Reviews: Freie Arbeiten / Poesie / Krieg / Angst

 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Kes
Reviews 1 bis 2 (von 2 insgesamt):
01.04.2014 | 22:26 Uhr
Hey du!
Ich habe mir noch das 'best of' des Filmes angeschaut, um mich ein bisschen besser hineinzudenken in diesen Text. Am Anfang dachte ich noch so, 'ja kenn ich' oder 'kenn ich ein bisschen' oder 'kann ich nachvollziehen'. Aber dann kommt die Angst und der Krieg. Zwei Welten, die irgendwie gar nicht mehr zusammenpassen, obwohl sie doch so eng miteinander verwebt werden.
Aber Krieg ist für die meisten von uns trotz allem etwas Fernes, Unnahbares, wir waren nie selbst drin. Und daher hat mich der Film, deine Inspiration, interessiert. Und danach konnte ich deutlich besser verfolgen wie du deinen Text verfasst hast, und vor allem, was du geschrieben hast. Dieser Film schockt mich schon nach knapp zwei Minuten des 'best of', weil dort dieser Kampf ums nackte Überleben und die grausamen Morde, die dort geschehen, im gleichen Atemzug mit der Vorstellung des Helis und der Ansprache zum 'Kampf als Familie' genannte werden.
Sie sehen dort dauernd, wie ihre Mitmenschen sterben. Was ist im Krieg böse? Was ist im Krieg Angst? Was ist im Krieg Leben? Alles und nichts. Es scheint die wichtigsten Entscheidungen zu betreffen und gleichzeitig völlig nebensächlich zu sein. Unsere Angst ist dagegen so unvergleichlich, so banal. Aber jeder steckt ja schließlich nur in seiner eigenen Haut drin und kann die Dinge nur so empfinden, wie er sie erlebt. Wir zum Beispiel können wohl schwer die Entbehrungen, die Angstzustände und die Psyche allgemein eines Soldaten im Krieg nachempfinden. Und trotzdem versuchen wir es, um das ganze greifbar zu machen. Und während sie dort alle hingehen, um für etwas zu kämpfen, viele zumindest, geht es doch in dem Moment des Kampfes selten um die Sache, die Ideologie. Das 'Held' sein. Es ging ums Überleben-sterben oder siegen. Und wenn man grausamste Taten verübt und Freunden beim Sterben zusehen muss, ihr Blut an der Wange, dann hat das gar nichts heldenhaftes mehr an sich. Dann ist das einfach nur noch schrecklich.
Also das fällt mer zu deinem Text ein. Echt gut find ich und schade, dass du so gut wie gar keine Reviews hast.

grüße, F. Grey
16.04.2004 | 21:38 Uhr
aller achtung! das gefällt mir wirklich gut. es regt sehr zum nachdneken an und wirft wirklich einiges über den haufen! nicht nur was angst und usnere schöne heile welt angeht - für die andere ihre leben gelassen haben, weil man es ihnen gesagt hat, sie müssten es tun. aber kann ich da so ein bisschen den unton mitschwingen hören, auch selebr zu entscheiden und nein zu sagen zum krieg?
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast