Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Witch23
Reviews 1 bis 7 (von 7 insgesamt):
01.05.2020 | 23:01 Uhr
Ich glaube, jeder weiß noch, wo er am 11. September war. Ich habe gerade Akten einsortiert. Und hab dann den ganzen Abend vor dem Fernseher gesessen, mit meinem Mann.
Dein Gedicht trifft den Ton der Zeit recht gut. Ja, was soll noch alles passieren. Danach folgte ja noch einiges. Irgendwie verfolgen uns die Folgen bis heute.

LG, Deira

Antwort von Witch23 am 02.05.2020 | 10:29 Uhr
Es verblasst zumindest etwas, ebenso wie Trauer und ähnliches auch.

Aber ja ich denke jeder der es mitbekommen hatte wird sich noch lange erinnern wann und wo er es mitbekommen hat.

Danke für die Rückmeldung und auch wenn es nicht das schönste Ereignis war.

BiBa witch
22.04.2016 | 06:33 Uhr
Jetzt komm ich auch mal dazu, was von dir zu lesen und gleich dieses Thema, das uns - die ganze Welt - selbst nach 15 Jahren immer noch verfolgt. Schlimm finde ich jetzt vor allem, jetzt auf die Türme bezogen, dass immer noch so viele vermisst werden. Und ich hätte nie gedacht, dass ausgerechnet bei den Rettungsmaßnahmen so viele Fehler gemacht wurden...

Antwort von Witch23 am 22.04.2016 | 15:16 Uhr
Ja das war schon ein einschneidendes Ereignis, eines was viel verändert hat und unterschwellig eben immer existent bleiben wird.
27.05.2010 | 19:34 Uhr
Der 11. September. Wahrlich ein grausamer Tag und ich glaube jeder hat dort seine
eigene Geschichte. Ich z. B. wurde an diesem Tag eingeschult. War bei MC Donallds
und als wir zuhause den Fernseh ansschalteten dachten mein Vater und ich es
wäre ein Film der da lief. Als sie zeigten wie es eingestürzt ist.
Du hast echt tolle Gedanken gehabt. Were ich damals nicht noch so jung gewesen
glaub ich hätt ich es auch in einem Gedicht dagestellt.

LG
Jessica
PS: Mach weiter so.

Antwort von Witch23 am 27.05.2010 | 23:51 Uhr
ja solche erlebnisse brennen sich dann doch schon ein
auch wenn ich froh bin das es mein leben nicht bestimmt, was aber nur daran liegt das ich da nicht nahe genug von betroffen wurde.
auch wenn mich der Tot der vielen menschen nicht kalt lässt.

Danke dir für dein Review
10.06.2007 | 22:10 Uhr
Ich habe gerade dein Gedicht entdeckt. Der 11. 9. ist ja nun schon fast 6 Jahre her, aber ich weiss noch, dass wir damals alle sehr durcheinander waren. Mein Mann und ich saßen vor dem Fernseher und wir nahmen uns an den Händen, sagten aber nichts. Ich fand das so schrecklich, ich konnte nicht mal richtig weinen, und ich weine sonst über alles und jedes.
So ging es vielen. Da passt ein Gedicht, dass vielleich ein wenig durcheinander ist eigentlich sehr gut.

Antwort von Witch23 am 19.02.2010 | 11:44 Uhr
danke für das liebe Review.

Ich denke das alle die das aus der ferne gesehen haben und nicht persönlich betroffen waren auch in erster Linie recht geschockt waren oder es einfach nicht geglaubt haben. Denn wer hätte bis dahin angenommen das irgendjemand so etwas machen würde.
30.04.2004 | 15:03 Uhr
Ich habe das erste aufgeschriben was mir durch den kopf schoss ohne nachzudenken und das geschriebene erst nach über einem jahr wiedergefunden
es drückt meine gefühle aus
und da ich generell etwas dureinander wirke und auch kein geordneter mensch bin ist es verständlich das das ganze durcheinander wirkt ^_~
23.04.2004 | 23:29 Uhr
Jeder ging mit den Erlebnissen von damals anders um, um sie zu verarbeiten... dass jemand darüber geschrieben hat lese ich hier gerade das erste mal ;)
Aber irgendwie scheint es mir recht durcheinander... es gibt keinen konkreten Bezug... es scheint eine Erzählung zu sein, die versucht gleichzeitig auch zu reimen....
Warum hast du nicht einfach deine Gefühle aufgeschrieben... ohne Zwang - ich glaube das hätte richtig Wirkung! ;)

Antwort von Witch23 am 19.02.2010 | 11:52 Uhr
hier nur noch ein direkte Antwort.

Ich danke dir für deine ehrliche Ansicht zu meinem Gedicht. Es ist hier so gelandet wie ich es ursprünglich aufgeschrieben habe als die Türme einstürzten. Kein schön machen keine Schnörkel, einfach das was mir in den Kopf gekommen ist in dem Moment. Und bei mir passiert es dann häufig, das ich ohne es gewollt zu versuche dichte. Inzwischen notiere ich mir auch erst was ich denke und bringe es dann später in Form oder versuche mich auch an gewollten Versen.

Vielleicht sagen diese dir in der Schreibform schon eher zu, auch wenn neuere Werke noch selten sind derzeit.
09.04.2004 | 11:34 Uhr
das ganze liest sich eigentlich relativ nüchtern... warum hast du nicht noch mehr üebrtrieben? das macht das ganze noch wirkungsvoller. dass du die situation beschreibst, als das unglück geschah, ist wirklich gut, aber ich hätte noch mehr kleine udn sinnlose dinge reingebracht. danne rscheint das ganze nämlich noch krasser und unglaublicher!

Antwort von Witch23 am 19.02.2010 | 11:41 Uhr
so da ich heute herausgefunden habe das ich Reviews direkt beantworten kann gebe ich hier mal direkt antwort.

Ich schreibe Gedichte aus Gefühlslagen auf sie sind meisten Kurz und ohne viel Schnörkelwerk. Und das darauf folgende ist eigentlich nur ein bericht wie ich das erlebte ein Jahr später gesehen habe was da passiert war. Deswegen währe auch jedes weitere Wort zu viel gewesen auch wenn es damit dein Gefühl für Dramatik nicht gerecht wird.

Es war nun mal ein Normaler Tag und ist es auch wieder nicht, vor allem für die die es persönlich betrifft. Da ich aber nur durch fernsehen betroffen war, betrifft es mich mittlerweile nur noch wegen der verschärften Sicherheitsmaßnahmen die seither herrschen.
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast