Reviews 1 bis 35 (von 188 insgesamt) für Kapitel 1:
17.08.2017 | 11:52 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo Libby Reads,

so, jetzt hab ich auch "Pansyndrom" gelesen und auch hier hab ich viel Spaß gehabt, hat mir richtig gut gefallen! Ich mochte Tom ja schon aus "Chaosprinz" und es war schön, dass auch so viele der anderen Charaktere hier nochmal ihre Auftritte hatten, aber auch die Neuzugänge haben sich gut in die Clique integriert. Tom war ja schon damals sehr "speziell" und die neue Schreibweise hat gut zu seiner Art gepasst. Bei manchen Passagen war er mir vielleicht etwas zu aufgedreht und kindisch und sein pausenloses Geschwätz etwas too much, aber wie gesagt, zu seinem Charakter hat es gepasst und ich konnte sehr gut nachvollziehen, warum seine Freunde und der liebe Doc bisweilen etwas genervt von ihm waren, obwohl sie ihn ja eigentlich mögen. Doch auch, wenn ich hier und da die Augen verdrehen musste bei so viel Übertreibung und Ablenkungsmanövern hatte ich Tom sehr gern. Seine sensible Art und seine neu entdeckten Gefühle für Jaro haben mich sehr berührt und er hat mir auch voll leid getan als ihm alles zu viel wurde. Ich konnte ihn gut verstehen. Die Sprüche waren einfach sein Schutz, jedoch muss ich sagen, ein arroganter Arsch war er trotzdem, jedenfalls zu Anfang, doch auch das war irgendwie charmant … ja, ich steh eben auf diese Bad Boys. ;D

Natürlich ist es nicht richtig, einem seiner besten Freunde den Partner auszuspannen, aber was will man gegen die Liebe machen? Sucht sich ja keiner aus. Aber es ist schön zu sehen, dass die meisten seiner Freunde immer noch so fest hinter Tom stehen, nachdem alles raus kam. Ich mochte Jaromir sehr, er war mir total sympathisch und ich konnte gut verstehen, warum sich Tom in ihn verliebt hat. Trotz oder vielleicht auch wegen der Unterschiede finde ich, passen die zwei richtig gut zusammen … auch wenn ich am Rande vermerken muss, dass mir der arme Jan voll leid getan hat … das hat er wirklich nicht verdient gehabt :( … aber wo die Liebe hinfällt … Ich wünsche Jan, dass er bald wieder jemand findet, der besser zu ihm passt und mit dem er glücklich wird. ^^

Paul und Nick fand ich auch klasse. Paul hat mich etwas an Tobi erinnert, so schüchtern und gefühlvoll. Und Nick mit seinen trockenen Sprüchen … ein tolles Pärchen! Ich hab mir von Anfang an gedacht (oder gehofft), dass die zwei irgendwann zusammen kommen, da lag einfach was in der Luft. ^^ Die anderen aus der Clique waren ja alle schon bekannt und jeder war auf seine verschrobene Art und Weise sympathisch. Dirk und Sylvi mit ihrem ständigen Gezanke oder Martin, wie er, als das Baby auf der Welt ist, noch mehr am Rad dreht wegen jedem Kleinkram als ohnehin schon … ich hab da echt viel gelacht. xD Auch Doc mochte ich, der für Tom ja mehr ein Vater war als sein eigener. Er hat Tom wirklich sehr geholfen. Schön, dass sie Freunde wurden. :)

Toms Eltern kamen etwas kühl rüber. Klar, sie lieben Tom, das kann man erkennen, doch irgendwie gingen sie nie so richtig auf ihn ein … schade eigentlich. Dafür war Jaromirs Familie umso herzlicher, die musste man einfach lieb haben. ^^ Ebenso auch Toms Schwester Carla, man merkt, wie nah sich die Geschwister stehen. Toms Arbeitskollegen waren auch immer für einen Lacher gut und Mia hab ich auch fast sofort ins Herz geschlossen. Pu, der Mops, war ja so was von knuffig und er hat Tom sehr gut getan, das hat man gespürt. Die zwei waren ein richtig gutes Gespann. :)

Was soll ich noch groß sagen? Tolle Geschichte, spitzen Charaktere, viel Gefühl, viel Witz und Spannung … was will man mehr? Da war alles dabei! Großes Lob und ganz klar ein Empfehlungssternchen. Danke für den großen Lesespaß und mach bitte weiter so! :D

Liebe Grüße, Nicki85
Reto (anonymer Benutzer)
22.05.2016 | 03:34 Uhr
zu Kapitel 1
Ich danke dir für diese wundervolle Geschichte! Du hast die Gefühle von Tom echt gut rüber gebracht! Die Szenen als er das Aussehen und Verhalten von Jaro beschrieben hat, waren sehr intensiv! Ich litt sehr mit Tom mit! Ich persönlich bin so eine Mischung aus Max und Jaro meine grosse Liebe so eine Mischung aus Tom und Noah! Ich könnte deshalb so mitfiebern! Die Szwnen als Tom über seine Gefühle über Jaro nachgedacht hat, waren sehr detailhaft beschrieben! Drama kam definieöriv nicht zu kurz, Humor aber auch nicht, ich habe gelacht, geweint und war zwischen durch voll deprimiert! Noch nie hat mich so eine Geschichte so mitgenommen! Ich freue mich schon auf chosprinz mochte Tobi , Alex kann ich nicht so einordnen, war mir zu bieder, ein Negativ Hab ich aber: die schönen Momente zwischen Tom und Jaro waren zu kurz! Der Schluss war auch zu kurz ich hätte mir mehr gewünscht ! Man litt die ganze Zeit mit mit Tom um hätte sich einfach mehr Jaro-Time gewünscht. Ich hoffe du machst daraus ein Richtiges Buch mit ,Bilder bitte!!!!!
GreenPileOfOranges (anonymer Benutzer)
13.12.2015 | 00:35 Uhr
zu Kapitel 1
Wow...
Du musst Peter Pan sehr mögen, wenn du es hinkriegst, so viele tolle Parallelen einzubauen.

Danke für diese Geschichte :) Ich liebe sie wirklich unglaublich, macht mich immer wieder sehr glücklich!

Bitte hör nicht auf mit dem Schreiben, du hast das wirklich sehr drauf.
Schöne Feiertage!
KillerBambilein (anonymer Benutzer)
05.11.2015 | 22:26 Uhr
zu Kapitel 1
Halli hallo,
oh mein Gott... ich liebe Tom! Ich fand ihn in Chaosprinz schon toll. Ich mag ihn einfach. Er ist so schön verschroben. Tihi.... Ich finde es schade das Pansyndrom nicht als Buch erscheint. Oder vielleicht doch? Es würde mich wirklich freuen. Ich würde es so gerne zu dem Chaosprinzen Schuber in mein Regal stellen.... <3
Es ist toll wie viel Tiefgang Tommi immer wieder aufweißt und wie missverstanden der arme Kerl ist. Manchmal hätte ich die anderen am liebsten geschlagen! Jawohl! Sogar Bambi und Alex... Die kommen ja leider nicht so gut weg. Manchmal hatte ich wirklich das Gefühl das Tom, Tobi nicht mag. Und manchmal hätte ich das auch verstehen können. Dabei liebe ich Tobi eigendlich. Tobi ist für mich einer dieser Menschen die man einfach lieben muss, denn soabld sie einen Raum betreten geht die Sonne auf.
Ich würde ja liebendgerne mehr von Nicky und Paulchen lesen. Die beiden wollte ich schon glich zu anfang zusammen sehen. ich war so glücklich als es endlich so weit war. <3
Und der arme Jan... der muss auch noch glücklich werden. Ich bin so harmoniesüchtig... Normalerweise bin ich nicht so der rosa-glitzer-typ. Ich mag gerne dunkle und düstere Romantik. Aber es muss gut ausgehen. Ich möchte immer das alle irgendwie doch glücklich werden. ^^
Deine Bücher haben mich echt ziemlich gefangen genommen.
Deine anderen beiden Veröffentlichungen stehen auch schon bei mir im Regal. Ich hoffe doch es geht bald weiter mit den Veröffentlichungen.
Liebe Grüße
von mir <3
29.08.2015 | 08:50 Uhr
zu Kapitel 1
Da es sonst nicht mehr möglich ist möchte ich hier etwas zu "Chaosprinz" hinterlassen : Ich habe mir dìe Bücher (Print) gekauft und muss sagen das sich jeder Cent gelohnt hat. Die Geschichte hatte mich von der ersten Seite Band 1 bis zur letzten Seite Band 2 voll im Griff. Ich hatte viel zu lachen, aber habe auch mit ihnen gelitten dem "Bambi" Tobi seinem Liebsten Alex seinen Freunden Manu und Mark und den vielen Anderen in Tobis Leben. Jetzt werde ich mir Toms Geschichte zu Gemüte führen und freue mich schon auf ein Wiedersehen mit dem einen oder anderen aber ganz besonders auf Tom der in Tobis Geschichte als Freund von Alex auch vorkam und mir da schon gut gefallen hat.
04.06.2014 | 10:32 Uhr
zu Kapitel 1
Selten mochte ich einen Charakter weniger wie Tom. Er nervte mich lange Zeit mit seinen dummen Sprüchen. Wobei diese "nur" der Ausdrück seiner Persönlichkeit waren. Das musste ich erst verinnerlichen.
Dennoch konnte ich sein Verhalten nachvollziehen. Er kam mir erst näher, als er endlich bemerkte, dass er in Jaromir verliebt war. Ab da konnte er mich von sich überzeugen.
Eine zweifelsohne starke Geschichte. Ich werde sie sicher wieder lesen, würde sie sogar in Buchform haben wollen. Was bestimmt noch intensiver zu lesen wäre. Denn hier käme der Charakter Toms bestimmt noch deutlicher zum Vorschein und auch der von Jaromir. Denn dieser blieb mir ein Hauch zu blass.

lg Samsa
18.01.2014 | 14:13 Uhr
zu Kapitel 1
Hi,

ich habe deine Geschichte auf meinem Reader und muss dir nun endlich mal
einen Review schreiben, weil sie mich wirklich begeistert hat.

Ich liebe Tom und Puh - hab mich oft weggeschmissen bei Toms Erzählungen
und vergeleichen und deiner Beschreibung von Puhs Reaktionen.
Bei Jaromir, muss ich zugeben, war ich nicht immer nur mit Zuneigung dabei.
Er hat Tom ganz schön gequält, wenn es natürlich auch verständlich ist, warum.
Aber trotzdem - ein bisschen eher hätte er schon Nägel mit Köpfen machen
können, schließlich musste ja Jan dadurch auch ganz schön leiden.
Die Charaktere rund um Tom sind alle miteinander wunderbar geschrieben
und runden die Story auch perfekt ab.

Ich danke dir vielmals dafür!

begeisterte Grüße
Karin
16.10.2013 | 15:40 Uhr
zu Kapitel 1
Hi,
ich liebe deine Story "Pansyndrom" einfach und hätte da mal eine Frage.
Ich habe bereits deine beiden erschienen Bücher "harlekin" und "Männerheld" gekauft (Ich liebe generell deine geschichten)
und habe vorhin entdeckt das auch Chaosprinz als Buch zu erhalten ist.
Nun zu meiner Frage wird es Pansyndrom auch als Buch geben????????
Das wäre einfach genial.
13.09.2013 | 23:29 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo Libby,

ich bin eher durch Zufall auf deine Geschichten gestoßen und war von deinem erfrischendem Schreibstil begeistert.

Du hast eine unglaubliche Gabe Charaktere zu erschaffen, die einen wirklich in all ihren Facetten in ihren Bann ziehen.

Besonders Tom hat es mir angetan. Er ist wahrlich das personifizierte Pan-Syndrom und unglaublich gut von dir beschrieben. Allein das erste Kapitel hatte es an Wortwitz in sich. Eine schöne Wohlfühlgeschichte, ein modernes Großstadtmärchen, was mir zwei Abende wahrlich versüßt hat.

Sobald es Pansyndrom zu kaufen gibt, würde ich es sehr gerne erwerben. Von all deinne Geschichten ist es mir die Liebste, obwohl mir auch die anderen wie Chaosprinz und Harlekin gefallen haben.

Ganz liebe Grüße und weiterhin viel Erfolg^^

Die Ani
PrinzMerLin (anonymer Benutzer)
29.07.2013 | 09:16 Uhr
zu Kapitel 1
Jaromir

Herkunft slawisch tschechisch


Jaro=Frühling
Mir=Frieden/Welt

russisch : "fester Friede"
PrinzMerlin (anonymer Benutzer)
15.07.2013 | 19:08 Uhr
zu Kapitel 1
Hab in der Nacht von Samstag auf Sonntag Pansydrom gelesen.
Meine armen Augen….waren total rot.
Wäre so schön wenn es als Buch erscheinen würden.
Hab ja schon alle Bücher von Dir.

Glaube nicht das Jaro und Tom zusammen bleiben….zu verschieden die Beiden….Jaro hat ja auch Zweifel.
Würde gern mehr über Jaro erfahren und auch über Andre, könnte mir die zwei gut als Paar vorstellen.

So hoffentlich bald mehr von Dir und weiterhin eine gute Hand….

Alles PM
13.07.2013 | 14:45 Uhr
zu Kapitel 1
Kurz und Knapp:
Hat Spaß gemacht zu lesen. :) Danke!
25.04.2013 | 20:31 Uhr
zu Kapitel 1
hey
ich hab deine geschichten über die favos einer anderen autorin gefunden
ey ich liebe auch deinen schreibsti
ich hab erst die geschichte mit tobi gelesen (chaosprinz??)
jedenfalls find ich keine fortsetzung!
und dann liest man hier das alex und tobi sich scheinbar zusammengerauft haben....ein klein wenig `spoiler gefahr` ;)
jedenfalls schriebe ich dir erst jetzt dasreview, weil mein comp kaputt ist und es sich am handy schlecht nen guten kommentar schreibt
also hab ich erstmal mein handy als buch missbraucht und musste nen kumpl bitten mich an sein technikwunder zu lassen...
falls mal ne leertaste fehlen sollte: er hat alles! drei bildschirme, 2 interne festplatten, sub-mover, 3 lautsprecher, hightec soccer maus aber er holt sich KEINE NEUE TASTATUR
verdammte...er ist fast genau son frak wie ich
zurück zu deinr story
am anfang dacht ich mir schon, dass er ja wen finden muss aber ich hatte eher mit dem typen im zorro gerechtnet, welchen er am anfang `gejagt`hatte...
naja...so gehts auch...und ist VIIIIEl dramatischer
Ich muss noch viele reviews nachhohlen lso komm ich aufm punkt
der plot war toll....hat sich am anfang n bisschen gezogen, war aber nötig und alles in allem gut mit überraschenden wendungen versehen...das ende fand ich übrigends toll...ich kann mir tom richtig mit verschiedenen verkleidungen im cafe herumfuchteln vorstelln...
dein schreibstil ist super. flüssig und klar strukturiert, du zeigst gut die nötigen gedankengänge, lässt uns aber genug im dunkel irren, damit es nicht langweilig wird...außerdem mag ich deine formlierungen... :D
ja...ich hab den faden verloren
sieh es jedenfalls als ein lob an, denn die geschichte war fansastikosich
05.02.2013 | 22:51 Uhr
zu Kapitel 1
Ach ja, wieder so eine schöne Geschichte...

Ich finde Pansyndrom wirklich toll! Auch wenn ich mir am Ende vielleicht noch ein bisschen mehr erhofft hatte, was die Versöhnung und die Beziehung der beiden angeht. ich kann es leider nicht richtig in Worte fassen. Es fühlte sich irgendwie nicht vollständig an, und ich hatte mir einfach mehr gewünscht. Leider kann ich dieses 'mehr' aber nicht konkretisieren.

Aber auch so war es wirklich wieder toll, eine Geschichte von dir zu lesen.

Ich gebe zu, am Anfang habe ich mich nicht so wirklich an diese Story heran getraut. Zum einen gehört der Chaosprinz zu den Top3 meiner Leseliste, und ich hatte dementsprechend hohe Erwartungen. - Die hast du im Übrigen keinesfalls enttäuscht und ich bin sehr froh, sie gelesen zu haben! Zum anderen habe ich einen ziemlich guten Freund. Sein Name ist Tom Krause. Und ich hab ihn früher immer Peter Pan genannt. Ist kein Scherz, das ist tatsächlich so. Und nachdem ich Jahre mit meinem kleinen Peter-Tom studiert habe, und ihn live und in Farbe um mich hatte, ist es mir doch schwer gefallen, ihn nicht im Hinterkopf zu haben, als ich mit deiner Geschichte angefangen hab.
Zum Glück ist dein Tom so ein großartiger Charakter, dass ich dieses Problem nicht lange hatte! Dafür ist er einfach zu einzigartig. Und wie gesagt, jetzt bin ich froh diese Geschichte gelesen zu haben und muss ganz dringen danke sagen.

Also: DANKE!

Liebe Grüße,
Dreamer
28.10.2012 | 17:03 Uhr
zu Kapitel 1
Dieses Review bezieht sich auf die gesammte Geschichte und nicht auf das erste Kapitel wie vom System angegeben!

Ich bin um diese Geschichte nun 2 Jahre rumgeschlichen, habe die aber nie gelesen. Was mich bisher davon abgehalten hatte kann ich gar nicht so genau sagen. Ich habe den Chaosprinzen geliebt und ich gebe zu auch wenns schon eine ganze Weile her ist habe ich noch nie etwas besseres  gelesen! Annähernd gute Geschichten durchaus aber der Chaosprinz hatte einfach alles vor allem der Humor hatte es mir angetan. Ich habe mich kringelig gelacht, und meine Mitmenschen habe gedacht ich sei nicht ganz Dicht :)
Ich denke ich dachte es kann nicht sein das diese Autorin auch ein zweites Meisterwerk schaffen kann das es mit Chaosprinz aufnehmen kann.
Dennoch ist auch diese Geschichte bis zu einem bestimmten Punkt super gewesen. Nicht flach sondern mit sehr viel Tiefgang, nicht einfach stellenweise traurig oder auch lustig, wirklich schön zu lesen.

Nun kommt aber das Große aber.
Ab dem Zeitpunkt als Tom in der Schweiz war, hat sich die Geschichte und der Schreibstil für mich persönlich geändert. Die Kapitel wurden kürzer und viel wurde geschrieben was nichts mit der eigentlichen Beziehung der beiden zu tun hatte. Die sonst so Zahlreichen Details wurden unter den Tisch fallen gelassen.
Ich persönlich hatte den Eindruck das die Autorin selber nicht wusste wie es weiter geht, sich aber von Ihrer eigenen Deadline unter Druck gesetzt gefühlt hat.
Auf der Anderen Seite ist sie in der Zeit so schnell vorran geeilt das viele Details die es sonnst gab einfach nicht mehr erwähnt wurden. Es machte auf mich den Eindruck das die die Geschichte schnell zuende bringen möchte aber sich dennoch nicht davon trennen wollte.

Ich habe die Story selbstverständlich zuende gelesen, aber es fehlte einfach so viel Tiefe so viel Gefühl.  Es wurde sovieles nicht gesagt , unter den Tisch fallen gelassen. Die ganze Beziehung die man bis zu diesem Kapitel so nah miterlebt hat. Mir kam es nur noch wie eine Nacherzählung vor, von jemandem der die Geschichte selber gelesen hat.  
Während diese Geschichte noch geschrieben wurde, wurde im Forum und in einigen Diskussionen oft erwähnt das Pansyndrom künstlich in die Länge gezogen wird, vielleicht hat sich die Autorin auch davon beeinflussen lassen. Aber diese in die Länge ziehen war für mich nur eine Liebe zu Details.
Ich bin keine Autorin und ich kann meine Meinung nicht so in Worte fassen wie ich es empfinde ich hoffe aber dennoch das ich verständlich zum Ausdruck bringen konnte was ich meine.
Infatuation (anonymer Benutzer)
16.07.2012 | 15:30 Uhr
zu Kapitel 1
Traum meiner schlaflosen Nächte!
Im Ernst, Pansyndrom hat mich einige Nächte durchmachen lassen.
Eigentlich hatte ich bei Chaosprinz angefangen, war dann neugierig und hab mal in Toms Geschichte reingeschaut und bäm- der war mir so sympatisch, da musste ich sofort weiter lesen. (Bambilein wird dann später auch noch seine Screentime bei mir bekommen.)

Mein Lieblingscharakter ist Pu.
Der Hund ist so seltsam anders und toll, es hätte kein anderer sein dürfen. Ich finde, er passt perfekt zu Tom.
Okay, eigentlich mag ich Tom am liebsten.

Meine Lieblingsszenen waren uA
die im Möbelhaus und passend dazu die Weihnachtsnacht- umgekehrte Raumreihenfolge. Als sie am Frühstückstisch saßen, dachte ich mir schon, dass sie eigentlich noch ins Wohnzimmer gehen müssten und viola~
die Gespräche mit Doc und wie sich stetig die Beziehung zwischen Tom und ihm entwickelt.
die Ankunft bei der verschneiten Hütte, als Tom sich so glücklich im Schnee gewälzt hat. Das war so süß. Und man kann es ein bisschen auf Jaros Neuschneeliebe beziehen, finde ich. Tom war wirklich da und er hat wirklich seine Spuren hinterlassen :)
die Art und Weise wie alles zusammenhängt: seine Familie, seine Kindheit, wie er aufgewachsen ist und was er alles noch dazu lernen muss, wie er quasi aus dieser alten, in silberfolie gehüllten Welt ausbricht.
Ich mag vor allem auch die vielen witzigen Situationen und Konversationen. Und genauso mochte ich dann, wie Tom den Weihnachtsmannbart abnehmen musste.
Ich mag, dass du Toms Charakter wirklich aus seinem Inneren heraus geschrieben hast und nicht irgendwelche Fremdansichten ihn regieren, (nicht wie das bei manchen Autoren mal so ist, dass sie ihre eigenen (Moral)ansichten auf den Charakter projezieren.)

Eigentlich mag ich alle Szenen. Aber das hier waren die, die mir am meisten im Kopf geblieben sind.

Du hast nämlich eine angenehme Art, Themen einzuleiten, zu beschreiben, weiter zu spinnen und lückenlos zum nächsten Thema überzuleiten. Man merkt, dass du dir viele Gedanken gemacht hast zu deinen Charakteren und zu Toms Psyche, alle Gefühle sind sehr nachvollziehbar und nachempfindbar und sie haben mich berührt. Der Wirklichkeitsbezug ist bei dir auch echt klasse. Ich musste mich ein paar Mal selber fragen, wie du die ganze Zeit auf so winzige Details kommst, an die manch anderer gar nicht denken würde, die aber der Geschichte einen sehr großen Realitätsbonus einräumen.
Ich finde, du schreibst wirklich gut, machst dir offenbar sehr viele Überlegungen, die du dann in den einzelnen Kapiteln gekonnt ausarbeitest (das sieht man vor allem an den verschiedenen Themen, die in den einzelnen Kapiteln behandelt werden).

Hör bloß nie auf zu schreiben! :D
Cossy (anonymer Benutzer)
04.07.2012 | 19:00 Uhr
zu Kapitel 1
OK, better later than never, nicht wahr?

Ich betrachte "Chaosprinz" und "Pansyndrom" als Einheit - immerhin geht es um die Entwicklung einer Clique und ihrer Mitgliedern in verschiedenen Stadien unter verschiedenen Aspekten und aus verschiedenen Blickwinkeln.
Ich bin enthusiastisch *g*. Ich hätte nicht gedacht, dass Sagen von Familien mit Luxusprobleme so spannend geschrieben werden und Teen-Romanzen so viel mehr sein können *g*.
Du hast es sogar geschafft, mich davon zu überzeugen, dass "Liebe" tatsächlich etwas sein könnte, das einen innerhalb von Sekunden überfällt und für den Rest des Lebens "infiziert".
Und dass sie keine Grenzen anerkennen und keine Rücksicht nehmen kann. Sowohl Alex und Tobias wie auch Tom und Jaromir sind ausgesprochen detailverliebt konstruierte Figuren in Konstellationen die den Leser
geradezu zwingen mitzufühlen, ohne melodramatisch zu werden. Im Gegenteil, das Lachen kommt nicht zu kurz.

Auch einige "Randfiguren", haben es "in sich": der Neurotiker Marc (diese Drei-Regel, köstlich ^^) und der gutmütige Riese Manu - wiederspiegelt später in Paul und Kai (jahrelanger Enthalsamkeit ^^),
oder Lena mit ihren skurillen Männergeschichten.

Nachdem ich mit dem lesen angefangen habe, konnte ich nicht aufhören - und ich bin froh, dass die Geschichten schon fertig waren, als ich sie entdeckt habe *gg*. Schön und mit Pep geschrieben. THX

LG Cossy
14.04.2012 | 15:51 Uhr
zu Kapitel 1
hallo auch hier hast du es geschaft mich in ein Gefühlschaos zu stürzen.
Diese intensität der Gefühle war so stark, dass ich jedes einzelne Leid und Freude spüren konnte.
Ich muss sagen als ich diesen Teil angefangen hatte zu lesen, stand ich selbst gerade etwas neben mir.
Diesen Verlust den du so intensiv beschrieben hast konnte ich nachvollziehen. Nicht wegen meiner großen liebe nein die hab ich zum
Glück noch. Aber ich habe eine Person verloren die mein Herz mit ausgefüllt und ja an diesem Tag spürte ich es noch mehr noch viel intensiver.
Erst dachte ich, ich wollte lieber nicht weiter lesen weil bei mir der schmerz selbst so tief sitzt, doch konnte und wollte ich nicht aufhören.
Die höhen und tiefen deiner Geschichte habe ich mit meinen eigenen Gefühlen einwenig verarbeitet. Ich habe zwar kein Happy End bei mir aber das lesen war wie eine kleine Therapie für mich selbst. Vieleicht liegt es daran das ich auch noch an ein Habby End glaube irgendwann, doch wenigstens kann ich für mich einige Sachen anders sehen und auch einwenig mit meinen Gefühlen umgehen.
Ich möchte mich auch hier bedanken für diese wundervolle Geschichte. Auch für die Geschichte gibt es kein Wort die das ausmaß beschreibt wie gut sie war. Daher sage ich einfach wieder nur sie war sehr sehr schön und bezaubernd.

LG Molly
07.04.2012 | 06:29 Uhr
zu Kapitel 1
Hi Liebe Libby,
wow.. auch diese Geschichte ist der absolute *Hammer* ich konnte auch bei dieser Geschichte nicht mehr aufhören zu Lesen.
Sie hat micht so gefessselt da so spannend und auch wieder so romantisch. Besonders gut gefallen haben mir, wie bei all Deinen Geschichten, die Erotischen Aspekte. Es ist nie zuviel und auch nicht zuwenig. Du hast genau das richtige mass.

Du schreibst so wunderbar und so einfühlsam es kribbelt am ganzen Körper. Wiedereinmal habe ich bei dieser Geschichte gelacht, war traurig und habe gehofft. Schön das es immer ein Happy End gibt bei Deinen Geschichten.

Auch diese Geschichte hätte ich sehr gerne im meinem Bücherregal in gedruckter Form oder als E-Book, damit ich sie immmer wieder lesen kann.

Ich weiss nicht was es ist, das ich Deine Geschichten immer wieder lesen kann und sie mich immer wieder so gefangen nehmen, kann es mir nicht erklären, aber es ist so. Irgendwas an Deinem Schreibstil ist so anders, etwas das einem so in einen Bann zieht, dass es einem tagelang verfolgt und man immer wieder mehr davon will.

Ganz lieben Dank für die schönen Stunden die ich wieder mit dieser Geschichte geniessen durfte.
LG Jacqui
02.04.2012 | 13:45 Uhr
zu Kapitel 1
Auch hierfür gibts von mir ein ganz dickes Lob an dich :)
Eine wunderbare Story! Ich habs genossen, sie zu lesen, in jedem einzelnen Detail.
Allerdings muss ich mich meinem Vorredner anschließen und bedauern, dass Tobi und Alex als so zwei schon fast nervige Nebenpersonen dargestellt werden. Vor allem Tobis Verhalten Tom gegenüber war doch sehr anders, als ich erwartet hatte...
Ansonsten gefällt mir die Story sehr und es war oft gut nachvollziehbar, wie sich Tom fühlt.
Danke für die Story :)
Liebe Grüße
Wyrdafell
22.06.2011 | 15:55 Uhr
zu Kapitel 1
Guten Tag,

ich würde am liebsten ein wirklich, wirklich ausführliches Review schreiben; aber erstens würde das wohl etwa so lang wie Panyndrom selbst werden, und zweitens würde ich dann trotzdem die Hälfte vergessen. Also versuche ich einfach mal, meinen Eindruck grob zusammenzufassen.

Vielleicht beschreibt die Tatsache, dass ich die Geschichte von abends um Sieben bis morgens um Fünf gelesen habe, dann ins Bett bin, für ein paar Stunden schlief, und dann fertig las. Brennende Augen und Durst ignorierend, sogar den Gang ins Bad habe ich so weit wie möglich hinausgezögert, weil ich nicht aufhören wollte :P Ich glaube, das sagt schon ein bisschen was aus.
Du hast es außerdem geschafft, dass ich teilweise komplett ausgeblendet habe, wo ich war und wer ich war. Stellenweise war ich so "drin", dass ich im Möbelhaus mit Schmetterlinge im Bauch hatte, und als Tom und Jaro fast erwischt wurden, ist mir zeitgleich mit Jaro schlechtgeworden. Aber richtig. Das ist wahrscheinlich das größte Kompliment, das ich dir geben kann. Normalerweise vollziehe ich zwar Gefühle und Handlungen im Kopf nach, aber direkt auf mich wirkt sich das sehr selten. Hut ab.

Mir hat außerdem wahnsinnig gut gefallen, wie du Tom und dem Leser Zeit gegeben hast, ihn wirklich als Arschloch zu empfinden. Und auch wie er und wir dann Stück für Stück hinter die Fassade schauen konnten. Die meisten "arschigen" Charaktere, die ich lese, werden kaum wirklich so charakterisiert, weil die Autoren es zu eilig hatten. Oder sie sind einfach nur arschig, weil der Autor es cool fand. (Anscheinend.) Das Gefühl hatte ich bei Tom nicht, und das fand ich richtig gut.
Mir gefällt deine Charakterisierung der Jungs allgemein. Da war keiner austauschbar, man kam immer gut mit. (Jaro war bei mir auch nie der Buhmann, seine Handlungen entsprachen immer dem Bild, das ich von ihm hatte.)
Oh. Und Pu. Pu ist der Hammer. Paulchen auch. Mia. Doc. Sie alle, die ganze Truppe. Nicht zu vergessen Jaro.

... jetzt fehlt mir schon wieder was. Aber ich wollt noch sagen, dass ich absolut vernarrt in Tom (und Pu) bin. Wirklich. Der ist ein Unikat. Ich bin auch in die Geschichte total vernarrt. Die werd ich sicher noch ein paar Mal lesen. Und jetzt gehen mir schon wieder die Gedanken flöten.
Jedenfalls mag ich Pansyndrom wirklich sehr, sehr gerne. Mal gucken, wann ich mich an Chaosprinz ransetze (wenn man arbeiten muss und Gefahr läuft, die Nächte durchzulesen, schiebt man das lieber auf).

Liebe Grüße, und sorry dass das nicht so ergiebig ist wie ich es gerne hätte a_a
14.04.2011 | 21:59 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo, ich bin leider keine große Review-Schreiberin, weil ich aber auch keine Schwarzleserin sein möchte wollte dir trotzdem kurz mitteilen, dass ich deine Geschichte echt super fand!

LG moansti
19.03.2011 | 02:23 Uhr
zu Kapitel 1
Hey Libby,
vielleicht haben mich Bambi und Alex in Chaosprinz wirklich so nachhaltig beeindruckt, dass ich unbedingt eine Geschichte lesen musste, wo die beiden auch nur eine gastrolle haben (selbst die ist am ende größer ausgefallen, als ich gedacht hätte).
Vielleicht ist es auch einfach dein Schreibstil, dem ich mich einfach nicht entzeihen kann.
Vielleicht ist das nur Flucht aus meinem blöden real life im Moment.
Aber eigentlich denke ich, dass Tom und Jaro mich in ihren Bann gezogen haben. Ich bin unendlich froh gewesen, dass ich nach den Cliffs immer gleich weiterlesen konnte.
Am Anfang hat Tom echt lange gebraucht und ich war echt unsicher, ob es wirklich Jaro sien wird, der am Ende mit Tom zusammenkommt. Aber spätesetens nach der Szene im Möbelhaus war es mir klar. Die "Sachen", die Tom da schon gesagt hat... Insgesamt war es toll, wie er sich so um Jaro bemüht hat und wie wehrlos Jaro ihm gegenüber war.
Jaro ist toll. Paulchen ist super. Nick ist auch ganz nett. Toms Charakter ist schwierig. Ich mag ihn, aber die drei gerade gennaten sich mir einfach sympathischer. Tom fehlt wirklich manchmal Ernsthaftigkeit. Ich konnte ihn nicht ernst nehmen. Ich wollte ihn schütteln und anschreien. Anderserseits habe ich noch nie so viele Witze und coole Srüche auf einem Haufen- in einer story vereint- gesehen und es war echt lustig. Außerdem fand ich seine (deine) Beschreibungen von seinem matschherz sehr gut. Es klingt alles so besonders, so anders, wenn man die Welt durch die Augen von Tom Krause sieht.
Ich liebe Jaromir. Der Charakter ist unendlich toll, und für mich ein bisschen unerklärlich passt er perfekt zu Tom und zu Pu- ich verehre Pu, den Mops wirklich sehr. Er macht sie irgendwie zu einer Famile.
Es ist etwas schade, dass die story jetzt schon aufgehört. Hier kann man gut einen Schlussstrich ziehen, aber die Charaktere leiden so viel und sind so selten danach noch glücklich.
Danke!
<3 Muriella
18.03.2011 | 06:47 Uhr
zu Kapitel 1
Sers!
Das erste Kapi gef#llt mir schon richtig gut!
Ich habs von einer Freundin vorgelesen bekommen weil ich krank war und nich gescheit vorm PC sitzten konnt - ich hasse es krank zu sein!
Ich fints toll, dass du eine Geschichte über Tom gecshrieben hast! Ich find Tom nämlich richtig toll...
Werde jetzt noch weiter lese bis ich zur schule muss XD
LG Nyoko
11.03.2011 | 21:36 Uhr
zu Kapitel 1
Hey
Ich habe neulich angefangen Pansyndrom zu lesen und wollte eigentlich durchlesen und dann einen Review schreiben, aber ich bin gerade mit Kapitel 8 fertig geworden, und bin so begeistert, dass ich dir diese Begeiserung einfach mitteilen muss :-)
Dein Erzählstil ist toll! Die Ironie ist wunderbar. Man muss echt ständig lachen.
Ich liebe die Therapiestunden :-)
Und jetzt der Besuch bei den Eltern... ich habe ja das Gefühl, dass Tom sehr viel mehr mit sich herum trägt, als er selbst weiß.
Und das mit Jaromir. Ist ihm wohl auch noch nicht so ganz klar, warum er sich so fühlt.
Ich sehe viele Konflikte am Horizont :D
Tolle Geschichte.
Wirklich.
Ich werde sofort weiterlesen :)
LG, Arii
CD-Sasuna (anonymer Benutzer)
02.01.2011 | 16:51 Uhr
zu Kapitel 1
hallo,

so das erste kommentar von mir, da ich nun endlich angemedelt bin.
Ich liebe deine beiden Geschichten, soviel daszu. Es folgt auch gleich noch ein Kommi bei Tobis geschichte.

Ich mag Tom, ich mochte ihn schon in der anderen Gesichte. Er ist gut drauf und man hat was zu lachen. Nur finde ich schade das er sich kaum verändert hat.

Alex scheint auch keinen so guten draht mehr zu seinem betsen Freund zu haben. ist ihm Babi am ende wichtiger?

Jaro ist naja anderes halt. ich denke er passt ganz gut zu Tom. als ausgleich <3

schön war das du auch kurz Marc wieder hast auftauchen lassen ich liebe Marc und Manu, aber dazu mehr bei Chaosprinz.

Chaosprinz hattte ien bissel mehr zauber finde ich.

Aber beides gelungen Geschichten freue mich auf was neues aus deiner feder.

GLG
CD-Sasuna
PeachesPerle (anonymer Benutzer)
27.12.2010 | 15:47 Uhr
zu Kapitel 1
okay wo fang ich an.. erstmal ich hab eigentlich überhaupt keine ahnung wie ich zu dieser geschichte gekommen bin.. und dann auch noch ein splash geschichte ... aber ich dachte mir ach komm.. nach den ersten drei kapitel dacht ich mir.. hey der typ ist witzig.. und der schreibstil gefällt mir auch .. und dann ... dann kam PU ... mein persönlicher held dieser geschichte... ich habe mich sofort in ihn verliebt..

jetzt zu tom.. ich fand es wirklich toll wie er sich im laufe der geschichte entwickelt hat und wie man stück für stück hinter seine fassade blicken konnte.. und das er doch seinem charakter treu geblieben ist..

trotz den vielen neben figuren hat man nie den überblick verloren und wenn wir ehrlich sind.. wir alle haben so freude :-)

das mit doc ist mir auch zimmlich ans herz gegangen und ich hatte mich auch kurz erschreckt aber zum glück ist in diesem bezug alles zum guten gekommen..

ich find es auch super klasse das es kein super alle sind jetzt glücklich happy end gab... es war genau das richtige ende für diese geschichte...

ach tom und jaro werden mir bissi fehlen jetzt wo ich mit der geschichte durch bin .. aber ich werd mich auch an deine andere geschichte wagen ...

eine wirklich tolle, witzig und herzliche geschichte.. wirklich klasse..

LG
11.10.2010 | 17:29 Uhr
zu Kapitel 1
Hi,

ich bin einer der Leser, die sich dein Pansyndrom in einem Rutsch durchgelesen haben. Von deinem Schreib- und Erzählstil kann man nur begeistert sein. Auch die Darstellung der Personen wirkt bei dir sehr real. Selbst wenn diese Personen manchmal ihr Macken haben, Fehler begehen oder auch mal egoistisch sind, man mag sie trotzdem. Vielleicht ist das so, weil sie genauso wenig perfekt wie wir alle sind.

Was ist an deinen Geschichten toll finde, ist die Vielfalt der Handlung. Natürlich gibt es eine Hauptgeschichte, aber auch die Geschichten mit Doc, der Clique oder Paulchen und Nick sind toll zu lesen. Aber ich zäume das Pferd von hinten auf. Die Hauptpersonen sind natürlich Tom und Jaro. Tom hat in dieser Geschichte einen Wandel mitgemacht, der sich wohl hauptsächlich in seinem Inneren abgespielt hat. Er musste sich seine eigene Verletzlichkeit eingestehen und auch lernen, sie seinen Freunden zu zeigen. Trotzdem ist er eine starke Persönlichkeit, der sich in seinem Grundverhalten wohl nicht so schnell ändern wird. Jaro wirkte in der Geschichte oft ein wenig verbissen. Aber wahrscheinlich war das ja nur eine Schutzhaltung Tom gegenüber. Ich bin froh, dass er sich trotz seines großen Sicherheitsbedürfnisses auf die Beziehung mit Tom eingelassen hat. Die beiden können nur voneinander profitieren.

Du siehst also, die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Das kleine Problem, was ich bei Pansyndrom sehe ist, dass es einen Chaosprinzen gibt. Wahrscheinlich hättest du es dir einfacher machen können, wenn du eine Geschichte mit komplett neuen Personen geschrieben hättest. Mir ging es so, dass ich die Geschichten immer verglichen habe. Der Zauber, der den Chaosprinzen umgeben hat, ist mir und sicher auch vielen anderen Lesern noch in Erinnerung geblieben. Und ganz reicht Pansyndrom an den Chaosprinzen nicht heran. Aber das ist wirklich meckern auf hohem Niveau (und zwar deinem). Und natürlich ist keine Geschichte wie die andere.

Ich bin jedenfalls gespannt, was dir zukünftig noch an Geschichten einfällt. Auch wenn du jetzt mal eine kleine Schaffenspause einlegst, die ich dir sehr gönne, freue ich mich auf mehr von dir. Denn so talentierte Autoren wie dich, habe ich hier sehr selten gefunden.

GLG
Hasimausi
soOkie (anonymer Benutzer)
07.10.2010 | 13:57 Uhr
zu Kapitel 1
wow...

ich sage dir ganz ehrlich...deine ff hat mir schlaflose nächte bereitet :D
ich habe sie jetzt innerhalb von drei tagen gelesen und bin wirklich begeistert...
auch wenn ich dafür starke augenringe in kauf nehmen musste xD

ich habe recht lang gebraucht um die geschichte anzufangen, habe sie aber seit anfang an bei meinen favs gehabt.
mir fiel es nur schwer mich mit dem gedanken anzufreunden, dass tobi und alex jetzt nicht mehr die hauptpersonen sind, wobei ich tom bei chaosprinz auch schon sehr gern mochte.
jetzt bin ich sehr froh sie gelesen zu haben, dein schreibstil is toll und ich musste weitaus mehr als einmal lachen!
zwar war mir von anfang an klar, dass es iwie ein happy- end geben wird, trotzdem war ich am ende glücklich,als es dann auch wirklich eins war.
du lässt deine charaktäre viel durchmachen, aber das ist auch gut so...die welt ist keine rosa wolke ;D

ich mag "die clique" total gerne, weil sie alle sehr verschiedenen sind aber trotzdem iwie zusammenpassen.
...würde mich auch wirklich freuen, wenn sie vielleicht auch noch einmal in einer deiner geschichten vorkommen....
nebenbei war ich auch sehr erleichtert,dass es tobi und alex gut geht ;D

liebe,liebe grüße und hoffentlich bis bald
soOkie
LizzyCurse (anonymer Benutzer)
20.09.2010 | 21:52 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo Libby =)

zuerst mal: Marc ist aufgetaucht! Und Manu!!! Ich habe mich schon gefragt, wo die beiden stecken, die gesamte Geschichte über - ich liebe die zwei einfach abgöttisch, mit Marcs sarkastischer, zynischer Ader und Manus sanftem Wesen. Die beiden sind so toll! Und ich hatte beinahe schon Angst, die beiden wären auseinander oder du hättest sie vergessen, aber nein. Wie wäre es denn mit einer kleinen Geschichte über sie? Packt dich schon die Muse?

Nur um das mal am Rande bemerkt zu haben, zurück zu dem eigentlichen Pansyndromerkranken (ich glaube, so richtig geheilt wird er niemals davon, oder? Sonst wäre es ja schließlich und endlich nicht Tom!)
Seine erste, große Liebe zu finden ist nicht leicht, und besonders in seinem Fall nicht. Tom, der Verführer, der, der keine Grenzen kennt, der, der alles nimmt (um genau zu sein) was nicht bei drei auf den Bäumen ist - sieht plötzlich alles durch eine rosarote Brille.
Ich fand den Teil wundervoll, in dem Tom ausnahmsweise mal nicht das bekommen hat, was er unbedingt wollte. Er hat daran geglaubt, fest daran geglaubt und dann hat Jaro ihn abblitzen lassen. Auf der einen Seite tat mir Tom leid, auf der anderen dacht ich mir, das er diesen Denkzettel mal verdient hat. Und mein heimlicher Lieblingscharakter ist Pu. Er ist so das Bindeglied zwischen Jaro und Tom, und das finde ich auch gut so. Und er sorgt für die knuddelelemente ;)

Mach weiter so, Libby. Du hast wieder mal eine Klasse geschichte abgeliefert und ich freue mich schon wahnsinnig auf dein nächstes Werk, vielleicht mit ein bisschen mehr Manu und Marc??

liebe Grüße
Liz
Bambi-Fan (anonymer Benutzer)
13.09.2010 | 18:15 Uhr
zu Kapitel 1
Welchen Sonntag hattest du denn gemeint? *ggg*
Schade hatte mich soooo darauf gefreut. :(

LG
10.09.2010 | 16:00 Uhr
zu Kapitel 1
Uiii was für ein Geburtstagsgeschenk xDDD
heute ist nämlich auch mein B-day
hab mich voll gefreut
Tom sollte wirklich mal endlich mit Jaro sprechen
Paulchen ist wiedermal einfach nur süß =3
so muss los....bye
05.09.2010 | 20:15 Uhr
zu Kapitel 1
Was die Sache mit Jaro angeht, sehe ich es eigl auch so wie SandyCheeks. Jaro hat zwar für seine Verhältnisse schon einen großen Schritt gemacht, als er bei Jan ausgezogen ist und so, aber er kann doch nicht von Tom eine komplette Änderung seiner Persönlichkeit erwarten und selber nur daneben sitzen. Er könnte ihm manchmal wirklich ein bisschen mehr entgegen kommen und ihm zeigen, warum es sich lohnt, sich für die Liebe zu verändern.

Das mit dem "um den heißen Brei herumreden" ist so ne Sache... beim ersten Mal lesen neige ich auch dazu, Dinge zu überspringen, weil ich einfach unbedingt wissen will, wie es in der eigentlichen Handlung weitergeht. Aber ich lese die Sachen meist nochmal (und nochmal und nochmal...) und dann lass ich mir Zeit und genieß die Beschreibungen. Aber es ist dennoch ein Punkt, dem man Beachtung schenken kann. Versuche den Mittelweg zu finden (vielleicht ist dir das ja so schon am liebsten), dass man über die Beschreibungen in diese Welt transportiert wird, dann aber nicht gezwungen ist, sich die Dinge dort länger als nötig anzuschauen. Ist wahrscheinlich nicht ganz einfach. Und Geschmackssache noch dazu.^^

Die Schuld liegt gewiss nicht nur bei den Eltern, aber doch zum größten Teil würd ich meinen. Man wird sehr stark indirekt durch seine Eltern geprägt, und was sie vormachen, übernimmt man. Wie soll man also lernen zu lieben, wenn die Eltern einem etwas anderes zeigen? Man hat natürlich auch noch andere Personen in seinem Umfeld und wenn man stark genug ist, schafft man es vielleicht, über das Vorbild der Eltern hinaus, die Liebe woanders zu lernen. Aber das Glück hatte Tom offenbar nicht. Freunde hat er viele gefunden und das war auch sehr gut. Aber er hat vor allem das Partyleben kennengelernt und wie man sich amüsiert. Von da aus war es glaub ich noch schwieriger für ihn, erwachsen zu werden und sich auf die Liebe einzulassen.

Jaja... alles nicht so leicht. Ich bin sehr gespannt, wie es Tom im nächsten Kapitel ergehen wird!
Und ich mag im Übrigen ein langes Kapitel pro Woche lieber als zwei kurze. Ich les lieber mehr am Stück :)
20.08.2010 | 03:22 Uhr
zu Kapitel 1
oh, ich hoffe wirklich, dass tom es ihnen nicht zu leicht macht.
klar liegt ne beischuld auch bei ihm, von wegen nicht öffnen und so, aber hey - das ist nun mal tom.
und wenn ich jahrelang mit einer person zeit verbringe, dann versuch ich wenigstens mal unter die oberfläche zu schauen und kann mir sicher denken, dass dieser person irgendwas "fehlt". von wegen, nicht erwachsen werden oder noch nie richtig verliebt gewesen zu sein - so ein mensch kann nicht völlig gesund sein. zumindest nicht ohne sich es selbst einzureden.
und gerade alex, der ja nicht viel über gefühle spricht und eher der stille beobachter ist, sollte sich damit auskennen.
ich würd mich auf jeden fall schämen mich einem langjährigen guten freund gegenüber so zu verhalten.
eine wirklich gute entschuldigung müssten sie auf jeden fall hören lassen...
und danach ein klärendes gespräch, mal ehrlich zueinander sein und sagen was man von dem anderen wirklich hält...

naja, was jaro anbelangt hoff ich einfach nur, dass er jetzt nicht die schiene fährt: "du hast es mir versprochen...und gebrochen...wir sind einfach zu unterschiedlich...unsere vorstellungen passen einfach nicht zusammen....und ich sehe keine zukunft für uns..."
bitte, bitte nicht.
lieber wär mir: "ich versuch mal mich nicht selbst verrückt zu machen und lass mal alles auf uns zukommen ohne mir das hirn zu zermatern" UND vorallem ein paar worte wie viel tom ihm bedeutet, fänd ich toll ^^
ich mein, die beiden hatten wirklich ein paar sehr intensive momente und ich liebe sie beide wirklich zusammen und ich hoffe auf das happy end, aber manchmal reicht das eben nicht. manchmal braucht man eben die initiative.
05.08.2010 | 19:39 Uhr
zu Kapitel 1
mensch, in letzter zeit bringt mich die story immer mehr zum heulen
dein schreibstil ist einfach ergreifend und man fühlt stark mit tom und besonders mit jaro mit
was mir nicht gefallen hat war tobis verhalten, ich fands echt nervig und vor allen total ignorant tom gegenüber
er ist wirklich so, wie alex mal gesagt hat: er ist nur sensibel wenn es um seine eigenen probleme geht
ich hoffe er ändert sich noch