Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: andilone
Reviews 1 bis 3 (von 3 insgesamt):
10.06.2009 | 02:32 Uhr
Einfach unglaublich.
Ich gebe zu, es kostete mich viel Zeit, mir den zweiten Teil deines ambitionierten Werkes vorzunehmen. Nichtsdestotrotz möchte ich allem voran anmerken: Grandiose Arbeit.
Nach Part 1 der Trilogie hielt ich es nicht für möglich, dass du das Gezeigte und Erzählte übertreffen könntest. Scheinbar mühelos - denn ich denke mal, dass es sich alles andere als mühelos gestaltet hat - vermochtest du die Geschichte voranzutreiben, die Schicksalsfäden mehrerer Individuen zu verknoten und ein komplexes Netz der Beziehung aufzubauen.
Es dürfte genügen, wenn ich hierzu anmerke, dass mich der Tod Anas und Bernds, sowie das Ableben Alexs nicht nur erschüttert, sondern regelrecht betroffen hat. Du hast die Charaktere mit einer solchen Liebe vorgestellt und eingeführt, dass ihr Verlust in der Tat einen Verlust darstellt.

Doch wenn wir hier von Verlust sprechen, so möchte ich deine Schilderung des Tages des Jüngsten Gerichts loben. Der langerwartete Moment war genauso düster festgehalten wie man ihn nur beschreiben konnte, dessen Folgen in bedrückendem Detail geschildert. Die Apokalypse wurde einem bildlich vor Augen geführt - und sie fand ihren Höhepunkt erst Tage später, mit dem Überfall der verbliebenen Terminatoren.
Ich fragte mich bereits, wann der T-1000 zuschlagen würde, doch nie hätte ich vermutet, dass seine Anwesenheit eine solch brutale Schneise hinterlassen würde.
Allerdings bot dieser Augenblick des Horrors die Möglichkeit, endlich herauszufinden, um wen es sich bei der T-X-Einheit handelte. Hier und da hegte ich schon die Vermutung, dass es eventuell Caroline sein könnte - sicher war ich mir jedoch nie. Gerade die Szene, in der Natasha sie stellt und ihre Identiät herausfindet, war beeindruckend erzählt.

Es gäbe viel zu viele Momente über die ich mich hier gerne auslassen würde, doch es wären nur Beispiele, um meine eingängliche Feststellung zu untermauern.
Diese Fanfiktion tritt aus dem Schatten einer sogenannten 'Fanfic' heraus und kreiiert Atmosphäre. Natürlich möchte ich anderen Fanfiktions diesen Effekt nicht absprechen, aber die künsterliche Professionalität mit der du diese Geschichte verfolgt hast, hebt sie auf das Niveau eines Romans.
Umso bedauerlicherweise empfinde ich es, dass die geniale Werk nie ans breite Licht der Öffentlichkeit gelangen wird - und dass ausschließlich, weil ein paar alte Männer sich nicht den Streß mit zwei, drei Verträgen mit Columbia-Pictures geben möchten. Traurig.
Ich möchte dir hier nur noch einmal sagen: Danke.
Diese Erzählung berührt mich, die Charaktere sind wunderschön unterschiedlich und dabei so real, dass einen jeder Verlust und jeder Streit schmerzt. Durch die Entbehrungen und das Training haben sie sich auf eine Weise verändert und geformt, dass anfängliche Antipathien ihnen gegenüber mühelos zerstreut wurden.
Ganz besonders stark ist mir das bei Natasha aufgefallen, doch auch Karin möchte ich hier nicht unerwähnt lassen, auf die du augenscheinlich besonderen Fokus legst.

Ich mache mich demnächst an das dritte Buch und will inständig versuchen, in der Zeit, die mir das Studium lässt, die Geschichte möglichst vollständig und nicht so zersplittert zu genießen, wie es mit Buch 2 der Fall war. Nochmals bedanke ich mich dafür, dass du dir a) die Mühe gemacht hast und b) uns Leser an dieser unglaublichen Erzählung hast teilhaben lassen.

Hochachtungsvoll,

Deepdream
sarith (anonymer Benutzer)
21.01.2007 | 18:12 Uhr
Hi andilone,

das hier ist eigentlich keine wirkliche Review, denn ich habe mir alles nebenher beim Lesen aufgeschrieben, damit ich nichts vergesse. *grins* Wenn man erstmal drin ist, kann man einfach nicht aufhören.

Die Review von letzter Nacht hab ich getippt, da hatte ich gerade den Prolog vom 2. Buch angefangen. Tja,
den hab ich schon durch, wenn ich hab bis heute früh um 7 Uhr gelesen. Dann musste ich gezwungenermaßen aufhören, weil meine Augen schon zufielen.

Heute Morgen wusste ich teilweise gar nicht mehr in welchem Kap das war, was ich auf meinen Zettel gekritzelt hatte, aber wen störts. Den Dreiteiler werde
ich mir eh auf eine CD brennen, zum immer wieder lesen.


Aber nun zur Story:

Mit Abbey hatte ich Recht, aber beim 2. Teil bin ich noch schwer am überlegen. Zuerst hatte ich Bernd im Visier, aber irgendwie passt das nicht. Ich weiß auch nicht, Karin reagiert ziemlich merkwürdig auf ihn, das erinnert mich irgendwie an Daniel, obwohl sie mit ihm ja kaum noch Kontakt hat... und dann ist da Caroline. Die kleine hat irgendwas an sich, was mich neugierig macht. Sie ist mir fast "zu" menschlich. Klingt vielleicht blöd, aber
zur Zeit scheiden sich bei mir die Geister.

Einer von beiden ist es, ich weiß nur noch nicht wer. *grins*

------

Die Idee den General Mathobu (oh je, wie schreibt man den?) zu dicht ans Zeitfeld kommen zu lassen fand ich echt klasse - jetzt weiß er nicht mal wer Kate ist. Ja, das hat wirklich was. Ich staune immer wieder über Details, die mir erst gar nicht auffallen, im Nachhinein
aber einen echten Sinn ergeben - Wahnsinn.

Wie machst du das nur?

-----

Aha, Bernd ist aus dem Rennen, allerdings möchte ich nicht in seiner Haut stecken. Ob ich selbst so eine Wahrheit verkraften würde, ist fraglich. Eines stößt mir allerdings komisch auf, das behalte ich noch im Hinterkopf - denn wenn Skynet jeden Menschen zu 100% nachahmt, dann kann es Bernd eigentlich nicht sein. Hat er Kinder?? Oder bekommt er noch welche? Das würde es erklären. Stellt sich nur die Frage wer dann die Glückliche an seiner Seite ist. Noch eine Menge zu grübeln für mich.

-----

Igitt, also die Szene wie sie die falsche "Abbey" im Wald auseinandernehmen ist eklig, aber meine Neugierde konnte ich dann auch wieder nicht zügeln. Herrje, allein die Vorstellung das vielleicht unter uns Menschen sowas rumläuft ist erschreckend.



Die Idee mit dem "Ausbildercamp" finde ich wahnsinnig interessant, obwohl so etwas schwierig durchzuführen ist. Immerhin treffen dort viele Länder in Form von Menschen aufeinander - alle mit unterschiedlichem Vorleben, Interessen, Wissen etc. Das gibt genügend Spielraum für Zündstoff, denke ich. Zumindest haben sie mit Alex, Daniel und Abbey Hilfe da, die einschreiten kann, wenn sich wirklich mal jemand ernsthaft in die Haare bekommt.

Und nachdem was ich bis jetzt so gelesen habe, werden das wohl Karin und Bernd sein. Die beiden machen mir echt Sorgen, vor allem Karin benimmt sich reichlich merkwürdig in letzter Zeit. Gut, der Streit mit Daniel im Hochhaus war wohl nicht zu vermeiden und es ist gut zu verstehen, wie er reagiert. Er war frei, gewissermaßen eine eigene Existenz und nun wurde er reprogrammiert und erneut zurückgeschickt. Darüber wäre ich auch nicht begeistert. Diese Maschinen
sind teilweise menschlicher als wir - das gefällt mir wirklich gut.

Wie auch immer, sie kann ihr Schicksal nicht ändern und auch wenn es kalt klingt, wird sie lernen müssen damit zu leben, ob sie das will oder nicht.

So, aber jetzt hör ich erstmal auf, Kapitel 13 wartet und wenn ich gut bin, schaffe ich das 2. Buch noch
diese Nacht. Neugierig genug bin ich auf jeden Fall.

Grüßlies
sarith

PS: ah, hab grad deine Mail entdeckt. Die beantworte ich natürlich so schnell es geht, aber jetzt kann ich mit dem Lesen nicht aufhören. Ich denke, du verstehst das.
sarith (anonymer Benutzer)
21.01.2007 | 01:03 Uhr
Tja, ich habe ein Nachtschicht hinter mir, aber ich wollte die 1. Story unbedingt zu Ende lesen - einerseits war es ein erwartetes Ende, andererseits hatte ich doch
irgendwo in mir drin gehofft, dass es eine Möglichkeit geben würde für Abbey und Daniel.

Ach ja, mein Verdacht gegenüber Abbey war also richtig *grins* Sorry, den Einwurf konnte ich mir jetzt nicht verkneifen.

Die Zusammenfassung vom zweiten Teil lässt in mir die Hoffnung aufkommen, Daniel und Abbey wieder zu sehen, mal sehen, ob ich auch diesmal richtig tippe. Ich bin jetzt grade mitten im Prolog und wollte dir deswegen auch schnell schreiben, bevor ich meinen Gedanken
wieder vergesse.

Es hat sich ja einiges verändert. Karin ist weg, Kate ist da - und vor allem Skynet hat offenbar dazugelernt. Verdammte Maschine!! Aber auf die Idee mit dem Thunfisch muss man erstmal kommen. Mein erster Eindruck ist, dass ich heute Nacht wohl noch lange hier sitzen werde, aber bei der Story stört mich das überhaupt nicht, denn sie ist es wert.

So, jetzt aber genug gequatscht, ich will endlich weiter lesen.

Grüßlies
sarith
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast