Reviews 1 bis 20 (von 20 insgesamt):
26.01.2013 | 20:16 Uhr
zu Kapitel 11
Hallöle! :)
Ich hab grade deine Geschichte entdeckt- was heißt "gerade"... vor ein paar Stunden,
und hab bis jetzt durchgelesen.
Ich würde ja gerne so einen langen Review wie unter mir schreiben, aber ich bin in so was nicht besonders gut ;)

Ich finde deine Geschichte toll!
Du beschreibst die Gefühle der Personen sehr gut, man leidet richtig mit ihnen.. Da kommt mir
die ganze Geschichte von Benjamin/Sweeney NOCH trauriger vor...
Außerdem finde ich es schön, einmal etwas über die Zeit vor dem Film (oder Theaterstück... wie auch immer) zu erfahren. Du hast tolle Ideen,
und einen tollen Schreibstil!
Ich könnte diese FF fast nicht von einem Buch unterscheiden...

Bitte, versuch so schnell wie möglich weiter zu schreiben! :)

LG Katharina

Antwort von SweeneyLestrange am 27.01.2013 | 01:15:29 Uhr
Hallo,

vielen herzlichen Dank für deinen wunderschönen Review :)
Du hast mir da echt ein Kompliment gemacht! Es freut mich sehr, dass du das Ganze fast wie ein Buch findest.
Derzeit befindet sich mein PC noch in der Reparatur, aber sowie die Daten gerettet sind, werde ich mich frisch ans Werk machen und meine Sweeney Todd FFs fortsetzen. Ich hab da noch einige Ideen zu den 15 Jahren, die Benjamin Barker letztlich zu Sweeney Todd gemacht haben ;D
Vielen Dank jedenfalls noch einmal fürs Reviewen, ich hab mich sehr drüber gefreut! :D

Liebe Grüße,
SweeneyL
14.10.2012 | 16:33 Uhr
zu Kapitel 11
Hey,

lang, lang ist's her, seit du dich das letzte Mal dazu entschlossen hast, ein neues Kapitel hochzuladen! Nun, was soll ich sagen? Du verdankst es mir, dass du diese FF nun doch fortsetzt und du könntest mich damit nicht glücklicher machen, als ich in jenem Augenblick bin! Das Kapitel war wirklich großartig! Hmmm, ist mit diesem Ausruf der Freude tatsächlich schon alles gesagt? Dann wollen wir einmal sehen.:

Zu aller erst würde ich dich gerne fragen, woher du diese Idee mit der "Seetaufe" hast/hattest. Existiert diese wirklich, oder ist sie lediglich deine Erfindung? Prinzipiell finde ich diese Idee ja ganz nett, dass sie sich sozusagen Gaukler auf das Schiff holen, jedoch bezweifle ich, dass man so etwas als Captain auf einem Sträflingsschiff tolerieren würde. Was ich mir hierbei gedacht habe, ist aber: Sollte die "Seetaufe" tatsächlich eine alte Tradition sein, die wirklich so praktiziert wurde, könnte der Captain ja ein sehr strenger Seemann sein, der von dieser Tradition viel hält und deshalb meint, dass sie niemandem verwehrt bleiben sollte. Andererseits, wenn die Sträflinge wirklich wie Abschaum behandelt werden und fast noch niedrigeres Ansehen genießen, als Vieh, dann könnte es dem Captain eigentlich egal sein, ob sie nun die "Seetaufe" hatten, oder nicht. Einige verbringen ohnehin ihr ganzes Leben in Australien, was bringt es ihnen also, diese Tradition erlebt zu haben?

So, Richard. Sein Handeln hat mich etwas verwirrt und um Anschluss zu finden, musste ich diese Stellen in deinem Kapitel öfter durchlesen. Erst dachte ich sogar, da er schließlich als erster die Sache mit "König Neptun" erwähnte und selbst auch Seemann war, dass er in dem "König Neptun"-Kostüm steckt und das auch der Grund war, weshalb Benjamin ihn erst nirgends sehen konnte. Doch als er dann schließlich doch auftauchte, hat mich das verwirrt. Und warum sagte er zu Benjamin, dass er "nichts sagen" müsse, und fuhr dann fort ihn zu verspotten und zu reizen? Allerdings fand ich seine Spottworte äußerst passend! Auch die Sache, mit der Rasur! Sie hat unterstrichen, wie sehr Benjamin noch in seinem Sinn für Anstand feststeckt und wie verabscheuenswert er diese "unprofessionelle" Rasur fand! Ich fand es schön zu lesen, als du beschrieben hast, wie Benjamin all ihre falschen Handgriffe im Stillen korrigierte! Was ich an der Szene besonders gut fand, in der Richard Benjamin zur Weißglut treibt, ist auch die Art und Weise, wie er sich über Benjamins frühere Tätigkeit lustig macht. Dass er viel zu gut sei, um von diesen Unholden auf solch grobe und fehlerhafte Art rasiert zu werden und, dass die anderen es nicht wert seien, von ihm, dem ach so geschätzten Barbier rasiert zu werden, da er ja nur die "Hohen" rasierte. Ich fand es auch, toll, als Richard schon auf das "Kehle aufschlitzen" anspielte und da kam gleich die Frage in mir hoch, ob Benjamin nicht den Sweeney in sich loslässt und ihn tatsächlich "tot rasiert"? Und das auch noch vor aller Augen? Ich frage mich auch, ob das im Laufe der Story nicht auch schon mal passiert?...

Benajmins Reaktion auf den Spott und das Gelächter haben also bewirkt, dass die "Festlichkeiten" abgeblasen wurden. Und das vom Captain höchst persönlich! Seine Strafen für das Vergehen seiner Sträflinge erscheinen mir jedoch zu milde... Immerhin sind es doch Sträflinge! Verbrecher! Abschaum! Seine Strafe erschien mir eher wie eine, die ein sehr strenger Lehrer auf einem Jugendcamp geben würde. "Und ihr dürft nicht mehr hinaus, und ihr bekommt nur mehr die halbe Portion, und ihr kriegt keinen Portwein mehr!" Ja gut, das mit dem Wein würde dann wegfallen...
Aber die Szene, in der einer der Sträflinge für bloße, sehr geringe Widerworte ausgepeitscht wurde, hat da dann wieder sehr gut dazu gepasst! Besonders gut gefallen haben mir hierbei Benjamins Gedanken! Er ist hilflos! So gern er auch Einspruch gegen das ungerechte Handeln der Wärter erheben würde, er kann es nicht! Es würde ihm selbst schaden! Es ist schön zu lesen (das klingt jetzt vielleicht saddistisch xDD vielleicht ist es eher "passend") wie sehr Benjamin diese Ungerechtigkeit und der Umgang mit den Sträflingen verletzt... Langsam kommt er seinem Wahnsinn näher. Das kann ich gut nachvollziehen :D

Insgesamt ein schönes Kapitel! Ich hoffe es geht bald weiter! :D

Sooo, das war jetzt mal konstruktive und ziemlich ausführliche Kritik von meiner Seite :D Hoffe, sie hat dir weiter geholfen und sie klang nicht ZU kritisch :D Hab mich bemüht, dir Hilfreiches sagen zu können! :)

Liebe Grüße :D

Antwort von SweeneyLestrange am 14.10.2012 | 21:20:41 Uhr
Hey,

vielen lieben Dank für deinen ausführlichen Review und die konstruktive Kritik, da werde ich mich doch gleich mal daran machen, auf diese zu antworten.
Vor allem glaube ich, dass die historischen Details auch für andere Leser von Interesse sein können, nur wollte ich das nicht alles im Nachwort des Kapitels unterbringen.

Zur Seetaufe:
Die gab es tatsächlich. Im Übrigen kannst du davon ausgehen, dass - wenn nicht anders erwähnt - alle Ereignisse auf Recherche beruhen. Und während meiner Recherche bin ich in 5 Büchern und jetzt gerade wieder in einem Roman über die Seefahrt auf die Seetaufe gestoßen. Und in einem (Hughes, Robert: "Australien - Die Besiedlung des Fünften Kontinents") wird explizit darauf eingegangen, dass auch die Sträflinge an diesem Spektakel teilgenommen haben. Dadurch entstand erst die Idee, das einzubringen, da es sich wunderbar in die Geschichte um Benjamin einfügt. Ach ja und Gaukler holen die sich dafür nicht aufs Schiff. Das sind meistens erfahrene Seemänner, die dann ihren Spaß haben, andere der Taufe zu unterziehen ;)

Das Bild des Sträflings:
Tut mir Leid, aber ich muss da ein bisschen an deinem "Bild des Sträflings" rütteln. Allgemein ist die ganze Darstellung schwierig, da man durch Sweeney augenblicklich das Gefühl hat Sträflinge = niederster Abschaum und dass Australien und die Schiffe eine Hölle voller Qualen und sadistischen Wärten sind. Stimmt aber nicht ganz. Zu anfangs mag das noch so gewesen sein. Spätestens nach den Napoleonischen Kriegen um 1815 wurden die sogenannten "Höllenschiffen", auf denen den Sträflingen der sichere Tod durch eine Bestrafung von mehr als 600 Peitschenhieben drohte, abgeschafft und den Sträflingen an sich mehr Rechte zugesprochen. Problematisch für die FF ist auch die Tatsache, dass Burtons Sweeney Todd um 1845 spielt. Bedeutet diese FF kann ich frühstens Ende der 1820er, Anfang der 1830er ansiedeln. Zu der Zeit hatte die Deportation aber schon ihren Höhepunkt erreicht und war dabei abzunehmen, bis sie - ich glaube - um 1860 ganz verboten wurde. Man kann sich nun also denken, dass sich in der Zeit von 1788 (als die erste Flotte von Sträflingen den Boden Australiens berührte) bis ca 1830 - also sogar 15 Jahre nach Abschaffung der Höllenschiffe - einiges geändert hat. Zum Teil wurden Sträflinge sogar gemeinsam mit einfachen Passagieren transportiert. Da halte ich es nicht für so abwegig, dass der Kapitän den Sträflingen zumindest die Seetaufe lässt, zumal das eine wirklich jahrhundertealte Tradition zu sein scheint. Da den Unmut der Sträflinge auf sich zu ziehen, ist auch nicht immer klug.

Die Bestrafung des Kapitäns:
Erste Frage meinerseits ist - und da fände ich eine Antwort wirklich sehr interessant und in gewissem Sinne auch hilfreich - wie die Bestrafung des Kapitäns deiner Meinung nach aussehen sollte, da diese hier ja eher "mild" ist? :)
Tatsächlich wird die Strafe sogar noch milder, da sie immer noch raus dürfen, wenn ich das in meinem Kapitel richtig gelesen hab xD
Nur was sollte der Kapitän sonst machen? Jeden einzelnen auspeitschen lassen? Ihnen gar nichts mehr zu essen geben und jegliches bisschen Freiheit verwehren? Tatsächlich trägt der Kapitän eine gewisse Verantwortung für die Sträflinge und wenn man die mickrigen Rationen betrachtet, die die Sträflinge ohnehin schon bekommen, macht es ziemlich viel aus, wenn sie 3 Wochen lang nur noch die Hälfte erhalten. Und der Portwein ist der einzige Genuss, der ihnen vergönnt ist, sie zufrieden stimmt und ihnen vielleicht sogar das Gefühl gibt, nicht komplett wie Vieh behandelt zu werden. Ich meine, es ist alles schwer vorzustellen, aber die befinden sich gut 4 Monate auf See auf engstem Raum eingesperrt, jeden Tag die gleiche kümmerliche Essensration, die so gerade eben das Hungergefühl dämmt und dann ist da der einzige "Luxus", der ihnen vergönnt ist, das bisschen Portwein. Über einen eintönigen Zeitraum von 21 Tagen, kann das, glaube ich, sehr an der Psyche nagen. Auch die reduzierte Menge an Essen kann so einiges auslösen, aber ... ich will ja nicht zuviel vorwegnehmen ;)
Natürlich gibt es härtere Strafen, aber doch nicht für so einen kleinen Tumult, oder?
Da ist "angemessener" den ersten Widerstand "richtig" zu bestrafen, damit dies als Abschreckung dienen kann.

So so viel zu meinem Verständnis der historischen Details. Vielleicht fällt dir da aber trotzdem der ein oder andere Fehler auf. Ich finde es auf jeden Fall klasse, dass du das angesprochen hast :D
Aber das mit Richard musst du mir noch einmal genauer erklären. Ich glaube, das ist sehr wichtig, weil ich habe ein anderes Verständnis von der Figur als die Leser und vielleicht sind da einige Dinge zu selbsterklärend für mich, die aber beim Leser eher für Verwirrung sorgen, wie sie es bei dir getan haben.
Zumindest dürfte sich ja herausgestellt haben, dass Richard ein egozentrisches, manipulatives, kontaktfreudiges Arschloch ist (und ein Charakter, der mir richtig ans Herz gewachsen ist xD) Jedenfalls stelle ich es mir bei ihm so vor, dass er in der Zeit, die ihnen an Deck erlaubt ist, so ziemlich mit der Hälfte der Sträflinge Kontakt pflegt und aufgrund seiner Erfahrung als Seemann natürlich bestens über die Seetaufe informiert ist und seine Finger im Spiel hat. Das Bloßstellen Benjamins ist für ihn einfach nur ein mieser Zeitvertreib der zu seinem Amüsement dient.

Aber es freut mich wirklich sehr, dass dir Benjamins Entwicklung in diesem Kapitel gefällt :)

Liebe Grüße.
27.08.2012 | 00:53 Uhr
zu Kapitel 5
Ich bin sprachlos!
Beinahe noch nie in meinem Leben habe ich soo eine tolle FF gelesen!
Über Sweeney Todd gibt es ja doch so einige und ich gebe zu, ich habe viele begonnen, aber keine je zu Ende gelesen...
Diese Geschichte ist atemberaubend!
Sie ist traurig, spannend und sehr, sehr glaubwürdig!
Dein Schreibstil ist erschütternd! Ich kann nicht fassen wie gut er ist, daher ist er so erschütternd!!!
Ich musste mich zwingen, nun endlich zu Lesen aufzuhören! Meine Augen brennen ja schon!
Wahnsinn! Es ist, als ob ich ein unfassbar wunderbares, trauriges und spannendes Buch lesen würde und mich endlich dazu bewegen kann, aufzuhören! Die Kapitel sind ja so wunderbar lang!!!
Ich werde bestimmt noch andere Sweeney Todd FFs von dir lesen, von denen du ja wahrlich genug hast! :DD
Bitte schreib bald weiter, denn sobald ich deine Geschichte bis zum aktuellen Stand gelesen habe, werde ich ungeduldig und gespannt auf neue Kapitel warten!!!
Liebe, liebe Grüße^^
07.10.2010 | 18:29 Uhr
zu Kapitel 10
Oh man... Ich hab mir mal alles durchgelesen und bin echt schwer beeindruckt! Du hast einen Super Schreibstil und die Geschichte ist echt traurig.... Aber: schreibst du noch weiter? das letzte Update liegt ja mittlerweile schon ne Weile zuirück. BÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜDEEEEEEEEEE!!!

LG, Dark Star
31.12.2009 | 23:13 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo,
ich finde deine Geschichte über Sweeney Todd sehr schön.
Ich habe selbst vor erst 2 Wochen das Theaterstück dazu gesehen. Es hat mir gut gefallen, deshalb habe ich gleich deine tolle Geschichte dazu gelesen.

Mit freundlichen Grüßen
Hans
WinterSchnee (anonymer Benutzer)
30.11.2009 | 14:01 Uhr
zu Kapitel 1
Hi,
Kapitel 7 fande ich gut ! Ich frage mich,wie das nicht überarbeitete Kapitel war....
Naja,ich finde es super von dir,dass du Richter Turpin nicht so oberflächlich darstellst,sondern dich ein wenig mit ihm auseinandersetzt.Mir ist das nämlich sehr wichtig,dass besonder dieser Charakter Tiefe hat und nicht einfach in der Geschichte als Perversling untergeht. ; ) Ich bin richtig neidisch auf deine tollen Ideen !
Sei mir bitte nicht böse,wenn ich nicht zu jedem Kapitel etwas schreibe,aber du weißt ja,was oder besser gesagt wer mich interessiert...

Bis irgendwann
Bye
Evana
25.10.2009 | 09:44 Uhr
zu Kapitel 7
Hallo,
Hier kommt jetzt endlich mein versprochenes Review.
Ach, wieder mal ein wirklich gutes Kapitel. ich weiß nicht, wieso, aber ich finde bei dir wirklich keine Kritikpunkte, weil ich es genau so lassen würde, wie es ist. Damit komme ich auch gleich auf deine Anmerkung am Ende des Kapitels zu sprechen - meiner Meinung nach musst du nichts mehr umschreiben. Mir ist beim Lesen kein Unterschied aufgefallen.
Ich finde, dass du wieder mal die Personen sehr gut dargestellt hast. Gerade Lucy. die in manchen Szenen ihre vertraute, weinerliche Seite zeigt [Auch wenn diese in diesem Fall wirklich zu entschuldigen ist - ich denke, in so einer Situation würde jede/r weinen...], gerade am Schluss aber auch zeigt, dass sie bereit ist, für ihre kleine Tochter zu kämpfen, auch wenn sie dabei vielleicht zu Schaden kommt. Da tut es mir übrigens sehr Leid, dass es doch nichts bringt, da der Richter kaum Notiz davon nimmt, sondern immer noch die Oberhand behält, was aber dann auch wieder logisch ist, da ich nicht denke, dass er sich so leicht einschüchtern lässt. Ihn hast du sowieso wirklich toll getroffen, auch wenn ich ihm an manchen Stellen wirklich am Liebsten den Hals umgedreht hätte. Gerade am Anfng der Frühstücksszene fand ich ihn toll beschrieben, und auch seine Verärgerung darüber, dass Benjamin immer noch zwischen ihnen steht, obwohl er ja, zumindest physisch, aus dem Weg geschafft wurdem, ist toll getroffen,
Was ich ziemlich traurig fand, sind die Szenen, in denen Lucy denkt, dass sie lieber nur schlafen und alles um sich herum vergessen will sowie die Stelle, an der sie dnekt, dass es aus dem Haus des Richters vielleicht überhaupt kein Entrinnen mehr gibt, da alle Leute, die den Film gesehen haben, ja wissen, dass es für Lucy gewissermaßen so ist. Ich fühle mit ihr.
Also, ein wirklich wunderbares Kapitel! Und ich freue mich sehr auf die nächsten.
glg BloodyWonder
08.09.2009 | 14:05 Uhr
zu Kapitel 6
Hakura,
Wenn ich schon nicht dazu komme, deine Mail zu beantworten, dann wenigstens dazu, ein review zu hinterlassen! ;D
Jedenfalls wieder mal ein sehr gutes Kapitel!
Ich kann richtig mit dem armen Benjamin mitfühlen - du beschreibst das einfach alles so toll und realistisch, dass man sich richtig in die Situation und die Zeit zurückgesetzt fülhlt, und nach diesem Kapitel war ich richtig deprimiert, vorallem wenn ich daran denke, was noch vor dem armen Benjamin/Sweeney liegt. :(
Und dann auch noch seine Seekrankheit - das kann ja was werden, auf dem langen, weiten Weg nach Australien. Schade, dass es damals noch keine Reisekrankheitkaugummis gab!
Sehr interessant finde ich auch den Charakter Richard Walker - der scheint ja ein netter Kerl zu sein, und ich bin schon gespannt, wie er sich noch entwickelt und wie er sich auf Benjamin und die gesamte Geschichte auswirkt!
Hach, jetzt bin ich umso gespannter wie es weitergeht!
lg BloodyWonder
WinterSchnee (anonymer Benutzer)
23.08.2009 | 11:39 Uhr
zur Geschichte
Oh,was für ein tolles Kapitel !^^
Habe mich schon richtig drauf gefreut und ich wurde nicht enttäuscht !
Der Songtext hat mich ein wenig gestört,weil deine FF so fließend ging und der Songtext auf mich so zerhackt wirkt.Außerdem musste ich dann immer an das Lied denken und das lenkt ab,auch wenn es irgendwie dazugehört,ich wurde sozusagen für ein paar Momente aus der Handlung geworfen.^^Ist aber nur meine Meinung.xD
Wie du dir vorstellen kannst,habe ich breit gegrinst,besonders am Ende.Ich bin pervers. *_*
Ist echt gut geworden das Kapitel und sehr glaubenswürdig.Ich hoffe es kommen noch ein paar Kapitelchen,wo mein böser Liebling auftaucht.^^
Her mit dem nächsten Kap!
Bye
Evana
18.08.2009 | 01:14 Uhr
zu Kapitel 5
Oh Hakura,
wie grässlich :( Und nein, das war nicht auf das Kapitel bezogen, sondern auf den Inhalt.
Aber dazu später! Erstmal muss ich sagen, das es mir sehr gut geafllen hat, dass der Songtext dabei stand! Dadurch wisste man genau, an welcher Stelle von Lucys Schicksal man gerade war. Ich finde, du hast sehr gut die einzelne Bilder beschrieben, die in dem Film vorkommen, aber entegen meiner Befürchtungen hat es nicht irgnedwie abgehackt sondern ganz natürlich gewirkt. Vorallem der Schluss hat mir sehr gut gefallen, aber die arme, arme Lucy! Auch wenn ich sagen muss, das ich im Mittelteil nicht so viel Mitleid mit ihr hatte, da man dort Mrs. Lovetts SIcht sehr in den Vorderhrund gerückt war, was ich aber keineswegs schlecht finde. Aber sie ist wikrlich eine Rabenmutter :D Ahc, das sind ja nur ein paar Stunde, in denen ich mein kleiens Kind ganz alleine lasse ;D Naja, naja! Da sollte man mal die Super-Nanny rufen!
Alles in allem wirklich sehr gelungen, wie immer!
Ich freue mich schon auf die nächsten Kapitel!
lg, BloodyWonder
WinterSchnee (anonymer Benutzer)
27.07.2009 | 14:49 Uhr
zur Geschichte
Ok,ich ignoriere mal Boris. P.s. man kann sehen,dass du das geschrieben hast und nicht ich...soviel zu schlauen Leutz

Zu dem Kapitel:
Das Kapitel ist,finde ich,dir sehr gut gelungen ! ^^
Du hast eine fabelhafte Lösung gefunden,wofür er da eigentlich verurteilt wird.Habe ich mir auch schon oft überlegt.*grins*
Der Arme hat die Narbe bestimmt nicht vom Barbier.Oh mann,muss schwer für den gewesen sein,Benjamin so bloßzustellen.Kann mir schon vorstellen,wie der bestochen wurde.ich wiederhole es nocheinmal,Armer kerl.
Tja,Barker/Sweeney ist nicht das einzige Opfer,abgesehen von Lucy und Johanna,seiner Willkür. xD
Freu mich auf´s nächste Kap.Vorallem wenn das mit ,,Poor Thind" kommt.Super.
Bye
Evana

Antwort von SweeneyLestrange am 29.07.2009 | 17:21:02 Uhr
Hi,
ich freu mich, dass dir die Lösung gefällt^^
"Poor Thing" ist im Moment in Arbeit, nur leider bin ich zur Zeit ziemlich beschäftigt, weshalb ich kaum zum Schreiben komme.
Ich hoffe, dass es spätestens Mitte August fertig sein wird.
lg Hakura
30.06.2009 | 21:16 Uhr
zu Kapitel 4
Hallo,
Oh, wie schön, endlich ein neues Kapitel! Und auch noch eins, das mir (wieder mal) ausgesprochen gut gefällt! Oh, dieser widerliche Richter Turpin (übrigens zerbreche ich mir gerade den Kopf darüber, was für obszöne Bilder das waren. :D). Der arme, arme Benjamin. Und die amre Lucy. Ach, wie schrecklich traurig.
Ich habe mich schon seit einiger Zeit gerfragt, für was Benjmain eigentlich verurteilt wird, und deine Lösung dieses Problems hat mir sehr gut gefallen. Eine tolle Idee, Mr. Bnrooks wiederauftauchen zu lassen (War das von Anfang an geplant?). Aber wie ist der denn zu dieser Natbe gekommen? Ich mag die gewisse Ironie darin, das er jetzt für etwas verurteilt wird, das den Richter am Ende umbringen wird (Und wie ich mich darüber freue :D).
Also, es hat mir wirklich wieder sehr, sehr gut gefallen und ich kann das nächste Kapitel kaum erwarten!
Liebe Grüße,
BloodyWonder
Klein Dan (anonymer Benutzer)
30.06.2009 | 01:41 Uhr
zu Kapitel 4
Ich habe leider gerade erst gesehen, dass du das neue Kapitel schon reingestellt hast, deshalb kommt mein Review etwas später. ^-^
Auch dieses Mal habe ich mir wieder meine supertollen Notizen auf meinem WordPad gemacht. xD Insgesamt hat mir das Kapitel sehr gefallen (irgendwie sage ich dir das immer, oder? Ich sage das aber wirklich nur, weil ich es so meine, würde ich das Kapitel scheiße finden, würde ich dir das auch sagen.)
Ich fand es aber sehr merkwürdig, dass Benjamin doch sehr 'gleichzeitig' mit den anderen sein Gerichtsverfahren hatte, immerhin waren die anderen ja schon länger da. Das finde ich persönlich etwas 'unfair' den anderen gegenüber, aber nun gut, mit solchen Gefängnis-Zeugs kenne ich mich sowieso nicht sonderlich aus, also will ich da lieber etwas kleinlaut bleiben.
Als du geschrieben hast, dass Turpin obszöne Bilder hat, habe ich sofort gedacht, dass er da so nackte Lucys hat, oder so etwas...auch wenn die Stelle wahrscheinlich überhaupt nicht lustig war...ich fand sie echt witzig, als ich mir da so die ganze Wand vorgestellt habe. ^-^
Du hast auch geschrieben, dass Bamford buckelt...was zum Geier ist buckeln? Ich weiß, ich könnte jetzt einfach googlen, aber darauf habe ich im Moment wirklich keine lust. ^^''
In welchem Jahr spielt Sweeney Todd eigentlich genau? Ich bin da nie ganz durchgestiegen, ob das im 18. oder 19. jahrhundert ist. Vielleicht wirst du bei dieser Frage jetzt die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und dich fragen, wie blöd man sein kann, aber ich weiß es einfach nicht. ^-^
Auch verstehe ich den Zusammenhang mit dem Essig nicht so wirklich...warum haben die ihn mit Essig eingerieben? Haben die keine Hobbies, oder was ist bei denen kaputt?
Zudem frage ich mich, wo der Unterschied zwischen einer Aufforderung und einem Befehl ist...weil (so sehe ich das zumindest) beides ja dazu verpflichtet etwas zu tun...
Außerdem hätte ich mich an Benjamins Stelle eher gefragt, wer Mr Brooks diesen Schnitt verpasst hat, da er als Barbier ja wissen müsste, dass solche sauberen, oberflächlichen Schnitte keine Narben davontragen. Ich habe die ganze Zeit im Hinterkopf, dass Brooks und...hatte der Typ einen Namen? Falls ja, habe ich ihn vergessen. Dass Brooks und Mr x von Turpin Geld dafür bekommen haben und sich dafür haben verletzen lassen. Anders kann ich mir das nicht erklären.
Ich freue mich schon auf's nächste Kapitel...mal sehen, wie alt das schon ist, bestimmt auch so ca. ein Jahr. ^-^
xoxo
22.06.2009 | 16:45 Uhr
zur Geschichte
Hey,
Ich finde deine FF total toll ♥
Ich liebe deinen Schreibstil - er ist gut und flüssig zu lesen, und du machst auch keine (auffälligen) Rechtschreibfehler, was mich sehr anspricht.
Die Gefühle von den einzelnen Personen beschreibst du auch sehr gut, und ich kann mich sehr gut vorallem in den armen Benjamin hereinversetzen.
Ich warte schon sehnsüchtig auf das nächste Kapitel ;)
Liebe Grüße,
BloodyWonder
18.06.2009 | 18:30 Uhr
zur Geschichte
Hi,
die Fortsetzung ist toll geworden !
Es ist gut,dass du die Tage im gefägnis nicht so ausschweifend beschrieben hast,weil das ja weniger wichtiger ist.
Dann gefällt mir noch die Szene mit Turpin und Lucy.(kann man sich ja auch irgendwie denken : ))
Und mir gefällt die Szene als Mrs.Lovett Benjamin besuchen kommt.
Freu mich auf´s nächste Kapitel !
Weiter !
Bye
Evana
10.06.2009 | 18:40 Uhr
zur Geschichte
Hey yo !
meine Story ist echt der Hammer! Yo !
Der Benjamin hat´s echt net leicht,aber die Lovett ist ja nett.
Yo ! Bin gespannt wie´s weitergeht,dre Richter is einfa schlau.
Gut Idee,ma weiter!
Yo check it out !
Boris
Klein Dan (anonymer Benutzer)
07.06.2009 | 22:41 Uhr
zu Kapitel 3
Endlich ist das neue Kapitel da!! ^-^
Mir hat das Kapitel mal wieder sehr gefallen, die Insassen kann ich mir richtig vorstellen und den Geruch auch...Mir tut Benjamin auf jeden Fall total Leid...vor allem wegen seiner Hoffnungen, die sich sowieso nicht erfüllen werden.
Irgendwie hasse ich das Wort 'Büttel', es hört sich immer so an, als wäre das kein richtiges Deutsch, finde ich...Das Wort 'beedle' geht jedoch, na ja. Ist ja auch 'ne deutsche FF, von daher passt es.
Ich musste auch gerade erstmal bei Wikipedia gucken, was 'Newgate' überhaupt ist, bisher kannte ich als früheres Gefängnis in London immer nur den Tower of London. ^^''
Modriges Stroh...ist nicht nur eklig, sondern auch mächtig gefährlich. Wenn sich das erstmal selbst entzündet...dann gibt es noch einen großen Brand in London...
Ich fand den Begriff 'abgestandenes Trinkwasser' irgendwie merkwürdig...soweit ich weiß, kann Trinkwasser nicht abgestanden sein, ansonsten kann man es nicht mehr Trinkwasser nennen, weil es die Kriterien für Trinkwasser nicht mehr erfüllt. Ich weiß nicht genau, ob das richtig ist, was ich da gerade gesagt, oder eher geschrieben habe, aber mir kommt das ein wenig paradox vor.
Aber das absolute Highlight dieses Kapitels war, für mich: Mrs Lovett! Sie ist einfach eine tolle Frau, egal was sie tut, ich finde es super. ^-^
xoxo
WinterSchnee (anonymer Benutzer)
20.05.2009 | 21:28 Uhr
zu Kapitel 1
Hey,
ich muss sagen,der Anfang gefällt mir schon ziemlich gut.Nur eins hat mich ein bisschen gestört.Die Sprache.
Diese Sätze,besonders die von Richter Turpin klingen manchmal so Shakesperehaft.Ich weiß nicht wie es anderen bei Lesen geht,aber mich stört es ein bisschen das so zu lesen.Sonst kann ich nur Positives sagen.Da ich nicht sonderlich auf die Rechtschreibung achte,sondern mehr auf den Inhalt der FF,merke ich nie,wenn jemand fehler reinschreibt,also kann ich nichts dazu sagen.
Dein Schreibstil ist fließig und gut zu lesen.Mir gefallt die Idee,dass du beschreibst was vor der Verhaftung passiert ist.
Mehr kann ich eigentlich nicht sagen,ich weiß ja nicht wie es weitergehen wird.Ich bin interessiere mich ehrlich gesagt mehr für Richter Turpin,Johanna und Lucy.Was mit Benjamin passier interessiert mich auch teilweise,aber wenn das so genau erzählt wird,finde ich langweilig.Was ich ein bisschen unschön von dir fande,du hast am Ende geschrieben,dass ein Grinsen in dem gesicht des ,,hässlichen" Mannes erschien.Ich weiß nicht wieso du das geschrieben hast,vielleicht magst du ihn nicht,aber ihn als hässlich zu beizeichnen,auch wenn es für dich vielleicht so ist,finde ich unangebracht.ich mag den Beadle auch nicht,aber trotzdem....
Ich weiß nicht,ob ich das richtig einschätze,aber ich glaube du hast einen Groll auf Richter Turpin und den Beadle,weil du das mit dem ,,unschuldig sein" so mit einem Ausrufezeichen betont hast.Sie sind auch nur Menschen und man müsste statt Hass gegen sie zu zeugen,darüber nachdenken warum sie das tun.Das entschuldigt nicht das Verbrechen der Beiden,aber es ermöglicht einem auch die zwei zu verstehen und nicht gelich über sie zu urteilen.
Viele denken,dass Richter Turpin es nur wegen seiner Lüsternheit tat,aber ist das wriklich der einzige Grund?Schade,dass viele so oberflächlich denken.....
Tut mir Leid,wenn´s nicht so bei dir ist,aber es ist nicht shclecht sowas mal hinzuschreiben....für Andere.
Ich weiß nicht,ob ich weiterlesen werde,mal sehen.....wie schon gesagt,ich würde gerne mehr über Richter Turpin lesen.....
Das war´s erstmal von mir.
Bye
Evana

P.s.: guter Musik-und Filmgeschmack,ich mag auch Victoria Frances´s Bilder
Klein Dan (anonymer Benutzer)
17.05.2009 | 21:35 Uhr
zu Kapitel 2
Kapitel 1 ist da!! ^-^
Nun bekommst du mal gehörig meine Meinung gesagt: Ich find's einfach nur super!
Wirklich. Vielleicht kommt das mit der Zeit unglaubwürdig rüber, dass ich alles von dir gern lese, aber es ist wirklich so. Ansonsten wäre diese Story wohl kaum auf meine Favoritenliste gelandet und dann würde ich höchstwahrscheinlich auch kein Review schreiben. Ich sollte einen Fanclub für dich gründen...xD Ich habe mir dieses mal immer kleine Notizen gemacht, in der Hoffnung, dass meine Reviews in Zukunft nicht mehr allzu 0815 sind. ^-^
Erstmal bin ich ziemlich erleichtert, dass du das Wort 'Albtraum' mit 'b' geschrieben hast. Ich find's mit 'p' einfach nur schrecklich. Für mich ist das immer ziemlich wichtig, warum genau, weiß ich auch nicht so wirklich...aber ich finde das wichtig.
Ein Satz lautete: "Mr Brooks: Er war ein kleiner, runder Mann, meist mit geröteten Backen und immer einem breiten Lächeln im Gesicht. " Ich persönlich finde das Wort 'Backen' etwas unpassend...man kann da schnell was Falsches verstehen, nämlich Arschbacken. Nur so nebenbei.
Die Idee zu Benjamins Albtraum finde ich klasse. Erst hatte ich keinen Plan, was da in diesem Albtraum genau vor sich geht, aber es wurde dann schnell klar. Ich wäre nie auf so was gekommen. Schöne Sache. ^-^
Zur Taubenpastete...ich hab davon zwar noch nie etwas gehört, aber gut. Als das erwähnt wurde, schoss mir sofort ein Bild in den Kopf, in dem Mrs Lovett keine Menschen durch diesen Fleischwolf hexelt, sondern Tauben...die armen Tauben. Ich wusste bisher nur, dass es Eichhörnchenpasteten gab...mit Tauben war mir das Ganze noch etwas fremd.
Manche Szenen aus dem Kapitel kamen ja schon im Film vor und ich war erst besorgt, dass das dann immer so abgehackt wirkt, weißt du, was ich meine? Aber du hast das wirklich gut hingekriegt, denn das Eine hatte einen schönen, fließenden Übergang (Hört sich an, als würde ich dir irgendwas über Weinverkostung erzählen xD).
Ich habe gestern Abend noch einen Zettel gefunden, ich hatte schon fast vergessen, dass ich mal so eine Idee hatte. Auf dem Zettel hatte ich mir Notizen gemacht, weil ich auch mal diese 15 Jahre beschreiben wollte, jedoch nicht aus Benjamins, oder später dann Sweeneys, Sicht, sondern aus der von Mrs Lovett...Ich werd's wohl lassen.
Eine Sache an dieser Story verstehe ich persönlich ganz und gar nicht:
Warum? Warum gibt es nicht schon weitaus mehr Reviews?
Ich hoffe inständig, dass sich das schleunigst ändert.

xoxo
Klein Dan (anonymer Benutzer)
16.05.2009 | 22:30 Uhr
zu Kapitel 1
Heii. ^-^
Auf deine Mail hin hab ich gleich mal nachgeschaut, ob du schon etwas upgedatet hast...und siehe da! Es war so.
Im Moment weiß ich noch nicht so ganz, was ich davon halten soll, es gerät aber schon leicht auf die richtige Bahn, finde ich.
Nach dem ersten Kapitel werde ich dir dann genauer sagen können, was genau ich darüber denke und so. Aber diesen alten Schreibstil mag ich irgendwie...
Recherchen über frühere Situationen zu machen, wie du es im Prolog erwähnt hast, das kenne ich und ich weiß genau, wie man sich darüber den Kopf zerbrechen kann, aber ich bin sehr zuversichtig, dass du das ganz gut hinkriegst.
Ich freue mich schon auf's erste Kapitel. ^-^
xoxo