Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Solitaire
Reviews 1 bis 25 (von 41 insgesamt):
16.05.2011 | 18:44 Uhr
Hey Solitaire,
Ich freue mich rieisg, dass du dich zurückmeldest (muss zugeben, dass ich ein wenig aufgegeben hab, deine 120er zu lesen) und an dieser Geschichte weitergeschrieben hast.
Und ich freue mich über die positive Wendung, die die Geschichte zumindest für den Moment für Mutter und Tochter genommen hat.
Ich muss mich nur mal wieder einlesen und schauen, wwas vorher alles passiert war, falls ich wichtiges vergessen hab ;-)

Die Köchin hast du irgendwie interessant beschrieben, fast mit einem Augenzwinkern. Sie entspricht fast ein bisschen dem Klischee, ein wunderbarer Hausdrachen mit einem guten Herz^^

Ich hab mal wieder nix auszusetzen, außer vllt dass du die Aggression der Prostituierten gegenüber den Neuankömmligen noch ein wenig intensiver beschreiben kannst. Aber vllt hab cih auch zu unkonzentriert gelesen, dass mir das ein bisschen entgangen ist ;-)

lg
Assa
27.08.2010 | 16:44 Uhr
Bei dieses One-Short musste ich irgendwie
an Krieg sofort denken. Vielleicht spielst du darauf auch hinaus.
Jedenfalls ... Ja. Was soll ich noch dazu schreiben?
Regt zum Nachdenken an, würde ich mal sagen.
Das denke ich aber bei fas jeder Geschichte. *lach*

LG Knopf
KawaiiPfirsich (anonymer Benutzer)
04.07.2010 | 09:16 Uhr
Hm. Was soll ich schon schreiben? Du weißt doch, dass ich deine Storys liebe ;3
Jedenfalls bin ich schon total hibbelig und freu mich aufs nächste Kapiii^^
lg Metal Girl
26.06.2010 | 15:08 Uhr
Ich schreib jetzt erst ma wieder was zum letzten Kapi. Um die dazwischen kümmer ich mich demnächst noch einmal, versprochen. Aber in letzter Zeit war wieder mal Stress, bin ich ja gar nicht mehr gewohnt^^

Deine Geschichte unterläuft zurzeit eine interessante Wendung. Man merkt, dass viele Handlungsstränge wieder zusammenlaufen.
Die Idee, dass dein protagonist nun wieder ins Heimatdorf soll, hat mich total erschreckt. Wenn sie ihn erkennen....nicht auszudenken.

Die beiden "Frauen"(ich zähl die Kleine mal dazu) tun mir einfach nur noch Leid. Sie repräsentieren einfach gut, wie sehr der Krieg Menschen zu einem Spielball von Geschehnissen werden, die von keinem mehr kontrolliert werden können. Da fand ich die Formulierung "der Hunger tat ihr im Bauch weh" irgendwie toll. Kindlich formuliert, sodass das ganze Elend umso deutlicher ist.

Der junge Hauptmann, ist das besagte neue Person? Da bin ich ja mal gespannt.

In diesem Kapi hat mich mal wieder deine detailgetreue Darstellung der Kriegsplanung beeindruckt, also die Taktiken, die im Kriegsrat ausgetüftelt werden. Klingt zumindest für einen Laien wie mich sehr professionell^^

Der arme Müller. Ich finds spannend, dass er nicht irgendetwas erzählt, einfach aus schierer Angst und Schwäche. Toller Charakter....Ich hoffe, er wird bald erlöst. in der einen oder anderen Form :(

Ein Tippfehler ist mir aufgefallen. Als sich der Hauptmann (?) an den Protagonisten wendet. Was sagen Sie denn dazu (muss großgeschrieben werden ;-P)

lg
Assa
KawaiiPfirsich (anonymer Benutzer)
25.06.2010 | 11:29 Uhr
Autsch, das brennt xP
Sry, dass meine Kommis immer so kurz sind, aber ich weiß net mehr, was ich schreiben soll, ich find die Story einfach klasse.
glg Metal Girl
KawaiiPfirsich (anonymer Benutzer)
23.06.2010 | 13:11 Uhr
Was gibts noch zu sagen? Ich liebe die Story und deinen Schreibstil einfach, aber das weißt du ja ;D
lg die Irre von nebenan
KawaiiPfirsich (anonymer Benutzer)
13.06.2010 | 12:30 Uhr
Was soll ich da noch schreiben?
Einfach klasse. Jaja, das ist schon hart, aber es lässt sich nun mal nicht ändern.
glg Metal Girl
09.06.2010 | 15:09 Uhr
Hey
Schon vor Freitag eins fertig? ^^

Also, im Gesamten muss ich sagen, dass dieses Kapitel wieder ein bisschen schwächer ist.
Der erste Teil im Dorf gefällt mir sehr gut, aber im zweiten Teil, wo die Ermittlungen bzw die Lage beschrieben wird, geht so ein bisschen der Bezug zu den Protagonisten verloren. Weiß nicht....ging mir so. Vielleicht hab ich aber auch zu unkonzentriert gelesen. Dann tut es mir Leid.


Zwei Dinge fand cih einfach wieder seeehr bemerkenswert:
1. Den Vergleich des Todes eines Menschen auf dem Schlacht mit dem Tod eines Pfarrers. Da hab cih die Krätze gekriegt....
2. Der kleine Krieg im Krieg. Das war so zutreffend!

lg
Assa
KawaiiPfirsich (anonymer Benutzer)
09.06.2010 | 14:56 Uhr
Ich stell mir ALLES immer bildlich vor. Am Anfang des Kaps hab ich wieder voll den Lachflash gekriegt^^
Ein Glück, dass sich erst mal niemand um die beiden schert! Aber man kann ja nie wissen.
06.06.2010 | 16:49 Uhr
UUund, schon gehts weiter^^
Mich beruhigt das um ehrlich zu sein schon ein wenig, dass sie jetzt fortgelaufen sind. Immerhin mal ein Tapetenwechsel und ein kleiner Hoffnungsschimmer...
Das arme Mädchen, die versteht gar nicht, was los ist...

Das war eine geniale und sehr viel sagende Situation in der Kirche. Er wird schon wissne, was er tut. Wie lange die braven Schäfchen darauf gewartet haben, dass etwas passiert.
Ich finde es interessant, wie du diese Situation entwickelst. Auf der einen Seite gärt es im Dorf, die Menschen haben von den untaten des Priesters etwas mitbekommen, tun aber nichts. Alles was sie interessiert, ist das tägliche Leben, die Arbeit auf dem feld. Auf der anderen Seite das Vertrauen, den blinden respekt vor der Autporität. Das sind alles sehr zutreffende Aspekte der Menschheit, aber auch im Besonderen des Krieges.

Eine komische Formulierung ist mir aufgefallen.
gleich am Anfang
"Es gab schon solche Dörfer, dort wo der Krieg dichter dran war."
Das klingt ein wenig unelegant. Kann nicht genau begründen, was mich dran stört

-> Die Siedlungen, die näher an der Front lagen, wo man in der Ferne schon das Donnern der geschosse hören konnte und der Pulverdampf in Schwaden über die Felder zog, hatten sich schon zu Geisterstädten gewandelt.
(mal so als Vorschlag)
Ansonsten bin ich begeistert wie immer. Keine Fehler gefunden. Muss mal wieder deinen Stil loben!!!

lg
Assa
KawaiiPfirsich (anonymer Benutzer)
06.06.2010 | 11:46 Uhr
Oje, die Armen xP
Das is wirklich furchtbar. Aber ich hätte ja nichts anderes erwarten dürfen!
Wollen wir doch hoffen, dass sie nicht bzw. nich so schnell gefunden werden...
aber was schreib ich da? Bringt ja nix xD
03.06.2010 | 14:22 Uhr
Also, das ist jetzt mal mein Lieblingskapitel!!!
Du hast alle Versprechen wahr gemacht. So muss das sein.

Nach all deinen Warnungen und Appelen an die Moral schäme ich mich zwar ein wenig, aber der Pfarrer hat echt nix anderes verdient. Ihc hatte schon so diese Ahnung, dass er sich an der Kleinen vergreifen würde.
Schweinepriester, danke für dieses Wort.

Das war ein Hammer Ende, ehrlich. Auf so eine Idee muss man erst mal kommen.

Also, was ich am genialsten an diesem Kapitel fand war diese Himmel/Hölle Geschichte.
Erst geht der immer weiter nach oben, gen Himmel und stürzt dann, gen Hölle. Sein Tod repräsentiert im Prinzip sein ganzes Leben: erst aufgestiegen, Pfarrer geworden, und dann den Sünden verfallen. Genial!

So, mutter, sieh zu, dass du da weg kommst und die Kleine in sicherheit bringst!
Die anderen würden nie verstehen, warum sie es getan hat.

lg
Berit
KawaiiPfirsich (anonymer Benutzer)
03.06.2010 | 13:22 Uhr
YAAAAAAAAAAAAAY!!!!!!!!!!!!!! Ich war noch nie so glücklich über ein neues Kapitel! *Freudentränen* Die Sache ist ernst, ich weiß, aber ich musste die ganze Zeit lachen, es ist zu witzig xD
Und egal, was noch kommt, das hier ist das beste Kapi^^
Heute ist ein Feiertag!
Der Kloppi von nebenan
KawaiiPfirsich (anonymer Benutzer)
31.05.2010 | 14:23 Uhr
Es wird immer schlimmer! Echt jetzt, was kommt als Nächstes? Ich freu mich aufs nächste Kapitel, aber das weißt du ja^^
31.05.2010 | 11:59 Uhr
Himmel, Himmel
Dieses Kapitel wurde seinem Titel sehr gerecht.
Es war wirklich hart zu lesen.

Ich fand es schön, dass du den Mann und die Frau mal wieder in einem Kapitel gegenüber gestellt hast.
Ach, ich wünsche mir so, dass sie sich eines Tages wiedersehen können >_<

Was mir immer wieder auffällt und was mir echt gut gefällt ist, wie du Sprichworte einbirngst und weiterspinnst. Ein Beispiel ist in diesem Kapitel, noch die andere Wange hinzuhalten.

Ohoh, das Ende fand ich echt heftig. Der arme Kerl. Das ist außerdem ziemlich unheimlich, da dein Protagonist schließlich auch beiden Seiten angehört. Bitte sag mir, dass das kein "foreshadowing" (Tut mir Leid, bin Shakespeare und Englisch LK gestört, weiß grad das deutsche Wort nicht. Weißt du, was ich meine?)
ist.
Die letzten Sätze haben mich an deine Schritte erinnert. Kurz, schnörkellos, präzise, tödlich.

Auch eine gute Idee, einen weiteren Aspekt des Krieges, nämlich das Kriegsrecht einzubirngen. Du hast echt an alles gedacht!

Bis zum nächsten Kapitel
lg
Assa
28.05.2010 | 14:12 Uhr
Ibäh
Jetzt sogar ein ganzes Kapitel über diesen Widerling. Er macht mich wahnsinnig. Wenn es deine Beteuerungen, dass auch ihm die gerechte Strafe droht nicht wären, dann würd mein PC jetzt nicht mehr ganz sein....

Und jetzt guckt er die Kleine an? Wehe ihm!Er soll in der Hölle schmoren!!!
Soo, meine lieben Teufelchen. Haut rein!

