Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: buji
Reviews 1 bis 2 (von 2 insgesamt):
17.04.2004 | 16:35 Uhr
Danke! Ja, ich bin halt schon ein alter Hund. Aber bei mir ist es meist so, dass mich die meisten LeserInnen nach 5, 6 Geschichten nicht mehr mögen, weil ich sie in machen Geschichten oft direkt anspreche oder sie gar versteckt "ein AL" nenne, haha. Das stört mich aber nicht, ja, ich lege es sogar darauf an. Wenn du nämlich als Autor deine Zeit überleben willst, dann muss dir der Leser deiner Zeit völlig schnuppe sein. Wenn Alle "ja super, genau so ist es" sagen, was bist du dann: ein Mitläufer, ein Klon. Und welcher Autor mit Herz will so was Doofes schon sein? Ich nicht! Ich bin zum Glück nicht gezwungen, von meiner Schreibe zu leben. Ja, das wäre sogar das Letzte, was ich möchte. Um damit Geld zu verdienen, musst du dich ja selber in ein Kastl stecken und einer Klientel nach dem Maul schreiben. Brrrrhhh, was Grauslicheres gibt es wohl nicht, haha.

Das Schönste, das dir als Autor oder überhaupt als Künstler geschehen kann, ist, dass dich deine Zeit mitsamt deinen Geschichten, deinen Werken, welcher Art auch immer, verbrennt. Als Mensch hast du natürlich Angst davor, aber seien wir uns doch ehrlich: welcher Künstler, der etwas auf sich hält, der an sich glaubt und der seiner Zeit kritisch gegenüber steht und auf die "kleinen und großen Verbrechen" hinweist, die es ja in jeder Zeit gibt (siehe nur unser teilnahmsloses zusehen in Srebrenica oder Ruanda), träumt nicht genau davon?

In diesem Sinne waren die letzten Jahrzehnte ja von schwerer Langeweile geprägt. Verbrannt wurde da Niemand. Wer halt nicht ins System gepasst hat, der wurde einfach ignoriert, der hatte nicht einmal eine Chance, dass sein Leserbrief veröffentlich wurde.

Wenn du die Friedenskinder als die perfektesten "Massenmitmörder" aller Zeiten bezeichnet hast, was sie ja tatsächlich sind, wenn man ausnahmsweise mal ehrlich zu sich selber ist, na, was war leichter in dieser Mediendiktatur? Totschweigen. Und genau hier fängt die Geilheit des Internets an. Wir erleben gerade eine neue Dimension von Freiheit. Die Frage ist nur, wie lange wir sie noch so unkontrolliert genießen können???? Und worauf ich am meisten neugierig bin, ist, wie sie es anstellen werden, ein "Onlinebuch" zu "verbrennen"?! Hihi, eine Geilheit wird Das! Und genau ab diesem Zeitpunkt werden wir dann wissen, dass wieder einmal eine völlig neue Kunst das Sagen hat.
16.04.2004 | 22:09 Uhr
tja, was soll man sagen...?! das ist ein gutes gedicht. einige der letzten strophen stellen wirklich gut dar, wie wir heute leben und leben wollen - mit dem krieg, den wir hier nicht haben. ich gebe zu: du hast gutes potential und dichtest sehr gut!
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast