, wenn man schnell denkt, und das hast du eigentlich toll eingefangen.

Weiter so!
LG, Caileigh
20.06.2010 | 19:32 Uhr
zu Kapitel 1
hi^^
ich finde den one shot wirklich
gut geschrieben..
schade dass es schon zu ende ist..:(
aber in der serie war es ja mit cassidy auch
zu ende..
mach weiter so
lg cookiebee