Autor: Anne-Rose
Reviews 1 bis 10 (von 10 insgesamt):
18.11.2018 | 16:58 Uhr
zur Geschichte
Ehrlich gesagt finde ich diese Geschichte sehr fragwürdig. Hier gibt es einige Dinge, die entweder zu schnell erklärt wurden, zu wenig beschrieben wurden oder zu unlogisch sind.
Zuerst einmal finde ich es ein wenig unlogisch, dass die Personen, wie beispielsweise der Verwalter oder der Sprecher gar keine Namen haben und zudem auch so unhöflich sind, sich noch nicht mal mehr namentlich vorzustellen.
Nächster Punkt ist, dass die übernatürlichen Gegner viel zu schnell erledigt werden. Oft kommt es zu Verfolgungsjagden oder Fallen in den echten Büchern, was ich in dieser Geschichte sehr vermisse.
Beim Lesen war ich mir zudem auch nicht ganz sicher, ob du die Sinclairgeschichten wirklich kennst. Soll nicht böse gemeint sein, aber nehmen wir beispielsweise mal den Buddhastab von Suko. Innerhalb kurzer Zeit wird dieser zwei Mal von Suko aktiviert, was eigentlich gar nicht funktionieren kann. Der Buddhastab kann nur einmal aktiviert werden. Danach benötigt dieser einige Zeit, um seine Energie wieder aufzufüllen. Die Aktivierung beim zweiten Mal wäre somit gar nicht möglich gewesen. Nächster Punkt ist, dass des Nachts der Stab aktiviert wird, damit John und Suko von den Einsiedlern fliehen können. Ähm, ich möchte an dieser Stelle daran erinnern, dass der Stab die Zeit nur für 5 Sekunden anhalten kann, was wohl kaum ausreichen dürfte, um sich Pferde zu suchen, diese von der Macht des Stabes zu befreien und dann damit zu fliehen. Wenn ich sowas in die Tat umsetzen würde, bräuchte ich wesentlich länger als 5 Sekunden dafür.
Als nächstes kommt hinzu, dass sich niemand von der Macht des Buddhastabes befreien kann. Ich möchte damit sagen, dass es den Männern, nach der ersten Aktivierung, gar nicht gelingen kann, sich von der Macht zu befreien und zugleich die Mumie zu fesseln. Suko ist normalerweise der Einzige, der sich innerhalb der 5 Sekunden bewegen und etwas ausrichten kann. Selbst John kann das nicht.
Dann fehlt mir ehrlich gesagt auch ein wenig die Vorgeschichte. Sir James erzählt John von der Scheibe, aber woher weiß dieser denn überhaupt davon? Wie ist die Scheibe bekannt geworden? Hat es evtl. vor hunderten von Jahren schonmal einen Vorfall mit der Scheibe gegeben, in den Dämonen involviert waren? Diese ganzen Hintergründe hätte man noch näher beschreiben können.
Dann sieht der Verwalter den Ghul, der angeblich schön aussieht. Da der Ghul weiblich ist, folgt er ihm. Dies kann ebenfalls nicht ganz sein, denn ein Ghul sieht normalerweise total ekelhaft aus und stinkt.
Nächster Punkt ist: John, der Verwalter und Suko sind auf Wanderschaft. Zufällig weiß John dann wo eine Oase zu finden ist? Woher denn, wenn er die Gegend bisher noch nie gesehen hat?
Ich weiß, dass ich bei dieser Geschichte sehr viele Anmerkungen mache, diese sind mir jedoch beim Lesen in den Sinn gekommen und sollen dir lediglich als Verbesserung dienen.
Zudem fehlt mir in dieser Geschichte ein wenig der britische Humor von John und die witzige Coolness von Suko, die eigentlich immer irgendwie in Erscheinung treten.
Merkwürdig finde ich des Weiteren, dass John sich am Telefon meldet und Powell sagt, dass Scottland Yard am Aparat wäre. Normalerweise meldet er sich immer mit "Powell hier" oder so ähnlich.
Sicher hast du dir viel Mühe beim Schreiben gegeben, was ich sehr zu schätzen weiß. Dennoch hätte mehr Logik eingebaut werden können, die Umgebung und die Personen mehr beschrieben werden können, mehr Spannung durch Fehler oder längere Situationen aufgebaut werden können und die Geschichte ein wenig mehr Ecken und Kanten haben können, damit sie nicht ganz so kurz wird.
15.07.2016 | 11:27 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo =)

Erst einmal danke ich, dass du mein Projekt gelesen hast/weiter lesen willst.
Ich bin neben FF auf einer anderen Autorenseite angemeldet, bei der es eigentlich zum guten Ton gehört, einen Re-Kommentar zu verfassen. Leider machen das auch nicht alle, aber ich will diese "Tradition" in Ehren halten, das bin ich meinen Kommentatoren nur schuldig ;)

Zu den ganzen Begriffen/Waffen, die du erklärst, kann ich leider nichts sagen. Allerdings gefallen mir die verschiedenen Gegenstände, ihre Fähigkeiten sind echt cool. So ausgerüstet, kann man wohl allem gegenübertreten ^^

Was ich gleich sagen kann: Bei dir geht alles sehr schnell. Du könntest dir mehr Zeit nehmen, alles genauer zu beschreiben. Wie sieht Johns Wohnung aus? Welchen Eindruck hat er von der Wüste? Wie sieht Soko aus? Lauter so Sachen "übergehst" du, damit es schneller geht. Spannend ist deine Geschichte auf jeden Fall, aber momentan habe ich beim Lesen das Gefühl, durch die Story gejagt zu werden, obwohl es noch nicht ... hektisch wird.
Hier machst du das schön: "Am nächsten Tag betraten sie kurz vor Mittag den Tempel. Die Strahlen der Sonne malten Finger durch die Fenster, in denen die Staubkörner sanft tanzten."

"Kaum hatten sie diese betreten, da tauchte aus dem Dunkeln eine Mumie auf.
John wollte sie mit einem Kinnhaken niederringen, doch die Mumie wich dem Schlag geschickt aus und versuchte ihrerseits einen Tritt."
DAS ist ein bisschen kitschig X´D Aber deswegen finde ich es auch irgendwie witzig ^^

"Suko hatte geistesgegenwärtig seinen Buddha gegriffen und hielt mit diesem die Zeit an, sodass die Männer die Mumie überwältigen und fesseln konnten. "
Kann man den Buddha gezielt gegen eine Person/ein Wesen richten? Es wundert mich nur, dass die anderen nicht vom Stoppen der Zeit betroffen sind ...

"Sehr geehrter Herr Sinclair,
kaum hatte ich den Wagen überprüft als aus der Wüste eine unglaublich schöne Frau auftauchte. Ich werde ihr folgen.
Gruß der Verwalter (Atatürk)
"Suko, wach auf. Der Verwalter ist weg und ich habe den Verdacht, das er von einer übernatürlichen Macht entführt worden ist.""
Wenn der Verwalter von einer übernatürlichen Macht entführt wurde ... Wie kann er dann noch eine Nachricht geschrieben haben?

"zu 4. für alle Blutrünstigen: das Blut spritzte an die Wände und die Kleidung der Männer wurde mit dem schwarzen Blut der Ghula getränkt.
zu 5. konnte es mir nicht verkneifen, geht in die Hände der mächtigen drei (Charmed) über. Diese vernichten damit viele Dämonen."
Die letzten beiden Anmerkungen finde ich recht witzig ^^

Insgesamt war die Story ein kurzes, nettes Lesevergnügen. Wobei es so typisch Klischee war, dass die beiden von einer Misere in die nächste gestolpert sind ... XD

Wie gesagt, du könntest dir mehr Zeit für Beschreibungen nehmen, das würde etwas Geschwindigkeit aus deiner Story nehmen =)

- Während dieser Zeit darf - egal ob Mensch, Tier oder Dämon - [nicht] getötet werden, da sonst der Stab seine Wirkung verliert. ---> Kleiner, grammatikalischer Fehler: Nichts und niemand

- "Hier ist Scotland Yard. Wir brauchen Sie in Ägypten[.]", kam es durchs Rohr. ---> bei wörtlicher Rede wird kein Punkt gesetzt, wenn nach den Gänsefüßchen noch ein Komma steht
(das machst du nach mehreren Aussagen. Einfach nochmal drüberlesen ;))

- [Statt essen] drehten sie ab und verschwanden unter lauten Geschrei im Wüstenstaub. ---> Stattdessen

- "Wir müssen sie vernichten[] bevor wir wieder in die Zivilisation zurückkehren können." ---> vernichten, bevor

- Dann müssen wir Sie bitten, das Sie unsere Gastfreundschaft noch länger genießen. ---> bitten, dass (die beiden haben echt Schwein, die Leute dort könnten sie auch einfach umbringen ^^)

- So konnten die beiden mit Hilfe der Pferde aus der Wüste entkommen und kamen wenig später in Theben an.
Also machten sie sich auf den Weg. Wenig später ließen sie den Motor an und waren einige Stunden später in Theben angekommen. ---> Pferde? Motor? Hast du da vielleicht was durcheinandergebracht?
11.02.2016 | 16:50 Uhr
zu Kapitel 1
Hey Deine Geschichte ist cool :-) (wunderschön) ich mag Dich sehr und Danke nochmals für dein Riew. Ich habe mich gefreut wenn dir meine Geschichte oder Gedicht gefällt kannst du es auch entphelen
irela50 (anonymer Benutzer)
10.08.2015 | 05:45 Uhr
zu Kapitel 1
Wow meine Mutter hat alle John Sinclair Romane und ist ein Fan, von Anfang an.Ich finde die Geschichte sehr lesenswert ! Habe nur eine Frage gibt es das------GPS in der Wüste?
09.08.2015 | 10:17 Uhr
zur Geschichte
Huhu! Uiii ich fühle mich fast in meine Jugend zurück gesetzt! Ich liebe John sinclar ;-) wäre toll wen du weitere schreiben könntest! LG tera
25.06.2015 | 22:30 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo Anne-Rose,

ich bin erwartungsgemäß mit wenig Erwartungen in diese Gesichte gegangen. Im Vergleich zum Rest was ich von dir gelsen habe, habe ich hier das Gefühl das du es mir mehr Liebe und Zeit geschrieben hast.

Die Geschichte lässt sich flüssig lesen, es ist was zum schmunzeln und etwas Spannung mit dabei. Der Leser muss sich noch sehr viel selber denken, aber das ist nichts schlechtes, für ein paar Minuten Ablenkung sorgt sie, ohne das einem Langweilig wird. Ich habe sie gern gelesen.

Die Anspielungen auf andere Geschichten sind offensichtlich, aber dafür nennt sich die Seite ja schließlich FanFiktion.

Du hast mir mit dieser Geschichte gezeigt das du es besser kannst. Danke.

Viele Grüße
RAF
22.01.2013 | 20:34 Uhr
zu Kapitel 1
Echt toll geschrieben. Ich liebe John Sinclair. Wäre nett wenn du meine Geschichten auch lesen würdest :)
Owl (anonymer Benutzer)
18.08.2011 | 18:23 Uhr
zu Kapitel 1
halllo
Ich hab zwar keine Ahnung von dem Genre und den mitwirkenden Personen, aber ich schreib
einfach mal auch so ein sinnloses Kommi... ich mein: Wenn du das kannst, warum ich dann
auch nicht? Hmm...
Es ist gut, wenn man Sachen in fähige Hände übergibt. - In dem Sinne: Ich hoffe dir hat mein
Kommentar genauso viel gebracht, wie mir deins gebracht hat.
Apple-Juice
18.08.2008 | 18:59 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo Anne-Rose

Über John Sinclair zu schreiben finde ich erst einmal gut. Besitze selbst einige Dutzend Heftchen von ihm. Gelesen habe ich sie alle. (Zuletzt vor bestimmt 10 Jahren). Es liegt also eine kleine (?) Weile zurück. Und doch kann ich mich Bruchstückhaft erinnern was war.

Wenn man von den Rechtschreibfehlern mal absieht (die doch vermehrt vorhanden sind!) muss ich allerdings noch bemängeln, dass dein Schreibstil etwas lieblos daher kommt. Mir ist aufgefallen, das du schreibst, als würdest du eine Aufzählung von Dingen schreiben, die Sinclair an einem Tag erlebt hat:
er steht auf, fliegt nach Ägypten, findet Grabstätte, findet Scheibe, schickt sie mit Kurier...

Vieles hätte man detailgetreuer, mit mehr `Liebe´ zum Detail schreiben können.

LG Aleera
07.07.2008 | 15:43 Uhr
zu Kapitel 1
Hi!

*Ächtz*

Mit 35 sollte man doch eigentlich wissen, wie man die Rechtschreibkorrektur in seinem Schreibprogramm benutzt... (Und ja, auch - oder gerade - Legasteniker können und sollten die Funktion nutzen.)

Da John Sinclair ja nun im Original schon nicht das literarische Highlight ist, hatte ich ja nicht viel erwartet, aber das untertraf meine Erwartungen noch um Längen... :-/
Normalerweise versuche ich in kritischen Reviews auch auf positive Sachen hinzuweisen, um den Schreiber nicht zu ermutigen, aber hier finde ich wirklich keine, sorry.
Darum lasse ich lieber auch eine Aufzählung der Dinge, die die Story neben der nicht vorhandenen Rechtschreibung noch unlesbar machen...

LG
Rune