Leseprobe: Die Tugend von Tokyo

LeseprobeKrimi, Thriller / P16
16.11.2008
19.07.2012
1
1067
 
25
 
 
 
 
Diese Geschichte wurde ursprünglich vollständig auf fanfiktion.de veröffentlicht und war vom 16.11.2008 bis zum 19.7.2012 hier zu lesen.


Masakiri Satoshi war ein Mann mit vielen Sorgen, und er hatte jeden Grund dazu.

Schering war weiter gefallen. Bayer war gefallen. Novartis war gefallen, und auch der Börsenwert von Pfizer wackelte gewaltig. Wenn man seinen acht wichtigsten Investoren empfohlen hatte, größere Mengen von Kapital in Pharmafonds eines eigentlich kleinen Geldunternehmens zu investieren, sollte man eigentlich bessere Nachrichten als diese liefern können. Morgen früh würde Masakiri einiges zu erklären haben, und die am Wochenanfang allgemein schleppend anlaufende Börse in New York war nicht wirklich eine Erklärung, die Leute in der Hochfinanz interessieren würde.
Seufzend griff der Investmentberater in seine Westentasche und griff nach seiner Zigarettenpackung. Leer. Richtig - er hatte am Nachmittag, als die ersten Nachrichten über den Börsenticker gekommen waren, wieder einmal zehn oder zwölf Glimmstengel aufgeraucht, aus purer Spannung, ob sich in dieser Woche das Blatt endlich wendete. Nachdem nichts dergleichen geschehen war, hatte er sein Handy ausgeschaltet und sich in den Feierabend verabschiedet und darüber sogar vergessen, sich eine neue Schachtel Davidoff zu besorgen.

In letzter Zeit wurde er immer nachlässiger - eigentlich ein Unding für einen tüchtigen Geschäftsmann, aber es kam ihm nicht mehr so vor, als habe er seinen Erfolg oder Mißerfolg noch wirklich selbst in der Hand. Die Daytrader machten vielleicht noch mit ihrer eigenen Arbeit einen ordentlichen Profit, aber genau mit dieser Arbeit sorgten sie dafür, daß das Börsenparkett zu einem derart unsicheren, unmöglich vorherzusagenden Markt wurde, daß kaum noch jemand im Investmentgeschäft sicher sein konnte, in welche Richtung sich alles entwickelte. Vor ein paar Jahren hatte einmal eine Zeitung in Amerika einen Affen mit Wurfpfeilen auf einen Kurszettel werfen und anhand der Treffer Aktien kaufen lassen. Das vom Affen "ausgewählte" Paket hatte sich als gewinnträchtiger erwiesen als die Kaufempfehlungen selbst der renommiertesten Beraterinstitute.

Vielleicht hätte er damals den Affen als Geschäftspartner anheuern sollen, dachte Masakiri bitter. Noch schlechter als heute hätte es ihm damit jedenfalls kaum ergehen können. Richtige Erfolgserlebnisse hatte er schon seit über einem Jahr nicht mehr gehabt, und der einzige Grund, wieso er noch nicht alle seine Investoren verloren hatte, war die Tatsache, daß im Moment ausnahmslos alle Beraterinstitute mit ihren Empfehlungen kaum mehr ernstzunehmen waren und er zumindest mit Fug und Recht sagen konnte, daß es keine besseren Alternativen zu seinen Dienstleistungen gab. Allerdings - und das machte einen großen Teil seiner Sorgen aus - fragte er sich, wieso er sich eigentlich noch immer mit Marktanalysen anstrengen sollte, wenn er eigentlich irgendetwas hätte empfehlen können und das genauso gut oder schlecht gewesen wäre wie seine mit viel Mühe erstellten Unternehmensprofile.

Man konnte es drehen und wenden, wie man wollte, Masakiri war in einer Existenzkrise, der dritten in seinem achtundvierzigjährigen Leben. Die erste hatte er in den letzten Jahren seiner Schulzeit gehabt, als er unter dem Leistungsdruck der Oberschule fast zerbrochen wäre, die zweite war als Juniorpartner in einem Beratungsinstitut während der letzten Wirtschaftskrise gekommen, als er mit elf Millionen Yen in der Kreide gestanden hatte. In beiden Situationen hatte er versucht, sich das Leben zu nehmen, das erste Mal mit einer Überdosis Schlaftabletten, das zweite Mal auf die klassisch-japanische Art - durch den Sprung vor eine U-Bahn. Beide Male waren aber zu seiner Enttäuschung sehr viel unromantischer verlaufen, als er es sich vorgestellt hatte, und was das wichtigste war: er hatte sie leider überlebt.

Inzwischen war er allerdings älter und gereifter, und der Gedanke an Selbstmord kam ihm nicht mehr so leicht. Zudem war das einundzwanzigste Jahrhundert angebrochen, und für Menschen in fordernden Situationen gab es zahlreiche Methoden, den aufgestauten Streß wieder loszuwerden. Psychologische Beratung, Antidepressiva und die Anerkennung von psychischen Problemen als Berufskrankheit sorgten dafür, daß vielen potentiellen Selbstmördern geholfen werden konnte, ehe der innere Druck in ihnen so groß wurde, daß sie keinen Ausweg außer dem Freitod mehr sahen. Masakiri hatte zwar von diesen Mittel noch keine genutzt, aber er wußte, daß es sie gab, und wahrscheinlich hätte er auch nicht gezögert, nach professioneller Hilfe zu suchen, wenn es ihm unerträglich geworden wäre.

Vorerst aber war der Gedanke an Selbstmord erst einmal nur da; noch war er nicht wirklich unerträglich. Unerträglich war eigentlich nur das Fehlen von Zigaretten, und in einem Anfall plötzlichen Zorns zerknüllte der Investmentberater die leere Schachtel in seiner Hand und warf sie im hohen Bogen vom Dach des Parkhauses, wo er seinen Mercedes geparkt hatte. In der Innenstadt, unter Menschen, hätte er es nicht gewagt, so einfach die Straßen zu verschmutzen; wenn es um diese Dinge ging, war jeder erwachsene Mensch in Tokyo ein Hilfspolizist, der solche Akte von mutwilligem Vandalismus sofort scharf angeprangert hätte. Japan hatte da eine ganz eigene Moral, was diese kleinen Dinge anging, und sie sorgte dafür, daß man sich in der Gesellschaft anderer Menschen noch ein klein wenig unfreier vorkam, als man das ohnehin schon als beruflicher Versager war.

Dennoch war Masakiri über alle Maßen darüber erstaunt, daß ihm, der schon zweimal beinahe gestorben wäre, die dritte Gelegenheit seines bevorstehenden Todes immer noch solche Panik einflößte, daß er ihr nicht still und würdevoll entgegensehen konnte, sondern sie mit einem gellenden Schrei kommentieren mußte. Aber wahrscheinlich schrieen alle Leute, die vom Dach eines elfstöckigen Parkhauses hinunter in den Gerätehof fielen. Zumindest so lange, bis sie unten aufschlugen.



Vollständiges Werk auf https://www.epubli.de/shop/buch/Die-Tugend-von-Tokyo-G%C3%B6tz-T-Heinrich-9783844227055/16959