Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: -Maddie-
Review 1 bis 1 (von 1 insgesamt):
FliFlaFlu (anonymer Benutzer)
03.03.2010 | 11:28 Uhr
Wenn der Krieg erst ist vorrüber, hi maddie!
stehen wir über Opfer drüber.
Mit Jubel und Gedenkestagen
werden die leichen in den Saal getragen zum ersten abschnitt muss ich sagen, er ist sehr tiefgründig, aber man könnte es noch mehr

herausarbeiten, ich meine damit die sphäre die einen in einem solchen moment überfällt.

jenen werden ein Lobeslied gesungen,
die im kriege sind verschwunden
Jenen die als tapfere Soldaten kämpften
gingen – schossen – trafen – siegten
am Ende aber im Staube liegten. zum zweiten abschnitt, dieser ist schon um einiges gefühlvoller und spiegelt die stimmung

nach dem kriege auch besser nach. so verfällt man ganz in gedanken über diesen unsinn.

Was wird heute denn gefeiert?
An Rümestaten groß und klein.
Etwa das sie töteten, schossen?
Fremde Menschen groß und klein. dritter abschnitt, so wahr wie es nur geht, die sinnlosigkeit wird auf den punkt gebracht,

so gehört es sich, wirklich toll geschrieben.

Sie zogen zu Massen in den Krieg
bewaffnet und mit Todesdrang
doch wozu sind sie hingegangen?
Viel starben – von allem Rang. vierter abschnitt, guter zwischenteil, er klärt das getümmel der toten ein wenig auf aber

lässt es nicht vergessen, schön schweremütig und morbid!

Der Krieg ist nun vorrüber.
Doch was hat er genützt?
Das töten, sterben, Blutvergießen
was wär gewesen, hätten wir sie in Ruh geließen? fünfter abschnitt, gute frage stellung für die dies noch nicht gecheckt haben. gute

metaphern und stilistisch gut geführt.

Kein Blut wär heut geflossen
kein Mensch wär heut gestorben
Kein einzger schuss erklungen
keiner hätt den sieg errungen.
Doch keiner hätt im Dreck gelegentlich
Augen wie aus Glas und stein
offen, voller Schrecken gucken in
Das leere Schlachfeld
rein. sechster und letzter abschnitt, hier lässt du die trauer erst recht wirken. das morbide und

zerstörerische wird klar definiert und rein dargestellt. ohne grosse schnörkel und getue, sagst du hier in einfachen worten was sache ist.



ganz allgemein gilt zu sagen dass du sicher potenzial für poesie hast, auch wenn du noch ein wenig über die bücher musst, aber wer muss das nicht. auf jedenfall hast du die szenerie gut eingepackt aufs blatt (oder auf den bildschirm...) gebracht und ich kann mir beim besten willen nicht erklären wieso du noch keine revs da hast.

weiter so, schreib umbedingt weiter, sowas liest sich immer gern!

mfg FFF
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast