Autor: Robidu
Reviews 1 bis 11 (von 11 insgesamt):
26.04.2019 | 00:20 Uhr
zu Kapitel 12
Weiterhin alles sehr schön zu lesen und ich würde mich freuen hier mehr dazu zu lesen.
Ist definitiv was anderes als alles was ich bisher über das "Forgotten Realms"-Setting in die Finger bekommen habe.

Antwort von Robidu am 27.04.2019 | 17:11 Uhr
Keine Bange, hier wird es auch noch mehr geben. Die grobe Richtung habe ich bereits, jetzt brauche ich nur noch geeignete Ideen, wie sich das geeignet vorantreiben läßt (kann leider mitunter etwas bei mir dauern).
25.04.2019 | 23:49 Uhr
zu Kapitel 9
LOL, eine rassistische Eiche.
Das passt ja zu dem kurz darauf erwähnten Thema, dass damals offenbar alle Dunkelelfen über einen Kamm geschert wurden, während der Rest von ihnen ihre Hände in Unschuld waschen durfte. Wie gesagt, genau weil das das "Forgotten Realms"-Setting uns solche Sachen (zumindest in den frühen Editionen) als gerechtfertigt serviert hat, bin ich mehr auf der "Eberron"-Schiene.
Insofern tatsächlich eine nette Idee, wie da ein Menschengott gegenüber den Dunkelelfen fairer ist als der Elfengott.
Aber Menschen werden in dem Setting halt tatsächlich als Individuen beurteilt, anstatt geschlossen als Rasse.

Antwort von Robidu am 27.04.2019 | 17:10 Uhr
Die FR lassen einem zum Glück immer noch genügend Raum, um mit eigenen Definitionen aufwarten zu können, insofern lassen sich da auch Gegenentwürfe unterbringen. ;)
Ich bin ohnehin sehr dafür zu haben, daß sich Wesen nicht per se so verhalten müssen, wie man es laut Monsterkompendium erwarten kann, insofern sollte man, wenn man mich als SL hat, schon mal mit ein paar Überraschungen rechnen.

Es könnte schon mal durchgeknallte Metalldrachen geben, aber dafür sind einige Farbdrachen dann wesentlich vernünftiger, Tieflinge, die eine sehr hohe moralische Integrität aufweisen, gerade *weil* sie um ihr Erbe wissen (insbesondere wenn andere Leute sie lediglich nach ihrem Erbe beurteilen), dafür könnten dann irgendwelche Aasimare für Unheil sorgen - oder auch einfach irgendwelche Orks, denen die Natur sehr wohl am Herzen liegt und die eine fortgeschrittene Zivilisation aufgebaut haben.
Falls dann jemand als Spieler den Fehler macht und nach dem Monsterkompendium geht, wird der sich höchst wundern. *fg*

Insofern ist es gut, daß es in den FR noch genügend weiße Flecken auf der Landkarte gibt. Zudem ließe sich der Dualismus mit Abeir und Toril wunderbar ausschlachten (aber ehrlich gesagt weiß ich noch nicht, was ich von der ganzen Angelegenheit halten soll, daß es eine Überschneidung zwischen Abeir und Toril gegeben haben soll, wobei einige Landstriche dann die Welt getauscht haben).
Und was Tyr betrifft, so interessiert ihn als einziges Gerechtigkeit. Die Herkunft einer Person ist für ihn vollkommen irrelevant.
25.04.2019 | 23:16 Uhr
zu Kapitel 7
Nicht schlecht.
Diese Dunkelelfen gehen nicht nach dem "Kill all fascist"-Deppenprinzip vor, sondern versuchen tatsächlich die Welt zu verbessern, indem sie nur wenn notwendig töten und versuchen all ihren Gefangenen einen besseren Weg aufzuzeigen.
Inklusive den Lolth-Priesterinnen, die zwar das Sagen in der Drow-Gesellschaft haben, aber dafür auch permanent ein Leben in Paranoia führen müssen bevor sie früher oder später einen grausamen Tod durch die Hand einer nicht minder paranoiden Rivalin sterben.
Ist schon deprimierend mit den Drow, das perfekte Beispiel für eine Gesellschaft wo von den Sklaven bis zu den Herrschern im Grunde jeder nur versucht einen weiteren Tag zu überleben, weil dort jeder gegen jeden aufgehetzt wird.

Antwort von Robidu am 26.04.2019 | 23:04 Uhr
Das Verfahren kann so nicht gut enden. Erstens reden Tote nicht mehr, und zweitens ist das Umbringen von Leuten egal welcher Couleur ein sehr probater Weg, um noch mehr Zwietracht zu säen. Falls man vorher vielleicht eine Chance hatte, etwas zu ändern, ist sie hinterher garantiert futsch. Zudem wären meine Dunkelelfen dann keinen Deut besser als andere Angehörige ihres Volkes (zumindest sehen sie es so), wenn sie letztlich auf ähnliche Art und Weise vorgehen.

Wenn man etwas beschicken will, muß man schon selbst mit gutem Beispiel vorangehen. In deren Gesellschaft ist nun auch nicht alles perfekt, aber diversen Klopsen sind sie jedenfalls schon beigekommen.
25.04.2019 | 22:38 Uhr
zu Kapitel 4
Ich bin persönlich mehr ein Fan des "Eberron"-Settings als von "Forgotten Realms", unter anderem weil letzteres immer noch sehr stark diesem Schubladendeken von guten und bösen Völkern folgt.
Aber diese Fanfic zeichnet das ganze etwas kritischer, angefangen davon dass menschliche Diener von guten Göttern ziemliche Scheiße machen können bis dahin wie Elfen selbstgerecht ganze Gemeinschaften für die Taten von Einzelnen als Bestrafungswürdig erachten.
Ich weiß nicht ob diese Idee ganzer Siedlungen von gutwilligen Dunkelelfen/Drow hier Canon oder Fanon ist, aber ich mag es.
Nicht nur weil wir ja alle deren Spezies-Design cool finden und sie daher gern als Protagonisten sehen, sondern weil es auch besser als die gelegentliche Drizzt-Copy-Special-Snowflake verdeutlicht dass allgemein bekannten Drow eher kulturell bedingt als von Geburt an so mies drauf sein sollen.
In den meisten D&D-Stories die ich so lese kommt mir das mit dem Unterschied von "gute Elfen, böse Elfen" entschieden zu Rassen-basiert rüber.
Im Kontrast ist es in den "Warhammer"-Settings so, dass alle Elfen/Eldar zur gleichen Rasse gehören, aber verschiedene kulturelle Fraktionen hervorgebracht haben.

Antwort von Robidu am 26.04.2019 | 22:53 Uhr
Hallo, und danke für die Reviews.

Mein Problem ist, daß ich auf Schubladendenken ebenfalls nicht kann, sondern immer auch das Individuum innerhalb einer Gesellschaft beleuchte. Von daher kann man in den FR durchaus noch so einiges veranstalten (Eberron kenne ich jetzt überhaupt nicht, insofern kann ich das nicht beurteilen).
Und was das mit kompletten Ansiedlungen guter Dunkelelfen betrifft, so mag das zwar im Canon nicht explizit definiert sein, aber er schließt es eben auch nicht aus. Das, gepaart mit einigen Überlegungen, wie sich verschiedene Teilgruppierungen eines Volkes entwickeln können, bringt dann schon mal so etwas hervor (für gute Dunkelelfen nehme man einfach nur mal die Anhänger Eilistraees - und meine Dunkelelfen konzentrieren sowas ähnliches dann auf einen kleineren Raum).

Insbesondere finde ich es immer schön, wenn man dann individuelle Hintergrundgeschichten sponsern kann, als alles wiederzukäuen.
17.03.2009 | 17:00 Uhr
zu Kapitel 7
Hallo!
Erst einmal... deine Waldelfen gefallen mir. Du verkörperst ihr wesen mit deiner Wort usw. sehr gut. Respekt.
Die Gespräche, die Ra'thir und Co geführt haben, waren teilweise (und das ist positiv) gemeint, zum schreien komisch. Wie Ra'thir mit der Priesterin umgesprungen ist gehört in Gold gemeißelt. *grins* Genau so muss man mit fanatischen Drowpriesterin umgehen.
Diese Drow sind echt verdammt fies... die arben Mondelfen. *schnief* Ich werde mir irgendwas einfallen lassen müssen, um sie irgendwie zu retten...
Jedenfalls ein sehr gutes Kapitel.
lg,
Andauril
03.03.2009 | 11:34 Uhr
zu Kapitel 6
Da hat man dem armen Thendar ja wirklich übel mitgespielt. Insofern ist es vollkommen verständlich, daß er diese Monstren, die ihm sein Liebstes genommen haben, lieber tot als lebendig sehen will. Daher bleibt ihm nur zu wünschen, daß diejenigen noch ihre gerechte Strafe ereilt.
Zudem ist es sehr schön zu sehen, wie gut sich die Elfen der Siedlung auf die bevorstehende Auseinandersetzung vorbereitet haben.
Mögen sie siegreich aus der bevorstehenden Schlacht hervorgehen.

Alles in allem ein sehr gut geschriebenes Kapitel.
21.11.2008 | 16:48 Uhr
zu Kapitel 5
Du glaubst doch nicht etwa, ich lasse deine Dunkelelfchen ungeschoren davonkommen... soviel verrate ich dir schon mal: diese sieben waren nur ein kleiner Vorgeschmackt!!! *g*
Übrigens sehr amüsant, wie die Hirathari den Drow dann die Suppe versalzt haben. Sie werden trotzdem zuspät kommen... aber deswegen werden meine Mondelfen, mein Paladin und mein Priester aber nicht den Geist aufgeben... wäre ja noch schöner, wenn das böse gewinnen würde.
Aber dieser Kliffhanger ist wirklich fies, schäm dich! Ich will wissen, wie es weitergeht!!! *lechz*
21.11.2008 | 10:37 Uhr
zu Kapitel 4
Netter kleiner Plan, den diese Spinnenküsser sich da ausgeheckt haben - aber nicht gut genug! *fg*

Die Feier bei den Elfen hast Du ausgesprochen gut beschrieben, und bei kleinem scheint ja auch Bewegung in die Sache zu kommen. Auf jeden Fall wurde sehr deutlich, weshalb Sellyndar überhaupt nicht gut auf Menschen zu sprechen ist (auf Drow dürfte er es mit Sicherheit noch weniger sein).
Und auch diese Gruppe Drow, die da offensichtlich jemandem auflauern will, ist plausibel beschrieben. Erstens strotzt sie nur so vor Mißtrauen und Haß, und zweitens paßt das Motto "Und willst Du nicht mein Bruder sein, schlag ich Dir den Schädel ein" perfekt zu denen.
13.11.2008 | 17:07 Uhr
zur Geschichte
Ich habe das Kapitel schon vor einiger Zeit gelesen, wollte aber erst ein Review hinterlassen, nach dem mein nächsten Kapitel rausgekommen ist. Jetzt habe ich mich allerdings doch dazu entschlossen, ein Review zu schreiben.

Mir gefällt das neue Kapitel. Auch wenn ich deine kleine "nette" Überraschung nicht besonders nett fand. Aber dieses bösartige Spiel, was die Drow da spielen wollen, ist mal wieder typisch Drow, und insofern passt es gut zur Story. Glaube aber bloß nicht, ich würde es Ra'thir und seinen Leuten zu leicht machen, denn auch ich habe mir die ein oder andere Gemeinheit ausgedacht! Jedenfalls bin ich schon mal gespannt, wie es mit deinem Handlungsstrang weitergeht, und was du mit den Hirathari vorhast.

lg,
Andauril
10.11.2008 | 10:51 Uhr
zu Kapitel 2
Nett, nett, was sich da zusammenbraut!
Die Situation in dem Dorf ist gut beschrieben, und die Stimmung kommt ebenfalls sehr gut herüber. Interessant fand ich das Verhalten Sellyndars gegenüber den Neuankömmlingen - bin ja mal gespannt, worauf das zurückzuführen ist und ob er seine Meinung den Menschen gegenüber nicht noch mal überdenkt.
Zudem kann einem der Halbdunkelelf durchaus Leid tun - gegen den eigenen Willen zu so etwas gezwungen zu werden ist wirklich nicht schön, und wenn man dann entsprechend übel angegangen wird, macht einen das seinen Häschern gegenüber auch nicht gerade gewogener... :/
Ich hoffe jedoch, daß sich seine Situation dann doch noch entscheidend verbessern wird...

@Andauril: Der Teufel steckt zudem auch schon im Detail des nächsten Kapitels - mal sehen, was Du daraus machst... *fg*
29.10.2008 | 10:55 Uhr
zur Geschichte
Das fängt ja schon mal gut an... vor allem bin ich jetzt tierisch gespannt, was die Menzoberranzanyr da planen...
Auf jeden fall ein schöner Anfang für unsere gemeinsame Story! Und glaube ja nicht, ich würde es Ra'thir ZU einfach machen... *evilgrin*

lg,
Ko-Autorin Andauril