Und wenn er noch einmal "Wille des Herrn" sagt, dann passiert was.
Sogar mir, als nicht sehr christlicher Mensch *mit pentagramm wedel* wird da schlecht und muss die Religion verteidigen. Brr

Aber wie immer, die richtigen Gedanken, die richtigen Worte....ach, diese Geschichte ist einfach zu genial!
Was mir "gefallen" hat, waren die Gedankengänge der Frau. Die waren unheimlich realistisch.

Psst, iwo am anfang hast du mal bei ees ein e zuviel.

bb, Assa
KawaiiPfirsich (anonymer Benutzer)
28.05.2010 | 13:57 Uhr
Du weißt, was ich jetzt schreibe, oder? Genau! Perverser *******! OMG hoffentlich sind wir den bald los^^

Wie immer gut. Metal Girl
KawaiiPfirsich (anonymer Benutzer)
24.05.2010 | 20:40 Uhr
Du weißt, was ich jetzt denke, oder? Genau! *Pfarrer grrr*
Na, am liebsten hätte ich mal ausgeholt und dem eine geknallt^^
Du hast es wieder richtig klasse geschrieben. Und die ganze Vater-Sohn-Geschichte ist ja wohl das Schlimmste. Im Moment.
LG Metal Girl
22.05.2010 | 16:01 Uhr
Hey
Also hier schreib ich dir brav was.^^

Dieser Pfarrer - grrrrr *ihm in Gedanken den Hals umdreh*
Das ist echt widerlich. Und diese Gedanken dann auch noch mit Gottes Willen zu begründen. Mir wird schlecht.
Haha, das war gut mit "Chef" und "der Gehörnte" :D

Der arme Vater. Für ihn kann ich nur Mitleid empfinden. Er zeigt meiner Meinung nach gut all die Menschen, die in die Räder des Krieges geraten und von ihnen zermalmt werden. Kann mich immer nicht entscheiden, ob Tod oder Schuld schlimmer sind.

Ich finde, dass diese Geschichte ein moralisches Meisterwerk ist, weil es der Menschheit in ihrer Arroganz nen gehörigen Tritt in den Hintern verpasst. Sollten mehr lesen, bzw die richtigen :D

lg
Assa
KawaiiPfirsich (anonymer Benutzer)
17.05.2010 | 08:54 Uhr
FEEEERTIIIIIIIIIG!!!!!!!!!! Schreib schnell weiter, ja? Hätte nicht gedacht, dass ich es rechtzeitig schaffe! Ich mag die Story total!

LG Metal Girl
KawaiiPfirsich (anonymer Benutzer)
17.05.2010 | 08:50 Uhr
Das Schlimmste ist ja wohl die ganze Vater-Sohn-Geschichte! Es musste bei dir ja so weit kommen, was? Aber ich liebe dramatische Geschichten! Ein Hoch aufs Drama! Yay!
KawaiiPfirsich (anonymer Benutzer)
17.05.2010 | 08:23 Uhr
Es wird immer schlimmer, aber was anderes darf man bei dir ja wohl nicht erwarten, oder? ;D
Der Pfarrer ist so ein Perversling! OMG, ich liebe diese Geschichte... :D
KawaiiPfirsich (anonymer Benutzer)
17.05.2010 | 07:52 Uhr
Hey! Ich sitz grade im Neigungskurs in der Schule, genauer gesagt im Informatikzimmer. Schön, dass ich die Zeit nutzen kann, um weiterzulesen, die Kapis haben mir wieder total gefallen. Zum Glück hab ich zwei Stunden hier ;D
KawaiiPfirsich (anonymer Benutzer)
16.05.2010 | 19:01 Uhr
Mir hat es wieder gut gefallen. Wie immer gut beschrieben, richtig schön brutal und spannend, was will ich mehr?

LG der Freak
KawaiiPfirsich (anonymer Benutzer)
16.05.2010 | 12:46 Uhr
Okay, vorerst letztes Kap, meine Sis will ran -_-
Er tut mir so furchtbar Leid... Ich liebe deinen Schreibstil... :D
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast