Reviews 1 bis 25 (von 48 insgesamt):
15.10.2009 | 01:25 Uhr
zu Kapitel 36
Aha - da kommt doch jetzt richtig Bewegung in die ganze Angelegenheit!
Alle beteiligten Protagonisten geben mal wieder eine sehr gute Figur ab, und das dumme Gesicht, das der Lich da gemacht hat, war einfach zu köstlich. Diesen dämlichen Gesichtsausdruck möchte man sich am liebsten einrahmen... ^^

Von den Beschreibungen her ist es auch wieder sehr schön, da sie perfekt zum Tenor der Szenerie passen.
Und diese Klappspaten, die Kelsey und Loririon die Ringe gegeben haben, scheinen sich da wohl auch gründlich verkalkuliert zu haben. Tja, daher lieber nicht die Rechnung ohne den Wirt machen - dann könnte auch was Sinnvolles dabei herauskommen...
11.07.2009 | 11:08 Uhr
zu Kapitel 35
Im Moment schaut es für unsere Helden fürwahr nicht allzu rosig aus.

Da ist zum einen Hasuvar in seinem Kampf gegen den Lich - ich bin ja mal gespannt, wie es sich da weiterentwickelt (ich hoffe jedoch, daß er dabei nicht das Zeitliche gesegnet hat, denn sonst müßte ich diesem Rothillion mal gehörig auf die Flossen klopfen).
Und auch Loririon und Kelsey scheinen da ganz schön in der Tinte zu stecken. Mal schauen, was Du Dir da als nächste Gehässigkeit ausgedacht hast - denn irgendwie werde ich den Verdacht nicht los, daß das noch nicht das Ende der Fahnenstange ist (doch Vorsicht: Nicht daß diese Verfolgungsjagd plötzlich zu langatmig wird - bisher paßt es jedenfalls wunderbar zum Fluß der Geschichte).

Und dann ist da ja noch dieser Rash'net und dieser komische Stadtwachenbeutel. Bin da auch mal gespannt, was das werden soll, wenn es fertig ist. Jedenfalls will mir das, was sich da anbahnt, irgendwie nicht so recht schmecken. Wieso riecht das so verdächtig nach weiteren Unannehmlichkeiten für Loririon und Kelsey...? o_O

Inhaltlich ist die Geschichte sehr gut herübergebracht, und auch die Detailschilderungen tun ihr Übriges, um ein gehöriges Spannungsfeld aufzubauen. Zudem ist der Tonfall ziemlich düster, was den Tenor des Kapitels deutlich unterstreicht.
Allerdings solltest Du Dein Augenmerk ein wenig auf die Rechtschreibung setzen - es stecken ein paar Fehlerchen darin, die zwar den Lesefluß nicht stören, die mir aber dennoch aufgefallen sind.

Ansonsten: Nur weiter so!

LG

Robidu
17.09.2008 | 13:24 Uhr
zu Kapitel 34
Wieso werde ich das Gefühl nicht los, daß Loririon gerne geschwollen redet und 1000 Worte verwendet, wenn es 10 auch getan hätten...? ^^
Auf jeden Fall macht das den Goldelfen irgendwie sympathisch - und auch Kelsey gibt bisher eine sehr gute Figur ab. Das, was mir an der ganzen verfahrenen Situation jedoch massiv gegen den Strich geht, daß alle versammelten finsteren Mächte es irgendwie auf den armen Hasuvar abgesehen zu haben scheinen - allen voran dieses Miststück Rothillion (aus welchem Grund auch immer).
Sollte Hasuvar da irgendwie dran glauben müssen, dann ... (schon mal nach einem Wunschring such)

Auf jeden Fall ein sehr spannendes und mitreißendes Kapitel, das einen schon gespannt auf Nachschub warten läßt.
09.08.2008 | 11:45 Uhr
zu Kapitel 34
NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN!!!!!!!!!!
Das kannst du jetzt nicht machen?! Aber du hast es gemacht!
Also zum einen ist der Cliff wirklich richtig fies und zum anderen, ist Hasuvar jetzt wirklich tot? Bitte ... er darf noch nicht sterben ... obwohl ich ihm ja die ewige Ruhe gönne. Aber so darf es doch nicht enden *snief*
Kann nicht Lori und Kelsey so ganz plötzlich um die Ecke kommen oder Cairlyn hilft so ganz plötzlich?
Hilfe! Ich will jetzt wissen wie es weiter geht. Solange versuche ich meine Tränchen zurückzuhalten, was nicht einfach ist.
Aber wieder verdammt gut geschrieben!!!!!

Liebe Grüße
Elbenstein
25.01.2008 | 11:44 Uhr
zu Kapitel 33
Das Kapitel ist wieder eine Berg- und Talfahrt der Gefühle :-) aber das mag ich ja so besonders an der Fanfiction.
Zuerst war ich schockiert über Cairlyn ... aber inzwischen geht es mir besser. Aber dann kam gleich der nächste Schock. Hasuvar tut mir wirklich sooooooooo leid, auch wenn alles nur eine Illusion war, so hatte das ganze immerhin in seiner Vergangenheit stattgefunden. Doch ganz ehrlich, ich hätte niemals damit gerechnet. Dadurch kann ich aber gut seine heutigen Reaktionen gut verstehen.
Tja, zu Loririon und Kelsey ... was soll ich sagen ... die waren mal wieder richtig spitze!!! Ich meine damit nicht die Szene, sondern ihr miteinander :-) Lustig, traurig und einfach nur KLASSE!!! Besonders Lori hat wieder einen draufgesetzt, der mich zum Lachen brachte.
Auf jeden Fall ist der Titel dieses Kapitels wirklich Programm ... ich wollte Rothillion niemals begegnen!
Alles in allem ein sehr gutes und gelungenes Kapitel!
Freue mich schon auf das nächste.

Liebe Grüße
Elbenstein
07.01.2008 | 12:16 Uhr
zu Kapitel 32
Endlich habe ich es geschafft und dein nächstes Kapitel gelesen ... und was soll ich sagen ... ich bin total erschüttert *eine Träne wegwisch*
Die Spannung ist sehr hoch und als erstes muss ich sagen, Loririon und Kelsey machen sich gut im Team. Sie müssten zwar noch an ihrer Kommunikation feilen *hihi* ... aber so ist es auch nicht schlecht und vielleicht gerade so gut, dass es Spaß macht über die beiden zu lesen. Armer Kelsey wird immer von Loririon überfordert *hihi*. Ich hoffe ja immer noch, dass den beiden nichts passiert und dass sie Hasuvar noch einholen, bevor es zu spät ist. Obwohl ich dabei ein ganz schlechtes Gefühl habe.
Tja, das Ende jetzt, macht mich immer noch traurig. Zuerst der spannende Kopf mit diesem "Schatten" und Hasuvar und dann der arme Cairlyn :-( Wie konnte das nur passieren *snief*.
Aber du hast es wieder geschafft an der spannensten Stelle aufzuhören und ich kann es kaum abwarten, wie es weiter geht und ob für Cairlyn wirklich jede Rettung zu spät kommt, wenn es noch eine Rettung für die schöne Bergkatze gibt.
Gutes Kapitel und trauriges Kapitel ... mach weiter so!

Liebe Grüße
Elbenstein
07.11.2007 | 19:39 Uhr
zu Kapitel 31
Endlich bin ich zum Lesen gekommen und Loririon war echt zum "schießen" ... ich habe mich echt weggelacht *HIHI*.
Ich stelle mir das vor, wenn er mit Rothillion über die Bedeutung "eitler Pfau" diskutiert *hihi* und wie er umständlich durch sein Haar fährt. Der arme kleine Kelsey (ok ... großer Kelsey) steht da und wartet und wartet und wartet :-)
Irgendwie auch typisch für Loririon war die Überlegungen über den so genannten "großen Auftritt". Irgendwie passt das gut und Kelsey als der Unschuldige neben dran, der gar nichts versteht.
Nun ja, zu Hasuvar sage ich nur ... er ist LEBENSMÜDE! *HILFE* was macht der da nur. Der Knochenwächter klingt schon übel genug und das soll jetzt erst der Anfang sein? Irgendwie spendet mir der Gedanke, dass Cairly in seiner Nähe ist, Trost und ich will gar nicht dran denken, was Hasuvar erwartet.
Mir hat das Kapitel richtig gut gefallen und bin schon auf die Überraschungen gespannt, die ohne Wenn und Aber sicherlich folgen werden.
Nur eines weiß ich, ich werde furchtbar traurig sein, wenn den dreien etwas zustößt *schnief*.

Liebe Grüße
Elbenstein
16.08.2007 | 21:30 Uhr
zu Kapitel 30
JUBEL ... TRUBEL ... nur die Heiterkeit fehlt etwas.
Ich fand die Stelle mit Hasuvar und den Eichhörnchen ehrlich gesagt richtig süss :-) Kann nicht sagen wieso, aber ich glaube es liegt daran, dass es mich ein bisschen an Cadderly und dem Eichhörchen erinnert hat. Aber bei der Vorstellung, was Hasuvar vorhat, bekomme ich immer noch Gänsehaut. Und wo es mich richtig geschüttelt hat, war die Stelle mit der Spinne *IGITT* ... HILFE ich mag keine Spinnen.
Was mir aber wieder richtig gut gefallen hat, obwohl mit einem gewissen Wehrmutstropfen behaftet, ist die Stelle wo Loririon dem "kleinen" Kelsey die Wahrheit offenbart. Darf man Kelsey trösten :-) aber in einem stimme ich natürlich überein, Kelsey hat die Wahrheit verdient und noch hat er sie gut aufgenommen.
Aber ein riesengroßer Lacher war ja schon drin ... die Szene mit dem "herzlos" *hihi*. Wenn ich wieder daran denke, muss ich lachen. Konnte ich mir so richtig gut vorstellen und wie wahr es doch ist :-) Und dann natürlich wieder so typisch Sonnenelf *hilfe, er hat mich angefasst* ... auch super!
Ich wage gar nicht daran zu denken, was den dreien jetzt passieren wird und irgendwie habe ich im Moment am meisten Angst um Hasuvar. Da fällt mir noch was ein. Der Rückblick mit Zephyr fand ich gut, nur gut war nicht, wie Zephyr mit dem Mondelfen umgesprungen ist. Aber aber auch wieder verständlich, wenn man daran denkt, dass Zephyr für Rothilion arbeitet.
Du hälst die Spannung hoch und ich bin schon ganz gespannt, wie es jetzt weiter geht und hoffentlich hat Hasuvar die Spinne schon verdaut :-) *mag keine Spinnen*
Sehr gutes Kapitel!

Liebe Grüße
Elbenstein
12.08.2007 | 11:29 Uhr
zu Kapitel 29
Loririon erzählt Kelsey die Wahrheit! Ob das mal gut geht, oder? In diesem Fall heißt es wieder, überraschen lassen. Aber ich finde es gut, wenn Kelsey endlich die Wahrheit erfährt.
Und dann dieser verrückte Magier, der alles geplant hat. Aber irgendwie mag ich verrückte Magier :-) ... muss ich an Sammaster denken. Er hat also auch Loririon den Ring verkauft und der zweite kam dann zu Kelsey, aber für was er am Ende gut ist, darauf bin ich am meisten gespannt. Auf jeden Fall war die Sache mit Cairlyn schon sehr ungewöhnlich.
Aber was will dieser Magier damit bezwecken? Die Stadt ist dem Untergang geweiht, die Einwohner und natürlich die anderen alle gleich mit. Nur wieso? Warum? Da bin ich doch mal sehr gespannt. Verrückte frägt man besser nicht :-) aber die Worte "Silber und Gold vereint" hören sich auf jeden Fall nicht gut an.
Der erneute Auftritt von Serno hat mir übrigens gefallen, besonders sein Sarkasmus. Kann mir gut Rash'nets Wutausbruch vorstellen *hihi* ... da wollte ich aber auch nicht in seine Nähe kommen und Kelsey sollte nie wieder in seine Nähe kommen *zitter*.
Und das jetzt Hasuvar auf dem Weg zu Rothilion ist, gefällt mir, aber die Angst um Hasuvar bleibt *noch mehr zitter*. Rothilion darf ruhig vernichtet werden, nur Hasuvar nicht!
Dann kam mir bei lesen auch mal wieder so die Frage, was hatten die Gnome eigentlich mal dort unten in der Stadt gehabt, gefunden usw. Wieso sind da alle so scharf drauf?
Es ist mal wieder ein richtig gutes Kapitel und ich zittere immer noch um die drei kleinen Süßen :-) ... und du weißt ja, besonders um einen kleinen, großen Tiefling :-)

Liebe Grüße
Elbenstein
08.08.2007 | 10:55 Uhr
zu Kapitel 28
Der Frieden ist wahrlich zu Ende ... ich zitter gleich um alle drei und ich weiß noch nicht, für wen es gerade am gefährlichsten wird. Bei der schöne Bergkatze mache ich mir am wenigstens Sorgen, aber da kann ich nicht sagen wieso.
Aber das SCHWERT! Das ist vielleicht eine Waffe :-) Dieser Zweihänder hat es mir jetzt angetan und auch wenn ich mit Loririon meine Zweifel habe, wie Hasuvar überhaupt das Schwert in einem richtigen Kampf führen kann, das heißt dann wohl überraschen lassen.
Und Kelsey *snief* ... ich bin ja froh, dass er endlich wieder der wird, der er war, aber jetzt ist er abgehauen. So wird das nichts Kelsey, wie sollst du dann die Wahrheit erfahren, wo doch Hasuvar gerade so viel erzählt hat. Ich wünsche mir ja nichts sehnlicher, als dass Kelsey und Hasuvar wieder eine Familie werden.
Ja, da schweifen auch schon meine Gedanken wieder zu Hasuvar :-) Dämmerklinge klingt richtig gut! Ich hoffe in dem Zusammenhang, dass er es gegen Rothilion schaffen wird, besonders wenn ich jetzt gerade so daran denke, dass er ein Lich ist.
Wer ist jetzt gefährlicher? Rothilion oder Rash'nett oder beide zusammen. Aber Hasuvar hat die größere Wut erst mal auf Rothilion und ich fürchte da überhaupt nichts gutes.
Du machst es richtig spannend und dieses Kapitel ist wirklich richtig gut, besonders weil du an einer sehr wichtigen Stelle aufgehört hast :-)
Was passiert jetzt? Wo ist Kelsey hin? Was wird Loririon machen? Geht das mit Hasuvar gut? Und noch ganz viele andere Fragen und ich kann es kaum abwarten, bis zum nächsten Kapitel.

Liebe Grüße
Elbenstein
29.07.2007 | 11:14 Uhr
zu Kapitel 27
Passende Überschrift für dieses Kapitel und ich schließe mich aus vollem Herzen Loririon an :-)
Ich freue mich, dass Kelsey wieder aufgewacht ist und mit gemischten Gefühlen habe ich seine seltsame Veränderung gelesen. Obwohl mir der kleine Kelsey (aus den Rückblicken) wirklich gut gefallen hat.
Ich könnte mir vorstellen, dass nicht nur Hasuvars Zauber ein wenig schief gegangen ist, wenn es überhaupt so war, sondern dass es wirklich etwas mit dem Ring zutun haben könnte. Besonders wenn ich mich an den Schluss erinnere. Loririon hat schon öfters an seine Vergangenheit kurz zurück gedacht und hat sich an diesen anderen Elfen erinnert und ich glaube auch, da waren grüne Augen im Spiel. Aber wie dem auch sei, sagen wollte ich, das ich glaube, das könnte ebenfalls mit dem Ring zutun haben.
Ach, ich freue mich so riesig, dass Kelsey wieder da ist und die Stelle, wo er mit Cairlyn spielt *hihi* konnte ich mir gut vorstellen. Obwohl Cairlyn natürlich sehr geheimnisvoll ist. Ok, eine ganz normale Bergkatze ist er schon lange nicht mehr und besonders weil er plötzlich ganz anders ist als vorher. Allerdings fällt mir dazu auch nichts ein und das heißt wohl dann auch, überraschen lassen :-)
Rondec kam ja nie sooft vor, aber seine kleine Beschreibung von der Dunkelheit war sehr interessant. Der Kleine kann einem Leid tun und stand er letztes Mal nicht dem Gott der Gnome vor?
Bevor ich es vergesse, die Stelle, an der Loririon mal so wieder schön eingebildet ist, die war gut, habe ich mich fast weggeworfen vor lachen. Aber ich glaube das liegt daran, Barden sind so :-)
Mit Spannung warte ich auf das nächste Kapitel und wie es nun mit den Dreien weiter geht. Du machst es wirklich sehr geheimnisvoll und das ist gut so :-)

Liebe Grüße
Elbenstein
15.07.2007 | 11:54 Uhr
zu Kapitel 26
Ich fange mal gleich zu Anfang am Ende an :-)
KELSEY ist wieder wach!!!!
Jetzt können doch die Rachepläne folgen, besonders wenn ich bedenke, dass Kelsey nichts mehr das Sklavenhalsband von Rash'nett um den Hals trägt.
Zu Lori muss ich sagen, er ist in diesem Kapitel wirklich süss, besonders als er die Küche durchstreift und vor allem Wein entdeckt und dabei hat er doch hunger. Aber zum Glück gab es ja da noch ein Apfel. Und als er dann seine neue Kleidung bekam, sieht er wieder richtig schick aus. Kann mir die mitternachtsblaue Tunika richtig gut vorstellen. Nun ja, es gab ja nicht so viel Auswahl, wenn man so den Größenunterschied zwischen Hasuvar und Loririon bedenkt :-)
Dann mal zu Tiny, die Kleine ist wirklich süss und der kleine Ausflug ins Waisenhaus war höchst interessant. Besonders schrecklich daran ist, dass nun ein Tiefling gesucht wird *zitter* ... Kelsey dürfen sie nicht bekommen.
Nun aber zu dem Wichtigsten überhaupt. Ein Siegelring?!?! Die Frage, die sich mir dabei gestellt hat, welcher Siegelring von welcher Familie im Hochwald? Aber gut gemacht und das Hasuvar nun mal mehr ist, als wir Leser sowieso schon denken, wird nun damit erst richtig deutlich.
Noch eine weitere Frage kommt da, wer oder was ist Cairlyn eigentlich wirklich? Zeitweise sind mir beim Lesen die wirrsten Gedanken durch den Kopf gegangen und vielleicht stimmt ja eine ... aber die flüstere ich dir lieber nur ins Ohr, sonst lachen mich die anderen vielleicht noch aus :-)
Zum Abschluss fand ich noch zwei Ringe interessant und zwar die beiden, die Loririon und Kelsey besitzen. Damit teilen sie einiges und ich bin mal gespannt, ob es noch herauskommt, warum und wieso und wer am Anfang so viel Wert darauf gelegt hatte, dass sie die Ringe bekommen.
Alles in allem ein wirklich gutes Kapitel und ich freue mich schon auf das nächste.

Liebe Grüße
Elbenstein
05.06.2007 | 11:42 Uhr
zu Kapitel 23
Das fängt schon mal gut an. Das Rothillion Zephyr nieder macht, gefällt mir, allerdings Rothillions Pläne in Bezug auf Loririon, Kelsey und Hasuvar überhaupt nicht *zitter*.
Was hat Rondec damit zu tun und dann auch noch die Erwähnung seiner Schwester. Du machst es wirklich spannend.
Tja und bei Hasuvar könnte ich immer wieder nur weinen, er tut mir so verdammt leid, auch wenn ihm Mitleid wohl wenig hilft. Es ist eben furchtbar traurig.
Irgendetwas ist an Cairlyn, ich frage mich nur was. Intelligent ist er und noch viel mehr und ich bin gespannt, ob das Geheimnis der Bergkatze auch gelüftet wird :-)
Und was ich wirklich sehr gut finde, ist zum einen die Erzählung über Ascalhorn (obwohl die eigentliche Geschichte dazu nicht wirkilch schön ist) und wie Loririon sich die Vergangenheit zusammen setzt.
Wegen Kelsey, es tut weh beim lesen, wenn er so als Hund bezeichnet wird *heul*. Und was hat der Halbling eigentlich mit der ganzen Sache zutun? Eine interessante Frage und ich frage mich auch, was die Magier von Tay eigentlich in der verschütteten Gnomenstadt suchen *grübel* - nur einen Schatz aus Gold und Edelsteinen glaube ich kaum.
Der Auftritt von Garl Glittergold war mal cool! Sehr überraschend, denn mit ihm habe ich gar nicht gerechnet und dann erscheint er auch noch einem Halbbling. Das klingt nach jede Menge Ärger und auch nach jede Menge Abenteuer :-)
Ein gutes Ende, obwohl es mittendrin abgebrochen wurde. Jetzt kann ich es kaum erwarten, bis das nächste Kapitel kommt.
Alles in allem ein verdammt gutes Kapitel! Weiter so!

LG Elbenstein
21.05.2007 | 11:33 Uhr
zu Kapitel 22
Ach ist das süss und gleichzeitig traurig, wie Hasuvar und Loririon da sitzen. Außerdem gebe ich Loririon Recht, die Vergangenheit muss aufgedeckt werden :-)
Und das Farbenchaos von Kelsey ist ja noch viel süsser :-) Ich konnte mir Kelseys Stolz gut vorstellen und wie Hasuvar so darüber nachdenkt, ach ist das so schön und traurig.
Ich muss dich zitieren: "Dies ist ein schlechter Scherz Abysitor." Ich glaube, ich verstehe langsam. Da Rothillion Hasuvars Namen bei der Triade genannt hat, hegt natürlich keiner einen Verdacht und gleichzeitig hat Rothillion Hasuvar von der Bildfläche. Ein ganz böser Plan und wenn ich bedenke, dass alles schon passiert ist, haben die Worte einen schalen Beigeschmack.
Jetzt nur die Frage, wieso wollte Rothillion eigentlich Kelsey? Ich vermute mal, dass er die Sache mit Hasuvars Schwester kennt und natürlich kennt er den "lieben" roten Magier aus Tay. Hmmm, da muss man ganz schön grübeln, aber du machst es spannend. Was wird im nächsten Kapitel noch offenbart? Hoffentlich kann Loririon Hasuvar und Kelsey ein wenig helfen, denn wenn ich an den Anfang denke, wird mir ganz anders. Ich fürchte, es werden wohl nicht alle überleben :-( Dabei habe ich die drei so lieb gewonnen.
*Daumen hoch* - sehr gutes Kapitel!

Liebe Grüße
Elbenstein
18.04.2007 | 11:10 Uhr
zu Kapitel 21
So ist es recht, Rash’net hat nicht Loririons Dank verdient, aber dafür Kelsey. Ich bin ja so froh, dass es den beiden wieder besser geht. Der Aboleth war überhaupt nicht gut.
Irgendwie finde ich es ja süß, wie Hasuvar auf Loririon neidisch ist, weil Cairlyn sich an den Sonnenelfen schmust. Und jetzt halte mich für verrückt, aber ich ich fand es schön zu lesen, wie Hasuvar und Loririon sich begrüßten. Das heißt für mich, das erste Eis ist gebrochen und nun kann es (hoffentlich) nur bergauf gehen. Loririon ist bei der Begrüßung auf jeden Fall ganz Sonnenelf :-)
Ich hoffe ja so sehr, dass Hasuvar Loririon vertraut und umgekehrt … die beiden geben ein richtig gutes Gespann ab und wenn Kelsey noch dazu gehört, dann dürfte doch nichts mehr schief gehen. Ich darf dabei nur nicht an die Prophezeiung und an Rash’net und Rothillion denken.

Aha, Hasuvars Erzfeind?! Der ist nicht vielleicht Rothillion oder vielleicht Rash’net? Nun ja, Tay würde auf Rash’net schließen. Und dann Hasuvars Gedanken an Familie und Aufgabe.
Ich bin jetzt richtig traurig. Es ist alles so traurig. Aber nun weiß ich, wer Kelseys Mutter ist und das ist gleich noch trauriger :-( Die arme Amberle und der arme Hasuvar. Was haben die Magier mit Amberle in Tay gemacht? *WEIN*
Dabei ist mir ein Satz ins Auge gestochen: „Das Schicksal wird ihm Einen zur Seite stellen, der immer ein guter Vater war.“ Der hat viel Wahrheit für mich. Am Ende war ich gerade ganz fertig. Doch jetzt frage ich mich, wer hat da zugeschaut, auf der anderen Seite des Flusses?
Du machst es mal wieder sehr spannend und ich kann es kaum bis zum nächsten Kapitel abwarten.

LG Elbenstein
04.04.2007 | 12:22 Uhr
zu Kapitel 20
Oh man, bin ich froh, dass Loririon und Kelsey es aus dieser Höhle geschafft haben und das „Tentakelding“ auch noch erledigt haben. Am meisten freue ich mich, dass Kelsey beide zu Hasuvar gebracht hat. Hoffentlich kann er helfen.
Ich finde es übrigens so richtig schön (obwohl schön nicht mal annähernd das richtige Wort ist), dass Kelsey sogar nach der erste „missglückten“ Begegnung sich doch wieder Hasuvar getroffen hat. Egal ob da Rash’net seine Finger im Spiel hatte oder nicht, ich finde, die zwei kommen einer „Vater-Sohn-Beziehung“ sehr nahe und das wünsche ich mir mehr als alles andere für die beiden. Auch egal ob viel zu viel passiert ist, das wäre es, oder? Ob das irgendwann aufgeklärt wird, was damals tatsächlich geschah? Ich muss immer an das Feuer denken und Kelsey der nach Hasuvar ruft … schlimm, aber das Bild bekomme ich bei den beiden nicht mehr aus dem Kopf. Genauso wie Hasuvar Kelsey als kleines Baby auf dem Arm hat. Was hat Rash’net nur damit zu tun *wein um beide* und Rash’net überlasse ich gerne einem Monster, das ihn zerfleischt, in Stücke hackt und sonst was mit ihm tut. Mal schauen, vielleicht fällt mir ein gutes Monster ein, dessen Magen nicht gleich bei diesem Mahl rebelliert :-)
*FREU* Loririon konnte Hasuvar den Abolethen nennen, und Hasuvar konnte beiden helfen *NOCH MEHR FREUE* Da geht es mir gleich deutlich besser.
Aber eines macht mich dennoch traurig, dass Kelsey und Hasuvar sich viel zu weit voneinander entfernt haben, dass sie wohl nie wieder eine Nähe für den anderen empfinden können, oder vielleicht doch?
Zitat: „Es wird Zeit, dass das Blut unserer Familie nicht länger getrennt wird. Verzeih mir.“ … Ich bin nicht geschockt, aber so was Ähnliches. Könnte es tatsächlich wahr sein? Bitte bitte … Blut ist dicker als Wasser und jetzt halte ich es kaum bis zum nächsten Kapitel aus. Welches Geheimnis ringt sich um die beiden.
Fantastisches Kapitel und die Sucht nach weiterem Wissen hast du perfekt rüber gebracht!

Liebe Grüße Elbenstein
25.03.2007 | 15:44 Uhr
zu Kapitel 19
Ich mochte ja den Nachtfalken bereits im Vorfeld, jetzt habe ich ihn richtig lieb gewonnen. Der Arme muss eine Menge mitmachen, bei den ganzen Narben :-( Und wer mir ebenfalls gefällt ist Cairlyn (besonders als er niest :-) ).

So, dann mal zu Kelsey - es ist wirklich traurig, wie der Arme arbeiten muss *immer noch großer Kelsey-Fan ist* aber das Gespräch mit Rash'net und Rothillion ist doch mal sehr interessant, was er da alles belauscht :-)
Abyss, Hochwald, Krüppel ... das ist gut und verdammt interessant.
Jetzt habe ich auch das mit Rothillion verstanden, er hat tatsächlich sein Herz hergeben, wie es im letzten Kapitel bereits geschrieben wurde, daher das schwarze Loch in seiner Brust :-) obwohl ich mich darüber zwar nicht freue, aber das sich die ganze Puzzelteile langsam zusammenfügen.
Zum absolut interessantesten Teil, die Begegnung von Kelsey und jetzt kann ich es endlich richtig formieren - Hasuvar Mondflüstern *riesig freue, in Hände klatsch* ... obwohl die Wiedersehensfreude eindeutig nicht aufs Kelseys Seite steht.
Wen ich jetzt noch mehr hasse als vorher, dass ist Rash'net (aber auch Rothillion). Wieso überhaupt Rache, dass ist jetzt die Frage. Hasuvar hat sowieso eine Menge schon durchgemacht und wollte Kelsey beschützen. Das Rätsel ist groß und ich freue mich aufs Ende, wenn hoffentlich ein Teil aufgelöst wird. Auf jeden Fall hat Rash'net vorerst sein Ziel erreicht *heul* und ich trauere um Kelsey und Hasuvar :-( Ins Träumen versinke: Wie schön wäre es doch gewesen, Hasuvar wäre niemals weggewesen, hätte Kelsey aufgezogen und vielleicht wäre alles gut.
LG Elbenstein
22.03.2007 | 11:37 Uhr
zu Kapitel 18
Ganz zu Anfang ... ich bleibe der Geschichte treu, die ist wirklich KLASSE!!!!

Das Tentakelding :-) ist wirklich ekelhaft und (besonders was es alles so drauf hat) vor allem gefährlich, da bekommt man gleich am Anfang Angst um Loririon und Kelsey. Jetzt weiß ich auch, wie das Tentakelding heißt, Aboleth. Oh oh, das ist überhaupt nicht gut und als Loririon so dagegen kämpft. Aber der Schleim ist wohl ebenfalls eine große Gefahr, besonders wenn ich Kelseys Gedanken über Loririons unsichtbare Körperstellen bedenke - das muss einfach gut gehen *ganz fest daran glaube*
Jetzt bekomme ich auch wieder diese Angst um Fürst Mondflüstern *zitter* und gleichzeitig frage ich mich, was in der Gnomenstadt ist, dass alle haben wollen *am Kopf kratze*
So, wegen Rothillion, wo ist er da und die ganzen Schatten und die Klauenhand *hilfe*, außerdem ist Fürst Mondflüstern in Gefahr *ganz viel Angst habe* und was heißt hier Blut und Seele eines Unschuldigen? Aber jetzt passt "Quifanu - Dunkles Herz" bestens dazu.
Das Tentakelding ist futsch :-) und die Kämpfe waren einfach nur noch genial und ich freue mich riesig, dass Loririon und Kelsey draußen sind, aber schon kommen neue, unerwartete Hindernisse auf beide zu.
Der Schluß ist ... wie soll ich sagen ... verdammt gut. Kelsey ist Zuhause, aber ... an der beste Stelle hast du aufgehört.
Außerdem gibt es da noch eine Kleinigkeit, die mich jetzt richtig beschäftigt, Kelsey ist Hasuvar begegnet? Habe ich richtig verstanden, oder? Das interessiert mich jetzt am meisten und was dabei rausgekommen ist und wie es weiter geht.
LG Elbenstein
17.03.2007 | 11:42 Uhr
zu Kapitel 17
Das ist ja ein Kampf, Loririon und Kelsey gegen das Tentakelding :-) Das Wort Tentakelding passt so richtig. Loririon kann einem Leid tun, einfach wirklich Leid tun, aber zum Glück konnte er sich wehren. Kelsey ist auch nicht besser dran, besonders wenn man bedenkt, dass er nicht schwimmen kann. Als Loririon seinen Gedanken offenbart und den möglichen Fluchtplan verrät, konnte ich nicht anders als Lachen, weil Kelsey ja immer so Wortkarg ist :-) Das hat was :-P Und Kelseys Gedanken wie er sich umbringt, damit der Notfallzauber aktiviert wird, ich finde das einfach nur gut und zwei geben ein verdammt gutes Gespann ab, auch wenn sie selbst es sich nicht eingestehen möchten.
*JUBEL* denn Fürst Mondflüstern oder besser gesagt Hasuvar hat es geschafft (mit Hilfe eines Wesens das schnurrt :-), einer Bergkatze ), sich der beiden Diebe zu entledigen. Allerdings seine Erinnerungen an damals gefallen mir ganz und gar nicht. Diesen Schwur an Kelsey konnte er nicht halten, was schon schlimm genug ist, aber ein gebrochener Mann ist er meiner Meinung nach nicht. Er kämpft tapfer weiter und das zählt. Ich will so gerne wissen was damals passiert und noch mehr, wieso er sich Kelsey so verpflichtet fühlt, aber ich denke mir auch, dass es noch nicht soweit ist, in welcher Beziehung Hasuvar mit Kelsey steht, das ist wahrlich das größte Geheimnis von allen für mich. Der Einbruch bei Zephyr könnte auch sehr interessant werden, besonders wenn Zephyr dann wohl auch seine Geheimnisse unliebsam preisgibt.
Sehr gutes Kapitel!
LG Elbenstein
12.03.2007 | 10:28 Uhr
zu Kapitel 16
Ich musste lachen, als Loririon über diesen (für mich nicht unerwarteten) Angriff nachdenkt und sich sagt, dass ein ganzes Rattennest hinter ihm her ist :-) Der Angriff der Schattendiebe und die vorgetäuschte Verletzung haben mir gefallen und ich finde es mehr als traurig, dass sein Tunika leiden musste, die hat mir schon im vorherigen Kapitel so gut gefallen. Und anschließend ist er richtig verletzt :-( Der Kampf gefällt mir auch, du machst es spannend und besonders, weil Kelsey plötzlich mit eingreift. Und wer hätte gedacht, dass die beiden zusammen kämpfen und anschließend zusammen in einer finsteren Höhle landen. Aber der Tentakel ist gar nicht gut ... was passiert mit Loririon??
Der heimliche Mordversuch an Fürst Mondflüstern ist vielleicht was und ich bin ja froh, dass er noch lebt, aber wieso faucht und brüllt er wie ein Tier? *am Kopf kratze*
Jetzt zittere ich um alle drei, Loririon, Kelsey und Fürst Mondflüstern.
Ich bin schon ganz gespannt und fiebere dem nächsten Kapitel entgegen.
Liebe Grüße Elbenstein
27.02.2007 | 11:51 Uhr
zu Kapitel 15
Welche Erkenntnisse!
Ich hätte niemals gedacht, dass die Priesterin Selene und Kelsey damals zusammen im Waisenhaus waren. Süss fand ich, wie Selene an Kelseys Schwanz gezupft hat *lach*. Ich fand den kleinen Rückblick ganz schön interessant und er wie der fremde Magier zu Kelsey kam. War bestimmt Rash'net, oder?
Nun, was soll man zu Loririon sagen. Er läuft immer noch geradewegs in sein Unglück *gar nicht dran denken will*. Allerdings muss ich sagen, mit der Kleidung ist er schick :-) Wahrlich ein Blickfang. Doch wo ich gestutzt hatte, war die Stelle mit der Narbe auf seinem Rücken. Was ist ihm damals nur passiert *grübel*.
Das auf dem Fest Zephyr auf dem Platz von Mondflüstern sitzt, war nicht überraschend und ganz zu schweigen von Rothillion. Ich hoffe sehr, dass Mondflüstern bzw. der Nachtfalke zuschlägt, bevor sie zuschlagen können.
Warte gespannt auf das nächste Kapitel. Du machst es echt spannend und besonders das Ende lässt mich unruhig auf dem Stuhl hin und her rutschen. *HILFE HILFE HILFE* - ich habe angst um Kelsey und um Loririon und sogar um den Nachtfalken.
LG Elbenstein
21.02.2007 | 12:36 Uhr
zu Kapitel 14
Interessant, interessant. Loririon bricht also ein :-) Aber was ich interessanter finde ist die einfache Tatsache, dass er nach Informationen über Kelsey und Hasuvar sucht. Am Ende wäre ich fast vom Stuhl gekippt. Was für Enthüllungen. Kelsey, der arme Kleine :-( Doch wie kam es dazu, dass Kelsey in die Fänge von Rash'net kam? Ich fürchte diese noch ungeschriebenen Worte dürften erschütternd sein, genauso wie ich jetzt schon Angst um Kelsey habe, wenn er nur in der Nähe seines Herrn ist. Besonders wenn man dazu noch die Tatsache in Betracht zieht, dass Rash'net ein Roter Magier aus Tay ist.
Was soll ich zu Kelsey sagen, er tut mir immer noch leid. Och man, jemand sollte ihn wirklich da rausholen. Abwarten, ich bin gespannt was auf diesem erwähnten Fest geschehen wird, wovon nun auch Kelsey weiß.
Der Abschluss mit dem Fürsten oder sollte ich vielleicht sagen Nachtfalke, ist fast nur interessanter. Der Siegelring gehört ihm? Der Pakt? Irgendwie würde ich es ihm sofort gönnen, wenn er Rothillion tötet. Eine Kleinigkeit hat mich allerdings sehr aufmerksam werden lassen, der Fürst möchte in der Nähe von Kelsey sein? Ich habe da so einen Gedanken, doch ich verrate mal nichts und warte auf das nächste Kapitel :-)
LG Elbenstein
09.02.2007 | 13:42 Uhr
zu Kapitel 13
*noch mehr Kelsey-Fan ist*
Interessant zu erfahren, dass Rondec aus der Gilde aussteigen will. Eher hatte ich gedacht, er wäre mit Spaß und Eifer bei der Sache, aber ein kleine Wendung in meinen Gefühlen zu Rondec.
Tja und Kelsey soll kämpfen. Traurig und gleichzeitig aber auch freudig, dass Kelsey trotzdem an Hasuvar denkt. Und ja, es war wohl wirklich profitabel für Rash'net, aber beim Kampf habe ich angst um Kelsey gehabt. Der Tiefling hat alles nicht verdient, vor allem keinen Rash'net als sein Herrn :-(
Fürst Mondflüstern ist der Nachtfalke???? *am Kopf kratz* *SCHREI* was für eine Idee :-) Und am besten gefällt mir sowieso, dass der Magier Rothillion ausgeraubt wurde. Die Frage ist nur, was hat der Dieb wirklich gesucht und was will der "Nachtfalke" alias Fürst Mondflüstern mit den Dingen? Aber die Sache ist einfach nur noch GUT! Eine schöne Intrige, wo der Nachtfalke viele schöne und schlechte Dinge anstellen kann *hihi*
Der geplante Anschlag von Rothillion auf den Fürsten/Nachtfalken finde ich äußerst schlecht *Skandal* :-) aber zum Glück hat er alles wieder ausgebrochen *erleichtert aufatme* und er ist dem Anschlag des Magiers entgangen.
Jetzt lautet nur die Frage, was wird mit Loririon passieren, der ja so schön von Zephyr eingeladen worden ist.
LG Elbenstein
31.01.2007 | 11:39 Uhr
zu Kapitel 12
Darf ich Loririon nochmals daran erinnern, dass er doch besser auf Zephyr hätte hören sollen? Helden und ihre Lieder hin oder her, aber wie konnte er nur die Einladung annehmen, wo Zephyr noch versucht hat ihn wegzuschicken. Nun ja, jetzt kann man da auch nichts mehr dran drehen *schnief*.
Abysitor hat es einfach vergessen? Hilfe, dass kann doch nicht sein *schnief*. Das kann was werden. Und bevor ich es noch ganz vergesse, Tiny ist süss. Besonders wenn sie Goldi sagt :-) Und Hasuvar hat spitze Ohren :-) ein Elf? Und dann ist er der Lehrer des Waisenhauses. Das sind Erkenntnisse!
Der Nachtfalke schafft es so einfach aus dem Fenster zu springen und den Sturz zu überleben. Er ist wahrlich eine Katze mit sieben Leben. Was hat der Nachtfalke noch zu verbergen außer seiner Idendität und was will er mit den gestohlenen Sachen von Rothillion?
Eine kleine Erkenntnis oder auch nicht, Fürst Mondflüster. Verschleiert? Ich weiß nicht, aber das erinnert mich ein wenig an den Nachtfalken, nur das dieser in schwarz gekleidet war und dieser jetzt in weiß. Und dann die Erwähnung "einer kleinen Dame", der meint nicht zufällig Tiny? Mal ganz abgesehen von dieser göttlichen Waffe/Schriftrolle oder wie man es auch nennen mag.
*HEUL* armer Kelsey :-( *wieder ein Tränchen drück* Ich habe Kelsey doch lieb und Rash'net würde ich so gerne erwürgen. Die Kindheitserinnerungen von Kelsey sind auch sehr interessant und ich bin gespannt wie sich ein Puzzelteilchen an das nächste reiht.
Verdammt gutes Kapitel!
LG Elbenstein
22.01.2007 | 14:18 Uhr
zu Kapitel 11
*jetzt noch viel größerer KELSEY-FAn ist*
Och, ich habe Kelsey wirklich lieb gewonnen und die erschreckende Wahrheit über ihn in diesem Kapitel ist wirklich schlimm. Aber viel schöner ist es zu erfahren wer Rash'net ist. Ich bin nicht geschockt, dennoch ein bißchen sprachlos. Ich hätte wohl mit allem gerechnet, aber nicht mit einem roten Magier aus Tay. Aber das Ganze hat seinen Reiz und jetzt will ich eindeutig noch mehr über Rash'net und seine Experimente wissen. Man kann doch auch sagen, Rash'net ist sozusagen sogar Kelseys Vater *schüttel*. Tiefling hin oder her, aber dieser Rash'net ist mehr als widerlich :-)
(*kurz einwerf* - Nhaundar und Rash'net würde sich wahrscheinlich gut verstehen ... Nhaundar kann fast so widerlich sein, außer dass er halt ein Drow und kein Magier ist)
Nun, das Gespräch zwischen Zephyr und Loririon ist auch mit viel Unheil geschmückt. Loririon läuft direkt in sein Unglück oder nicht? Ich hoffe für ihn, dass er stark genug ist, den Intrigen und Gefahren wenigstens teilweise zu widerstehen. *bibber*.
Und das mit dem Nachtfalken war nicht von schlechten Eltern. Irgendwie hat mir der Nachtfalke leid getan und zum Glück für ihn, dass der Magier ihn doch nicht erwischt hat. Obwohl ich wirklich am Anfang dachte, jetzt ist es um ihn geschehen. Übrigens, Türkis und Silber in den Augen könnte wirklich auffällig wirken und was ist ihm dem passiert? Viele Fragen, aber auch Antworten, die einen dazu verlassen (so wie mich) dass man kaum auf das nächste Kapitel warten kann. Immer weiter so und ich hoffe, dass meinen zwei Lieblinge noch lange durchhalten werden *zitter bibber schüttel*
LG Elbenstein