Autor: Mario-Master
Reviews 1 bis 5 (von 5 insgesamt):
16.12.2013 | 22:53 Uhr
zu Kapitel 1
MMMM!

Wie über PN angekündigt, Review incoming. Für alle anderen Leser, die die Geschichte noch nicht gelesen haben:
Spoilergefahr!!!

Als Neuzugang unter den Autoren dieses leider eher unbeachteten Fandoms habe ich mich mal durch die Texte geklickt und bin an deiner hängen geblieben. Natürlich nicht im negativen Sinne, das sei hier am Anfang mal klargestellt. ;)
Ich werde wegen der Länge leider nicht jedes einzelne Kapitel reviewen, sondern meinen Gesamteindruck schildern. Ich hoffe, du drehst mir keinen Strick daraus, aber ich werde mich selbstverständlich bemühen, deinem Text gerecht zu werden.

Zudem möchte ich betonen, dass ich mit meiner Kritik keinesfalls die Absicht verfolge, einem Autoren den Spaß am Schreiben zu nehmen, zu demütigen oder anderweitig niederzumachen. Im Gegenteil, ich möchte ihnen helfen und mich zusammen an einer guten Geschichte erfreuen. Besonders im zweifellos unterrepräsentierten Starfox-Bereich, wo leider tote Hose ist.

Dann fangen wir mal an.

Zunächst einmal freut es mich, dass die Geschichte nach dem letzten Ableger fortgeführt wird, und das sogar nach 16 Jahren. Auch wenn sich einige Fans ransetzen und eigene Projekte auf die Beine stellen (Siehe „Shadows of Lylat" und das plötzlich verschwundene „Cursed"), ist von Seiten Nintendos nach so langer Zeit die Initiative gefragt. Da tingelt zwar irgendwo der Name „Battle for Corneria" durchs Netz, aber gesichert ist gar nichts.
Dann gefällt es mir, dass du, dem Zeitsprung entsprechend, mehrere OCs einführst, die sich auch einwandfrei ins bestehende Universum einfügen. Ich mein, Fox ist ja wohl nicht der einzige Charakter eines Sonnensystems, der das Zeug zum Helden hat, 'ne? ;)
Dazu klingt der Plot äußerst vielversprechend und macht richtig Lust auf mehr.
Schade, dass du die Geschichte abgebrochen hast. Aber es ist ja schließlich deine eigene Entscheidung, für die dich niemand verurteilen darf. Ich würde mich freuen, wenn es weiterginge.


Nun aber die unrühmliche Kehrseite. Und ich sage nochmals, dass ich keineswegs beabsichtige, den Autoren und den Text niederzumachen. Meine Kritik soll helfen und dazu ermutigen, an den Stärken zu arbeiten und die Schwächen nach und nach auszumerzen.Und ich muss leider gestehen, dass ich so einiges gefunden habe, was mir weniger gefällt. Sei mir bitte nicht böse, wenn ich dir das jetzt sage, aber insgesamt hat mir die Geschichte... nicht SOOOOO sehr gefallen, dass ich sie uneingeschränkt für toll befinden kann und will. Es gab doch so einige Kapitel, wo ich mich durchbeißen musste.

Zuerst fällt mir auf, dass alles viel zu schnell abgehandelt wird. Das fängt bereits im ersten Kapitel an, schon im dritten Satz. Du schreibst gerade erst, dass sie ihre Ausbildung abgeschlossen haben, nun feiern gehen wollen und schon geht das Gemetzel los. In nur wenigen Sätzen sind sie zuerst im HQ, dann im Hangar, danach auf der neuen Great Fox und schließlich in einem anderen Hangar, wo sie in ihre Arwings steigen und das Schlachtgetümmel beginnt.
Worauf ich hinaus will ist, dass du den Szenen keine Zeit lässt, sich zu entfalten und sie zu schnell abhandelst, als würdest du einfach nur schnell fertig werden wollen. Sogar der Höhepunkt des ersten Kapitels, die Schlacht selbst, geht zu schnell vonstatten. Das funktioniert vielleicht in einem Action-Blockbuster, wo die Kamera keine ruhige Sekunde hat und ständig herum wackelt, oder sich die Blickwinkel alle paar Sekunden ändern, aber nicht in Buchform (finde ich). Was hältst du davon, es ein wenig langsamer angehen zu lassen? Ich weiß, einige finden es langweilig, wenn es nicht sofort zur Sache geht und hören nach wenigen Sätzen auf zu lesen, aber dann sollen sie sich einen Film ansehen. ;)
Das zieht sich leider Gottes durch sämtliche Kapitel der Geschichte durch, nicht mal die Innereien der Fregatte und der Ruinen beschreibst du anschaulich, sodass sich der Leser kaum etwas darunter vorstellen kann. Im Falle der Fregatte vielleicht Anzeichen von den Kämpfen, die im Inneren stattfanden? Offenliegende, bzw. abgetrennte Kabel, die möglicherweise eine Gefahr darstellen, weil sie tödliche Stromstöße abgeben? Blutflecken, tote Soldaten und Piraten an Böden, Wänden und Ecken? Erwischen die Helden gerade jemanden beim "Saubermachen"?
Der Tempel kommt mir zudem, obwohl du schreibst, dass er riesig sein soll, eher klein vor. Wenn die Lichtschwerter so hell sind, dass sie alles erhellen können, wundere ich mich, dass sie keine Sonnenbrille oder Schweißermaske brauchen. Wenn du "riesig" im Sinne von Ausmaßen meinst, dann wäre es meiner Meinung nach besser, in etwa zu schreiben, dass sie durch endlos scheinende Gänge wandern, die verwitterten Wände sandig und Staub kitzelte ihre Nasen. Sind da sogar merkwürdige Bildnisse eingehauen worden?

Nimm dir ein wenig Zeit, die Szenen mit Details und Hintergrundinformationen zu versehen. Was war in den 16 Jahren (zusammengefasst) alles passiert? War die Prüfung eher schwer oder leicht, ereignete sich etwas Besonderes dazwischen (ich dachte da an einen Sabotageversuch eines konkurrierenden Prüflings, der Klassiker schlechthin)? Eventuell, auch wenn es zwiespältig betrachtet wird, Wetter und aktuelles Tagesgeschehen?Besonders beim Angriff kann man einiges hinzuschreiben. Über herumlaufende Zivilisten, überforderte Sicherheits- und Rettungskräfte, Verkehrschaos, uvm. Einige riskante Flugmanöver, verbündete Armeeflieger die auch Hilfe benötigen oder abgeschossen werden, etc. Alles, damit bloß nicht der Eindruck erweckt wird, die Gegner ziehen sinnlos ihre Kreise in der Luft und darauf warten, zum Highscore beizutragen. :)
Im zweiten Kapitel hast du das mit dem Kampf auch sehr gut hinbekommen. Das meine ich positiv.
Auch zeigen, dass ein feindlicher Angriff kein Abenteuer, mit denen man sich die Langeweile vertreiben kann, sondern durchaus eine ernste Sache ist. Persönlich finde ich, dass in den Spielen auf die Zivilisten immer geschissen wurde, von daher wäre es meines Erachtens nach eine gute Idee, sie als Ziele von hoher Priorität darzustellen, die um jeden Preis beschützt werden müssen. Es gibt ja nicht nur die Armee und den Feind. Das könnte man auch für Charaktereigenschaften nutzen: ist da jemand, der sich nur wenig um Zivilverluste schert? Der nur kämpft weil er Spaß daran hat? Oder ist da jemand der große Held, der seine Aufgabe darin sieht, seine Heimat zu schützen? Womit ich direkt zum nächsten Punkt komme.

Ähnlich wie zu schnell abgehandelte Szenen, führst du OCs, Serien- und Nebencharaktere mit der Dampfhammermethode ein und lässt sie dann so stehen. Who the Fuck ist General Alfred? Was hat er geleistet, um den Generalsposten einzunehmen? Ist er vielleicht der Sohn, Enkel, was auch immer von General Pepper? Und was hat dazu geführt, dass Kevin und Marcus Freunde wurden?
Du geizt leider mit Infos und die Figuren sind einfach da. Das finde ich richtig schade, weil das Starfox-Fandom, wie anfangs gesagt, neue Charaktere braucht. Die Originalfiguren werden ja irgendwann auch mal alt und mit 80 fliegt und kämpft es sich nicht mehr so gut. ^__^
Am ärgerlichsten hat es die Seriencharaktere erwischt, die außer kämpfen nicht wirklich etwas zur Handlung beitragen und genauso gut durch Statistenpiloten aus den cornerianischen Reihen ersetzt werden können. Aber das ist ohnehin ein großes Streitthema, bei dem ich mir selber unsicher bin und weil sie nun mal zum Team gehören, sei dir dieser Negativpunkt verziehen. Meine Charaktere waren auch nicht besser. :)
Es taucht auch urplötzlich Oikonny namentlich am Ende des ersten Kapitels auf. Woher kennen die Helden ihn und woher wissen sie, dass Oikonny mit Dash zusammenarbeitet? Ich habe Command nicht gespielt und werde es auch nicht, weil mich die Stylus-Steuerung und der steil ansteigende Schwierigkeitsgrad abschrecken, von daher ziehe ich den Punkt zurück, wenn Oikonny aus Command stammt.
Es ist richtig schwer, Charaktere so zu gestalten, dass sie dreidimensional und interessant wirken und ich selbst habe ziemliche Probleme damit. Beispielsweise versuche ich das im Moment so zu lösen, dass ich je nach Situation Einblicke in ihre Vergangenheit (ob erfunden oder nicht), Gefühle, Wünsche und Ängste gebe und habe keine Ahnung, ob es so gut ist. Ein konkretes und kurzes Beispiel anhand der Anfangsszene, in der Marcus und Kevin ihre Prüfungen abgeschlossen haben:

„Stolz präsentierten Marcus und sein Freund Kevin ihren Familien ihre Zeugnisse. Endlich würde Marcus seinem Traum, in die Fußstapfen seines Vaters zu treten, nachkommen können. Er dachte jetzt schon an all die Abenteuer, die ihm und seinen künftigen Teammitgliedern bevorstanden - und nicht zu vergessen der Ruhm und Reichtum. Marcus würde als Held gefeiert werden, als Retter von Lylat, vielleicht sogar der reichste Mann des Systems werden und dann im hohen Alter nach Aquas ziehen. Vielleicht wäre er sogar der erste, der das Unbekannte außerhalb des Systems erforschen würde? Aber zuerst, und das war ihm trotz seines ab und an jugendlichen Leichtsinns klar, musste er hart dafür arbeiten."

Das wäre in etwa meine Art einer Charakterisierung gewesen und obwohl ich Marcus nicht gerade im vorteilhaften Licht dargestellt habe, werden daraus einige Auszüge aus seiner Persönlichkeit ersichtlich. Ich weiß nicht wie er im Kanon ist, von daher bitte ich, mir seine Interpretation zu entschuldigen falls sie falsch sein sollte. :)

Nochmal kurz zu Kevin: das ist das erste Mal, dass ich das sagen muss, aber... ich habe den Eindruck, dass er leider das ist, was man im FF-Bereich einen Gary Stu nennt. Er reißt nach einigen Kapiteln die Handlung an sich, kann alles, wird nach der Niederlage auf der Fregatte noch stärker, kuriert eine schwere Verletzung über Nacht aus und stellt sogar Marcus, der wichtigste der Seriencharaktere deiner FF, in den Hintergrund. Geheimnisvolle Vergangenheit inklusive.
Zum Glück kann man dem Problem Herr werden - aber es erfordert viel Überarbeitung. Zuerst: niemand kann von Anfang an nahezu perfekt mit dem Lichtschwert umgehen. Es wäre, finde ich, realistischer, dass Kevin zu Beginn ungeschickt damit hantiert und vielleicht sogar Schaden anrichtet. Möglicherweise hält er den Griff in der Hektik falsch herum, lässt ihn fallen und kriegt Schiss, als ihn Piraten mit den Blastern bedrohen. Er zieht sich Verletzungen zu und muss die Piraten mithilfe der Verbündeten auf die konventionelle Art erledigen. Luke Skywalker musste schließlich auch trainieren und neigte zu Fehlentscheidungen. ;)
Dann wäre es, meine ich, eine gute Idee zu zeigen, dass er in seiner jugendlichen Unerfahrenheit auf seine Freunde und Helfer angewiesen ist und ohne Unterstützung schnell in Lebensgefahr rutscht, womit er sich manchmal danach sogar etwas anhören darf und einen auf den Deckel bekommt. Ich denke da wieder an die Szene mit den 10 Piraten: Kevin stellt sich ihnen entgegen, bis er merkt, dass er keine Ahnung hat, wie er die Schüsse von 10 Gegnern zurückschleudern soll, ohne dabei hops zu gehen. Bevor er also niedergemäht wird, hechtet er schnell in Deckung zurück, bekommt böse Worte von Marcus und Cassandra zu hören und dann ist guter Rat teuer...
Wie gesagt, es ist nicht unmöglich, aber je nach Szene und Kapitel mit viel Arbeit verbunden.

Zum Schluss einige eher nebensächliche Dinge. Das Schlimmste ist also überstanden. ^__^
In Kapitel 5 und 6 wiederholst du dich, im Falle von 5 am Ende und bei 6 am Anfang. Meine Empfehlung wäre, das Ende von 5 beizubehalten und beim Beginn von 6 direkt mit dem Kampf zu starten.
Der Rest ist geradezu prädestiniert für einen Betaleser, weil sich blöderweise reichlich Rechtschreib- und Grammatikfehler hinein gemogelt haben. Du kannst es mit der Börse im Forum versuchen, aber ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass Gesuche zu Videospielgeschichten unbeachtet bleiben. Lesen alle lieber den Harry Potter- und Animé-Kram. XD
Die musst du dir dann leider außerhalb der Börse suchen. Schreibe einige Autoren im Computerspielbereich an, von denen du dir viel erwartest und hoffe, dass man dir zusagt. Im absoluten Notfall tut es jemand aus der Familie oder dem Freundeskreis.
Ich benötige selber dringend Betas und stehe daher leider nicht zur Verfügung. Vor allem passt es zeitlich nicht, weil ich noch als Kritiker angestellt bin und selber mit dem Schreiben nach längerer Auszeit in die Pötte kommen muss.


Puh...
Jetzt hast du es geschafft. :D
Zum wirklichen Schluss muss ich sagen, dass ich es ulkig finde, dass die Story nach der von Star Wars aufgebaut ist. Einige würden nun Ideenlosigkeit und mangelnde Kreativität vorwerfen, aber ich finde, dass es auch darauf ankommt, wie sie verpackt wird. Komplett 1:1 mit nur anderen Namen und Charakteren nachzuerzählen wäre tatsächlich etwas, wo ich die Augenbrauen hochziehen und mich fragen würde, ob dir nichts Besseres eingefallen ist, aber du hast derart viele eigene Elemente eingebaut, dass es problemlos als eigene Geschichte durchgeht. Und als Star Wars-Fan sage ich nur „top".
Bei dem Planeten "Reach" musste ich zugegebenermaßen sofort an Halo denken - ich dachte sogar, dass die Fregattenbesatzung aus Menschen besteht. Hm, schade eigentlich, Solatorobo macht es vor, dass Menschen und Furries zusammen funktionieren können.

Und nicht vergessen: Mit meiner Kritik will ich dir keinesfalls den Spaß am Schreiben nehmen, dich demütigen oder anderweitig niedermachen. Ich möchte dir schlicht helfen und mich zusammen mit dir an einer guten Geschichte erfreuen. Es tut mir leid, wenn du dich von dem Ausmaß erschlagen fühlst oder wütend und enttäuscht wirst. Ich fände beides nachvollziehbar und werde dich nicht dafür verurteilen. Selbstverständlich bin ich auch nicht frei von Fehlern. Fühle dich daher frei, ungerechtfertigte Kritikpunkte anzusprechen und mich zu korrigieren.

Hin oder her, deine Geschichte bleibt in meinen Favoriten und ich warte sehnlichst den Tag ab, an dem du es überarbeitest und zu Ende führst!

Viel Erfolg, Glück und toi toi toi!
25.10.2013 | 21:15 Uhr
zu Kapitel 14
Juhu, endlich mal ne gute Star Fox geschichte^^ zwei sachen: 1. muss ich bei dem Namen >Tyrannos< immer an Darth Tyranus a.k.a. Count Dooku denken... und 2. der anfang von Chap. 14. erinnert mich an >Return of the Jedi< XD
19.07.2011 | 13:31 Uhr
zu Kapitel 14
jippie du schriebs weiter
auch diese szenerie mit den dialog und dem rückblick hast aus star wars oder?
ist aber grandios umgesetzt.
mals ehen wie es sich weiter entwickelt
und ob adam wieder gut wird^^

NLP1993
29.06.2011 | 21:18 Uhr
zu Kapitel 12
hey
also mir is an dem kappi was aufgefallen
der anfangsdialog is der aus Star Wars VI
30.09.2010 | 21:24 Uhr
zu Kapitel 1
ich kenn mich mir Star Fox nicht wirklich aus ... und daher kenne ich nur wenige der Charas und Orte die hier vorkommen ...
aber jeder der sich damit auskennt würde sich sicher darüber freuen das du eine Fortsetzung geschrieben hast ! Es ist gut geschrieben und gut erklärt !