Autor: warrior
Reviews 1 bis 21 (von 21 insgesamt):
Hotchie (anonymer Benutzer)
02.01.2011 | 20:43 Uhr
zu Kapitel 1
huii... traurig aber wahr.
Ich weis wie sowas ist wenn einen jemand hilft blos die familie nicht.
wenn einer hinter einen steht, blos die familie nicht.
und irgendwann holt man sich dann nur noch Rat von einer anderen person...

Ich weis das klingt jetzt komisch, aber ich find dein Gedicht gut!

Gruß Hotchie
29.12.2010 | 00:26 Uhr
zu Kapitel 15
Das ist sehr traurig! ! ! ! ! !
Du hast das alles sehr schön beschrieben ich hatte dir ganze Zeit as Gefühl dabei zu sein, dich zu kennen zu wissen was in dir vorgeht. Du lässt uns daran teil haben was du fühlst und denkst und ich hoffe es gibt Menschen die dir gehör schenken und das geben was dir deine Familie nicht gibt.
Vielleicht solltest du ihnen zeigen was du hier geschrieben hast ich habe mal von jemandem gehört das ihr das geholfen hat und manchmal haben geschriebene Worte starke Aussagekraft.
Ich wünsch dir viel Glück in deinem Leben und ganz viel Kraft das zu überstehen und zu vergessen! ! ! ! ! ! ! !
Eine Herzliche Umarmung und ganz liebe Grüße
cherrylady
leseratte13 (anonymer Benutzer)
24.06.2010 | 19:26 Uhr
zu Kapitel 9
hey,
das ist ein trauriges thema
und manchmal ziemlich schwer,
aber du findest so passende und schlicht worte,
dass alles klar und einfach erscheint,
du kannst echt mit worten umgehen,
mach weiter so,
glg maddie
Metempsychosis (anonymer Benutzer)
09.03.2010 | 19:43 Uhr
zu Kapitel 1
Das ist wunderschön...aber traurig..
Mir geht es nicht anders..
Genau aus diesem Grund kann ich es absolut nachvollziehen.
Du bist begabt, du verwendest schlichte Worte, die aber treffend sind.

LG
Metempsychosis
07.03.2010 | 13:41 Uhr
zu Kapitel 13
Es ist sicher nicht leicht sich Vörwürfe anzuhören und sie selber nicht auszusprechen weil es diese Person zu sehr verletzten würde die meisen Menschen reden nur was ihnen gerade einfällt und haben keine Ahnung was sie damit anrichten. Wenn man kein Vertrauen zu seiner Famielie mehr hat und sich nicht mehr wohl fühlt weil einfach jeder Moment den man dort verbringen muß wie eine Qual scheint dann ist das mit sicherheit ein erdrückendenes Gefühl denn es heißt ja immer die Familie steht immer hinter einem und unterstützt einen vo man nur kann nur ist das leider viel zu selten wirklich der Fall und dann muß man einfach für sich selber entscheiden wie man in Zukunft sein Leben leben will mit oder ohnen ihnen denn ein Mensch hält auch nur eine gewisse Menge an Entäuschung, Verletztung und Zurückweisung aus.
Aufjeden Fall spürt man deine Verzweiflung und Verletzung sehr gut in dem Gedicht!
Herbstblut (anonymer Benutzer)
19.11.2009 | 10:32 Uhr
zur Geschichte
Schöner Schreibstil. Du kannst wirklich gut und gefühlvoll mit Worten umgehen.
18.11.2009 | 10:25 Uhr
zu Kapitel 4
Das gleiche könnte ich über meinen kleinen Bruder schreiben =)
15.11.2009 | 10:21 Uhr
zu Kapitel 11
Hey!
Na sicher wäre es einfacher für die anderen wenn mann redet dann hätten sie ja wieder genug Mundition gegen uns, das kommt dann schön wie ein Pfeil zurück aber darüber denken sie nicht nach!
Worte können mehr verletzten als alles andere, kann dich gut verstehen!
Gut geschrieben!!
13.11.2009 | 21:55 Uhr
zu Kapitel 10
Hey!
Da steckt sehr viel Wut und auch Verzweiflung drinnen was soll mann da nochn schreiben
du hast es sehr gut beschrieben das Gefühl!
Wie immer gut geschrieben !
Lg coolviper
12.11.2009 | 19:10 Uhr
zu Kapitel 9
Hey!
Von Geschwistern verletzt zu werden ist echt schmerzhaft meißt wissen sie es aber nicht wie sehr es schmerzt!
Super geschrieben wie immer deine Gefühle kommen echt gut rüber!
Lg coolviper
12.11.2009 | 06:28 Uhr
zu Kapitel 9
wow,
das ist wirklich herzzerreißend geschrieben

lg
VLV
08.11.2009 | 20:44 Uhr
zu Kapitel 8
du sprichst worte
die ich früher nicht gefunden hätte
trauriges Thema,
aber ich mag die Ausage deiner Gedichte
die sagt, dass wir doch nicht alleine sind

lg
VLV
08.11.2009 | 18:42 Uhr
zu Kapitel 8
Ja mit Müttern ist das so eine Sache und vor allem wenn mann ständig verletzt wird du bringst sehr gut rüber was du davon hältst und ich hoffe du findest für dich den richtigen Weg!
Gut geschrieben sehr emotional!
Lg coolviper
07.11.2009 | 13:22 Uhr
zu Kapitel 7
Ich hoffe deiner Mutter wird irgendwann bewußt wie sehr sie dich vernachlässigt hat denn eine Mutter bringt es um ein Kind zu verlieren das weiß ich aus eigener Erfahrung.
Das mit dem Respekt ist so eine Sache manche Menschen vor allem Eltern und Verwandte glauben mann müße Respekt vor ihnen haben weil sie ja älter sind sie vergessen aber immer das Respekt ein Privileg ist und kein Recht.
Respekt muß man sich verdienen und du hast anscheinend jeden Respekt vor deiner Mutter verloren und damit muß sie jetzt leben!
Ich wünsche dir viel Kraft mit deiner Familie!!
07.11.2009 | 13:15 Uhr
zu Kapitel 6
Es muß hart sein eine Familie zu haben aber auch das Gefühl nicht dazu zu gehören ich habe zwar keine Schwester mehr aber trotzdem habe ich das Gefühl das ich nicht so wirklich dazu gehöre.
Eine Familie kann mann sich nicht aussuchen aber Freunde schon ich hoffe für dich das du welche hast die dir in gewisser weise deine Familie ein bischen ersetzten können!
Bin in Gedanken bei dir!!
05.11.2009 | 20:13 Uhr
zu Kapitel 5
Was soll ich da noch viel schreiben ich kenne das Gefühl mit dem Unterschied das ich die Ältere bin, es klingt so als würdest du für deine Schwester fast alles tun wenn sie nur mal versuchen würde auch dich zu verstehen und nicht nur dann kommt wenn sie was braucht also wie gesagt ist mir bekannt.
Ich umarme dich
Lg coolviper
05.11.2009 | 19:50 Uhr
zu Kapitel 5
kann ich es Verzweiflung nennen
die mir aus diesen Worten entgegenspringt?
auf jeden Fall klingt es traurig,
gewürzt mit anderen Gefühlen, die ich jetzt nict benennen kann

lg
VLV
16.08.2009 | 00:11 Uhr
zu Kapitel 1
Zu deinem Stil zu shreiben kann ich nicht viel sagen, da meine Sicht auf Poesie eher andere Textformein beiinhaltet, aber so aus dem Bauch gefällt es mir, besonders der erste Teil. Man neigt dazu mitzufühlen.
Du sprichst mir aus der Seele.

lg blacky
04.08.2009 | 08:09 Uhr
zu Kapitel 4
so, jetzt hab ich die letzten auch noch gelesen...
Familie, Familie.
Sie ist nicht immer leicht zu verstehen
04.08.2009 | 08:01 Uhr
zu Kapitel 2
*seufz*
ist das wirklich so?
Wenn ja, dann tuts mir leid.
Das ist doch echt unmöglich sowas!
04.08.2009 | 07:48 Uhr
zu Kapitel 1
hmmm, kann dich nachvollziehen
ist nicht schön, wirklich nicht
und ein paar kleine Fehlerchen haben sich auch eingeschlichen,
aber sonst... ists ok

lg
VomLebenVerraten