Autor: Anne-Rose
Reviews 1 bis 5 (von 5 insgesamt):
21.03.2015 | 10:44 Uhr
zu Kapitel 3
Ich arbeite mit Sozialpädagogen zusammen.
Ja, sie zeigen einen Willen um etwas zu bewegen. Sie haben auch, wie andere Wissenschaftler eine eigene geheime Sprache entwickelt.
Nun aber beginnt das Problem. In ihrer arbeit müssen SP Personen in irgend einer Weise bewerten und halten sich dabei an kulturelle Normen.
Wer sagt uns aber, dass wir diese Normen universell anwenden können?

Bei meiner Arbeit sehe ich immer wieder, dass manche Normen unpasend sind und oftmals kleinste Begriffe einen höheren Wert besitzen, als normatives Verhalten.
Als Beispiel möchte ich eine kleine Gemeinde mit einem hohen Anteil an Inzucht darstellen.
Den Leuten in diesem Ort ist nicht bewusst, dass man nicht mit seiner Schwester in einem Bett schläft .
Und für sie ist es nicht unmoralisch, Kinder mit ihren Geschwistern zu zeugen.
Erst außerhalb ihrer Erfahrungswelt erkennen sie, dass sie anders sind und ihre Verhaltensmuster nicht normativ sind.
Wie sollte also ein Sozialpädagoge in den kleinen Ort und außerhalb von dem Ort sprechen?

Ich denke, dieses zu vermitteln ist der wahre Knackpunkt, der stets deutlich hervorgehoben werden muss,
weil Außenstehende die Handlungsweise und was Vorgehen von SP niemals begreifen werden.
02.02.2014 | 13:53 Uhr
zu Kapitel 5
Okay, war wohl mein Fehler; es geht viel mehr um Soziokultur als den Kulturbegriff!
Ich finde es aber wunderbar, dass dein Text so klar strukturiert ist und dass es hier
endlich auch mal Sachtexte zu lesen gibt! Bei Gelegenheit schaue ich noch bei
anderen rein! Freu mich schon darauf. Aber bis dahin lasse ich mal liebe Grüße da!
GLG Alyssa
02.02.2014 | 13:51 Uhr
zu Kapitel 1
Betrifft Kultur aber nicht auch Bereiche wie:
Glaube/Religion, Moral/Recht/Gesetz, sowie Wissenschaft?

Außerdem stimme ich nicht ganz damit ein: „Die Kultur muss allerdings zu den Menschen gebracht werden“, denn nach Kant ist der Mensch ein kulturschaffendes Wesen, damit erschafft er die Kultur aus sicher heraus und die Kultur muss nicht zu ihm gebracht werden. Sicher behaupten zahlreiche Meinungen, dass man „unkultivierten Völkern“ die Kultur näher bringen muss, daber ich bin der Meinung, dass man dabei (nach Oswald Spengler ) unterscheiden sollte zwischen den Entwicklungsstufen wie z.B. Primitivkultur bis hin zur Zivilisation (als Höhepunkt der kulturellen Entwicklung).
Vielleicht wäre es schön zu Beginn die gängigen wissenschaftlichen Definitionen von Kultur zu erklären, statt nur morphologischen Herleitung?
Lilly5SOS (anonymer Benutzer)
06.07.2010 | 13:11 Uhr
zu Kapitel 1
also ich finde den text gut geschrieben.
am meisten freut mich das nicht mehr so viele deiner storys gesperrt sind so
das sie jeder lesen kann.
lg lilli56
10.04.2010 | 20:56 Uhr
zu Kapitel 11
Ich finde den Text gut geschrieben.
Es erinnert mich ein wenig an meinen Projektassitenzunterricht im ersten Semester.
Ich finde es logisch erklärt und aufgebaut. ein wenig kommt es mir wie ein Projekthandbuch vor, aber das ist ja nicht unbedingt schlimm^^
Auf jeden Fall finde ich es super.
lg